Ball und Kugel häkeln: kostenlose Anleitung

Ball und Kugel häkeln

Es gibt ganz verschiedene Gründe, Ball und Kugel zu häkeln. Natürlich kann die Kugel an sich das angestrebte Objekt sein. Mit mindestens drei davon lässt es sich prima jonglieren. Es kann Spielzeug für Hund, Katze oder Kinder sein. Auch für einen Hacky Sack müssen Sie einen Ball häkeln. Darüber hinaus kommen Kugeln als Form sehr oft in der Welt des Amigurumi vor.

Bei der japanisch-stämmigen Häkelkunst Amigurumi sind Kugeln oder Halbkugeln oft Bestandteile von Tieren oder anderen Figuren wie zum Beispiel einem Schneemann. Wenn Sie vom Prinzip her verstanden haben, wie ein Ball zu häkeln ist, können Sie nach Belieben die Größe variieren. Daher haben wir diese Anleitung für Sie in zwei Teile gegliedert. Im ersten Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Kugel häkeln, die über 15 Runden geht und aus 30 Maschen in der größten Runde besteht. Im zweiten Teil verallgemeinern wir die Instruktionen so, dass Sie einen beliebig großen Ball häkeln können.

Vorwissen und Material

Diese Maschen sollten Sie kennen:

Sie benötigen für Ball und Kugel:

  • Häkelgarn für Nadelgröße 2,5
  • Häkelnadel Größe 2,5
  • Füllung nach Wahl
  • Wollnadel

Mit einem Baumwollgarn der Lauflänge 125 m / 50 g erreicht unser Ball einen Durchmesser von etwa 5 cm. Als Füllung können Sie verschiedene Materialien benutzen: Für einen Hacky Sack oder Jonglierbälle eignet sich beispielsweise eher schweres Material wie Sand, Reis oder Erbsen. Für ein Katzenspielzeug oder ein Teil eines Amigurumi benutzen Sie am besten Füllwatte oder Wollreste.

Ball und Kugel häkeln

Bälle und Kugeln werden klassisch in Runden gehäkelt. Wir beschreiben Ihnen daher Runde für Runde, wie Sie beim Häkeln vorgehen müssen.

1. Runde: Sie beginnen Ihren Ball mit einem Fadenring. In diesen häkeln Sie 6 feste Maschen. Schließen Sie diese erste Runde mit einer Kettmasche in die erste feste Masche.

Fadenring häkeln

2. Runde: Markieren Sie sich den Anfang der Runde mit einem Faden oder einem Markierer. Häkeln Sie dann in jede feste Masche zwei feste Maschen. Am Ende besteht die zweite Runde aus insgesamt 12 festen Maschen.

Ball häkeln

3. Runde: Auch in dieser Runde nehmen Sie gleichmäßig 6 Maschen zu. Dafür häkeln Sie in die erste Masche eine und in die zweite Masche zwei feste Maschen. Wechseln Sie so fortlaufend zwischen einer und zwei festen Maschen pro Masche ab.

4. Runde: Um wiederum 6 Maschen zuzunehmen, müssen Sie nun immer zwei Mal eine feste Masche und dann einmal zwei feste Maschen pro Masche häkeln. Am Ende sind 24 Maschen in der Runde.

5. Runde: Die 6 Zunahmen wiederholen sich ein letztes Mal. Verdoppeln Sie nun jede vierte Masche.

Kreis häkeln

6. – 10. Runde: Häkeln Sie je eine Masche in jede Masche der Vorrunde.

Kugel häkeln

11. Runde: Nun beginnen die Abnahmen. Dafür häkeln Sie jede 5. und 6. Masche zusammen. Über die übrigen Maschen häkeln sie ganz normale feste Maschen.

Ball häkeln

Hinweis: Sie häkeln zwei Maschen zusammen, indem sie durch die erste und dann gleich durch die zweite Masche den Faden holen. Häkeln sie abschließend alle drei Schlaufen auf der Nadel gemeinsam ab.

12. Runde: Häkeln Sie jede 4. und 5. Masche zusammen. Es sind nun noch 18 Maschen in der Runde.

13. Runde: In dieser Runde häkeln Sie jede 3. und 4. Masche zusammen.

14. Runde: Fassen Sie jede 2. und 3. Masche zusammen. Nun geben Sie Ihr Füllmaterial in den Ball.

Kugel häkeln

15. Runde: Fassen Sie jeweils 2 Maschen zusammen. Es bleiben 6 Maschen übrig.

Schneiden Sie den Faden ab und ziehen ihn durch die letzte Masche hindurch. Nehmen Sie eine Wollnadel und vernähen Sie die übrige Öffnung. Dafür stechen Sie am besten der Runde nach in jede Masche von außen nach innen durch das äußere Maschenglied (s. Foto). Ziehen Sie anschließend fest am Faden. Zum Schluss versäubern Sie das Ganze.

Ball häkeln

Tipp: Wenn Sie die Zu- und Abnahmen nach diesem festen Schema häkeln, entstehen kleine Ecken. Das wird besonders bei größeren Bällen deutlich. Möchten Sie einen perfekt runden Ball häkeln, sollten Sie daher die Zunahmen wie auch die Abnahmen versetzt häkeln. Das bedeutet, dass Sie beispielsweise in der vierten Runde gleich mit dem Verdoppeln der Masche beginnen und dann mit den zwei einzelnen festen Maschen fortfahren.

Ball und Kugel häkeln

Wichtige Schritte beim Kugel häkeln

Wenn Sie nach obigen Schema einen Ball häkeln, verstehen Sie bald schon ganz gut, worauf es ankommt. Hier sind die Grundprinzipien noch einmal für Sie zusammengefasst:

  • Es wird in Runden gehäkelt, beginnend mit einem Fadenring.
  • Im ersten Drittel werden jede Runde gleichmäßig 6 Maschen zugenommen.
  • Das zweite Drittel wird Runde für Runde mit einer gleichbleibenden Maschenanzahl gehäkelt.
  • Für das zweite Drittel häkeln Sie genauso viele Runden wie für das erste und letzte Drittel.
  • Im letzten Drittel nehmen Sie jede Runde gleichmäßig 6 Maschen ab.
  • Spätestens, wenn nur noch 12 Maschen in der Runde sind, stopfen Sie den Ball aus.
  • Die letzten 6 Maschen fassen Sie mit einer Wollnadel zusammen.

Nach diesen Vorgaben können Sie in jeder Größe Ball und Kugel häkeln. Bei Amigurumis werden Ihnen auch immer wieder nur Halbkugeln oder andere Formen, die einem Ball ähnlich sind, begegnen. Haben Sie bereits ein wenig Übung im Kugel häkeln, wird das alles kein Problem für Sie sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here