Wer stricken möchte, sollte sich mit dem Abnehmen von Maschen auskennen. Bei vielen Kleidungsstücken und Accessoires kommen Maschenabnahmen zum Einsatz, um das Strickstück schmaler werden zu lassen. Auf diese Weise entstehen Mützen, Armkugeln für Jacken und Pullover, Abnäher für die Formgebung, Socken, Babyschuhe und viele andere Stricksachen. Erfahren Sie in dieser Anleitung, wie Sie Maschen abnehmen können.

Beim Abnehmen von Maschen wird in das Abketten und Zusammenstricken von Maschen unterschieden. Mit dem Abketten sind Sie immer am Ende eines Strickstückes konfrontiert und wenn es darum geht, mehrere Maschen gleichzeitig aus dem Strickprozess zu nehmen. Das ist beispielsweise an der Stelle eines Ärmels notwendig, an dem die Armlänge erreicht ist und die Armkugel gearbeitet werden muss. Beim Abnehmen kann zwischen Abnahmen an der Außenschräge des Gestricks sowie Abnahmen innerhalb des Strickstücks unterschieden werden. Abhängig vom Abnahmeort entstehen charakteristische Abnahmestreifen, die häufig als optisches Highlight genutzt werden.

Material und Vorbereitung

Sie benötigen:

  • Wolle
  • Stricknadeln der entsprechenden Größe ( eine Rundstricknadel oder zwei einzelne Nadeln)
  • Schere

Maschen abnehmen

Für die Übungsstücke können Sie jede Wolle verwenden, die Sie vorrätig haben. Sie sollte nur nicht zu dünn sein oder einen stark unregelmäßigen Fadenverlauf aufweisen. Für ein Probestück schlagen Sie ungefähr zwanzig Maschen an und stricken mehrere Reihen hoch. Jetzt können Sie beginnen, sich mit den einzelnen Techniken vertraut zu machen.

Abnehmen an der Außenschräge

Wenn Sie ein Strickstück arbeiten wollen, das unten breit ist und nach oben schmaler verlaufen soll, nehmen Sie an den Außenseiten ab. An der rechten Kante werden die Maschen dazu überzogen zusammengestrickt, an der linken Kante erfolgt das Vermindern der Maschenanzahl durch das Zusammenstricken zweier Maschen. Diese zwei unterschiedlichen Strickvarianten haben ihren Grund. Werden Maschen überzogen zusammengestrickt, entsteht eine optisch nach links gerichtete Masche. Zwei rechts miteinander verstrickte Maschen laufen optisch betrachtet nach rechts. Damit folgen die Maschen der nach innen gerichteten Schrägrichtung, in der die Ränder verlaufen. Sehen wir uns zuerst diese beiden Stricktechniken an.

Zwei Maschen überzogen zusammenstricken:

Beim überzogenen Zusammenstricken wird eine Masche wie zum Rechtsstricken abgehoben. Die folgende Masche wird nun rechts abgestrickt, anschließend nehmen Sie die abgehobene Masche und ziehen diese über die abgestrickte Masche.

Maschen abnehmen

Zwei Maschen zusammenstricken:

Stechen Sie wie zum Rechtsstricken in die zweite Masche, die sich auf der linken Nadel befindet. Anschließend führen Sie Nadel ebenfalls durch die erste Masche der linken Nadel. Sie stricken somit zwei Maschen rechts zusammen ab. Mit diesem Wissen können Sie die erste Schräge in Angriff nehmen.

Maschen abnehmen

a) Abnehmen direkt am Rand

Für das Zusammenstricken am Rand wird nur die Randmasche gestrickt. Danach folgt sofort die Abnahme, indem Sie die zweite Masche abheben. Die dritte Masche stricken Sie nun rechts und heben anschließend die zweite Masche über die dritte Masche. Die erste Abnahme ist fertig.

Maschen abnehmen

Arbeiten Sie bis zum Ende der Reihe. Wenn noch drei Maschen auf der linken Nadel sind, erfolgt die Abnahme auf dieser Seite, indem Sie die dritte und die zweite Masche rechts zusammenstricken. Anschließend noch die Randmasche arbeiten und fertig ist die erste Abnahmereihe.

Maschen abnehmen

b) Maschen abnehmen vom Rand entfernt

Aus optischen Gründen oder um eine Abnahmereihe ohne Löcher zu erhalten, können die Abnahmen auch um ein bis zwei Maschen versetzt werden. Auf diese Weise werden dann direkt neben der Naht ein oder zwei Maschenreihen sichtbar, die nicht unterbrochen sind. Einerseits sieht das optisch sehr professionell aus, andererseits hat es aber auch einen praktischen Hintergrund. Werden die Abnahmen direkt nach der Randmasche gestrickt, kann es passieren, dass diese Abnahmereihe sehr große Maschen aufweist. Das tritt ein, wenn die Randmaschen am Gestrick nachgeben und durch Dehnung des Strickteiles einen Teil ihrer Maschengröße in die zweite Masche geben. Diese zieht sich dann etwas in die Länge und erscheint dadurch größer und unregelmäßig. Um das zu vermeiden, können die Abnahmereihen mit den zweiten und dritten oder den dritten und vierten Maschen nach und vor der Randmasche gestrickt werden.

Nehmen Sie Ihr Strickstück und heben Sie die Randmasche ab. Stricken Sie eine oder zwei Maschen rechts, die beiden folgenden Maschen werden überzogen zusammengestrickt. Dazu die erste der beiden Maschen wie zum Rechtsstricken auf die rechte Nadel nehmen, die folgende Masche rechts stricken, die abgehobene Masche über die gestrickte Masche ziehen.

Maschen abnehmen

Die Reihe fertig stricken, bis noch fünf oder vier Maschen auf der Nadel sind. Stricken Sie dann die ersten beiden Maschen der linken Nadel zusammen als eine Masche ab.

Diese Form der Abnahmen finden wir bei den typischen Raglanschrägen. Bei diesen sollte nie direkt nach der Randmasche abgenommen werden, weil die Randmaschen der Ärmelschräge und der Vorderteil- sowie Rückenteilschräge zu Nähten verbunden werden, die auf dem Vorder- und Rückenteil sichtbar sind. Hier sollte mehrere Maschen nach der Randmasche abgenommen werden, um ein festes und gleichmäßiges Maschenbild zu erhalten.

Maschen abnehmen

Abnahmen im Gestrick

Innerhalb eines Gestricks kann die Weite durch Abnehmen reduziert werden. Bei Kinderkleidern wird am Rocksaum beispielsweise mit einem großen Maschenvolumen begonnen, das im Hüftbereich reduziert werden muss. Dazu werden innerhalb einer Reihe mehrere Maschen gleichzeitig abgenommen. Dabei müssen alle Maschen auf die gleiche Weise abgenommen werden, also entweder alle überzogen oder alle zusammengestrickt. Dadurch entsteht ein optisch einheitliches Maschenbild. Je mehr Maschen Sie innerhalb einer Reihe zusammenstricken, desto glockiger fällt das Gestrick an diesem Übergang.

Maschen abnehmen

a) Abnäher

Beim Nähen werden Abnäher dazu genutzt, mehr Weite oder Länge innerhalb eines Schnittteiles unterzubringen. Das ist auch beim Stricken möglich. Dabei lässt sich in waagerechte und senkrechte Abnäher unterscheiden. Beide Varianten entstehen aufgrund von Zu- und Abnahmen. Senkrechte Abnäher finden ihre Anwendung beispielsweise bei Röcken.

Senkrechte Abnäher:

Abhängig von Länge und Breite des Abnähers legen Sie dazu die Reihenanzahl und die abzunehmenden Maschen fest. Dann verfahren Sie wie beim Abnehmen an der Schrägkante. Sie markieren eine Masche, die an der Stelle liegt, die den Abnäher bilden soll. Rechts dieser Masche stricken Sie zwei Maschen überzogen zusammen, dann folgt die markierte Masche, die Sie rechts stricken und die beiden folgenden Maschen stricken Sie normal rechts als eine Masche zusammen. Arbeiten Sie jetzt jeweils zwei weitere Hin- und Rückreihen und nehmen Sie in der folgenden Hinreihe erneut auf die gleiche Weise ab.

Maschen abnehmen

„Breitere“ Abnäher entstehen, wenn Sie nicht nur eine Masche als Abnähermasche markieren, sondern drei oder vier Maschen, abhängig von der Wolldicke. Rechts und links dieser markierten Maschen nehmen Sie auf beschriebene Weise ab und erhalten einen Abnäher, der nicht nur seinen technischen Zweck erfüllt, sondern sich auch als Zierelement einsetzen lässt.

Maschen abnehmen

Waagerechte Abnäher:

Bei waagerecht gearbeiteten Abnähern stricken Sie mit den sogenannten verkürzten Reihen. Das bedeutet, dass Sie die jeweilige Reihe nicht bis zum Ende stricken, sondern mittendrin aufhören und die Arbeit wenden. Wieder zum Anfang zurückstricken und in der folgenden Reihe mehrere Maschen vor der Wende der vorhergehenden Reihe aufhören und erneut wenden. Sie stricken also jede Hinreihe kürzer als in der Vorreihe.

Maschen abnehmen

Ist die entsprechende Höhe des Abnähers erreicht, werden mit jeder Reihe wieder Maschen in den Strickprozess mit aufgenommen, was als Stricken mit verlängerten Reihen bezeichnet wird. Dadurch wird der Abnäher geschlossen. Das Prinzip ist identisch wie beim Sockenstricken, wo im Fersenbereich ebenfalls mit verkürzten und verlängerten Reihen gearbeitet wird. Mit dieser Stricktechnik entsteht ein formvollendeter Abnäher, der auch auf der Rückseite des Gestricks optisch perfekt aussieht.

Maschen abnehmen

Abketten

Beim Stricken der Armkugel brauchen Sie beide Stricktechniken des Abnehmens. Ist die gewünschte Ärmellänge erreicht, muss die Rundung der Armkugel gearbeitet werden. Gleich zu Beginn braucht es die Abnahme von mehreren Maschen, was durch das Abketten ermöglicht wird. Dabei stricken Sie wie folgt:

Zuerst werden fünf Maschen abgekettet. Sie heben die Randmasche ab, stricken die zweite Masche und ziehen anschließend die abgehobene über die abgestrickte Masche. Auf der rechten Nadel verbleibt eine Masche.

Nun stricken Sie die erste Masche der linken Nadel rechts und ziehen die Masche der rechten Nadel über diese gestrickte Masche. Wiederum verbleibt eine Masche auf der rechten Nadel.

Maschen abketten

In dieser Weise stricken Sie weiter, bis fünf Maschen aus dem Strickprozess genommen sind. Dabei erfolgt dieses Abketten immer am Anfang einer Reihe.

Sie haben am Anfang der Hinreihe begonnen. In der Rückreihe werden ebenfalls am Reihenanfang fünf Maschen abgekettet.

Maschen abketten

In der zweiten Hinreihe ketten Sie drei Maschen ab, stricken über die restliche Reihe und wenden die Arbeit. Am Anfang dieser zweiten Rückreihe ketten Sie ebenfalls drei Maschen ab und stricken die Reihe mit linken Maschen zu Ende. Die Arbeit wenden.

Maschen abketten

Durch das Abketten lassen sich beliebig viele Maschen in einer Reihe abnehmen. Für den weiteren Verlauf der Armkugel ist eine langsamere Maschenabnahme notwendig. Deswegen erfolgen die Maschenabnahmen jetzt wieder einzeln und am Rand des Gestricks. Abhängig von der Höhe der Armkugel werden jetzt in jeder vierten oder zweiten Reihe am Reihenanfang zwei Maschen überzogen zusammengestrickt bzw. am Reihenende rechts zusammengestrickt. Die Randmasche wird normal gearbeitet.

Ist die gewünschte Höhe der Armkugel erreicht, werden einmal beidseitig drei Maschen abgekettet. Am Ende der Reihe wenden Sie dazu die Arbeit, da das Abketten nur jeweils am Anfang einer Reihe möglich ist.

Maschen abketten

Stricken Sie in der Rückreihe die restlichen Maschen wie sie erscheinen. In der nächsten Hinreihe ketten Sie zwei Maschen ab, stricken die Reihe fertig, wenden und nehmen auch hier durch das Abketten jeweils zwei Maschen aus dem Strickprozess.

Maschen abketten

In der letzten Strickreihe beenden Sie das Strickstück, indem Sie alle verbliebenen Maschen abketten. Sie heben dazu die erste Masche wie zum Rechtsstricken ab, stricken die zweite Masche rechts und ziehen die erste Masche darüber. Wieder eine Masche stricken, Sie haben jetzt zwei Maschen auf der rechten Nadel und ziehen die erste über die zweite Masche. Zum Schluss bleibt eine Masche auf der rechten Nadel übrig. Schneiden Sie den Faden ab und ziehen Sie diesen durch die letzte Masche – fertig ist das Strickteil.

Maschen abketten

Beispiele

a) Mützen

Mützen sind ein klassisches Beispiel, bei dem das Abnehmen zum Einsatz kommt. Der untere Teil der Mütze muss dem Kopfumfang des Trägers entsprechen, nach oben muss die Mütze schmaler werden. Dazu werden nach dem Mützenbund und einem geradlinig gestrickten Stück Maschen abgenommen. Innerhalb einer Reihe werden regelmäßig verteilt ca. zehn bis fünfzehn Maschen mit der Nachbarmasche rechts zusammengestrickt. Die Maschenanzahl ist dabei von der Wolldicke und von der Mützenbreite abhängig. Anschließend werden einige Reihen ohne Abnahmen gestrickt, bis das Ende der Mütze fast erreicht ist. Stricken Sie in der folgenden Reihe immer zwei aufeinanderfolgende Maschen rechts zusammen. Dadurch halbieren Sie die vorhandene Maschenanzahl. Eine weitere Reihe stricken Sie nun glatt rechts und anschließend wird entweder nochmals jede Masche mit ihrer Nachbarmasche zusammengestrickt oder, bei geringer Maschenanzahl, der Faden wird gleich abgeschnitten und durch alle Restmaschen gezogen. Fertig ist die Mütze.

Mützen stricken

b) Saumgestaltung durch Abnahmen

Speziell an gestrickten Babydecken findet sich der sogenannte „Mausezähnchenrand“, der ebenfalls durch Maschenabnahmen entsteht. Diese Saumvariante weist auf der Vorder- und Rückseite die gleiche Maschenoptik auf, da ein doppelter Rand gestrickt wird. Schlagen Sie dazu mehrere Maschen an und stricken Sie einige Reihen glatt rechts, bis der Saum Ihre Wunschhöhe hat. Jetzt wird eine Bruchreihe gearbeitet, in der die „Zähnchen“ entstehen. Heben Sie die Randmasche ab und stricken Sie anschließend einen Umschlag (der Faden wird dazu einmal um die Nadel gelegt). Nun werden die folgenden beiden Maschen rechts zusammengestrickt. Jetzt stricken Sie wieder einen Umschlag und dann zwei Maschen rechts zusammen. In dieser Weise wird bis zum Ende der Reihe gestrickt. Danach arbeiten Sie die Randmasche und fertig ist die Bruchreihe durch das Zusammenstricken von Maschen (Abnehmen).

Maschen abketten

In der Rückreihe stricken Sie alle Maschen links, die Umschläge werden ebenfalls als linke Maschen gestrickt.

Für die Rückseite des Saumes werden jetzt so viele Reihen gerade hoch gestrickt, wie auf der Vorderseite bis zur Bruchstelle gearbeitet wurden.

Maschen abketten

Anschließend wird mit einer zweiten Nadel aus jeder Masche der Anschlagreihe eine neue Masche aufgenommen. Beide Nadeln werden aufeinandergelegt und die einander gegenüberliegenden Maschen werden jeweils paarweise rechts verschränkt zusammengestrickt.

Maschen abnehmen

c) Maschen abnehmen für den Halsausschnitt

Bei Rundhalsausschnitten wird ebenfalls abgenommen. Sie entstehen, indem nach erreichter Vorder- oder Rückenteilhöhe eine bestimmte Anzahl mittlerer Maschen abgekettet wird.

Maschen abnehmen

Anschließend werden beide Seiten separat für sich beendet, indem am inneren Rundungsende bei jedem Reihenbeginn weitere Maschen abgekettet werden. Dabei können Sie sich am 5-4-3-2-1- Prinzip orientieren. Das bedeutet: nachdem die Mittelmaschen abgekettet wurden, stricken Sie weiter bis zum Reihenende.

Sie wenden die Arbeit und stricken links, bis Sie zum Halsausschnitt und damit zur letzten Masche dieser Seite kommen. Die Arbeit anschließend wenden und fünf Maschen abketten.

Maschen abnehmen

Nun werden alle weiteren Maschen rechts gestrickt. Die Arbeit wenden Sie im Anschluss und stricken wieder bis zum Ende. Nun das Ganze wenden und abschließend vier Maschen abketten.

Maschen abnehmen

In jeder weiteren Hinreihe werden einmal drei, zwei und eine Masche abgekettet – auf diese Weise erhalten Sie eine perfekte Rundung für den klassischen Halsausschnitt.

Halsausschnitt stricken

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT