Teppich häkeln – Anleitung – Runder Teppich aus Textilgarn

Teppich häkeln

Es gibt kaum Textilien, die man nicht selbst häkeln könnte. Kuscheltiere und Kleidungsstücke sind Ihnen wahrscheinlich recht geläufige Häkelprodukte. Doch ist es genauso gut möglich, Körbe, Handtaschen oder sogar Teppiche mit Häkelnadel und Wolle herzustellen. Mit einem richtig dicken Textilgarn dauert das nicht einmal besonders lang. Das Ergebnis ist wie immer ein tolles Unikat.

In dieser Anleitung soll es speziell um die Herstellung eines runden Teppichs aus Textilgarn gehen. Das ist der Klassiker unter den Häkelteppichen. Natürlich ist es genauso gut möglich, einen rechteckigen Läufer zu machen. Auch das Textilgarn ist nicht verpflichtend. Sie können sich ebenso gut für ein anderes Material entscheiden. Ein großer Vorteil am Teppich aus Textilgarn ist die leichte Pflege. Das Material ist sehr robust, formstabil und lässt sich gut in der Waschmaschine reinigen. Die Verarbeitung ist am Anfang womöglich etwas ungewohnt. Doch mit ein bisschen Übung kommen Sie ganz schnell rein.

Material und Vorbereitung

Material:

  • Textilgarn
  • Häkelnadel Größe 12 oder 15

Bei Textilgarn handelt es sich um Reste aus der Textilindustrie. Es weist hin und wieder kleine Unregelmäßigkeiten wie Löcher oder Nähte auf. Diese fallen im fertigen Teppich aber nicht weiter auf. Anfänger sollten auf den Elasthan-Anteil achten. Reines Baumwollgewebe ist am Ende zwar formstabiler, aber deutlich schwieriger zu verarbeiten. Für einen Teppich mit einem Durchmesser zwischen 55 cm und 60 cm benötigen Sie ungefähr 1 Kilogramm Textilgarn. Haben Sie viele alte T-Shirts oder Laken daheim, können Sie daraus mithilfe einer Schere selbst Garn machen. Es ist vielleicht nicht ganz regelmäßig, aber das macht den Teppich nur umso interessanter. Alternative Materialien wären zum Beispiel geflochtenes Baumwollseil oder eine Wollschnur. Letztere ergibt einen sehr weichen Teppich, auf dem Sie sicherlich auch gerne sitzen werden. Leider ist es ziemlich kostspielig.

Vorwissen:

Wir gehen hier auf die Grundtechnik des Häkelns in Runden ein. Gleich zu Beginn zeigen wir Ihnen den Unterschied im Maschenbild zwischen festen Maschen und Strickstich. Wählen Sie selbst, was Ihnen besser gefällt oder leichter von der Hand geht. Die Stäbchen benötigen Sie nicht unbedingt. Wir machen Ihnen einen möglichen Vorschlag für eine Variation im Muster, die mit Stäbchen gehäkelt wird. Haben Sie noch nie Stäbchen gehäkelt oder ist es Ihnen mit dem dicken Garn zu schwierig, werden Sie auch ohne diese Technik einen wunderschönen Teppich zaubern.

Teppich häkeln

Das Häkeln in Runden

Wir beginnen mit einem Fadenring mit 6 festen Maschen. Schließen Sie die erste Runde mit einer Kettmasche in die erste Masche.

Häkelanleitung

Nun geht es bereits darum, sich zu entscheiden: Gefällt Ihnen der Teppich mit festen Maschen besser, wie Sie ihn im linken Bild sehen? Oder bevorzugen Sie den Strickstich aus dem rechten Bild? Es fällt auf, dass zwischen den festen Maschen kleine Löcher entstehen. Der Strickstich wirkt hingegen etwas dichter. Die Anleitung für den Strickstich finden Sie unter der nächsten Überschrift.

Teppich häkeln

Tipp: Achten Sie von Anfang an darauf, sehr locker zu häkeln. Sonst wird die Arbeit mit dem Textilgarn schnell mühsam und Handgelenke sowie Finger könnten schmerzen.

Das grundsätzliche Vorgehen ist unabhängig davon, welche Maschen Sie häkeln. Zunächst häkeln Sie eine Luftmasche. Dann müssen Sie in der zweiten Runde alle Maschen verdoppeln. So erhalten Sie 12 Maschen in der Runde. Schließen Sie die Runde wieder mit einer Kettmasche in die Luftmasche vom Anfang der Runde.

Teppich häkeln

Durch das Abschließen der Runde mit einer Kettmasche ist die Runde tatsächlich in sich geschlossen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie den Teppich in mehreren Farben machen möchten. Bei einer einfarbigen Variante können Sie beim Rundenübergang die Kettmasche und die Luftmasche auslassen. Dann entsteht statt einzelner Runden eine Spirale.

Von nun an nehmen Sie in jeder Runde gleichmäßig 6 Maschen zu. Das bedeutet in der 3. Runde jede 2. Masche zu verdoppeln. In der 4. Runde wird jede 3. Masche verdoppelt und so geht es weiter. Stellen Sie fest, dass der Teppich sich nach außen hin wellt, häkeln Sie eine Runde ohne Zunahmen. Steht der Rand hingegen nach oben, haben Sie zu wenige Maschen zugenommen. Beobachten Sie Ihre Häkelarbeit also genau und rechnen Sie damit, die eine oder andere Runde wieder aufribbeln zu müssen. Mit der Zeit werden Sie ein gutes Gefühl für die Zunahmen bekommen. Eine Pauschalanleitung gibt es hierfür nicht, weil es sehr von dem Material und der Festigkeit der Maschen abhängt.

Der Strickstich

Wie der Name bereits verrät, ähnelt der Strickstich dem Maschenbild beim Stricken. Der einzige Unterschied zur festen Masche ist, wo Sie mit der Häkelnadel einstechen. Normalerweise gehen Sie unter den beiden Fäden der Masche hindurch, um den Faden zu holen. Beim Strickstich stechen Sie oben in das kleine V nach dem Loch ein. Kontrollieren Sie auf der Rückseite, ob Ihre Häkelnadel tatsächlich zwischen den beiden Fäden austritt.

Teppich häkeln

Diese Maschenart ist etwas ungewohnt. Gerade beim Textilgarn müssen Sie noch mehr darauf achten, locker zu arbeiten. Sonst haben Sie mit der dicken Nadel kaum eine Chance, durch das V durchzustechen. Auch beim Strickstich folgen Sie dem oben beschriebenen Schema, in jeder Runde 6 Maschen zuzunehmen.

Der Farbübergang

Sie können Ihren Teppich in so vielen Farben häkeln, wie Sie möchten. Unser Musterteppich, bei dem regelmäßig zwei Farben miteinander wechseln, ist nur ein Vorschlag. Denkbar sind auch Farbwechsel nach halben Runden. Wenn Sie Reste von Textilgarn verarbeiten, können Sie den Farbwechsel auch dem Zufall überlassen.

Beim Häkeln von ganzen Runden in einer Farbe, sollte der Farbübergang stets zwischen der Kettmasche und der Luftmasche erfolgen. Lassen Sie den alten Faden einfach auf der Rückseite hinunter hängen und häkeln mit dem Faden der neuen Farbe weiter. Später können Sie diesen Anfangs- und Endfaden dann miteinander verknoten. Wenn Sie alle paar Runden die Farbe wechseln, können Sie den Faden auf der Rückseite auch hängen lassen und beim nächsten Mal wieder aufnehmen. Spannen Sie ihn nicht zu fest. Sonst bekommt die Oberfläche unschöne Wellen.

Auf diese Weise können Sie den Teppich beliebig groß gestalten.

Teppich häkeln

Variation mit Stäbchen

Hier ist noch ein Vorschlag, falls Ihnen rechte Maschen auf Dauer zu langweilig werden. Beginnen Sie die Runde mit 3 Luftmaschen. Häkeln Sie nun statt der festen Maschen ganze Stäbchen. Haben Sie bislang im Strickstich gehäkelt, kommen auch die Stäbchen in das V zwischen den Maschen. Verdoppeln Sie die Maschen an denselben Stellen wie gehabt. Zieht sich der Rand trotz Zunahmen nach oben, können Sie dem mit Luftmaschen entgegenwirken. Machen Sie zum Beispiel immer mittig zwischen den Zunahmen eine Luftmasche, ehe Sie das nächste Stäbchen häkeln.

Häkelanleitung

Abschluss mit Borte

Häkeln Sie Ihren Teppich so groß oder klein, wie es Ihnen gefällt. Mit Textilgarn gewinnt er erstaunlich schnell an Größe. Den Rand können Sie am Ende mit einer hübschen Borte verzieren. Wir haben uns hier für die Variante „Rundbögen“ entschieden. Dafür lassen Sie immer eine Masche frei und häkeln in die übernächste Masche 5 Stäbchen.

DIY Teppich

Lassen Sie wieder eine Masche frei und fixieren Sie den Bogen mit einer Kettmasche in der übernächsten Masche. Arbeiten Sie die Bordüre rundherum. Zum Schluss wird das Garn abgeschnitten und vernäht.

Teppich häkeln

Der gehäkelte DIY Teppich ist nun fertig!

Teppich häkeln

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here