Estrichbeton – Eigenschaften und die richtige Verarbeitung

Estrichbeton

Beim so genannten Estrichbeton handelt es sich um einen speziellen und bereits vorgemischten Mörtel, der sich universell sowohl im Innenbereich als auch im Außenbereich verwenden lässt. Estrichbeton besitzt die Eigenschaft, nach der Verarbeitung sehr fest zu werden und lässt sich sehr leicht verarbeiten. Bei Bedarf kann er sogar selbst hergestellt werden, wenn nur kleine Flächen zu bearbeiten sind.

Eigenschaften

Estrichbeton hat durchaus gute Eigenschaften. Neben seinen vielen Einsatzgebieten besticht er durch seine leichte Verarbeitung und dadurch, dass er schwindarm ist. Es handelt sich um ein zementgebundenes Arbeitsmaterial, das eine sehr gute Festigkeitsentwicklung aufweist und nach dem Durchtrocknen witterungs- und frostbeständig ist. Es ist ein Trockenbeton bzw. Trocken-Estrichmörtel, der sich sowohl zur Herstellung von Fundamenten als auch zum Anfertigen von Betonbauteilen sowie einfachen Estrichen einsetzen lässt. Selbstverständlich kann diese Art von Beton auch als Fußboden für Räume im Keller, in der Werkstatt oder in der Garage verwendet werden. Der Baustoff ist wegen seiner vielen guten Eigenschaften sehr beliebt und außerdem günstig in der Anschaffung.

Den Beton selbst herstellen oder fertig kaufen

Estrichbeton kann aus nur wenigen Grundstoffen wie beispielsweise Zement, einer 6er Gesteinskörnung und Wasser selbst hergestellt werden. Am besten eignet sich natürlich ein Betonmischer für das Anmischen des Baustoffes. Es gibt den Estrichbeton auch in verschiedenen Sorten im Baumarkt fertig zur weiteren Verarbeitung zu kaufen. Der Vorteil dabei ist, dass er äußerst günstig erhältlich ist (die Materialpreise liegen bei etwa zwei Euro für 40 Kilo) und sofort weiterverarbeitet werden kann.

Anhydritestrich oder Zementestrich

Vorbereitung des Baustoffes

Wird der Estrichbeton selbst hergestellt, sollten die einzelnen Materialien möglichst genau aufeinander abgestimmt werden. Dadurch wird später eine bessere Festigkeit des Baustoffes erreicht. Zum Anmischen des Betons gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am einfachsten ist es wahrscheinlich, sich einen Betonmischer auszuleihen. Hiermit lässt sich der Baustoff sehr einfach, bequem und vor allem gründlich mischen. Ist dies nicht möglich, kann alternativ auch eine große Wanne aus Kunststoff oder gegebenenfalls ein Kunststoffeimer eingesetzt werden, beispielsweise dann, wenn keine große Menge an Estrichbeton benötigt wird. Angerührt wird der Beton dann mit einem Quirl, der an einer Bohrmaschine befestigt wird. Alternativ kann natürlich auch eine Schaufel zum Mischen der Grundstoffe eingesetzt werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der Beton möglichst gründlich vermischt wird, um eine homogene Masse zu erhalten, die sich später gut verarbeiten lässt.

Es folgt eine kurze Liste mit den Dingen, die zum Anmischen von Estrichbeton benötigt werden:

  • Zement in der gewünschten Menge
  • 6er Gesteinskörnung in der benötigten Menge
  • Wasser
  • Betonmischer oder alternativ eine Kunststoffwanne sowie Quirl für die Bohrmaschine oder im einfachsten Fall eine Schaufel
  • gegebenenfalls noch Zusatzstoffe, um die Eigenschaften des Betons zu verbessern

Richtlatte und Reibebrett als nützliche Hilfsmittel bei der Verarbeitung des Baustoffes

Noch ein Tipp: Für das Verarbeiten des Baustoffes nach dem Anmischen sollte eine so genannte Richtlatte eingesetzt werden. Es handelt sich hierbei um ein universelles Hilfsmittel, das gute Arbeitsergebnisse ermöglicht. Die Richtlatte eignet sich sehr gut dafür, den Estrichbeton nach dem Auftragen zu glätten. Außerdem ermöglicht sie es, auch größere Flächen beim Verputzen abzuziehen. Auch ein so genanntes Reibebrett kann nützliche Dienste leisten, beispielsweise beim Verputzen oder beim Verlegen von Estrichbeton. Mithilfe eines Reibebrettes ist ein ermüdungsfreies Arbeiten möglich. Durch seine spezielle Beschichtung klebt der Baustoff nicht am Reibebrett.

Gekauften Estrichbeton kaufen statt ihn selber herzustellen

Am einfachsten ist es sicherlich, gekauften bzw. angelieferten Beton einzusetzen. Dieser wird in einem großen Betonwerk produziert. Alle einzelnen Bestandteile werden dabei aufwändig kalkuliert und zusammengesetzt, so dass der Käufer eine perfekt abgestimmte Betonmischung erhält. Häufig kann auf diese Weise auch eine bessere Festigkeit des späteren Betons erreicht werden. Bei der Verarbeitung des Baustoffes kann der Käufer auch sehr viel Zeit sparen, da diese sehr einfach auszuführen ist.

Estrichbeton

Estrichbeton verarbeiten

Weitere Tipps für die Vorbereitung des Betons

Für die Verarbeitung des Baustoffes kann es sinnvoll sein, zunächst etwas mehr Wasser in die Mischung hineinzugehen, damit der Estrichbeton flüssiger wird. Er kann dadurch leichter verteilt werden. Allerdings sollte hierfür auch eine längere Trocknungszeit eingeplant werden. Wichtig: Estrichbeton sollte nicht bei zu niedrigen Temperaturen von weniger als 5 °Celsius verarbeitet werden. Auch eine Verarbeitung bei Regen, starkem Wind oder bei direkter Sonneneinstrahlung ist nach Möglichkeit zu vermeiden. Der vorbereitete Untergrund ist ausreichend vorzunässen.

So wird der fertige Estrichbeton verarbeitet

  • Der Unterbau für den Estrichbeton sollte möglichst trocken und natürlich frei von Verschmutzungen sein. Es dürfen auch keine Risse oder Setzungen vorhanden sein, da diese sich negativ auf den späteren Bodenbelag auswirken können. Loser Beton oder Mörtelreste sollten nach Möglichkeit vor dem Auftragen des Betons mit geeigneten Werkzeugen entfernt werden.
  • Vor dem Auftragen des Betons sollte die Grundierung gemäß den Angaben des Herstellers aufgetragen werden. Sie sorgt unter anderem dafür, die Poren des verwendeten Untergrundes zu verschließen.
  • Handelt es sich um einen feuchtigkeitsempfindlichen Boden, sollte zusätzlich eine Grundierung aus Epoxidharz eingesetzt werden.
  • Anschließend folgt die Verarbeitung des Estrichbetons. Dieser wird dazu möglichst gleichmäßig auf dem entsprechenden Untergrund aufgetragen.

Zementestrich

Armierungsgitter bei Estrichbeton einsetzen

Unter bestimmten Umständen kann es erforderlich sein, so genannte Armierungsgitter einzusetzen, beispielsweise dann, wenn eine Versteifung notwendig ist. Eine solche Versteifung sollte zum Einsatz kommen, wenn unflexible Materialien wie Fliesen oder Natursteine verlegt werden sollen.

Armierungsgitter sind nichts anderes als einfache Drahtgitter. Sie sollen dem Estrichbeton eine zusätzliche Stabilität verleihen und werden im oberen Drittel des Estrichs eingebettet. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Größen der Armierungsgitter. Außerdem stehen verschiedene Maschenweiten und Drahtstärken bei den Gittern zur Auswahl. Der für ein Armierungsgitter verwendete Draht weist besondere Festigkeitseigenschaften auf. Es gibt sowohl blanke als auch verzinkte Estrichgitter. Als Alternative zu einem Estrichgitter bzw. Armierungsgitter kann auch eine so genannte Faserbewehrung eingesetzt werden. Statt eines Drahtes werden dabei spezielle Fasern auf dem Fließestrich aufgetragen. Die Faserbewehrung ist etwas teurer als ein herkömmliches Armierungsgitter, lässt sich dafür aber wesentlich leichter verarbeiten.

Armierungsgitter

Weitere Hinweise zur Verarbeitung von Estrichbeton

  • Soll ein schwimmender Estrich hergestellt werden, so sollte die Schicht aus Beton mindestens dreieinhalb Zentimeter Stärke aufweisen.
  • Soll der Estrichboden als so genannter Heizestrich ausgeführt werden, wird außerdem nur die Hälfte an Wasser verwendet. Statt des restlichen Wassers wird eine spezielle Haftemulsion eingesetzt.
  • Nach dem Anmischen sollte der Estrichbeton möglichst sofort verarbeitet werden. Hierbei ist es wichtig, dass ausschließlich eine klumpenfreie Betonmasse eingesetzt wird.
  • Während der Verarbeitung des Baustoffes sollten unbedingt die Augen geschützt werden. Auch der direkte Hautkontakt mit dem Baustoff ist nach Möglichkeit zu vermeiden. Kommt es dennoch zu einem Kontakt mit der Haut, sollte unbedingt mit viel Wasser gespült werden. Bei Augenkontakt ist sofort ein Augenarzt aufzusuchen.

Preise

Beim Kauf von Estrichbeton dürfen Sie sich nicht verwirren lassen. Oftmals wird dieser auch als „Betonestrich“ angeboten. In dieser Übersicht stellen wir einige Produkte und die jeweiligen Preise vor. Die Preise schwanken zwischen 1,15 € bis 5,49 € für 10 kg Estrichbeton. Umso mehr Estrichbeton Sie kaufen, desto günstiger wird er. Sie können eine 40 kg Abpackung bereits für 5,99 € (ca. 15 Cent pro 1 kg) kaufen.

ProduktAbpackungPreis
Baumit Estrichbeton10 kg3,75 €
Benz Professional Betonestrich30 kg3,95 €
Toom Estrichbeton40 kg4,49 €
quick-mix Estrichbeton10 kg5,49 €
Saint-Gobain Weber Beton/Estrich10 kg5,49 €
Sakret Betonestrich40 kg5,99 €

Weiterführende Links

Sie möchten Sie noch weiter über Beton und Estrichbeton informieren? Hier finden Sie eine Vielzahl nützlicher Informationen, Tipps und Tricks:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here