Beim Schnitt des Kirschbaumes kommt es natürlich darauf an, ob es sich um eine Süß- oder Sauerkirsche handelt. Außerdem ist die Baumform entscheidend. Wie bei anderen Obstgehölzen auch, wird der Wuchs außerdem vom Erziehungsschnitt geprägt. Man scheidet, um Fruchtholz zu erzeugen. Mit den Jahren kann ein Verjüngungsschnitt notwendig werden. Klar zu erkennen ist also, nicht jeder Kirschbaum wird gleich geschnitten.

Wann schneide ich den Kirschbaum?

Die Meinungen über den richtigen Schnittzeitpunkt gehen weit auseinander. Die meisten beginnen den Kirschbaum kurz nach, wenn nicht sogar schon während der Kirschenernte zu schneiden. Die Ernte wird dadurch erleichtert. Andere wiederum schneiden im Sommer, um das Wachstum etwas zu bremsen. Je nachdem, was Sie bezwecken wollen, sollten Sie sich für eine der beiden Varianten entscheiden.

Fest steht, bei einer vollen Belaubung des Kirschbaumes bedarf es schon etwas Können, da die Blätter die Wuchsform und Ausrichtung der Äste verdecken. Anfänger neigen daher gern dazu, im Herbst zu schneiden, doch davon ist abzuraten – das kalte und nasse Wetter kann bei offenen Schnittwunden am Baum zu Krankheiten führen. Wenn Sie also noch nicht so geübt sind, schneiden Sie den Kirschbaum am Ende des Winters / Anfang Frühjahr vor dem Austrieb. Da stören Sie die Blätter nicht und das Wetter ist nicht mehr so nass.

Worauf Sie immer achten müssen: Wassertriebe und krankes Holz sollten sofort entfernt werden. Und vor der Blüte müssen Sie die Wassertriebe ebenfalls im Auge behalten und schneiden, denn diese kosten dem Baum Kraft und stören die Blüten- und Fruchtentwicklung.

Tipp: Der Tag des Baumschnittes sollte trocken und am besten ohne Niederschlag sein. Heiße Tage oder feuchtes Wetter können den Baum in dem durch den Schnitt geschwächten Zustand noch mehr schaden – Krankheiten und Infektionen sind bei solchen Wetterlagen keine Seltenheit. 

Womit schneide ich?

kirschbaum-schneiden-werkzeug

Das richtige Werkzeug im Garten ist eine wichtige Grundlage für den korrekten Baumschnitt. Alle Geräte, die Sie beim Schneiden verwenden, sollten eine glatte, scharfe und saubere Schnittfläche aufweisen, da es bei den abgeschnittenen Ästen und Trieben sonst zu Ausfransungen kommen kann. Werden solche ausgefransten Stellen später nicht korrigiert und geglättet, ist der Kirschbaum an diesen sehr anfällig für Krankheiten. Am besten eignen sich für den Schnitt:

  • Garten- bzw. Rosenschere für dünnere Äste
  • Astschere für dicke Äste
  • Klappsäge, Bügel- oder Stichsäge für die dicksten Äste

suesskirsche-schneiden-beitragsbildSüßkirsche schneiden

Die markante Gestalt der Süßkirsche und deren üppige Krone prägen das Bild vieler Gärten. Besonders wichtig, die Krone benötigt viel Licht, damit die Kirschen in der Sonne genügend reifen können. Neben dem passenden Standort und dem richtigen Pflanzensubstrat spielt der ideale Schnitt der Süßkirsche eine wichtige Rolle. Diese sollte in jungen Jahren regelmäßig geschnitten werden. Das Grundgerüst des Baumes hat Auswirkung auf den Wuchs und die Qualität und Quantität der künftigen Kirschen. Mehr…

sauerkirsche-schneiden-beitragsbildSauerkirsche schneiden

Die zierlicheren Sauerkirschbäume tragen die meisten Blüten und das beste Fruchtholz an einjährigen Trieben, welche idealerweise zwischen zwanzig und vierzig Zentimeter lang sind. Erfolgt kein regelmäßiger Schnitt, kommt es zur Vergreisung der Fruchttriebe schon nach drei bis vier Jahren. Dies hat zur Folge, dass weniger Kirschen geerntet werden können. Alte Triebe tragen selten noch Blüten und demnach auch kaum Kirschen. Ein jährlicher Schnitt hält das Fruchtholz fit. Mehr …

kirsch-spindelbaum-schneiden-beitragsbildSpindelbaum schneiden

Ideal für einen Spindelbaum ist die Süßkirsche. Auch der Sauerkirschbaum kann so gestaltet werden, benötigt aber einen stärkeren Rückschnitt, was für die Spindelform eher ungünstig ist. Kirschspindelbäume werden, um das Wachstum unter Kontrolle zu halten, überwiegend im Sommer gestutzt. Berücksichtigt man dies nicht, kommt man am Ende nicht mehr mit dem Schneiden hinterher, da das Wachstum so eher angeregt wird. Mehr …

spalier-schneiden-beitragsbildKirschbaum zu Spalierobst schneiden

Die Sauerkirschbäume wachsen als Spalier besonders gut. Spalier beschreibt die freie Fächerform ohne Mitteltrieb. Durch die regelmäßige Neubildung langer Fruchttriebe der Sauerkirsche lassen sich selten andere Formen aus dieser ziehen. Die schwer zu bändigenden Süßkirschen wachsen für die Spalierform jedoch zu stark und müssen regelmäßiger geschnitten werden. Mehr …

saeulenkirsch-schneiden-beitragsbildSäulenkirsche schneiden

Die Säulenkirsche als Zuchtform der normalen Kirsche ist meistens eine Süßkirsche. Sie wächst im Garten, aber auch in Kübeln gedeiht sie prächtig. Beim Kauf einer Säulenkirsche besteht die Gefahr, dass es sich dabei nicht um richtige Säulen handelt und diese Bäume später zu großen Kirschbäumen heranwachsen – also lieber vorher genau informieren. Je neuer die Zuchtsorte, desto seltener müssen Sie die Gartenschere ansetzen. Im Gegensatz dazu müssen Sie bei Zier-Säulen häufiger auf den Schnitt achten, da diese meist auf Grundlage einer Buschform herangezogen werden. Mehr …

TEILEN
Vorheriger ArtikelSäulenkirsche schneiden – Tipps und Hinweise
Nächster ArtikelHolzunterstand bauen – Kaminholzunterstand in 5 Schritten
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT