DIY: Flecken auf Couch und vom Sofa-Stoff entfernen

Flecken entfernen

Flecken auf der Polstercouch oder dem guten Stoff-Sessel sind immer ärgerlich. Doch anstatt sich lange darüber zu ärgern, versuchen Sie erst einmal, den Fleck selbst zu beseitigen. Dafür gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln, mit denen Sie Verunreinigungen aller Art zu Leibe rücken können. Doch welches Mittel hilft gegen welchen Fleck?

Schnell ist es passiert: Das Glas Rotwein kippt auf die gute Polstergarnitur, beim Lackieren der Nägel tropft Nagellack auf den teuren Stoffbezug des Sessels oder die brennende Kerze hinterlässt Wachsflecken auf dem Sofa. Sind kleine Kinder im Haus, kommt es auch schon einmal zu Verunreinigungen durch Urin, Blut oder andere Körperflüssigkeiten. Während Sie verschmutzte Wäsche einfach in die Waschmaschine geben können, ist das bei der Couch oder dem Sessel nicht möglich. Doch auch hier gibt es einige Reihe von Hausmitteln, mit den Sie selbst Flecken entfernen können. Hier finden Sie ein paar hilfreiche Tipps zum Bekämpfen von Flecken.

Flecken so schnell wie möglich entfernen

Je eher Sie einen Fleck behandeln, desto besser und leichter lässt er sich entfernen. Handeln Sie also sofort. Hilfreich ist es, saubere Tücher und Küchenkrepp immer in erreichbarer Nähe aufzubewahren, vor allem wenn Sie eine große Party planen oder die Kinder gern auf der Polstergarnitur herumtoben. Ist ein Fleck erst einmal eingetrocknet, lässt er sich kaum rückstandsfrei entfernen. Auch wissen Sie dann nicht unbedingt, durch was der Schaden verursacht wurde.

Hausmittel

… zum Beseitigen von Flecken

Es gibt einige Hausmittel, die Sie wahrscheinlich ohnehin im Haus haben. Bei einer wertvollen Couch oder hochwertigen Sesseln mit Stoffbezug sollten Sie sich ruhig mit einigen weiteren Mitteln bevorraten. Die meisten Produkte lassen sich sehr gut auch für die Reinigung von anderen Möbelstücken, Wäsche oder Geschirr verwenden.

Reinigungshinweis
Reinigungshinweis am Möbel

Hausmittel für die Fleckentfernung:

  • Waschmittel (flüssig für Wolle)
  • Gallseife / Kernseife
  • Neutralseife
  • pH-neutrales Geschirrspülmittel
  • saubere, fusselfreie Geschirrtücher aus Leinen
  • Küchenkrepp
  • weiche Bürste
  • Zahnbürste
  • Kühlakkus

Flecken entfernen

Zu den Reinigungsmitteln, die nicht unbedingt in jedem Haushalt vorhanden sind, aber mitunter gute Dienste leisten, gehören:

  • spezielle Fleckentferner
  • Brennspiritus
  • Zitronensäurepulver
  • Waschbenzin
  • destilliertes Wasser

Welches Mittel Sie bei welchem Fleck einsetzen, hängt von der jeweiligen Beschaffenheit ab. Flecken wie Nagellack oder Wachs sind zum Beispiel nicht wasserlöslich und deshalb nicht mit Mitteln zu beseitigen, die auf Wasserbasis wirken. Bei eiweißhaltigen Flecken wie Blut, Urin, Schweiß, Sperma und Eiter, sollte dagegen zunächst nur klares, kaltes Wasser verwendet werden. Verunreinigungen durch Wein, Speisen, Kosmetika und Kugelschreiber lassen sich hingegen meist mit Seife auswaschen.

Destilliertes Wasser

Tipp: Probieren Sie jedes Mittel erst einmal an einer unauffälligen Stelle des Möbelstücks aus. Verfärbt sich der Stoff, hellt auf oder wird sogar fusselig, lassen Sie lieber die Finger davon. Ein Fleck auf der Couch fällt weniger auf als ein Loch oder eine völlig aufgeraute Stelle im Stoffbezug.

Flecken vom Sofa entfernen

Bevor Sie mit der Fleckentfernung beginnen, müssen Sie erst einmal herausfinden, wodurch der Fleck verursacht wurde. Handelt es sich um:

  • wasserlösliche Flecken: Speisen und Getränke, Kosmetika, Parfüm, Kugelschreiber
  • nicht wasserlösliche Flecken: Lacke, Harze, Kleber, Schmieröl
  • eiweißhaltige Flecken: Blut, Schweiß, Urin, Eiter, Sperma
  • Sonderfälle: Kaugummi, Kerzenwachs, Knetgummi

Tipp: Auf hochwertigen Polstermöbeln finden Sie in der Regel an einer versteckten Stelle Etiketten mit Pflegehinweisen und Mitteln, die Sie auf keinen Fall anwenden dürfen. Manchmal sind die Pflegeanleitungen auch in einer Broschüre festgehalten. Ziehen Sie diese zuerst zurate, bevor Sie sich selbst an die Beseitigung machen.

Wasserlösliche Flecken entfernen

Wasserlösliche Flecken lassen sich recht gut mit Neutralseife auswaschen. Lösen Sie das Mittel in kaltem Wasser auf und tragen Sie es mit einem weichen Tuch kreisförmig auf den Fleck auf. Anschließend behandeln Sie die Verunreinigung mit destilliertem Wasser. Wenn der Fleck verschwunden ist, tupfen Sie die feuchte Stelle mit Küchenkrepp trocken. Diese Behandlung können Sie mehrfach wiederholen. Haben Sie keine Neutralseife im Haus, können Sie auch flüssige Wollwaschmittel oder Geschirrspülmittel verwenden. Auf keinen Fall dürfen Sie aber Waschpulver oder harte Tücher und Schwämme einsetzen, wenn Sie die Flecken entfernen möchten. Sie rauen den Stoff auf und können sogar Löcher hinterlassen.

Teeflecken stellen eine echte Herausforderung dar. Sobald sie eingetrocknet sind, bekommen Sie sie kaum wieder aus dem Sofa oder dem Sessel heraus. Ist der Fleck noch frisch, pressen Sie Küchenkrepp darauf, um die Feuchtigkeit aufzusaugen. Anschließend waschen Sie ihn mit einer Lösung aus Gallseife oder Kernseife aus.

Nicht wasserlösliche Flecken

Wasserlösliche Flecken sind sehr viel schwerer aus dem Stoff zu bekommen als wasserlösliche. Auch nach einer erfolgreichen Beseitigung bleibt fast immer ein schwacher Rest zurück. Lacke, Harze oder Farben enthalten Lösungsmittel, die die Farbe und auch die Stofffasern angreifen. Um solche Verschmutzungen aus dem Stoff waschen, brauchen Sie Waschbenzin oder spezielles Fleckenwasser. Die Mittel werden mit einem weichen Tuch aufgetragen und auf dem Fleck verrieben, solange der Fleck zu sehen ist. Anschließend lassen Sie die Stelle trocknen. Später kann der Fleck mit destilliertem Wasser nachbehandelt werden.

Eiweißhaltige Flecken

Alle Körperflüssigkeiten enthalten Eiweiße. Das macht die Fleckentfernung schwierig. Auf keinen Fall dürfen Sie warmes Wasser benutzen, denn dadurch gerinnt das Eiweiß und setzt sich in den Stoffporen richtig fest. Waschen Sie Blut-, Eiter, Urin-, Schweiß- und Spermaflecken so schnell wie möglich mit kaltem destilliertem Wasser aus. Erst danach dürfen Sie die Stellen mit Neutralseife oder Wollwaschmittel behandeln. Tupfen Sie die Flecken mit Küchenkrepp gut trocken. Oftmals müssen Sie die Stelle anschließend noch einmal mit destilliertem Wasser bearbeiten.

Zitronensäure

Eingetrocknetes Blut lässt sich nur in den seltensten Fällen restlos beseitigen. Der rote Farbstoff ist sehr farbintensiv und hinterlässt braune Flecken. Versuchen Sie, Blutflecken mit Zitronensäurepulver zu entfernen. Das Pulver bekommen Sie in der Apotheke. Um den Fleck zu beseitigen, lösen Sie einen Esslöffel Zitronensäure in 150 Milliliter Wasser auf. Tauchen Sie ein weißes, fusselfreies Stofftuch hinein und reiben damit den Fleck auf der Couch oder dem Stoff-Sessel solange ein, bis er kaum oder gar nicht mehr sichtbar ist. Tupfen Sie die Reste sorgfältig ab. Anschließend waschen Sie die Stelle mit destilliertem Wasser aus.

Weitere Tipps und Hinweise zur Beseitigung von Blutflecken finden Sie hier: Blutflecken entfernen

Sonderfälle

Kaugummi, Knetgummi und Kerzenwachs haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie aushärten und sich in die Fasern einfressen. Versuchen Sie nicht, sie mit einer Bürste herauszulösen. Dabei leidet der Stoffbezug und wird rau. Erfolg haben Sie in den meisten Fällen damit, wenn Sie die Flecken mit Kälte behandeln.

Wachsflecken

Legen Sie dazu einen gefrorenen Kühlakku auf die Stelle, damit das Gummi oder Wachs richtig hart werden. Anschließend lassen sich die verhärteten Schmutzpartikel mit einer weichen Bürste oder einer Zahnbürste aus dem Stoff lösen. Größere Kerzenwachsflecken brechen Sie vorher in kleine Stückchen, damit sie sich leichter entfernen lassen.

Bei Wachsflecken wird häufig empfohlen, das Wachs durch Wärme aus dem Stoff zu lösen. Dafür wird ein Löschblatt auf den Fleck gelegt und mit einem heißen Bügeleisen bearbeitet. Durch die Hitze wird das Wachs flüssig und vom Löschpapier aufgesaugt. Diese Methode ist aber nur bei weißem Wachs empfehlenswert. Sobald das Kerzenwachs farbig ist, besteht die Gefahr, dass Sie die Farbstoffe durch die Hitze erst richtig in den Stoff einbrennen.

Hier finden Sie weitere nützliche Tipps zur Entfernung von Wachsflecken auf verschiedenen Oberflächen: Kerzenwachs entfernen

Wichtige Fragen

Warum destilliertes Wasser für die Fleckentfernung?

Destilliertes Wasser enthält keinen Kalk. Wenn Sie die Stoffbezüge damit auswaschen, entstehen anders als bei kalkhaltigem Leitungswasser keine weißen Ränder um den ausgewaschenen Fleck. Haben Sie kein destilliertes Wasser im Haus, nehmen Sie einfach Leitungswasser oder auch Mineralwasser. Ist das Wasser bei Ihnen sehr weich, reicht das in der Regel aus, um Flecken aus Stoffbezügen zu waschen. Bei sehr kalkhaltigem Wasser lassen sich die unschönen Ränder aber auch später noch mit destilliertem Wasser nachbehandeln.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie man destilliertes Wasser selbst herstellen kann: Destilliertes Wasser herstellen

Rotweinflecken niemals mit Salz bestreuen

Ein alter Rat der Großmütter lautet, dass Sie Rotweinflecken auf den Polstern sofort mit Salz bestreuen und dieses einen halben Tag lang trocknen lassen sollen. Diesen Rat sollten Sie nicht befolgen. Durch das Salz brennen sich die Flecken eher noch stärker in den Stoff ein und lassen sich später gar nicht mehr entfernen. Waschen Sie Rotweinflecken deshalb nur mit Wasser und Neutralseife aus.

Tipp: Wenn Sie Flecken entfernen möchten, arbeiten Sie grundsätzlich vom Rand zur Mitte hin. Beginnen Sie in der Mitte mit der Fleckentfernung, reiben Sie die Verschmutzung nach außen und vergrößern den Schaden nur noch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here