Stola/Schultertuch stricken – kostenlose Anleitung für Anfänger

Stola stricken

Ein Schultertuch oder eine Stola ist mehr als ein dekoratives Accessoire. Beide sind die perfekten Schulterwärmer für kühlere Tage. Wie oft kommt es vor, dass man im Freien sitzt oder spazieren geht und sich von einer Minute auf die andere das Wetter verändert. Das sind dann die Momente, in denen man schnell nach etwas Warmen sucht. Und hier kommt das Schultertuch oder eine Stola genau richtig. Wir zeigen an einer einfachen Strickanleitung, wie auch Anfänger so ein Schultertuch stricken können.

Das Garn bestimmt den Charakter des Schultertuches

Je nachdem, mit welchem Garn Sie diese Stola stricken werden, wird es zum wärmenden Accessoire oder zum Kuscheltuch für gemütliche Abende. Nach der folgenden Strickanleitung können Sie eine stärkere Wolle ebenso verwenden, wie ein dünnes Garn. Unser Schultertuch hat viel Ähnlichkeit mit dem berühmten Heidetuch, das überwiegend aus Sockenwollresten gestrickt wird. Erlaubt ist bei diesem Tuch alles, was gefällt. So können Sie aus Ihren sämtlichen Wollresten ein buntes Schultertuch stricken, oder Sie entscheiden sich für ein etwas edleres Teil. Unser vorgestelltes Tuch ist sehr einfach zu stricken, sodass auch Anfänger gut damit zurechtkommen.

Vorbereitung und Material

Dieses Schultertuch hat eine besondere Stricktechnik. Wir beginnen bei diesem Tuch in der Schultermitte, genauer gesagt am Halswirbel und arbeiten uns zu einem Dreieck vor. Das heißt, das Dreieck entsteht durch die mittleren und äußeren Zunahmen der Maschen. Ganz einfach, aber sehr eindrucksvoll. Kann man zu Beginn noch nicht erkennen, wohin die Reise geht, sieht man schon nach wenigen gestrickten Nadeln, dass ein interessant gestricktes Tuch entsteht. Und das Schöne daran ist, dass diese Stricktechnik so unendlich viele Varianten zulässt, dass man sich für jeden Anlass und für jede Laune neu bestricken kann. Und dabei muss an der Technik selber nichts verändert werden, es ist die Wolle, die dieses Tuch zu einer immer neuen Besonderheit werden lässt.

Wir haben uns für ein edles Bändchengarn, ein Baumwolle-Viskose-Gemisch entschieden. Sein leichter Glanz verleiht diesem Garn einen edlen Charakter. Das Bändchen ist nur 3 mm breit, sodass es wie normale Wolle zu verstricken ist.

Wolle zum Stricken

Das benötigen Sie für ein Schultertuch:

  • 400 Gramm Baumwollbändchen-Garn
  • Rundstricknadel mit einem langen Seil
  • große Stopfnadel
  • eventuell einen Maschenmarkierer

Die Nadelstärke entscheidet die Maschenfestigkeit

Die Stricknadelstärke hängt ganz von der Wollstärke ab, die Sie zu diesem Dreieckstuch verstricken werden. Auf jeder Garn-Banderole finden Sie dazu immer eine genaue Angabe.

Wenn Sie eher locker stricken, dann darf die Nadelstärke etwas kleiner gewählt werden. Stricken Sie aber eher fest, dann können Sie eine ganze Nummer nach oben wählen.

Die Nadelstärke ist auch entscheidend, wie locker Ihr Dreieckstuch fallen soll. Je größer die Nadelstärke, umso größer werden auch die Maschen.

Wir haben uns bei diesem Bändchengarn, das 3 mm breit ist, für eine Nadelstärke Nr. 5 entschieden.

Tipp: Achten Sie beim Kauf der passenden Rundstricknadel darauf, dass diese ein ausreichend langes Seil hat. Ist das Seil zu kurz, haben Sie zu viel Strickmenge auf dem Seil aufliegen. Das lässt sich dann sehr schwer stricken. Das Seil sollte mindestens eine Länge von 80 cm haben.

Maschenmarkierer

Tipp: Einen Maschenmarkierer können Sie ganz einfach selber machen. Nehmen Sie dazu ein etwas dickeres und andersfarbiges Garn und verknoten Sie es wie auf dem Bild. Dieser Maschenmarkierer wird einfach als Hilfestellung mitgestrickt. Dabei wandert er nur während des Strickens von der linken Nadel auf die rechte Nadel.

Eine Kurzvorstellung im Schnelldurchgang

Unser Dreieckstuch hat eine Schulterbreite von ca. 1,60 Meter und eine mittlere Länge von ca. 80 cm.

Gestrickt wird dieses Tuch im Muster kraus rechts. Dieses Muster besteht nur aus rechten Maschen. Das heißt, in der Hin- und Rückreihe werden nur rechte Maschen gestrickt.

Die zugenommenen Maschen werden als Umschlag gestrickt. Dabei wird auf die rechte Nadel einfach ein Faden gelegt und danach normal weiter gestrickt. In der Rückreihe wird dieser Faden als rechte Masche abgestrickt. Bei dieser Zunahme ergibt sich gleichzeitig ein freundliches Lochmuster.

Wer dieses Lochmuster nicht wünscht, für den wird am Ende der Strickanleitung die Zunahme ohne Loch beschrieben.

Die Ränder werden nur als rechte Masche gestrickt. Sowohl die letzte Masche als auch die erste Masche. Das ergibt einen sauberen und gleichmäßigen Rand. Dabei wird bei der Randmasche in der Hinreihe der Faden unter der Nadel nach hinten gelegt. Das ergibt dann dieses kleine Knötchenmuster, das im Bild auch zu sehen ist.

Knötchenrand stricken

Strickanleitung – Stola

1. Reihe: Schlagen Sie zu Beginn fünf Maschen an.

Anschlag stricken

2. Reihe: Stricken Sie diese anschließend als rechte Maschen ab, auch die Randmaschen.

Schultertuch stricken

Nun beginnen die Reihen mit der Zunahme:

3. Reihe: Jetzt werden eine Randmasche (rechts stricken), Umschlag, eine rechte Masche, Umschlag – nun setzen Sie den Maschenmarkierer – eine rechte Masche, Umschlag, eine rechte Masche, Umschlag, eine rechte Masche (diese letzte Masche ist eine Randmasche) gestrickt.

Tipp: Der Maschenmarkierer sitzt immer vor der mittleren Masche. Das heißt, wenn Sie an diesen Markierer kommen, stricken Sie immer einen Umschlag, die mittlere Masche rechts stricken und sofort wieder einen einen Umschlag stricken. So erhalten Sie eine immer gleichbleibende Mittelmasche, die von einem Lochmuster umrahmt wird.

4. Reihe: eine rechte Randmasche, anschließend alle Maschen, wie auch die Umschläge – rechts stricken.

5. Reihe: Danach Stricken Sie eine rechte Randmasche, eine Masche rechts, Umschlag, zwei Maschen rechts (Sie kommen nun an Ihren Maschenmarkierer, den legen Sie nun einfach auf Ihre rechte Nadel), Umschlag, eine rechte Masche, Umschlag, zwei Maschen rechts, Umschlag, eine rechte Randmasche.

6. Reihe: Daraufhin werden alle Maschen rechts gestrickt.

7. Reihe: Stricken Sie danach eine rechte Randmasche, eine rechte Masche, Umschlag, vier rechte Maschen (den Maschenmarkierer wieder auf die rechte Nadel legen), Umschlag, eine rechte Masche, Umschlag, vier rechte Maschen, Umschlag, eine rechte Masche, eine rechte Randmasche.

8. Reihe: Alle Maschen nun erneut rechts stricken.

9. Reihe: Nun werden eine rechte Randmasche, eine Masche rechts, Umschlag, sechs Maschen rechts (den Maschenmarkierer auf die rechte Nadel heben), Umschlag, eine Masche rechts, Umschlag, sechs Maschen rechts, Umschlag, eine Masche rechts, eine rechte Randmasche gestrickt.

10. Reihe: Jetzt wieder alle Maschen rechts stricken.

Schultertuch stricken

11. Reihe: eine rechte Randmasche, eine Masche rechts, Umschlag, acht Maschen rechts (den Maschenmarkierer auf die rechte Nadel heben), Umschlag, eine Masche rechts, Umschlag, acht Maschen rechts, Umschlag, eine Masche rechts, eine rechte Randmasche.

Stola stricken

12. Reihe: Stricken Sie nun wieder alle Maschen rechts.

Wenn Sie sich nun Ihre Strickarbeit anschauen, erkennen Sie schon das Muster und die Technik dieses Dreieckstuches.

Ihre Randmaschen werden zur Schultertuchbreite, den Teil, den Sie über die Schultern legen. Und durch die Zunahmen in der Mitte des Tuches entsteht ein Musterrapport, der die rechte und die linke Seite des Tuches durch ein Lochmuster links und rechts neben der mittleren Masche aufteilt. Dabei laufen beide Seiten konisch aufeinander zu.

Stola mit Musterrapport

Ab der 13. Reihe stricken Sie genauso weiter, wie Sie die vorherigen Runden gestrickt haben:

  • Randmasche
  • rechte Masche
  • Umschlag
  • rechte Maschen bis zum Maschenmarkierer
  • Umschlag
  • rechte Maschen bis zur vorletzten Masche
  • Umschlag
  • rechte Masche
  • Randmasche

In dieser Reihenfolge stricken Sie nun das gesamte Schultertuch bis zu der Größe, die Sie sich vorgestellt haben. Enden Sie die Strickarbeit mit einer Reihe rechter Maschen.

Dreieckstuch stricken

Die letzte Reihe ketten Sie dann sehr locker ab:

  • 2 Maschen rechts
  • 1. Masche über die 2. Masche heben
  • 1 Masche rechts
  • 1. Masche über die 2. Masche heben.

So verfahren Sie bis zur letzten Masche. Schneiden Sie nun den Faden auf eine Länge von 20 cm ab und ziehen Sie die letzte Masche einfach mit dem Faden durch. Vernähen Sie danach alle Fäden.

Stola stricken

Fertig ist Ihr Schultertuch!

Stabilen Rand stricken

Wenn Sie einen etwas stabileren Rand möchten, dann ketten Sie die letzte Reihe folgendermaßen ab:

Nehmen Sie von Ihrem Wollknäuel das zweite Ende des Garnfadens. Jeder Knäuel hat ja zwei Enden. Ein Ende liegt immer außen auf dem Garnknäuel und ein Ende ist der Garnanfang, der in der Mitte des Knäuels liegt. Mit etwas Gefühl kann er leicht herausgeholt werden. Diesen zweiten Faden nehmen Sie zu Ihrem Arbeitsfaden dazu, Sie stricken diese Abnehmreihe mit zwei Fäden. Dabei liegen beide Garnfäden über Ihrem Faden-Finger. Es entsteht eine sehr saubere und stabile Abkettreihe.

Doppelter Strickrand

Verschiedene Varianten der Stola

Solch ein Schultertuch lässt sich nun in den verschiedensten Ausführungen stricken. Versuchen Sie es einmal mit einem anderen Garn. Wir haben hier ein Beispiel mit einem Baumwollgarn, bei dem das Garn einen sehr schönen Farbverlauf zeigt. Alleine dadurch entsteht schon ein völliger neuer Charakter dieses Schultertuches.

In diesem Beispiel haben wir auch ein kleines Muster eingebaut. In loser Folge werden hier neben dem kraus rechts Muster ein paar Reihen glatt rechts eingebaut. Dabei stricken Sie lediglich die Rückreihen, die Sie sonst rechts stricken, mit linken Maschen. Ganz einfach, aber mit großem Effekt.

Stola stricken mit Farbverlauf

Sie können auch für Ihre Abendgarderobe eine Stola stricken. Dazu wählen Sie vielleicht ein silberfarbenes Garn aus Polyester, des mit einem Pailletten-Beilauffaden ausgestattet ist.
Für die kalten Tage empfiehlt sich natürlich eine edle Merino-Schafwolle. Dieses Garn wärmt nicht nur, mit ihm wird das Schultertuch zum Kuscheltuch.

Schultertuch mit Lochmuster

Damit auch Strickanfänger beim Stricken dieses Schultertuches ein richtig gutes Erfolgserlebnis bekommen, zeigen wir Ihnen, wie Sie ein kleines Lochmuster einstricken können. Wer möchte, kann zum Schluss durch dieses Lochmuster noch ein passendes Satinband fädeln.

Stola mit Lochmuster

Dazu sollten Sie, wie auf dem Bild zu sehen ist, immer wieder ein paar Reihen glatt rechts stricken. Das heißt, auf der Seite der Zunahme rechte Maschen stricken und bei der Rückreihe linke Maschen stricken.

Die Lochmusterreihe stricken Sie wie folgt:

1. 1 Randmasche
2. 1 rechte Masche
3. 1 Umschlag
4. 1 rechte Masche
5. 1 Umschlag
6. 1 Masche abheben
7. 1 Masche rechts stricken
8. die abgehobene Masche über die gestrickte rechte Masche heben
9. 1 rechte Masche
10. 1 Umschlag
11. 1 Masche abheben
12. 1 Masche rechts stricken
13. die abgehobene Masche über die gestrickte rechte Masche heben.

Die Folge 4 bis 13 wiederholen Sie über die gesamte Maschenreihe. In der Rückreihe stricken Sie alle Maschen links.

Stola mit unsichtbarer Maschenzunahme

Nicht jede Schultertuchträgerin hat gerne gestrickte Löcher in Ihrem Tuch. Daher zeigen wir Ihnen noch, wie Sie eine Maschenzunahme stricken können, ohne dass dabei Löcher entstehen.

Bei dieser Art der Zunahme wird eine neue Masche nicht durch einen Umschlag gestrickt. Dafür wird der Querfaden aus der Vorreihe auf die linke Nadel gehoben und sofort rechts abgestrickt. Die Zunahme ist nicht sichtbar.

Unsichtbare Maschenzunahme

Hier haben wir noch eine weitere kostenlose Strickanleitung für ein selbstgestricktes Schultertuch zur Auswahl: Schultertuch stricken

Wir wünschen Ihnen beim Nacharbeiten und Tragen dieses Schultertuches viel Freude!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT
Please enter your comment!
Please enter your name here