Lange und dünne Kerzen sind ein Muss für jeden Herbst- und Weihnachtsabend. Ob nun als Herbstdekoration oder integriert in den Adventskranz – Kerzen spenden Wärme und Gemütlichkeit. Haben Sie schon einmal gedacht, Kerzen selber herzustellen? Kerzen aus Bienenwachs sind da die beste Wahl – das Wachs hat eine lange Brenndauer und sieht mit seiner gelb-braunen Farbe sehr hochwertig aus. Das ist es auch. Traditionelles Kerzenziehen macht so viel Spaß, dass Sie Kerzen in Zukunft nur noch selbst machen wollen. Mit unserer Anleitung haben Sie das nötige Handwerkszeug, sowie wichtige Tipps und Hinweise zur Hand.

Bienenwachskerzen selber machen

Möchten Sie auch diese gelb-braunen und edlen Stabkerzen zu Weihnachten auf den Tisch stellen? Kein Problem, in der folgenden Anleitung zeigen wir Ihnen, von den Vorbereitungen bis hin zur Fertigstellung der selbstgemachten Kerze, was Sie beim Kerzenziehen mit Bienenwachs beachten müssen.

Haben Sie Lust auf eine etwas einfachere Methode des Kerzenmachens, dann empfehlen wir Ihnen Kerzen zu gießen. Dazu finden Sie hier eine detaillierte Anleitung: https://www.talu.de/kerzen-selber-machen/

Kerzen ziehen: die Vorbereitung

Kerzenziehen oder auch Kerzentauchen ist an sich ein leichtes Unterfangen, wenn Sie alle Materialien haben:

  • Wachsschmelzgefäß aus Metall (alte Konservendose)
  • Kochtopf
  • Bienenwachs
  • Flachdocht der Stärke 3×7
  • 5 cm breite Holzleiste und zwei Ziegelsteine, bzw. Böcke
  • Schere und Messer
  • Thermometer
  • Zwei Schrauben
  • Zeitungspapier

Bienenwachs und Docht

Im Vergleich zum Kerzengießen, bei dem man lediglich eine Gießform benötigt, brauchen Sie beim Tauchen von Stabkerzen eine längliche Tauchform. Diese sollte im besten Fall aus Metall sein, damit Sie im Wasserbad auch richtig erhitzt wird. Online lassen sich solche Tauchbehälter ab 6 € finden, zumal man diese gar nicht unbedingt braucht. Das heißt, daheim können Sie auch nützliche Behälter finden – alte Konservendosen zum Beispiel.

Der teuerste Posten ist bei diesen DIY-Kerzen das Bienenwachs. Dieses gibt es aber schon ab 5 bis 6 € pro 100 g online zu kaufen. Haben Sie einen Imker im Bekanntenkreis, ist dieser sicherlich eine noch bessere Adresse. Als natürliches Nebenprodukt der Honigproduktion ist Bienenwachs ein vielseitig einsetzbares Naturprodukt. Durch die Blütenpollen erhält das Wachs seine typische, gelbe Farbe – perfekt für Naturliebhaber. Mit Bienenwachs können Sie gelbe bis braune Kerzen gestalten und das ganz ohne Farbzusätze. Dazu kommt noch, dass sich Bienenwachs durch eine lange Brenndauer auszeichnet – perfekt für den Adventskranz.

Die richtige Dochtauswahl spielt beim Kerzenziehen eine große Rolle. Im Fachhandel unterscheidet man zwischen dem Rund- und Flachdocht. Bei der Verwendung eines Runddochtes ist auf die Laufrichtung der Fäden zu achten – der Runddocht kann nur an einem Ende angezündet werden. Für das Kerzentauchen empfehlen wir Ihnen daher den Flachdocht. Da wir später zwei Kerzen gleichzeitig an einem Docht ziehen möchten, ist der Flachdocht die einzig richtige Wahl.

Die Dicke des Dochtes ist ebenso wichtig. Diese ist abhängig von dem Durchmesser der gewünschten Kerze. Bei einem Kerzendurchmesser von 15 bis 25 mm, Normalgröße von Stabkerzen, empfehlen wir Ihnen den Flachdocht 3×7. Diese Angabe bedeutet, der Docht besteht aus 3 Fäden, die jeweils aus 21 Fädchen geflochten sind. Der Docht ist daher ziemlich dünn und perfekt für dünne Kerze.

Kerzen aus Bienenwachs selber machen

Schritt 1: Zu Beginn sorgen Sie für viel Platz und eine abgedeckte Oberfläche. Dafür ist Zeitungspapier wie geschaffen. Wachs lässt sich zwar schnell entfernen, was aber nicht zwangsläufig sein muss. Schließlich ist das Kerzentauchen auch schon etwas aufwendig. Geht doch mal was daneben, finden Sie hier alle wichtigen Tipps zur Entfernung von Kerzenwachs: https://www.talu.de/kerzenwachs-entfernen/

Wachs schmelzen

Schritt 2: Stellen Sie das mit Wachs gefüllte Tauchgefäß in ein Wasserbad auf dem Herd. Bei der Wassermenge können Sie sparsam sein. Das Metallgefäß verteilt die Wärme gleichmäßig. Bei ca. 78 C° herrscht die optimale Temperatur für das Schmelzen von Bienenwachs.

Bienenwachskerzen ziehen

Hinweis: Bienenwachs im Ganzen muss natürlich vor dem Schmelzen zerkleinert werden. Das funktioniert besonders gut mit einem stabilen Schraubenzieher. Brechen Sie Stück für Stück das Bienenwachs mit dem Schraubenzieher auseinander.

Dochte vorbereiten

Schritt 3: Während des Schmelzvorganges werden die Tauchdochte vorbereitet. Schneiden Sie einen Docht mit der doppelten Kerzenlänge, die Sie erzielen möchten und die auch im Tauchgefäß zu bewerkstelligen ist, und ein paar Zentimeter Zugabe zurecht.

Wir ziehen Kerzen mit einer Länge von 10 cm – das bedeutet der Docht hat eine Länge von 20 cm und zusätzlich 4 cm zum Verknoten.

Knoten Sie nun an beide Enden jeweils eine Schraube an den Docht. So hängt der Docht im Tauchgefäß immer gerade.

Docht zuschneidenKerzen ziehen

Schritt 4: Legen Sie nun den Docht über die Breite der Holzleiste – die Schrauben und Dochtenden sollten sich dabei nicht berühren. Ist das der Fall, benötigen Sie eine breitere Holzleiste. Die Holzleiste sollte entweder Kerben haben, in denen die Dochte gut halten oder Sie befestigen den Docht einfach mit einem Stück Klebeband.

Kerzen ziehenSobald das Bienenwachs geschmolzen ist, kann die Temperatur heruntergestellt werden auf das Minimum.

Kerzen ziehenTauchen Sie anschließend die beiden Dochte in das Gefäß. Halten Sie diese für etwa 1 Minute im Behälter. Der Docht muss sich beim ersten Tauchgang einmal komplett mit Wachs vollsaugen.

Ziehen Sie dann die Dochte wieder heraus und warten Sie anschließend 30 Sekunden ab. Das Wachs trocknet langsam an.

Kerzen ziehen

Sind die 30 Sekunden um, tauchen Sie beide Dochte dann wieder in den Behälter. Diesmal können Sie die Kerzen gleich wieder herausziehen.

Wiederholen Sie das Tauchen mit 30 Sekunden Trocknungszeit nach jedem Durchgang bis zu 15mal, erhalten Sie Bienenwachskerzen mit einem Durchmesser von 1 cm. Für eine Stabkerze mit einem Durchmesser von 2 cm benötigen Sie etwa 22 Tauchgänge. Diese Angabe kann natürlich in Abhängigkeit von der Wachsqualität variieren.

Kerzen ziehen

Je öfter Sie die Kerze tauchen, desto dicker wird sie.

Kerzen ziehen

Tipp: Während des Kerzentauchens bildet sich um die Schrauben am Ende ein kleiner Klumpen. Schneiden Sie diesen mitsamt der Schraube nach ein paar Tauchgängen einfach ab. Die Kerze hat dann schon eine gerade Form und benötigt die Schraube nicht mehr.

Schritt 5: Haben die DIY-Kerzen den gewünschten Durchmesser, legen Sie die Holzleiste zum Trocknen auf den beiden Steinen, bzw. Böcken ab. Danach muss das Bienenwachs vollständig aushärten.

Kerzen ziehen

Fertige Kerze nachbereiten

Schritt 6: Jetzt kommt der Feinschliff. Schneiden Sie nun die beiden Kerzen am Docht auseinander. Der Kerzenfuß, die Abtropfspitze wird zum Schluss mit dem Messer bearbeitet, so dass keine Kanten oder Klumpen mehr zu sehen sind und fertig ist die selbstgemachte Bienenwachskerze!

DIY-Bienenwachskerzen

Warnhinweis: Auch wenn Kerzen machen die Familie zusammenbringt, sollten Sie dennoch vorsichtig sein. Wenn Sie mit Ihren Kindern Kerzen tauchen, dann geben Sie besonders Acht. Das heiße Wachs kann zu kleinen Brandverletzungen auf der Haut führen und ist deshalb mit Vorsicht zu behandeln. Gerade beim ständigen Kerzentauchen kommt es zu kleinen Spritzern oder großen Tropfen. Lassen Sie Ihre Kinder daher nur unter Aufsicht mit dem Wachs hantieren. Vermeiden Sie das Schmelzen direkt im Kochtopf – die Hitze der Herdplatte ist nur schwierig zu kontrollieren. Ab 180 C° entzündet sich Wachs, was schnell zu einem Wachsbrand führen kann. Die Verwendung eines Wasserbades ist daher umgehend zu beachten!

Trotz allem sollen Sie das Kerzentauchen genießen. Das Bienenwachs wird Ihnen an kalten Herbst- und Winterabenden viel Freude bereiten. Ihre Kinder werden es lieben, Kerzen zu gießen. Also lassen Sie dieses traditionelle Handwerk doch einfach zu einer Familientradition werden.

Tipps für Schnellleser:

  • Bienenwachs hat eine lange Brenndauer
  • bei Runddocht die Laufrichtung beachten
  • Dochtstäke ist abhängig vom Kerzendurchmesser
  • Arbeitsfläche gut mit Zeitung abdecken
  • Wachs unbedingt im Wachsschmelzgefäß und Wasserbad erhitzen
  • zwei Kerzen an einem Docht ziehen
  • Schrauben an den Dochtenden halten den Docht gerade im Bienenwachs
  • Abtropfspitze regelmäßig abschneiden
  • Ziegelsteine oder Blöcke als Ablage verwenden
TEILEN
Vorheriger ArtikelLesezeichen basteln – kostenlose Vorlagen zum Nachbasteln
Nächster ArtikelSauerteig selber herstellen – Grundrezept ansetzen
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT