Kerzen selber gießen

Draußen regnet es, es stürmt oder die ersten Schneeflocken fallen vom Himmel? Im Herbst und Winter sind uns kuschelige Stunden auf dem Sofa heilig. Dabei dürfen Kerzen auf gar keinen Fall fehlen. Haben Sie schon einmal daran gedacht, Kerzen selber zu machen? Wir zeigen Ihnen in dieser Anleitung, wie man kinderleicht Kerzen selber gießen kann. Solche DIY-Kerzen können aus Granulat oder noch besser aus alten Wachsresten gegossen werden. Also stöbern Sie einmal in Ihren Schränken – verleihen Sie halb abgebrannten Kerzen vom letzten Weihnachtsfest einen neuen Glanz!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Methoden, wie man Kerzen selber herstellen kann – dazu gehören das Kerzenziehen, das Kerzengießen oder auch Kerzentauchen. Für Anfänger unter den Kerzenmachern ist aber das Gießen die schnellere und einfachere Variante. Daher empfehlen wir Ihnen diese Methode auch für das Basteln mit Ihren Kindern. Sie werden sehen, Kerzengießen mit Ihren Kindern kann ganz schnell zu einer jährlichen Tradition werden.

Haben Sie dennoch Interesse am Kerzenziehen, finden Sie hier die passende Anleitung: https://www.talu.de/anleitung-kerzenziehen/

Material und Vorbereitung für das Kerzengießen

Möchten Sie Kerzen selber gießen, benötigen Sie etwas Vorbereitungszeit und einige, aber recht erschwingliche Materialien:

  • Wachsreste oder Kerzenwachsgranulat
  • Kerzendocht
  • Formen zum Befüllen
  • Kochtopf mit Wasser
  • kleine, erhitzbare Schüssel
  • eventuell Wachsfarbe, Wachsmalstifte oder getrocknete Blüten
  • Schere
  • Holzstäbchen oder Rouladenspieß

Hinweise zum Kerzenwachs

Das Herstellen von DIY-Kerzen gelingt Ihnen günstig und schnell, verarbeiten Sie alte Kerzen zu Neuen. Oftmals hat man kleine Kerzenstumpen übrig, die auch nicht mehr schön aussehen. Dann sollten Sie diese nicht einfach wegschmeißen, sondern für regnerische Tage aufbewahren, um aus ihnen neue Kerzen gestalten zu können.

Aus Wachresten neue Kerzen machen

Haben Sie so gut wie keine Wachsreste im Haus, kann man Kerzenwachs kaufen. Bienenwachs, Kerzenwachsgranulat und Sterain sind die bekanntesten Kerzenwachse, die Sie für das Kerzengießen verwenden können. Bienenwachs ist weich, lässt sich leicht verarbeiten und bei Wärmezufuhr biegen. Das Granulat auf Paraffinbasis hingegen gewinnt man aus Erdöl und schmilzt bei 54 °C. Stearin dient eher als Zusatz und kann bis zu 20 % dem Wachsgranulat beigemischt werden. Dieses macht die Kerze härter und weißer. Die Kerze kann so auch länger brennen, da der Schmelzpunkt dann bei 56 °C liegt.

Kerzen selber machen mit Granulat

Hinweise zum Docht

Der Docht der Kerze verbrennt nun einmal und muss daher ersetzt werden. Man unterscheidet im Fachhandel zwischen dem Flach- und Runddocht. Letzterer birgt eine Tücke in sich. Bei der Verarbeitung des Runddochtes muss auf die Laufrichtung geachtet werden, während der Flachdocht beidseitig angezündet werden kann. Wir empfehlen Ihnen daher den Flachdocht, welcher auch für alle Wachsarten geeignet ist.

kerzen-selber-machen-flachdocht

Ebenfalls sollten Sie die Dicke des Dochtes beachten. Diese richtet sich nach dem Durchmesser der Kerze, die Sie gießen möchten. Achten Sie daher auf die Herstellerangaben auf den Dochtverpackungen. Diese empfehlen beispielsweise:

  • Durchmesser der Kerze: 3,5 cm bis 4,5 cm → Docht der Stärke 3 x 14 / 3 x 16
  • Durchmesser der Kerze: 6 cm bis 8 cm → Docht der Stärke 3 x 24 / 3 x 30

Kerzendocht selber machen: Möchten Sie auf den Kauf von Kerzendocht verzichten, kann man diesen auch selber machen. Dafür einfach ein Stück Bindfaden mit der gewünschten Kerzenlänge und etwas Zugabe zum Festbinden in flüssiges Wachs legen, herausnehmen und zum Trocknen aufhängen. Der getränkte Faden kann so dann später langsamer abrennen.

Hinweise zu den Kerzenformen

Kerzenwachs können Sie nahezu in jedes Gefäß gießen – dieses sollte aber entweder hitzebeständig, biegbar oder leicht kaputt zu machen sein, um die Kerze herausnehmen zu können. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf: gießen Sie Kerzen beispielweise in kleine Silikonformen, dekorative Gläser, Papprollen (kann später vom Wachs gelöst und kaputt gemacht werden), aufgeschnittene Getränkekartons, Konservendosen, Orangenschalen, Muscheln, Eierschalen und vieles mehr. Wenn Sie Ihren Blick einmal durch Ihren Haushalt schweifen lassen, werden Sie mit Sicherheit einige dekorative Formen und künftige Kerzenfiguren entdecken.

kerzen-selber-machen-verschiedene-giessformen

Anleitung: Kerzen gießen

Haben Sie nun alle Materialien beisammen, kann es losgehen.

Vorbereitung

Schritt 1: Haben Sie Wachsreste, die Sie verarbeiten möchten, sollten Sie diese nach Farben sortieren und zerkleinern. Wachsgranulat hingegen, wie der Name schon sagt, ist bereits zerkleinertes Wachs. Befreien Sie das alte Wachs von Dochtresten und Verschmutzungen.

Wachsreste zerkleinern

Schritt 2: Erhitzen Sie nun das Wachs in einem Wasserbad auf geringer bis mittlerer Hitze. Dafür stellen Sie einen Topf mit Wasser auf den Herd und drapieren darin eine Schale mit dem Wachs. Wie beim Schmelzen von Schokolade wird so das Wachs langsam flüssig.

Wachs im Wasser schmelzen

Tipp: Die Menge des Wachses messen Sie mit der Gießform ab – Sie benötigen etwa die 1 1/2-fache Menge der Gießform.

Schritt 3: Während das Wachs schmilzt, bereiten Sie die Gießform vor. Bei Formen, in denen die Kerzen später drin bleiben, müssen Sie nichts weiter beachten, außer dass diese hitzebeständig sind. Papp- oder Blechformen werden nach dem Austrocknen von der Kerze gelöst.

Kerzenform vorbereiten

Nehmen Sie also beispielsweise einen alten Getränkekarton und kürzen Sie diesen auf die gewünschte Höhe. Für den Docht pieksen Sie mit der Rouladennadel ein Loch in den Boden. Der Docht wird nun durch das Loch gezogen und am oberen Ende an den Holzspieß gebunden. Dieser hält, aufgelegt auf der Kante, den Docht in der Mitte. Mit einem kleinen Klumpen Wachs, welches Sie vorher schön geknetet haben, verschließen Sie das kleine Loch von innen.

Möchten Sie Wachs in Papprollen vom Toilettenpapier gießen, benötigen Sie Sand. Dieser wird in einer flachen Schale oder in einem Backblech ausgebreitet. Anschließend stellen Sie den Pappzylinder mit dem oben und auch unten durchgeführten Docht, den Sie hier auf beiden Seiten an einem Holzspieß befestigen, hochkant in Sand. So kann das flüssige Wachs unten nicht herausfließen.

Kerzenwachs gießen

Schritt 4: Ist nun das Wachs vollständig geschmolzen, nehmen Sie die Schale aus dem Wasserbad. Mit einem Handschuh kann man sich dabei auf gar keinen Fall verbrennen. Zuerst gießen Sie nur eine kleine Schicht in die Form, um alle möglichen Lecks zu schließen. Warten Sie nun ab, bis diese Schicht trocken ist.

Kerzen selber gießen

Im Anschluss kann dann die Form komplett mit Wachs gefüllt werden.

Schritt 5: Nun heißt es abwarten. Denn erst wenn das Wachs vollständig getrocknet ist, kann die Form vorsichtig gelöst werden. Gelingt das nicht reibungslos, gibt es einen Trick. Stellen Sie die Form in den Kühlschrank. Durch die Kälte zieht sich das Wachs noch weiter zusammen.

Pappformen können Sie einfach vorsichtig abreißen und so von der Kerze lösen.

Schritt 6: Nun muss Docht nur noch abgeschnitten werden und schon ist selbstgemachte Kerze fertig!

Selbstgemachte Kerzen

Variationen beim Kerzengießen

Das Grundprinzip des Kerzengießens ist nicht wirklich kompliziert. Doch möchten Sie etwas Farbe oder Duft ins Spiel bringen, benötigt das schon etwas mehr Geschick.

Verschiedene Farben erzielen Sie durch die Hinzugabe von bunten Wachsfarben, die man im Fachhandel kaufen kann. Eine günstigere, aber dennoch ergiebige Variante ist das Schmelzen von Wachsmalstiften. Die Farben werden bereits im Wasserbad in das flüssige Wachs gegeben. Haben Sie aber etwas mehr Zeit, können Sie auch verschiedenfarbige Schichten gießen. Warten Sie nach jeder gegossenen Farbschicht ab, bis diese schon etwas angetrocknet ist. Im Anschluss gießen Sie dann einfach andersfarbiges Wachs oben drauf.

Wachs färben

Duftkerzen kreieren Sie mit ätherischen Ölen. Ein paar Tropfen Öl im flüssigen Wachs genügen schon aus, duftende Kerzen zu gestalten.

Duftkerzen selber machen

Getrocknete Blüten, Blumen, Orangenscheiben oder auch andere kleine dekorative Objekte können in das Wachs eingelassen werden. Dies erreichen Sie, indem Sie die Innenwände mit diesen flachen Gegenständen auskleiden und das heiße Wachs einfach darüber gießen.

Hier finden Sie noch mehr Tipps und Inspiration zum Selbermachen von Duftkerzen: https://www.talu.de/duftkerzen-selber-machen/

Nun haben Sie das Handwerkszeug, selbst Kerzen zu gießen. Kreieren Sie sich selbst eigene Kerzen, die zu Ihrem Einrichtungsstil passen oder perfekte Geschenke zu Weihnachten sind. Auch Ihre Kinder werden von diesem Handwerk begeistert sein!

Tipps für Schnellleser:

  • Wachsreste und Granulat sortieren und zerkleinern
  • Docht selbst herstellen: Bindfaden in Wachs tränken
  • Wachs im Wasserbad schmelzen
  • Formen vorbereiten: abdichten und Docht am Holzspieß mittig befestigen
  • Kerzen gießen
  • kreativ werden: Schichten gießen, Einschlüsse
  • buntes Wachs mit Wachsfarben herstellen
  • Duftkerzen mit ätherischen Ölen herstellen
  • Kerze aus der Form nehmen oder Form abreißen
  • Docht abschneiden
TEILEN
Vorheriger ArtikelKostenfaktor Bodenplatte – diese Kosten entstehen je m²
Nächster ArtikelWespennest entfernen – dieser Weg ist der Richtige
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT