Decopatch/Découpage – DIY-Anleitung und Ideen für Möbel und Figuren

Decopatch Anleitung

Wenn Sie die Decopatch- oder Découpage-Technik erst einmal für sich entdeckt haben, können sich die Möbel und Dekoelemente bei Ihnen zuhause auf einiges gefasst machen. Mit den speziellen Techniken verleihen Sie Altem ganz neuen Glanz beziehungsweise ein frisches Design. Lernen Sie den Trend kennen und anwenden – unsere Grundanleitung und die verschiedenen Ideen helfen Ihnen dabei!

Vorab möchten wir anmerken, dass Decopatch und Découpage in der Regel synonym verwendet werden. Tatsächlich gibt es trotz aller Gemeinsamkeiten auch Unterschiede. Prinzipiell ähneln beide Methoden der jedem Bastelliebhaber bekannten Serviettentechnik. Die Vorgehensweise ist jeweils fast dieselbe. Welche Details letztlich für die Abgrenzung der drei Varianten ausschlaggebend sind, erfahren Sie in diesem Beitrag. Wir beschäftigen uns zunächst ausführlich mit Découpage, dem Original aus Frankreich, und schildern daraufhin kurz die Eigenheiten von Decopatch und der Serviettentechnik. Den Schluss des DIY-Ratgebers bilden mehrere Ideen zur Verschönerung Ihrer Möbel und Dekoelemente mittels dieser Methoden.

Was ist Découpage?

Découpage ist eine Basteltechnik, bei der Papier konturengenau zugeschnitten und anschließend mit einem speziellen Kleber auf die gewünschte Oberfläche geklebt wird. Zur Fixierung des Kunstwerks muss man es zu guter Letzt noch mit passendem Lack bestreichen.

Hinweis: Der Begriff „Découpage“ kommt wie die gleichnamige Technik aus Frankreich und leitet sich von „découper“ (Deutsch: „ausschneiden“) ab.

Grundlagen

Natürlich gilt es bei der Aktion einige Dinge zu beachten – vor allem in Bezug auf die konkret verwendeten Materialien, angefangen beim Papier über den Kleber und den Lack bis hin zum Pinsel. Auf diese Einzelheiten gehen wir im Folgenden genauer ein.

Benötigte Utensilien:

  • Papier
  • Schere
  • Kleber
  • Lack
  • Pinsel
  • Schwamm
  • Wasser

Decopatch-Anleitung

Darüber hinaus brauchen Sie selbstverständlich einen Gegenstand, den Sie aufhübschen wollen – etwa eine Dekofigur. Achten Sie darauf, ein komplett sauberes Objekt zu verwenden. Gegebenenfalls müssen Sie es vorab noch gründlich reinigen.

Découpage-Papier

Bei der Technik kommt sehr dickes Papier zum Einsatz. Der Handel hält entsprechende Produkte bereit, die eine Dicke von 63 g/qm aufweisen. Von der Stärke und Haptik ähnelt es hochwertigem Geschenkpapier.

Decopatch-Papier

Tipp: Sie müssen nicht zwingend mit dem Spezialpapier arbeiten, sondern können alternativ auch andere Papierarten nutzen. Wichtig ist nur, dass der auserwählte Artikel möglichst „stramm“ daherkommt.

Hier einige Optionen:

  • Geschenkpapier
  • Bonbonpapier
  • Poesiebilder

Kleber für Decopatch

Auch hinsichtlich Kleber gibt es explizit für die Technik konzipierte Produkte. Découpage-Kleber durchweicht das Papier optimal. So gewinnt Letzteres an Stabilität und kann im feuchten Zustand und beim Auftrag des Klebers mit dem Pinsel nicht reißen.

Hinweis: Da Découpage relativ „nass“ verarbeitet wird, ist es ganz normal, dass sich das Papier ab und zu aufrollt. Was mit dem richtigen Kleber kein Problem darstellt, kann mit einem ungeeigneten Mittel schnell sehr frustrierend werden. Deshalb empfehlen wir Ihnen, den natürlich etwas teureren, dafür aber auch einwandfrei funktionierenden Découpage-Kleber anzuwenden.

Wer etwas Geld sparen möchte, kann den Kleber für Decoptach auch selbst machen – dafür wird transparent trocknender Bastelleim einfach etwas mit Wasser verdünnt.

Lack

In Bezug auf den Lack gilt dasselbe wie hinsichtlich des Klebers. Wiederum fahren Sie mit einem exakt an die Basteltechnik adaptierten Produkt am besten. Dabei gibt es matte und glänzende Varianten. So können Sie Ihrem Objekt also auf Wunsch auch ein schimmerndes Finish verpassen.

Tipp: Grundsätzlich sind alle Lacke denkbar, die sich gut auftragen lassen und schnell trocknen. Haben Sie ein entsprechendes Produkt zuhause, testen Sie es doch einfach auf einem nicht unbedingt benötigten Gegenstand. So gewinnen Sie Klarheit darüber, ob der Lack wie gewünscht funktioniert.

Pinsel

Auch wenn Sie in Sachen Pinsel an und für sich freie Auswahl haben und das Utensil verwenden können, mit dem Sie gut klarkommen, möchten wir Ihnen eine Empfehlung aussprechen: Operieren Sie am besten mit einem hochwertigen Pinsel für Serviettentechnik, der extra starkes Kunsthaar aufweist.

Hinweis: Handelt es sich um ein qualitativ überzeugendes Produkt, ist sichergestellt, dass der Pinsel während der Arbeit mit Kleber und Lack keine Haare verliert. Zudem sollte sich das Utensil gut reinigen lassen. Auf diese Kriterien sollten Sie beim Kauf unbedingt achten.

Untergründe und Oberflächen

Sie können die Technik auf nahezu jedem Untergrund anwenden. Ob Holz-, Glas-, Keramik-, Metall-, Kunststoff- oder Pappmaché-Oberfläche: Découpage funktioniert auf allen genannten Materialien. In diesem Sinne haben Sie die Möglichkeit, ganz verschiedene Objekte neu zu gestalten und aufzuwerten.

Unterschied zur Serviettentechnik

Die grundlegende Technik ist bei allen drei Varianten dieselbe. Was sich unterscheidet, sind in erster Linie die Materialien:

  • Découpage: dickes Papier (63 g/qm)
  • Decopatch: mittelstarkes Papier (20 g/qm)
  • Serviettentechnik: sehr dünnes Papier/nur eine Lage (< 10 g/qm)

Durch die Differenzen der Papierstärke benötigen Sie für jede Technik einen anderen Kleber. Praktischerweise gibt es Produkte, die klar definiert sind (Decopatch-Kleber, Kleber für Serviettentechnik…), sodass es ein Leichtes ist, die richtige Wahl zu treffen.

Zwischen Découpage und Decopatch findet sich noch ein weiterer Unterschied: Während beim Original aus Frankreich gemeinhin konturengenau ausgeschnittene Papiere verwendet werden, operiert man beim Decopatch vorwiegend mit zerrissenen Papierfetzen. Diese fügen Sie dann beim Bekleben des Gegenstands zu einem fantasievollen Muster zusammen.

Kurzum könnte man also sagen, dass bei Découpage das konkrete Motiv im Vordergrund steht, Decopatch hingegen eher zur Kreation abstrakter Gebilde vorgesehen ist.

Tipp: Ein Vorteil von Découpage und Decopatch gegenüber der klassischen Serviettentechnik ist, dass Sie durch das dickere Papiermaterial nicht erst eine helle Basis schaffen müssen. Sie können die speziellen Methoden also auch auf dunkleren Untergründen anwenden.

Wie die Serviettentechnik im Detail funktioniert, erfahren Sie hier: Serviettentechnik.

Anleitung

1. Schritt: Schneiden Sie das Motiv, das Sie auf den Gegenstand übertragen wollen, konturengenau aus dem Papier aus. Dafür verwenden Sie einfach eine herkömmliche Bastelschere.

Découpage

2. Schritt: Feuchten Sie das Motiv mit einem Schwamm und Wasser leicht an.

Tipp: Machen Sie sich nichts draus, wenn sich das Papier bei diesem Schritt ein wenig einrollt. Das ist nicht weiter schlimm. Sobald nämlich der Kleber zum Einsatz kommt, wird das Motiv wieder geglättet. Auf den wässrigen Schritt sollten Sie keinesfalls verzichten – er sorgt dafür, dass sich das Papiermotiv besser mit dem Kleber und in der Folge auch mit dem Untergrund verbinden kann.

3. Schritt: Bestreichen Sie die Oberfläche des Gegenstands großzügig und gleichmäßig mit Kleber.

Kiste mit Decopatch

4. Schritt: Legen Sie das zurechtgeschnittene und angefeuchtete Motiv darauf und streichen es vorsichtig glatt.

5. Schritt: Bestreichen Sie nun das Motiv mit Kleber – ebenfalls großzügig. Arbeiten Sie mit dem Pinsel von innen nach außen, um unschöne Falten zu vermeiden.

Decopatch

6. Schritt: Lassen Sie Ihr Werk gut trocknen.

Découpage-Kiste

7. Schritt: Tragen Sie daraufhin die erste Lackschicht auf.
8. Schritt: Lassen Sie die Lackschicht trocknen.
9. Schritt: Wiederholen Sie die Schritte 7 und 8 mehrfach.

Decoupage

Tipp: Das Lackieren dient dazu, die Höhenunterschiede zwischen dem Papier und dem Untergrund (also dem Objekt) zu minimieren.

Ideen für Découpage

Nach Lesen der bisherigen Abschnitte wissen Sie alles Wesentliche über die Klebetechniken und können sie nach Belieben anwenden. Nun möchten wir Ihnen noch ein paar inspirierende Ideen mit auf den Weg geben.

Glasbehälter oder Vase

Glas- oder Plastikflaschen wandern gemeinhin in den Müll. Handhaben Sie's doch einmal anders und basteln Sie aus Flaschen oder Glasbehältern edle und stilvolle Vasen mit der Decopatch-Methode.

Decopatch auf Glas

Wiederum gilt es zunächst dafür zu sorgen, dass die jeweilige Flasche sauber und fettfrei ist. Danach können Sie direkt mit der Technik starten. Da aus dem Objekt eine Blumenvase werden soll, empfiehlt es sich natürlich, blumige Motive zu verwenden. Alternativ ergibt allerdings auch die Verschmelzung vieler bunter Papierschnipsel ein gelungenes Ganzes, das sich sehen lassen kann. Wenn Sie ganz exakt arbeiten, können Sie das Papier auch im Ganzen aufbringen.

Découpage auf Glas

Sie können leere Marmeladengläser mit Transparentpapier verkleiden und somit ein tolles Teelichtglas gestalten. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Decopatch auf Glas

Decopatch Armreifen

Dank Decopatch gibt es jedoch die Möglichkeit, selbst niedliche Schmuckstücke zu basteln, vor allem für Kinder. Sie benötigen nichts weiter als eine ausreichend große Papprolle (beispielsweise von aufgebrauchtem Garn, sie muss einfach gut um das Handgelenk passen und stabil halten) und das gewünschte Papier für die Verzierung.

Decopatch Armreifen

Die Vorgehensweise ist die altbekannte: Sie reißen das Papier in kleine Stücke (drei bis fünf Zentimeter) und kleben sie dann nach und nach auf die Papprolle (innen und außen).

Découpage Armreifen

Mit dünnem Transparentpapier geht die Verarbeitung noch einfacher. Zu guter Letzt tragen Sie den Lack zur Fixierung und Glättung auf – fertig!

Armband mit Decopatch basteln

Holzsterne für Weihnachten

Auf Holz kann man Decopatch ebenfalls anwenden. Wie wäre es zum Beispiel mit diesen weihnachtlichen Holzsternen? Diese können Sie nach Belieben mit weihnachtlichem Geschenkpapier bepatchen.

Découpage auf Holz

Gerade für Gegenstände mit vielen Ecken und Kanten eignen sich Schnipsel am besten. Die kleinen Papierschnipsel lassen sich perfekt um diese legen. Wir empfehlen hier das Arbeiten mit Wegwerfhandschuhen – so können Sie das Papier und den Kleber direkt mit der Hand aufbringen und das Papier glattstreichen.

Decopatch auf Holz

Lassen Sie den Stern nun wie gewohnt gut trocknen, bevor Sie ihn mit Lack versiegeln. Jetzt kann Weihnachten kommen!

Decopatch-Stern

Wie Sie Holzsterne ganz einfach selbst machen können, zeigen wir Ihnen in dieser Anleitung: Holzsterne selber machen

Pappmaché-Figuren

Pappmaché-Figuren sind eine feine Sache. Noch hübscher werden die tollen Artikel, wenn sie mit einer der Klebetechniken veredelt werden.

In diesem Ratgeber samt ausführlicher Anleitung erfahren Sie, wie Sie Pappmaché-Figuren einfach selber machen können: Pappmachee.

Und sonst? Die genannten Objekte sind lediglich Ideen. Sie deuten schon an, dass zuhause unglaublich viele Gegenstände lauern, die wie gemacht sind für Decopatch-Verschönerungen. Lassen Sie einfach mal Ihren Blick durch Ihre vier Wände schweifen und überlegen Sie immer zweimal, ob Sie ein scheinbar unbrauchbares Ding tatsächlich wegwerfen möchten oder nicht doch noch zu etwas Besonderem umfunktionieren wollen. Es lohnt sich und macht eine Menge Spaß!



HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here