Trockenmauersteine – Varianten und Preise

Trockenmauersteine

Mauern, vor allem wenn sie im Außenbereich errichtet werden, haben schnell ein abweisendes Antlitz. Wenn Sie für sich alleine stehen und nicht als Stützmauern zu einem Baukörper gehören, sind sie Absperrungen, die Blicke und unerwünschte Besucher draußen halten sollen. Trockenmauern sind ein hervorragender Weg, dieses Ziel mit einer freundlichen und ästhetischen Optik zu erreichen. Erfahren Sie in diesem Text alles, was Sie über Trockenmauern wissen müssen.

Archaisch und natürlich

Das Besondere an Trockenmauerwerk ist sein archaischer und natürlicher Anblick. Lange bevor die Menschen den Mörtel erfunden haben, schichteten sie schon Steine aufeinander um Felder und Gehege anzulegen oder Grenzmauern zu ziehen. Die Trockenmauer wird auch schnell von der Natur erobert und bietet vielen Tieren einen Unterschlupf. Insekten aller Art, Eidechsen, Blindschleichen und vieles mehr können sich in den Fugen und Löchern einer Trockenmauer ansiedeln. Wenn dann auch noch das Moos und das Efeu zu wachsen beginnt, wird ihre natürliche Wirkung nochmals verstärkt. Die Trockenmauer hat deshalb nicht nur den ganz besonderen, optischen Reiz. Sie ist auch ein Beitrag zur ökologischen Vielfalt.

Naturmauer

Kunst- oder Naturstein?

Eine Trockenmauer sagt zunächst einmal nichts darüber aus, ob Kunst- oder Natursteine verwendet werden. Trockenmauerwerk besagt lediglich, dass Mauersteine ohne Mörtel aufeinander geschichtet sind. Da Trockenmauerwerk technisch nicht oder nur gering belastet wird, kann prinzipiell jede Form von Stein für diesen Zweck verwendet werden. Jedoch sind nicht alle Steine dafür geeignet. Vor allem bei den Kunststeinen kann nicht jedes Material für Trockenmauerwerk verwendet werden. Gänzlich ungeeignet sind Gasbeton-Steine. Sie saugen sich mit Wasser voll. Beim nächsten Frost platzen die Steine großflächig auf, so dass sich die Mauer quasi selbst zerstört. Außerdem lassen sie organisches Material tief in die Poren eindringen, was zu einem sehr unhygienischen Belag aus faulenden Algen und Moos führt. Schließlich lassen sich Gasbeton-Wände auch kaum reinigen: Einer Bearbeitung mit einem Hochdruckreiniger halten sie nicht stand.

Kalksand-Vollstein ist ebenfalls nicht gut für Trockenmauerwerk geeignet. Die Steine lassen sich zwar gut aufeinander schichten. Das Grundmaterial ist aber ebenfalls nicht frostbeständig. Sie saugen sich ebenso mit Wasser voll, was zu den gleichen Problemen führt. Außerdem ist eine vermooste KSV-Wand kein sehr schöner Anblick.

Auch Natursteine sollten nur mit dem entsprechenden Sachverstand als Trockenmauerwerk eingesetzt werden. Schiefer und Sandstein-Mauern erzeugen zwar eine sehr ansprechende, mediterrane Atmosphäre. Sie sind jedoch in den feuchtkalten Breitengraden Nordeuropas relativ anfällig und erfordern regelmäßige Reparaturarbeiten.

Kunststeine

… als Trockenmauersteine

Als Kunststein gilt, was in der Natur als Mineral nicht vorkommt. Dies sind im normalen Mauerwerksbau die Kalksandsteine, der gebrannte Ziegelstein und die diversen Formen der Betonsteine. Für Trockenmauerwerk werden als Kunststeine gerne alte Ziegelsteine verwendet, die aus Abbruchhäusern stammen. Sie sind in der Regel hinreichend witterungsbeständig und einfach zu verarbeiten. Der große Vorteil von Kunststeinen als Trockenmauersteine ist ihre Maßhaltigkeit. Die Trockenmauern sind gut planbar und einfach zu errichten. Abstriche muss man hingegen bei ihrer Wirkung machen. Die beschriebene Eroberung der Trockenmauer durch Flora und Fauna ist bei passgenau aufeinander geschichteten Steinen schwieriger.

Ziegelwand

Die am weitesten verbreiteten Kunststeine für Trockenmauern im Gartenbereich sind Hohlsteine aus Beton. Dies sind quasi Rahmensteine, die nach oben und unten offen sind. Sie werden trocken aufeinander geschichtet und mit Erdreich verfüllt. Bei höheren Mauern kann statt Erdreich auch Beton verwendet werden. So entstehen stabile Stützmauern, die auch einen Hang zuverlässig in Position halten können.

Hohlblockstein für Schalung

Die Hohl- oder Rahmensteine sind in einer großen Vielfalt in Form, Größe und Farbe im Handel erhältlich. Sie sind sehr leicht zu verarbeiten. Die Kombination aus Beton, Farbstoff, strukturierter Schalung und Frostschutz macht sie für ästhetisch-technische Anwendungen im Außenbereich ideal.

Daher möchten wir Sie hier noch näher über Hohlblocksteine informieren: Hohlblocksteine

Preislich sind diese Steine relativ konstant: Für einen Quadratmeter Mauerwerk kann mit 30-50 Euro gerechnet werden. Es lohnt sich, genau die Angebote zu vergleichen. Die Preise können etwas schwanken. Mit der Wahl eines anderen Designs kann so schnell einiges gespart werden.

Natursteine

… als Trockenmauersteine

Die Trockenmauersteine sind größtenteils natürlichen Ursprungs. Es sind aufgearbeitete Reststoffe vom Tagebergbau oder sie werden eigens in Steinbrüchen abgebaut. Natürliche Trockenmauersteine werden zusätzlich in behandelte und unbehandelte Steine unterschieden.

Unbehandelte Steine – Die unbehandelten, natürlichen Trockenmauersteine sind in Form und Größe sehr unterschiedlich. Das macht sie für die Errichtung von ansprechenden Mauern sehr interessant. Jedoch ist ihre Verarbeitung auch entsprechend schwieriger – mit einer Ausnahme: Die Gabionen

Gabionen

Schnell und preiswert

Die sogenannten Steinkorb-Wände sind Elemente aus relativ kleinen, unbehandelten Steinen und einem Korb aus verzinktem Stahldraht. Die Steine sind größer als die Maschenweite, können also nicht aus den Körben hinaus fallen. Diese Körbe werden auch „Gabionen“ genannt. Ihren Ursprung haben diese einfachen und schnell zu verarbeitenden Naturstein-Varianten im allgemeinen Straßenbau. Sie werden dort in besonders großen Formaten eingesetzt und sind preiswert zu errichtende Hangabstützungen. Sie erzeugen ebenfalls besonders viele Hohlräume, die für Flora und Fauna interessante Lebensräume erschaffen können. Von den extrem großen und nur mit schwerem Gerät zu versetzenden Hangabstützungs-Elementen haben sich die Gabionen inzwischen auch für private Anwender weiter entwickelt. Sie können individuell konfiguriert werden und kosten ab ca. 39 Euro/Quadratmeter für den Korb. Zusätzlich kommen noch die Preise für die Füllsteine hinzu.

Gabionen

Diese sind sehr unterschiedlich. Typische Beispiele sind:

  • Jütlandkiesel, poliert: ca. 220 Euro/Tonne
  • Bruchstein Granit: ca. 120 Euro/Tonne
  • Marmorkies: ca. 70 Euro/Tonne

Findlinge

Findlinge sind von Gletschern rund geschliffene Steine in verschiedenen Größen. Das aus ihnen errichtete Trockenmauerwerk wird auch „Zyklopenmauerwerk“ genannt. Es hat durch sein archaisches Erscheinungsbild eine ganz besondere Ästhetik. Außerdem erzeugt es von allen Typen des Trockenmauerwerks die größten Fugen. Einem Zuzug von Eidechsen, Wanderkröten und Vögeln kann man sich bei einem Zyklopenmauerwerk deshalb recht sicher sein. Die rundliche Steinform macht das Aufschichten etwas schwierig. Sie müssen immer recht breit ausgelegt werden, sind aber sehr dauerhaft und stabil. Da die Findlinge bereits Jahrtausende unter freiem Himmel gelegen haben, braucht man sich über den Witterungsschutz bei diesen Steinen keine Sorgen zu machen.

Findlinge kosten ca. 170 Euro pro Tonne, was ca. ½ Kubikmeter entspricht. Dieser Preis gilt jedoch nur bei Selbstabholung. Zum Kaufpreis muss noch die entsprechenden Transportkosten hinzu gerechnet werden. Findlinge sind jedoch besonders empfindlich beim Be- und Entladen. Auch wenn es umständlich ist und viel Arbeit macht, sollten die Steine einzeln entladen werden. Beim Auskippen werden zwangsläufig viele Findlinge beschädigt oder ganz zerstört.

Hammerechte Steine

Den allergrößten Anteil der Trockenmauersteine stellen die sogenannten „Hammerechten Steine“. Dies sind Natursteine, die maschinell so nach bearbeitet sind, dass sie ein rechteckiges Profil erhalten. Der große Vorteil dieser Trockenmauersteine ist, dass sie annähernd fugenlos aufeinander geschichtet werden können. Sie erzeugen einen stabilen Verbund und können dennoch recht schlank ausgelegt werden. Die Hammerechten Steine werden nochmals unterschieden in:

  • Spaltrau behauen: Sehr grobe Fugen, keine ebenen Flächen, nur annähernd rechteckige Form
  • Maschinengespalten: gleich große Steine mit relativ groben Fugen
  • Gesägt: Millimeter genau gesägte Steine mit exakt gleicher Kantenlänge und absolut planen Stoß- und Lageflächen

Gesägte Steine sind sehr edel in der Erscheinung: Der Millimeter genauen Außenkante steht die raue, natürliche Sicht-Bruchkante gegenüber. Das gibt einer Trockenmauer aus diesen Steinen einen ganz besonders exklusiven Touch.

Sandstein

Die Art der Bearbeitung fließt in die Preise mit ein. Jedoch ist vor allem das Ausgangsmaterial für die Höhe der Preise verantwortlich.

Varianten von Trockenmauersteinen

Naturstein-Trockenmauersteinen ist gemeinsam, dass sie mit Recht teuer sind.

Unbehandelter Burgund-Sandstein, gespalten, sortiert:

Trockenmauerwerk mit großen Fugen, wenig Stützkraft aber sehr mediterrane Ästhetik ist mit den sogenannten Burgund-Sandsteinen herstellbar. Sie werden pro Quadratmeter berechnet und kosten ab ca. 140 Euro.

Luserna Gneis Rossiccio, gespalten, sortiert: Plattenförmige Steine in unterschiedlichen Größen, sehr druckfest und witterungsbeständig. Preis pro Tonne: ca. 400 Euro. Dies reicht für ca. 2,5 m², je nach Dicke der Mauer, entsprechend 160 Euro pro Quadratmeter

Granit, umseitig Maschinen gespalten: Länge x Höhe ca. 0,4 m x 0,1 m = 0,04 m² für ca. 5 Euro /Stück, das ergibt ca. 25 Steine pro Quadratmeter = 125 Euro

Sandstein, spaltrau umseitig: Länge x Höhe ca. 0,4 m x 0,2 m = 0,08 m² für ca. 8,50 Euro/Stück, das ergibt ca. 13 Steine pro Quadratmeter = 106 Euro

Schlesischer Sandstein, gesägt: Länge x Höhe ca. 0,4m x 0,2 m = 0,08 m² für ca. 10 Euro/Stück, das ergibt ca. 13 Steine pro Quadratmeter = 130 Euro

Granitmauersteine „Castle Rock“: Dunkler Granit, vierseitig gesägt. 12 Euro pro Stück. 19 Stück pro Quadratmeter erforderlich = 228 Euro/qm.

System-Steine Trockenmauer: Diese innovativen Steine verbinden die natürlich-unruhige Optik von behauenen Steinen mit der millimetergenauen Passgenauigkeit von gesägten Steinen. Die Steine werden ab Werk vorbereitet und können anschließend einfach aufeinander geschichtet werden. Pro Quadratmeter kostet eine Trockenmauer aus Systemsteinen ca. 250 Euro.

Kosten für Trockenmauerwerk

Ein Trockenmauerwerk braucht, je nach Untergrund, nicht unbedingt ein Fundament. Die Steine sind mit 17,5 – 35 cm recht breit und wiegen zwischen 26 und 47 Kilogramm das Stück. Daher sind sie nur mit technischen Hilfsmitteln zu versetzen. Hier eignet sich ein Minibagger mit gummierter Greifzange, um die Steine präzise und ohne Beschädigungen in Position zu bringen. Ein Minibagger kostet ab ca. 150 Euro im Wochenend-Tarif.

Bei feuchtem oder bindigen Boden und einer höher geplanten Mauer ist ein Fundament jedoch dennoch angeraten. Dann müssen die Schacht- und Betonierarbeiten zu den Kosten der Trockenmauer hinzu gezählt werden.

Spartipps für Mutige und Kreative

Es klingt zunächst etwas makaber aber es spricht eigentlich nichts dagegen, eine Mauer aus alten Grabsteinen zu errichten. Es handelt sich bei diesen Steinen um absolut Ebene, auf Hochglanz polierte Steine, die maximalen Witterungsschutz bieten. Mit einer leistungsstarken Steinsäge lässt sich dieses Material passend zurecht sägen. Alte Grabsteine können bei einer Friedhofs-Verwaltung kostenlos bezogen werden oder man findet sie in den Kleinanzeigen. Auch die Hersteller von Grabsteinen sind froh darüber, wenn man ihnen die Verschnitte abnimmt. Daraus lassen sich ebenfalls interessante Trockenmauern herstellen.

Ebenfalls günstig bis kostenlos sind alte Ziegelsteine. Zum Selbstabbau sind sie in der Regel umsonst. Fertig gereinigt und palettiert kann man mit ca. 150 Euro pro Palette mit ca. 200 Steinen rechnen. Für das Errichten einer Ziegelstein-Trockenbauwand sollte aber ein Fundament für die Ebenheit und Druckaufnahme errichtet werden. In Trockenbauweise sollte diese Wand mindestens 24 cm, besser jedoch 36,5 cm breit sein. Ein stabiler Mauerabschluss-Stein verhindert, dass die Wand durch Wind und Wetter aufgelockert wird. Sie sollte jedoch nicht seitlich belastet werden. Einreihige Ziegel-Trockenmauern eignen sich besonders gut für Hochbeete.

Trockensteinwand simulieren

… durch Verblender

Trockenmauersteine sind zwar sehr schwer, so dass sie weitestgehend auf einen festen Mörtelverbund verzichten können. Jedoch sind sie auch recht teuer. Eine Alternative ist die Verwendung von Naturstein-Verblendern. Diese werden auf eine gemauerte und verputzte Wand aufgeklebt und erzeugen so den Eindruck einer mit Trockenmauersteine errichteten Natursteinwand. Besonders attraktiv sind die einseitig gespaltenen und fünfseitig gesägten Verblender: Mit der Bruchrauen Vorderseite erzeugen diese Verblender den perfekten Effekt, den sonst nur die Trockenmauersteine erzielen. Polierte, umseitig gesägte Verblender erzeugen wiederum einen gefliesten Eindruck. Diese sind zwar ebenfalls sehr edel in der Erscheinung, jedoch lässt sich damit nicht der Effekt der Trockenmauersteine erzielen. Mit ca. 25 Euro pro Quadratmeter sind diese Verblender zwar sehr preiswert – zur Errichtung der Wand muss aber das Grundmauerwerk ebenfalls hinzu gezählt werden. Dennoch lassen sich damit Preisvorteile erzielen.

Natursteinverblendung

Tipps für Schnellleser

  • Möglichst große Steine verwenden
  • Trockenmauersteine einzeln abladen, nicht ausschütten
  • Minibagger zum Versetzen mieten
  • Preise vergleichen und auf Sonderangebote achten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here