Stromzähler manipulieren
Stromzähler manipulieren

Hiesige Stromzähler drehen sich erbarmungslos. Der Stromverbrauch eines Haushalts mit drei Personen beträgt, dank unserer bequemen und technologisierten Lebensweise etwa 3.500 kWh jährlich, womit Kosten von ca. 85 Euro monatlich verbunden sind. Laut Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) entfallen 51,3 Prozent davon auf staatlich veranlasste Preisbestandteile wie EEG-Umlage, Stromsteuer und Umsatzsteuer.

Kein Wunder, dass man auf die Idee kommen könnte den Stromzähler beispielsweise mit einem starken Magneten zu manipulieren; konkret: verlangsamen oder anhalten zu wollen. Ist es nachweisbar? Welche Strafen drohen? Lohnt sich der Aufwand?

Stromzähler manipulieren – keine gute Idee!

Wenn Sie auf eine Schritt-für-Schritt-Anleitung gehofft haben, müssen wir Sie enttäuschen. Wir raten dringend von jeglicher Manipulation ab! Ein Anwalt kann Sie zu den möglichen Rechtsfolgen beraten. Ein Blick in § 242 StGB Diebstahl, § 248 c StGB Entziehung elektrischer Energie und § 303 StGB Sachbeschädigung lohnt in jedem Fall. Die

Darüber hinaus können auch Schäden am Stromzähler selbst auftreten, dessen Reparatur oder Austausch mit weiteren Kosten verbunden ist.

Ohne Moralapostel sein zu wollen, aber wollen Sie Oper von Manipulation werden? Beim Kauf eines Gebrauchten achten die meisten Menschen auf einen möglichen Tachobetrug. Versicherer und Banken stehen ebenfalls in der Kritik Menschen zu manipulieren. Reihen Sie sich nicht in diese Liste ein.

Fallbeispiel: Die HNA berichtete 2014 vom Fall des 26-jährigen der, um die Stromkosten der Eltern senken zu wollen, einen Magneten am Stromzähler anbrachte. Neben 6.500 Euro Sachschaden, wurde der junge Mann zu einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt. Quelle: HNA.de

Nachgehakt: Zähler anhalten – geht das wirklich?

starker MagnetEs ist bekannt, dass sich Ferraris-Drehstromzähler anhalten lassen. In diesen Drehstromzählern dreht sich eine Schwungscheibe. Diese lässt sich mit einem starken Magneten – an der richtigen Stelle angebracht – verlangsamen oder anhalten.

Besonders starke Neodym-Magnete, die derzeit stärksten Dauermagnete, können den Stromzähler stoppen. Dabei kann große Hitze entstehen, die zu Schäden am Zähler führen kann. Viele Anleitungen die im Internet kursieren, zeigen, dass der Zähler komplett stoppt. Dies deutet eher darauf hin, dass dieser damit defekt ist. Damit kommen auf den Betrügenden in jedem Fall beim nächsten Ablesetermin kritische Fragen zu. Manipulationen werden von den Mitarbeitern schnell erkannt und richtig interpretiert.

Ob es zu beträchtlichen Geldstrafen, Forderungen von Schadenersatz oder gar gerichtlichen Verfahren kommt, wird von Fall zu Fall entschieden. Lassen Sie es also lieber sein!

Gefährliche „Tipps“

Neben dem Anbringen von starken Magneten, finden sich im Internet auch Anleitungen für waghalsige Methoden wie das Anbohren des Stromzählers. Davon ist allein aus gesundheitlichen Gründen dringend abzuraten! Es können Stromschläge mit Verbrennungen oder tödlichen Folgen auftreten.

Stromzähler rechtlich zulässig verlangsamen

Stromverbrauch im HaushaltStromverbrauch im Haushalt senken – doch wie!?

Es ist die alte Leier vom Stromsparen durch Vermeidung von Stand-by-Verlusten, dem Austausch von alten Kühlschränken und Kühl-Gefrierkombinationen und dem Wechsel auf LED-Leuchtmittel und Sparduschköpfe in Haushalten mit elektrischer Warmwasserbereitung – um nur einige Stromspartipps zu nennen.

Wichtig ist, dort zu sparen wo das Potential hoch ist und es keine negativen Effekte zu erwarten gibt, wie dies bei den oben genannten Beispielen zutrifft.

Negative Effekten wie z.B. unangenehme Lichtfarben bei LED-Leuchtmitteln oder unangenehmen Gerüchten aus Geschirrspüler auf Grund von geringen Temperaturen durch Stromsparprogramme kann man entgegenwirken, indem man auf Qualität bei Produkten und Beratung setzt.

Informationen zum Stromsparen finden Sie in der Broschüre der DENA (Deutsche Energie-Agentur) unter dena.de – Link PDF-Dokument.

Fazit

Statt Zeit und Geld in ein Unterfangen zu investieren, das zum Scheitern verurteilt ist, wäre ein erster Schritt die ca. 25 Euro, die der extra starke Magnet mindestens gekostet hätte, nachhaltig zu investieren.

Quellen: http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Energiemarkt-und-Verbraucherinformationen/preise.html

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT