Socken stricken ist entgegen der langläufigen Meinung ganz einfach und die bunten Beinkleider gelingen auch Anfänger/innen problemlos. Beherrschen Sie rechte und linke Maschen können Sie sich mit unserer detaillierten und bebilderten Strickanleitung sofort ans Werk machen und die ganze Familie mit kuschelig warmen Socken bestricken.

Bunte Socken für die ganze Familie, anfängerleicht gestrickt

Den Schaft haben wir in einem einfachen Rippenmuster gestrickt. Socken, die sich nach einigen Stunden Tragezeit am Knöchel sammeln oder beim Ausziehen des Stiefels mit hinunter rutschen gehören durch dieses Muster der Vergangenheit an.

Die Ferse wird durch ein einfaches Hebemaschenmuster verstärkt. Selbst wenn die Socken beim Schlittschuh laufen, wandern oder arbeiten stark beansprucht werden müssen Sie nicht befürchten, dass die liebevoll gestrickte Socke allzu schnell verschleißt.

Material

  • bis Größe 33: 50 Gramm 4-fädige Sockenwolle (Kosten etwa 4 bis 5 Euro)
  • Größe 33 – 46: 100 Gramm 4fädige Sockenwolle (Kosten etwa 8 bis 10 Euro)
  • 1 Nadelspiel der Stärke 2,5
  • eventuell 1 Reihenzähler, Stift, Papier, Restgarn

socken-stricken-4faedig-01

Tipp: Verwenden Sie ein Nadelspiel mit der Länge 15 Zentimeter, das Sie im Handel unter dem Namen „Handschuhspiel“ erhalten. Das Hantieren mit diesen kürzeren Nadeln ist sehr viel einfacher.

sockentabelle-4-faedig

Bitte beachten: Jeder Fuß ist anders und die Angaben dieser Tabelle können nur ein Richtwert sein. Sofern möglich, lassen Sie die Person für die Sie die Socken fertigen zwischendurch einmal vorsichtig in das unfertige Gestrick schlüpfen. So können Sie die Fersenhöhe, den Spickel und die Fußlänge optimal auf den Fuß abstimmen.

Tipp: Anfänger, die noch nie Socken gestrickt haben, sollten eine 10 x 10 Zentimeter große Maschenprobe anfertigen. 30 Maschen in der Breite und 42 Reihen in der Höhe müssen ein 10 x 10 Zentimeter großes Quadrat ergeben. Weicht Ihre Maschenprobe von diesen Werten ab, sollten Sie mit etwas dünneren (Nadelstärke 2,25) oder etwas dickeren (Nadelstärke 2,75) Nadeln arbeiten, damit die Socken auch sicher passen.

Tipp zur Verarbeitung von Garnen, bei denen das Muster aus dem Knäuel kommt.

Bei den aktuellen Sockengarnen, die Sie industriell gefertigt oder in liebevollen Kleinserien von Handfärberinnen erhalten, kommt das Muster direkt aus dem Knäuel. Während die handgefärbten Garne meist individuell mustern zeigen Industriegarne regelmäßige Farbverläufe. Möchten Sie zwei absolut identische Socken, sollten Sie für den Maschenanschlag eine Stelle wählen, an der sich zwei eindeutig unterscheidbare Farben treffen. Wickeln Sie bei der zweiten Socke das Garn bis zu dieser Stelle im Rapport ab.

Strickanleitung

1) Maschenanschlag und Bündchen

Schlagen Sie die in der Tabelle angegebene Maschenzahl gleichmäßig verteilt auf die 4 Nadeln des Spiels an. Schließen Sie die Maschen zur Runde und stricken Sie fortlaufend im Bundmuster 1 Masche rechts eine Masche links. Arbeiten Sie im Bündchenmuster weiter bis Sie etwa ein Viertel der Schafthöhe erreicht haben.

Tipp: Achten Sie darauf, die Maschen der einzelnen Nadeln nicht zu verdrehen. Ordnen Sie die Nadeln flach liegend auf einem Tisch so an, dass alle Maschen richtig liegen und nehmen Sie das Strickzeug im Anschluss vorsichtig auf.

2) Schaft

Damit der Schaft sich gut an das Bein anschmiegt, wird dieser in einem einfachen Rippenmuster gestrickt. Beginnen Sie mit dem Muster am Rundenbeginn (Nadel mit dem Anschlagfaden) und stricken Sie *1 Masche rechts, 3 Maschen links*. Von * bis * fortlaufend wiederholen. Die erforderliche Schafthöhe können Sie ebenfalls der Größentabelle entnehmen.

Tipp: Lassen Sie alle 5 oder 10 Reihen ein Stück Restgarn mitlaufen. Dies erleichtert das Zählen der Reihen, sodass beide Socken garantiert gleich groß werden. Alternativ können Sie sich die gestrickten Reihen notieren.

3) Ferse

Für die Ferse zunächst die Maschen der ersten drei Nadeln im Rippenmuster abstricken. Stricken Sie im Anschluss die Maschen der vierten Nadel und der ersten Nadel im verstärkten Hebemaschenmuster auf eine Nadel ab.

1. Reihe (Vorderseite): Randmasche, *1 Masche rechts, 1 Masche rechts abheben und dabei den Faden hinter der Nadel weiterführen (Bild)* von * bis * fortlaufend wiederholen, Randmasche.

2. Reihe (Rückseite): Randmasche, alle folgenden Maschen links arbeiten, Randmasche.

Diese 2 Musterreihen wiederholen bis die in der Tabelle angegebene Fersenhöhe erreicht ist. Die Randmaschen werden immer rechts gestrickt. Dadurch entsteht ein Knötchenrand aus dem Sie später problemlos neue Maschen herausstricken können.

Tipp: Da die Reihen dieses Musters nicht ganz einfach zu zählen sind, sollten sich Anfänger die Reihenzahl auf einem Zettel notieren oder einen Reihenzähler verwenden.

4) Fersenkäppchen

Das Fersenkäppchen wird in Reihen glatt rechts gestickt, damit es sich gut an den Fuß anschmiegt.

1. Reihe: Stricken Sie die Hälfte der auf der Nadel befindlichen Maschen rechts ab. Die nächste Masche rechts arbeiten, 1 Masche wie zum Rechtsstricken abheben, die nächste Masche rechts abstricken und die abgehobene Masche überziehen. Eine Masche rechts stricken, wenden.

2. Reihe: Die erste Masche wie zum links stricken abheben, 3 Maschen links, 2 Maschen links zusammenstricken, 1 Masche links, wenden.

3. Reihe: 1 Masche wie zum links Stricken abheben, bis zur abgehobenen Masche der Vorreihe stricken (4 Maschen), 1 Masche rechts abheben, eine Masche rechts stricken und die abgehobene Masche überziehen. 1 Masche rechts, wenden.

4. Reihe: Die 1. Masche wie zum links Stricken abheben, bis vor die abgehobenen Masche der Vorreihe stricken. 2 Maschen links zusammenstricken, 1 Masche links. Wenden.

Auf diese Weise fortfahren, bis alle Maschen verbraucht sind.

Bei einer ungeraden Maschenzahl wird in den letzten beiden Reihen vor dem Wenden keine Masche abgehoben. Stattdessen heben Sie die zusammengestrickten Maschen ab.

5) Spickel

Um das Fußteil wieder in Runden arbeiten zu können, müssen Sie aus den Seitenrändern der Fersenmaschen und jeweils eine Masche aus dem Querfaden der 1. und 2. sowie der 3. und 4. Nadel aufnehmen. Wie viele Maschen Sie für die jeweilige Größe insgesamt aufnehmen müssen, können Sie der Sockentabelle entnehmen.

Arbeitsweise: Die hälftigen Fersenmaschen auf eine Nadel abstricken. Die zweite Hälfte der Fersenmaschen auf eine neue Nadel abstricken und die Maschen aus der Fersenseite aufnehmen, die letzte Maschen wird aus dem Querfaden zwischen der 1. und der 2. Nadel rechts verschränkt herausgestrickt.

socken-stricken-4faedig-12

Die Maschen der 2. Nadel rechts abstricken, ebenso die Maschen der 3. Nadel. Aus dem Querfaden zwischen der 3. und der 4. Nadel und der Seitenkante der Ferse wiederum die erforderliche Anzahl Maschen aufnehmen.

Tipp: Durch den Knötchenrand ist die Aufnahme der Maschen sehr einfach. Stechen Sie von vorne nach hinten durch ein Knötchen und holen Sie den Faden wie für eine rechte Masche durch. Dies ergibt einen sehr flachen Rand, der in Schuhen nicht drückt.

Auf der ersten und vierten Nadel sind nun deutlich mehr Maschen als auf der 2. und 3. Nadel. Eine Runde glatt rechts über die aufgenommenen Maschen stricken. Zur Formung des Spickels in der nächsten Runde die zweit- und drittletzte Masche der 1. Nadel rechts zusammenstricken. Bei der vierten Nadel die zweite Masche rechts abheben, die dritte Masche rechts stricken und die abgehobene Masche darüber ziehen. Diese Abnahmen in jeder zweiten Runde wiederholen bis sich auf allen 4 Nadeln die gleiche Maschenzahl befindet.

socken-stricken-4faedig-13

Tipp: Ist der Spann sehr hoch, nehmen Sie die Hälfte der Spickelmaschen in jeder 3. Runde ab und die andere Hälfte der Spickelmaschen in jeder 2. Runde.

6) Fuß

Nun wird glatt rechts weitergestrickt, bis die in der Sockentabelle angegebene Fußlänge erreicht ist. Gemessen wird dabei von der Seitenkante der Ferse.

socken-stricken-4faedig-14

Tipp: Sie können die korrekte Länge durch Anziehen der Socken ermitteln. Ziehen Sie den unfertigen Socken vorsichtig an, sollte das Gestrick den kleinen Zehen bedecken.

7) Spitze

Für die Bandspitze werden am Ende der 1. Und 3. Nadel und am Anfang der 2. und 4. Nadel in jeder 2. Runde Maschen abgenommen.

Bei der 1. und 3. Nadel stricken Sie bis zur drittletzten Masche, stricken 2 Maschen rechts zusammen und die letzte Masche rechts.

Bei der 2. und 4. Nadel die erste Masche rechts stricken, eine Masche wie zum rechts stricken abheben, 1 Masche rechts und die abgehobene Masche überziehen. 1 Masche rechts.

Es folgt eine Zwischenrunde ohne Abnahme und wiederum eine Runde mit Abnahme. Rechts und links der Spitze bilden die Abnahmen eine bandförmige Linie, die dieser Spitze ihren Namen gab.

Tipp: Menschen mit sehr langen Zehen oder einer spitzen Fußform benötigen eine längere Sockenspitze. Sie können ähnlich wie beim Spickel die Hälfte der Maschen in jeder dritten Reihe abnehmen und die verbliebenen Maschen in jeder zweiten Reihe, so entsteht eine etwas spitzere Sockenform. Eine weitere Möglichkeit ist, ein Drittel der abzunehmenden Maschen in jeder dritten Reihe, ein weiteres Drittel in jeder zweiten Reihe und die verbliebenen Maschen in jeder Reihe abzunehmen.

Sobald die in der Sockentabelle angegebene Maschenzahl erreicht ist, wird der Socken im Maschenstich geschlossen.

Alternativ können Sie die Maschen auf 2 Stricknadeln verteilen und vorsichtig wenden. Stricken Sie nun eine Masche der vorderen mit einer Masche der hinteren Nadel rechts zusammen. Diesen Arbeitsschritt wiederholen und die erste abgestrickte Masche überziehen, sodass die erste Masche direkt abgekettet wird. Diesen Arbeitsschritt fortlaufend wiederholen bis alle Maschen beiden Nadeln zusammengestrickt und abgekettet sind. Die letzte Masche durchziehen und den Faden vernähen.

socken-stricken-4faedig-00

Die erste Socke ist fertig – war doch gar nicht schwer, oder?

Tipps für Schnellleser:

  • Ein Handschuhspiel mit 15 Zentimetern Nadellänge verwenden
  • Anfänger sollten eine Maschenprobe anfertigen
  • Maßangaben und Maschenzahl der Größentabelle entnehmen
  • Socken gelegentlich probieren
  • Länge von Schaft, Fuß und Zwickel der individuellen Fußform anpassen
  • Socken lieber etwas fester stricken, damit sie sich beim Tragen nicht weiten und gut sitzen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT