Wohin Ihre Heizkosten in einem gut gedämmten Haus entschwinden? Durch den Rollladenkasten über dem Fenster. Die meisten Modelle kommen ohne eine richtige Dämmung ins Haus. Da zunächst nur die Ersparnis gesehen wird, die durch den Schutz der Glasfronten entsteht, übersehen viele die Kältebrücke. Diese entsteht natürlich zwangsläufig, wenn dieser dünne Kasten über dem Fenster statt einer vollständigen Wand verbaut wird.

Neben den Kosten für die Heizung, die unnütz durch den Rollladenkasten entweichen, ist ein ungedämmter Kasten, in dem eine Jalousie aufgerollt wird, auch ein extremer Lärmfaktor. Dabei entsteht nicht nur innerhalb des Kastens Lärm, sondern dieser kann auch von außen durch den Rollladenkasten in das Haus gelangen. Gerade in den Wohn- und Schlafräumen wird der Kasten dann zu einer echten Nervenprobe. Wenn Ihr Rollladenkasten ohne Dämmung geliefert wurde, gibt es jetzt Abhilfe. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie den Kasten der Jalousie nachträglich selbst sehr effektiv dämmen können.

Das benötigen Sie:

  • Schraubendreher
  • Cuttermesser / Teppichmesser
  • WD 40 / Ölspray
  • Kartuschenpistole
  • Pinsel
  • Schaum / Montagekleber
  • Pappe
  • Dämmung
  • Systemdämmung
  • Silikon
  • Bürstendichtung

Allgemeines

Fertige Sets kaufen oder selbst zuschneiden?

Natürlich sind selbst zugeschnittene Dämmungen in der Regel deutlich günstiger zu haben. Doch passgenauer und damit auch wirkungsvoller sind sicher die fertigen Sets der unterschiedlichen Hersteller von Rollläden. Außerdem lassen sich die fertigen Sets etwas leichter einsetzen, da sie beweglicher und weicher sind. Allerdings gibt es diese Modelle nicht zwangsläufig für jeden Jalousiekasten passend. Gerade im Altbau ist eine nachträgliche Dämmung des Jalousienkastens aber ein wichtiger Baustein für die Wohnlichkeit und gerade hier im Altbau gibt es auch normalerweise keine passenden Dämmsets für die Jalousienkästen.

Tipp: Fertige Dämmsysteme haben meist eine Nut- und Federverbindung. Das hat für Sie den zusätzlichen Vorteil, dass Sie die einzelnen Teile nicht verkleben müssen. Bei einer selbst zusammengestellten Dämmung wird dies meistens notwendig sein, damit die Dämmung nicht beim Auf- oder Abwickeln herumgedreht wird oder in sich verrutscht.

Gurtdurchführung nachträglich dämmen

Eine Schwachstelle wird auch nach der Dämmaktion oft noch die Gurtdurchführung bleiben. Dafür gibt es jedoch ebenfalls neue Modelle oder kleine zusätzliche Borstenleisten oder Borstendämmungen, die an der alten Durchführung angebracht werden. Wenn Sie schon dabei sind und den Kasten gerade offen haben, sollten Sie also unbedingt auch an die Isolierung der Gurtdurchführung denken.

Einfacher Rolladengurt
Einfacher Rolladengurt

Kosten für eine Rollladenkastendämmung

Es gibt zwar kleine Unterschiede, auch im Hinblick auf die benötigte Plattenstärke. Doch zum Beispiel einen Quadratmeter Styrodur mit einer Stärke von gut einem Zentimeter bekommen Sie bereits für etwa fünf Euro. Die doppelte Stärke kostet im Verhältnis noch weniger mit etwa neun Euro je Quadratmeter. Je nach System kostet eine Fertigdämmung aber mindestens 20 Euro je Meter Kasten.

  • Styrodur 1 cm dick – Quadratmeter etwa 5 Euro
  • Styrodur 2 cm dick – Quadratmeter etwa 9 Euro
  • Styrodur 3 cm dick – Quadratmeter etwa 13 Euro
Dicke Blöcke bei denen es nicht auf Genauigkeit ankommt kann man mit einem Brotmesser gut schneiden
Dicke Blöcke bei denen es nicht auf Genauigkeit ankommt kann man mit einem Brotmesser gut schneiden

Styropor kostet lediglich einen Hauch weniger als Styrodur, könnte aber später leicht quietschen, wenn der Rollladen irgendwo gegen die Dämmplatte kommt. Daher lohnt sich dieser Ärger wegen des geringen Einsparpotenzials nicht wirklich. Styrodur quietscht wegen der dichteren Struktur eher selten. Natürlich gibt es noch eine große Zahl von anderen Schaumplatten, die für den Jalousienkasten gut geeignet sind. Achten Sie auch eine möglichst dichte Oberfläche und die Flexibilität der Platten, wenn diese im Jalousienkasten eingesetzt werden sollen.

Den Unterschied zwischen Styropor und Styrodur beschreiben wir in folgendem Artikel: Unterschied Styropor und Styrodur.

Tipp: Handwerker nehmen je laufendem Meter Rollladenkastendämmung, die nachträglich durchgeführt wird, ab etwa 50 Euro. Da kann es sich tatsächlich lohnen, sich selbst ein Wochenende mit dem Dämmen des Kastens zu beschäftigen. Wenn Sie Ihre Kästen einmal nachmessen, haben Sie eventuell am nächsten Wochenende genug gespart, um eine Kurzreise zu unternehmen.

Förderung für Dämmungen

Sollten Sie allerdings gerade an der Planung einer Fassadendämmung arbeiten und im gleichen Zuge überlegen, die Jalousienkästen ebenfalls dämmen zu lassen, könnte die KfW Ihnen freundlicherweise einen Zuschuss geben. Die KfW bietet auch für diese Dämmmaßnahme Förderungen an. Auch zinsreduzierte Kredite für derartige Maßnahmen werden von der KfW gewährt. Wichtigster Punkt ist bei der KfW aber immer der rechtzeitige Antrag. Sie dürfen keinesfalls schon mit der Maßnahme begonnen haben, wenn Sie einen Antrag stellen wollen. Wenn Sie ohnehin eine derartige Maßnahme planen, sollten Sie sich in jedem Fall informieren und die Zuschüsse mitnehmen. Diese Maßnahmen müssen aber zwingend von einem Handwerksbetrieb durchgeführt werden, es gibt keine Förderungen, wenn Sie die Dämmmaßnahme selbst vornehmen.

KFW-Förderung möglich
KfW-Förderung möglich
  • Förderung oder vergünstigter Kredit möglich wenn Fassadendämmung geplant
  • Anträge müssen vor Beginn der Arbeiten gestellt und bewilligt werden
  • nur Förderungen für Arbeiten durch Fachhandwerker – keine Eigenleistung möglich

Dämmung zuschneiden und einkleben

Es gibt unterschiedlich starke Platten für die zusätzliche Dämmschicht im Kasten. Doch es ist natürlich nicht sinnvoll, einfach die stärkste Variante zu wählen. Sie sollten mit dem Kauf warten, bis Sie die Schablonen aus Pappe ausgeschnitten haben. Dann können Sie mit dickeren Pappstreifen prüfen, wie dick Ihre Dämmplatten sein dürfen, um die Funktion des Rollladens nicht zu behindern.

Rollladen dämmen
Rollladen dämmen

Tipp: Bei einigen älteren Rollladenkästen ist absolut kein Platz, um darin eine Isolierung unterzubringen. Wenn der Kasten dann direkt in der Fensterlaibung sitzt, können Sie hier einfach dichte Dämmplatten auf der Raumseite aufkleben und übertapezieren oder streichen. Das mag nicht die eleganteste Lösung sein, hilft jedoch ebenfalls enorm, um die Heizkosten in den Griff zu bekommen.

Schritt 1 – Rollladenkasten öffnen

Einige sehr alte Kästen lassen sich eventuell nur von der Seite öffnen, das betrifft aber eigentlich nur außen vorgebaute Kästen. In diesem Fall kann es notwendig sein, den kompletten Jalousienkasten abzumontieren. Dafür benötigen Sie eine zweite Person, die Ihnen hilft. Ansonsten wird der Deckel der Längsseite abgenommen. Im Altbau werden hier häufig noch Schlitzschrauben sitzen. Sie sollten vorsichtig damit umgehen, denn die Schrauben sind oft etwas weich und werden schnell durch den Schraubendreher beschädigt. Sollten die Schrauben festsitzen, ist etwas WD 40 hilfreich, das Sie einen Moment einwirken lassen. Für diese Arbeiten sollten Sie keinesfalls einen Akkuschrauber verwenden, da die Schrauben damit noch leichter beschädigt werden.

Schlitzschraube
Schlitzschraube

Tipp: Sollten noch Schlitzschrauben verbaut worden sein, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, um hier gleich neue Kreuzschlitz- oder Inbusschrauben einzusetzen. Nehmen Sie dazu eine der alten Schrauben mit in den Baumarkt und suchen Sie die passenden Gegenstücke. So haben Sie auch in Zukunft noch die Möglichkeit, den Kasten wieder zu öffnen.

Schritt 2 – Schablonen fertigen

Suchen Sie sich feste, aber nicht zu starre Pappe für Ihr Vorhaben. Sie müssen die Pappe etwas in die Ecken und Rundungen drücken und kneten, damit die Schablone später passgenau wird. Achten Sie auch auf die Ausschnitte für die Funktionen der Jalousie an den Seitenteilen. Nehmen Sie sich etwas Zeit für die Schablonen. Desto besser passen die Dämmplatten später. Schließlich hindert alles was in dem Kasten zu groß und sperrig ist, die Jalousie an ihrer einwandfreien Funktion.

Schablone aus Pappe
Schablone aus Pappe

Schritt 3 – Dämmung schneiden

Auch wenn Sie bei Ihrer Schablone sehr genau gearbeitet haben, ist es doch zu empfehlen, die Dämmplatten einen Hauch größer zuzuschneiden. Ist der Kasten gerundet oder abgewinkelt, müssen Sie außerdem die Kanten der Dämmplatten jeweils etwas auf Gehrung sägen. Probieren Sie einige Male, bis alle Teile genau passen. Je sauberer Sie arbeiten, desto stärker sinken Ihre Heizkosten.

Dämmmaterial
Dämmmaterial

Bevor Sie die Streifen der Dämmplatten einkleben, sollten Sie sich den Rollladenkasten noch einmal genau ansehen. Das Alu ist oft nicht ganz sauber zusammengesetzt und hat an den Kanten kleine Nähte, die nach außen hin völlig offen sind. Hier ist es sinnvoll, mit Silikon zu arbeiten. Alle diese Nähte können Sie mit einfachem Silikon abdichten. Handelt es sich um einen außen vorgesetzten Kasten, sollten Sie spezielles Silikon für die Verwendung im Freien nutzen. Ziehen Sie die Nähte dick mit Silikon nach. Es kommt nicht so sehr auf Schönheit an, als auf Dichtigkeit.

Mit Silikon abdichten
Mit Silikon abdichten

Schritt 4 – Dämmung kleben

Profis verwenden zum Einkleben der Dämmstreifen häufig Schaum. Doch für einen Heimwerker ist das nicht so einfach, da der Schaum sich nur schwer dosieren lässt und sich weit ausdehnt beim Kontakt mit Sauerstoff. Mit ein bisschen Pech haben Sie anschließend den kompletten Jalousienkasten voll Bauschaum. Montagekleber ist daher erheblich leichter in der Anwendung. Außerdem können Sie die einzelnen Elemente noch einen kleinen Moment lang zurechtschieben. In unzugängliche Ecken können Sie mit einem schmalen langen Pinsel einen kleinen Klecks Kleber setzen, bevor Sie die Isolierung einschieben.

Dämmung mit Montagekleber befestigen
Dämmung mit Montagekleber befestigen

Tipp: Wenn Sie den Kasten mit dem Deckel verschließen, merken Sie oft schon eine deutliche Besserung. Doch der Deckel selbst ist an seinen Rändern immer noch eine undichte Kältebrücke. Hier können Sie dünne flache Dichtbänder aufkleben, die beim Festschrauben des Deckels für absolute Dichtigkeit sorgen. Nehmen Sie hierfür keinesfalls Silikon, Sie würden den Deckel im Notfall später nie wieder öffnen können.

Der Deckel des Rollladenkastens kann zusätzlich von der Innenseite noch einmal mit einer Dämmschicht beklebt werden. Achten Sie dabei auf den Rand des Deckels, damit dieser sich später noch schließen lässt. Gerade hier zur Innenseite der Räume hin liegt die wichtigste Zone Ihrer Dämmmaßnahme.

Tipps für Schnellleser

  • Förderungen beantragen bei KfW?
  • Kasten umsichtig öffnen
  • Nähte im Kasten mit Silikon abdichten
  • Altbau oft kein passendes Fertigdämmsystem möglich
  • Schablone für Dämmung aus Pappe fertigen
  • Dämmung etwas größer zuschneiden
  • Streifen einpassen und nachschneiden
  • Fertigdämmung muss meist nicht geklebt werden
  • Montagekleber einfacher zu verarbeiten als Schaum
  • Dämmstreifen im Kleber zurechtrücken
  • Bürstendichtung für Gurtdurchführung einarbeiten
  • Deckel von innen mit Isolierung bekleben
  • Rand vom Deckel freilassen
  • eventuell Deckelrand zusätzlich mit Dichtband bekleben

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT