Perlenhäkeln – So wird´s gemacht – Tipps & Tricks

Perlenhäkeln

Sind Sie auch schon länger auf der Suche, die eigene Häkelkunst etwas zu erweitern? Dann kann das Perlenhäkeln mit Sicherheit zu einer neuen Herausforderung werden. Mit Perlen häkeln heißt, seiner Häkelarbeit eine glitzernde und vielleicht auch schillernde Welt zu eröffnen.

Viele sagen, wer häkeln kann, kann auch mit Perlen häkeln. Ja, das ist sicher richtig. Dennoch gibt es ein paar Unterschiede, die schon vor der Häkelarbeit berücksichtigt werden sollten. Wir zeigen Ihnen, was beim Perlenhäkeln und in seiner Vorbereitung hilfreich sein kann.

Was kann man mit Perlen alles häkeln?

Schmuck ist besonders beliebt. So können Sie Armbänder, Halsketten, Ohrringe, Fußkettchen usw. in allen Variationen mit Perlen häkeln. Ein Trend sind auch Kugeln aus Perlen. Kugeln für den Weihnachtsbaum, die Kugel als Blickfang für die Halskette, besondere Kugeln für das Mobile usw. Kleine Täschchen und Geldbörsen aus Perlen sind ebenfalls bei vielen Perlen-Häklerinnen beliebt.

Material

Welche Zutaten werden für das Perlenhäkeln benötigt?

Mit Perlen zu häkeln heißt auch, sich mit dem dafür notwendigen Zubehör auseinanderzusetzen.

Perlen und Häkelnadel

Die Perlen

Die Größe und Art der Perlen richten sich ganz nach Ihrer Arbeit. Es gibt unzählig viele Formen und Größen. Um einen Schmuck mit Perlen zu häkeln, hat zum Beispiel Buttinette eine große Auswahl an Rocailles-Perlen oder Wachsperlen im Angebot. Dort finden Sie schöne Farbmischungen und unterschiedliche Größen.

Bunte Perlen

Das Wichtigste bei der Wahl der Perlen ist, dass Sie das Garn, mit dem Sie häkeln werden sowie die Häkelnadel auf die Perlengröße abstimmen. Das heißt, für große Perlen benötigen Sie einen stärkeren Faden und eine dickere Nadel. Bei kleinen Perlen genügt demnach ein sehr feiner Faden und eine kleine Häkelnadel.

Die Häkelnadel

Mit Perlen häkeln ist eine sehr feine Arbeit. Das sehen Sie schon an den feinen kleinen Perlen, die verarbeitet werden. Dementsprechend benötigen Sie auch eine feine Häkelnadel.

Wenn sie zum Beispiel Perlen mit einem Durchmesser von 2,6 mm verwenden, entspricht das Häkelgarn der Stärke 20. Wir empfehlen in diesem Fall eine Nadelgröße von 1,25 mm.

Häkelnadeln

Mit diesem kleinen Haken werden die Maschen beim Perlenhäkeln entsprechend fein ausfallen. Die Arbeit erhält einen grazilen Charakter.

Dennoch ist es immer empfehlenswert, eine kleine Maschenprobe zu arbeiten. Nur dann können Sie genau sehen, wie sich Ihre Nadel bei der Häkelarbeit zum Garn und den Perlen verhält.

Big-Eye-Nadel

Eine Big-Eye-Nadel ist speziell zum Auffädeln von Perlen mit einem kleinen Loch geeignet. Die sehr dünne Nadel dient dabei als ein einziges Nadelöhr. So kann man sie leicht und gezielt durch fast alle Perlenöffnungen führen.

Weiteres Zubehör

Es empfiehlt sich, die Perlen in eine flache Schale zu legen und sie direkt mit der Nadelspitze aufzunehmen. Dies geht schneller, als die Perlen einzeln in die Hand zu nehmen.

Perlenhäkeln

Profis verwenden für das Perlenfädeln spezielle Perlenmatten. Diese Matten, die es im Fachgeschäft oder im Online-Shop recht günstig zu kaufen gibt, haben den großen Vorteil, dass die Perlen nicht mehr in sämtliche Richtungen wegspringen, sie bleiben auf der Matte liegen. Wer viele Meter fädeln muss, für den kann dies eine große Erleichterung sein.

Perlenhäkeln

Das Perlenhäkeln

Erfahrung sammeln

Anfänger sollten vielleicht das Häkeln mit Perlen erst einmal mit einem dickeren Garn und damit auch mit größeren Perlen und einer stärkeren Häkelnadel versuchen.

Damit erlangen Sie nicht nur das Gefühl für Garn und Perle, Sie lernen dabei die Technik des Perlenhäkelns und können immer mehr Individualität in das Häkelprojekt einbringen. So manche Häkelkünstler haben alleine durch das Experimentieren wunderschöne Accessoires und bezaubernden Schmuck hergestellt.

Einsteigern in die Technik vom Häkeln mit Perlen empfehlen wir, mit zwei unterschiedlichen Farben der Perlen zu beginnen. Damit erleichtern Sie sich das Häkeln in Runden.

Wählen Sie ein einfaches Design für Ihre Arbeit aus. Eins, das Ihnen den Start in die neue Materie erleichtert.

Mit Perlen häkeln

Um die Runden besser zu erkennen, beginnen Sie jede Runde mit einer neuen Farbe. Damit behalten Sie den Überblick über die jeweilige Runde und Sie sehen sofort, in welche Perle sie einstechen müssen, um wieder eine neue Perle zu setzen.

Die Maschen

Diese Frage wird immer wieder diskutiert. Soll man die Perlen mit einer Kettmasche oder mit einer festen Masche einarbeiten?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass kleine Perlen mit einer festen Masche schöner stehen und in den ersten Runden nicht so leicht nach hinten wegknicken.

Sollten Sie allerdings mit größeren Perlen arbeiten und die Runde nicht mehr als 10 Perlen zählen, dann zeigt bei diesen Perlen die Kettmasche ein schöneres Bild. Man erkennt die Masche dahinter nicht.

Wie viel Perlen müssen aufgefädelt werden

Die Anzahl der Perlen richtet sich immer nach der Arbeit, die Sie sich vorgenommen haben. Denn alle Perlen Ihrer Kette oder Ihres Armbandes müssen vor Beginn der Häkelarbeit auf den Arbeitsfaden aufgefädelt werden. Dafür gibt es eine kleine Richtschnur, an die man sich anlehnen kann. Die Anzahl der Perlen im Kreis ergeben den Umfang der Kette. Diese Perlen-Anzahl wird mit der vorgesehenen Kettenlänge multipliziert.

Das heißt: Es liegen 8 Perlen im Kreis, die Kette sollte eine Länge von 30 Zentimeter erhalten, demnach würde die Perlenanzahl 240 Perlen ergeben.

Wir empfehlen, unbedingt noch ein paar Reihen mehr aufzufädeln, damit die Perlen wirklich reichen. Denn es wäre ärgerlich, wenn Sie noch 5 Zentimeter häkeln müssten, aber keine Perlen mehr auf dem Perlenfaden liegen.

Perlenhäkeln

Bei einem Perlenrapport, sollte dies natürlich entsprechend berücksichtigt werden.

Den Rapport vorlegen

Mit Perlen häkeln kann zum Gehirntraining werden. Vor allem, wenn mit einem Rapport, der sich über mehrere Runden erstreckt, gearbeitet wird. Viele Muster, die beim Perlenhäkeln angewandt werden, gehen über mehrere Runden des Projekts. Da kann es leicht passieren, dass man sich mit den Perlen verzählt.

Aber auch hierfür gibt es eine Hilfestellung:

Fädeln Sie einen ganzen Rapport, auch wenn er über viele Runden geht, auf. Schneiden Sie den Faden nach 5 Zentimeter ab und kleben sie sich diesen Perlen-Rapport auf ein weißes Blatt. Dieses Blatt legen Sie sich beim Auffädeln aller Perlen vor die Arbeit.

Wenn Sie einen neuen Rapport aufgefädelt haben, legen Sie diese Perlenreihe unter das Musterbeispiel. Nun sehen Sie ganz genau, ob alle Perlen einheitlich auf ihrem Faden liegen. Wenn Sie so verfahren, ist eine falsche Fädelung fast ausgeschlossen.

Perlenrapport

Wir haben Ihnen ein kleines Blumen-Muster vorgelegt. Der Rapport besteht aus 32 Perlen und wird in 4 Runden gearbeitet. Das bedeutet, dass in einer Runde 8 Perlen liegen. Sinnvoll ist es ebenfalls, wenn Sie sich für Ihre Arbeit noch zusätzlich das Muster vorzeichnen. Bei unserem Musterbeispiel sehen Sie an der Fädelliste ganz genau, wie viele Perlen von welcher Farbe für einen Rapport aufgefädelt werden müssen. Beginnen Sie beim Pfeil. Der Rapport ist bei unserem Musterbeispiel mit „Anfang“ und „Ende“ markiert. Wiederholen Sie diesen so oft, bis Sie die Länge Ihrer Kette erreicht haben.

Rapport

Perlenschnur

Was tun mit der langen Perlenschnur?

Eine ewig lange, oft meterlange Perlenschnur ist nicht ganz einfach zu verwalten. Sie nur liegen zu lassen, in der Hoffnung, dass sie nicht verheddert, das kann schwierig werden. Das Kuddelmuddel ist vorprogrammiert. Abhilfe kann hier eine Rolle schaffen, auf die Sie die ganze Perlenschnur aufwickeln.

Beim Wickeln beginnen Sie von hinten, damit Sie mit der vorderen Perlenschnur arbeiten können. Dafür gibt es auch sogenannte Kunststoffspulen, die es als Kumihimo-Zubehör in den Fachgeschäften bzw. guten Online-Shops zu kaufen gibt. Damit bleiben die Perlen geordnet und es gibt kein lästiges Entzwirnen.

Der Anfang

Aller Anfang ist schwer. Aber das gilt nicht nur beim Perlenhäkeln, sondern für alle Arbeiten, mit denen man noch nicht so vertraut ist. Mit Perlen zu häkeln ist natürlich eine kleine Herausforderung. Aber mit etwas Geduld schafft es jeder.

Beginnen Sie daher beim Start der Arbeit nicht sofort mit einer Perlenrunde. Diese zu halten, das macht besondere Mühe. Häkeln Sie zuerst 3 Reihen nur feste Maschen.

Mit dieser Grundlage haben Ihre Finger einen besseren Halt an der Arbeit. Sie verrutscht nicht, sondern kann schön festgehalten werden. Diese Anfangsrunden können Sie am Ende der Arbeit im Schlauch verschwinden lassen.

Wenn Sie einen Kappenverschluss für Ihre Kette verwenden, lassen sich diese 3 Reihen Vorarbeit ebenfalls gut verstecken.

Wir haben ein kleines Beispiel für Sie vorbereitet. In diesem Beispiel liegen am Ende 14 Perlen in einer Runde. Beginnen Sie dabei mit einem Fadenring, in den Sie 7 feste Maschen arbeiten. In der zweiten Runde verdoppeln Sie jede Masche, die Runde zählt nun 14 Maschen. Die dritte Runde nur mit festen Maschen häkeln. In der vierten Runde können Sie mit Ihrem Perlenmuster beginnen.

Mit Perlen häkeln

Perlen einhäkeln

Wenn Sie nach den Runden der festen Maschen mit der Perlenrunde beginnen, starten Sie so:

1. Runde: Sie holen sich die Perle vor die Häkelarbeit.

Perlenhäkeln

Stechen Sie durch das hintere Maschenglied der folgenden Masche, und holen Sie den Arbeitsfaden wie auf dem Bild von unten mit der Häkelnadel. Wiederholen Sie dies mit jeder Perle der ersten Runde.

Häkelanleitung

2. Runde:

Zur Verdeutlichung haben wir die zweite Runde mit einer neuen Farbe (grün) gehäkelt. Stechen Sie unter der ersten Perle der Vorrunde ein und legen Sie diese Perle (rosa) auf die rechte Seite Ihrer Häkelnadel.

Holen Sie die erste Perle (grün) der zweiten Runde, achten Sie dabei darauf, dass diese Perle über der ersten Perle der ersten Runde liegt. Holen Sie wieder den Arbeitsfaden von unten mit der Häkelnadel und arbeiten Sie eine feste Masche.

Perlen häkeln

HILFE – ich habe eine Perle zu viel

Es kommt einfach vor, dass Fehler gemacht werden. Entweder hat man eine Perle zu wenig oder eine Perle zu viel aufgefädelt. In beiden Fällen kann Abhilfe geschaffen werden.

Wenn Sie eine Perle zu viel auf dem Faden haben, können Sie diese, soweit es eine wertlose Glasperle ist, zertrümmern. Dazu legen Sie die Perle zwischen ein Tuch und zerbrechen Sie die Perle vorsichtig mit einer Flachzange.

Wenn Ihnen eine Perle fehlt, müssen Sie den Arbeitsfaden abschneiden, eine neue Perle einfädeln und normal weiterhäkeln. Nach der zweiten Runde verknoten Sie die beiden Arbeitsfäden kräftig miteinander und ziehen Sie die Fadenenden in den Schlauch.

Sie sehen, mit Perlen zu häkeln ist keine unüberwindbare Hürde. Beginnen Sie einfach mit einem Probeexemplar, dann kommt der Fortschritt schnell von alleine.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here