Parkett versiegeln – Anleitung & Hinweise zu Kosten & Trockenzeit

Parkett. Was gibt es Eleganteres als Fußboden in den eigenen vier Wänden? Das angenehme Gefühl von echtem Holz an den Füßen ist für viele Menschen ein Muss und der hochwertige Charakter ist sehr begehrt. Um die Optik zu bewahren muss bestehendes Parkett bei Beschädigung oder Abnutzung aufgefrischt werden, während das Versiegeln neuer Parkettböden eine notwendige Arbeit darstellt.

Sie wollen Ihr Wohnambiente komplett umgestalten und haben sich für einen Parkettboden entschieden? Oder muss das Parkett in Ihrem Wohnzimmer mit einer frischen Schicht Lack versiegelt werden, weil es über Jahre hinweg schlecht gepflegt wurde? Das Versiegeln von Parkettböden ist ein wichtiger Schritt, um den Glanz und die Struktur des Rohstoffs zu erhalten. Aus diesem Grund sollte es immer mal wieder versiegelt werden, auch wenn die Abstände recht groß sein können, da der Lack sehr langlebig ist. Das macht ihn perfekt für das Holz, dessen Oberfläche damit komplett verschlossen wird, was Schmutz und Feuchtigkeit nicht eindringen lässt.

Material und Werkzeug

Die Versiegelung des Parketts benötigt eine Vielzahl von Werkzeugen und Materialien, die Sie bei dem Projekt unterstützen und dieses ungemein erleichtern. Folgend die Checkliste:

  • Parkettlack: hierbei handelt es sich um Klar- oder Siegellack für stark beanspruchte Holzoberflächen
  • Parkettgrundierung
  • Schleifpapier (Körnung 120 und 150)
  • Schutzbrille- und Handschuhe
  • Gehörschutz
  • Besen
  • Staubsauger
  • weiche Farbrolle
  • Teleskopstange für die Farbrolle
  • Malerpinsel
  • Schleifmaschine
  • Schleifmittel für Schleifmaschine (Körnung 120 und 150)
  • Holzkitt
  • Spachtel

Fliesen überstreichen

Bei der Anschaffung des Lacks und der Grundierung gestalten sich die Kosten entsprechend der Größe der zu versiegelnden Fläche.

  • Im Durchschnitt reichen 750 ml Parkettlack für 10 m² Boden aus, was die Kosten für den Lack auf etwa 15 bis 20 Euro pro 10 m² bringt. Die Lackdosen werden meist in 750 ml-Dosen von Herstellern wie Alpina angeboten.
  • Von der Parkettgrundierung benötigen Sie etwas mehr, denn ein Liter reicht im Durchschnitt für 8 m² aus. Somit bräuchten Sie für 10 m² Parkettboden 12,5 L Grundierung, was mit Kosten von 20 bis 25 Euro, je nach Hersteller, anschlägt.

Tipp: falls Sie selbst keine Schleifmaschine zur Hand haben, können Sie diese beim Baumarkt oder Fachhändler für Elektrogeräte ausleihen. Parkettschleifmaschinen kosten pro Tag etwa 45 Euro, doch reicht der klassische 4-Stunden-Tarif für das Abschleifen des Parketts aus, was mit rund 35 Euro berechnet wird.

Vorbereitung

Bevor Sie mit dem Versiegeln beginnen können, muss der Boden vorher gründlich gereinigt und abgeschliffen werden, damit die Grundierung und der Lack überhaupt wirken. Bei der Vorbereitung müssen Sie äußerst gründlich vorgehen, damit alle Unebenheiten im Holz beseitigt werden. Gehen Sie dafür wie folgt vor:

1. Schritt: Räumen Sie den Raum frei von Möbeln und anderen Gegenständen, die nicht fest in den Raum integriert sind, wie zum Beispiel die Couch. Einbauküchen und ähnliches dagegen sollten Sie natürlich im Zimmer belassen.

2. Schritt: Anschließend demontieren Sie die Sockelleisten, da diese auf dem Parkett sitzen und somit die Arbeit behindern würden.

3. Schritt: Nun schleifen Sie den gesamten Parkettboden ab. Dafür ziehen Sie die Schutzkleidung an und den Gehörschutz auf, da Schleifmaschinen sehr laut werden können. Beim Schleifen müssen Sie nicht langsam vorgehen, nur gründlich, damit Sie die gesamte Fläche abschleifen. Schwer zugängliche Stellen werden von Hand mit Schleifpapier abgeschliffen.

Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Parkett abschleifen: Parkett abschleifen

Parkett versiegeln

4. Schritt: Säubern Sie den Boden mit einem Staubsauger oder Besen, da kein Staub mehr auf dem Holz verbleiben kann.

5. Schritt: Nach dem Sie den Parkettboden angeschliffen und gesäubert haben, werden Kratzer, Dellen und andere Beschädigungen mit Holzkitt aufgefüllt. Dieser wird einfach nur in mit einem Spachtel in die Kratzer gefüllt und das Überschüssige entfernt. Danach lassen Sie ihn solange trocknen, wie auf der Packung angegeben ist. Zu guter Letzt die ausgebesserten Stellen mit Schleifpapier anrauen.

Parkett versiegeln: Anleitung

Für das Versiegeln des Parketts darf eine maximale Temperatur von 25°C bestehen, da die Lacke sonst schneller antrocknen, was Ihnen wertvolle Zeit zum Auftragen stiehlt. Ebenfalls sollte keine Sonne direkt auf die zu bearbeitende Fläche scheinen. Sorgen Sie daher für einen Sonnenschutz oder geschlossene Vorhänge und Jalousien, wenn Sie Ihr Parkett versiegeln. Nun können Sie mit dem Projekt beginnen:

1. Schritt: Zuerst tragen Sie die Grundierung auf. Das geschieht nach einem Muster, das dabei hilft, nicht bereits grundierte Flächen noch einmal zu grundieren:

  • teilen Sie die zu bearbeitende Fläche in gleich große 2 x 2 m auf
  • beginnen Sie mit dem Grundieren der Ränder an einer Wand direkt gegenüber der Tür
  • grundieren Sie dabei nur den Rand des jeweiligen Abschnitt
  • sobald dieser Abschnitt am Rand grundiert wurde, treten Sie in den nächsten
  • nun grundieren Sie mit der Farbrolle den gesamten Abschnitt
  • dabei tragen Sie die Grundierung senkrecht zu den Dielen auf
  • danach tragen Sie noch einmal Grundierung in Dielenrichtung auf
  • dafür wird die Farbrolle nicht mehr in die Grundierung getaucht
  • so gehen Sie vor, bis Sie am Ende einfach aus der Tür treten können, um den letzten Abschnitt fertigzustellen
  • achten Sie dabei immer darauf, in einen Abschnitt zu treten, der Sie nicht einsperrt

Parkett versiegeln

2. Schritt: Nachdem Sie die Grundierung aufgetragen haben, müssen Sie diese mindestens zwei, aber nicht länger wie vier Stunden trocknen lassen.

3. Schritt: Nun schleifen Sie die Grundierung mit dem Schleifmittel der Körnung 120 bis 150 leicht an. Dabei müssen Sie aufpassen, die Schleifmaschine dauernd in Bewegung zu halten, da diese das Parkett schon nach wenigen Augenblicken auf einer Stelle beschädigen kann. Die Ränder werden per Hand geschliffen.

4. Schritt: Säubern Sie den Boden noch einmal mit dem Staubsauger.

5. Schritt: Jetzt wird die Versiegelung aufgetragen. Dafür öffnen Sie die Lackdose und lassen diese für zehn Minuten offen stehen. Danach gehen Sie wie bei der Grundierung vor und tragen den Lack im gleichen Muster wie oben beschrieben auf.

6. Schritt: Nun wird der Lack für etwa vier Stunden getrocknet. Anschließend schleifen Sie diesen erneut ab, am besten mit der 150-er Körnung und wiederholen das Versiegeln. Zwei Lackschichten bieten sich immer besser an, da sie das Holz stärker vor äußeren Einflüssen und Abnutzung schützen.

7. Schritt: Zu guter Letzt müssen Sie den Lack komplett durchtrocknen lassen. Die Trockenzeiten sind dabei wie folgt:

  • begehbar nach etwa 12 Stunden
  • leichte Möbel nach 24 Stunden

Es ist jedoch empfohlen, mit der vollen Belastung des Bodens eine ganze Woche zu warten. Dadurch hat die Versiegelung ausreichend Zeit, um komplett durchzutrocknen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here