Ostereier färben – Anleitung für alle Techniken

Ostereier färben

Ostereier färben gehört zu Ostern wie Weihnachtsbaum schmücken zu Weihnachten. Besonders großen Spaß macht das Kolorieren, wenn man mit verschiedenen Techniken vertraut ist und umgehen kann. In diesem Sinne präsentieren wir Ihnen in diesem DIY-Ratgeber zahlreiche Möglichkeiten, Ihre Ostereier herrlich bunt zu färben!

Infos: Ostereier färben

Glatte oder raue Schale?

Verwenden Sie Eier mit glatter Schale. Dort haftet die Farbe am besten.

Weiße oder braune Schale?

Eier mit weißer Schale sind gegenüber Eiern mit brauner Schale zu bevorzugen. Der Grund? Die Farben werden bei Ersteren klarer und intensiver als bei Letzteren.

Weiße Eier

Tipp: Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die Erdtöne kräftigen Farben vorziehen. Dann tun Sie gut daran, doch zu bräunlichen Eiern zu greifen.

Ausgeblasene oder hart gekochte Eier?

Kommt auf den Zweck an. Bemalen lassen sich nämlich beide. Ausgeblasene Ostereier dienen in erster Linie als Osterdeko zum Schmücken von Osternestern oder Gartensträuchern. Sie sind logischerweise nicht mehr essbar. Demgegenüber eignen sich hart gekochte Eier zur Dekoration des Frühstückstisches in der Osterzeit oder als Geschenke. Sie können noch gegessen werden, wenn ungiftige und verträgliche Farben verwendet werden.

Grundlagen

Hartgekochte Eier

1. Schritt: Rühren Sie Essigwasser an – beispielsweise drei Liter Wasser mit 50 Millilitern Essig.

2. Schritt: Reiben Sie die Eier mit dem Essigwasser ab, um sie von sämtlichen Fettresten zu befreien.

Eier mit Essig reinigen

3. Schritt: Kochen Sie die Eier hart.

4. Schritt: Setzen Sie den Farbsud an. Falls Sie künstliche Ostereierfarbe verwenden möchten, folgen Sie einfach der Anleitung des Herstellers auf der Packung. Wünschen Sie hingegen, Ihre Eier natürlich zu färben, orientieren Sie sich am separaten Abschnitt, den wir diesem Thema widmen.

Hinweise

  • Benutzen Sie unbedingt alte Töpfe oder Einweggeschirr. Je nach verwendeter Farbe können Ränder mitunter nur schwer entfernt werden.
  • Achtung: Sollen die Eier am Ende noch essbar sein, sind Lebensmittelfarben oder besser noch natürliche Zutaten zu verwenden, da einige Menschen auf die Farbstoffe in Lebensmittelfarben allergisch reagieren.

5. Schritt: Sind die Eier fertig gekocht, schrecken Sie diese kurz mit kaltem Wasser ab.

6. Schritt: Je nachdem, wie Sie die Ostereier zu färben gedenken (ob einfarbig oder mit Mustern), gehen Sie an dieser Stelle unterschiedlich vor.

Einfarbige Eier: Geben Sie die Eier direkt in den künstlichen oder natürlichen Farbsud.
Gemusterte Eier: Wenden Sie erst die Zitronensaft- oder Blättertechnik an, die wir Ihnen weiter unten vorstellen, und geben die Eier erst dann in den künstlichen oder natürlichen Farbsud.

7. Schritt: Sobald die gewünschte Farbintensität erreicht ist, nehmen Sie die Eier aus dem Sud, schütteln kurz das Wasser ab und legen sie dann zum Trocknen auf Küchenpapier.

8. Schritt: Nun können Sie die Eier bei Bedarf weiter verzieren, etwa durch Bedrucken, Bemalen oder Bestempeln. Details zu den verschiedenen Varianten erhalten Sie weiter unten in diesem DIY-Ratgeber.

Tipps: Sorgen Sie stets für eine sinnvolle Unterlage, etwa aus Zeitungspapier, um Ihre Möbel zu schützen. Und führen Sie diesen Schritt nur durch, wenn Sie nicht vorhaben, die Eier später noch zu essen.

9. Schritt: Lassen Sie Ihre Ostereier gut trocknen.

Ausgeblasene Eier

1. Schritt: Reinigen Sie die Eier von außen mit Essig-Wasser oder ein wenig Geschirrspülmittel.

2. Schritt: Pieksen Sie die Eier einmal oben und einmal unten an. Nehmen Sie anschließend eine Rouladennadel oder einen Holzspieß und pieksen Sie das Eigelb im Inneren kaputt. Das Loch sollten Sie dabei auch etwas vergrößern, damit das Ei besser herausgepustet werden kann.

Ei anpieksen

3. Schritt: Blasen Sie das Innere der Eier mit Ihrem Mund aus.

4. Schritt: Spülen Sie die Eier noch einmal gründlich aus, um auch das Innere derselben vollständig von Dotter und Eiweiß zu befreien.

Eier auspusten

5. Schritt: Nun geht es ans Bemalen der Ostereier. Da diese ohnehin nicht mehr essbar sind, haben Sie im Grunde freie Wahl, was die Farben und Techniken betrifft. Ob Acrylfarben, Filzstifte oder Stempelmotive – die Möglichkeiten sind ausgesprochen vielfältig. Genaueres zu den einzelnen Methoden erfahren Sie im zweiten Teil unseres Ratgebers, in dem es dann um die unterschiedlichen Färbevarianten geht.

Ostereier färben mit Kaltfarbe
Kaltfarben

6. Schritt: Lassen Sie die Farben gut trocknen. Fertig!

Ostereier trocknen

Tipp: Hängen Sie die Eier zum Trocknen am besten mit Fäden an eine Wäscheleine oder Ähnliches, damit die Muster nicht verschmieren. Oder Sie stecken Sie einzelnen Eier, aufgepießt auf den Holzstäben, in ein Stück Steckmoos oder Styropor.

Verschiedene Färbetechniken

Bad im Farbsud

Sollen die hart gekochten Eier im Farbsud gefärbt werden, haben Sie zwei Möglichkeiten:

1. Option: Künstliche Farben aus dem Handel (Lebensmittelfarben)
Entscheiden Sie sich für diese Methode, brauchen Sie lediglich die Herstellerangaben zu befolgen. Diese sind auf der jeweiligen Verpackung zu finden. Es gibt zwei Varianten, entweder Sie verwenden Farben, die in kochendem Wasser aufgelöst werden müssen oder Sie nehmen die einfachere Variante: Kaltfarben.

Künstliche Ostereierfarben

2. Option: Natürliche Farben selber produzieren
Mit diversen Lebensmitteln lassen sich natürliche Farben produzieren, die zur Kolorierung der Ostereier infrage kommen. Zwar werden diese Färbungen nicht ganz so kräftig wie die mit künstlichen Farben, dafür sind sie aber frei von eventuellen Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen.

Die Vorgehensweise ist denkbar simpel: Sie brauchen die gewünschte Zutat lediglich klein zu schneiden (sofern erforderlich) und mit Wasser zu übergießen. Hier einige Ideen und Inspirationen zu potenziellen Lebensmitteln, die Sie nutzen können:

ROT
Roter Malventee (Rot)
Rote Beete (Rotviolett)
Rotkohlblätter (Rotviolett)
GELB
Safran (Gelb)
Kamillenblüten (Gelb)
Heißer Matetee (Hellgelb)
GRÜN
Spinat (Grün)
Petersilie (Grün)
Kalter Matetee (Lindgrün)
BLAU
Heidelbeeren (Graublau)
Holunderbeeren (Graublau)
Blaues Malvenkraut (Graublau)

Tipp: Experimentieren Sie ruhig. Es gibt hier kein Richtig oder Falsch.

Eine beliebte Methode, Eier mit natürlicher Farbe zu färben, ist das Färben mit Zwiebelschalen. In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie es geht: https://www.talu.de/ostereier-faerben-zwiebelschalen/

Zitronensaft

Wollen Sie neben einfarbigen auch schön gemusterte Eier herstellen, brauchen Sie lediglich Zitronensaft und ein Pinselchen. Mit diesen beiden Utensilien malen Sie Ihre gewünschten Musterungen auf das Ei. Aber nicht übertreiben, denn: Dort, wo die Eierschale mit dem Zitronensaft bepinselt ist, nimmt sie keine Farbe mehr an.

Zitronensaft

Strumpfhosentechnik

Die Blattmusterung kann zwar sowohl mit hart gekochten als auch ausgeblasenen Eiern vollzogen werden, allerdings eignet sie sich besser für die hart gekochten Varianten, die nicht so schnell zerbrechen.

Das brauchen Sie:

  • hart gekochte (oder ausgeblasene) Eier
  • Ostereierfarbe
  • alte Nylonstrumpfhose
  • echte oder künstliche Blüten oder Blätter
  • Schere

Schneiden Sie die Strumpfhosenbeine in mehrere circa 15 Zentimeter lange Schlauchstücke. Knoten Sie die einzelnen Schlauchstücke jeweils an einem Ende zu. Nehmen Sie anschließend ein Ei und ein schönes Blattmotiv zur Hand. Legen Sie das Blattmotiv an geeigneter Stelle auf das Ei. Greifen Sie nun zu einem der einseitig zugebundenen Strumpfhosenschlauchstücke und ziehen es vorsichtig um das Ei samt Blatt. Danach ziehen Sie fest am Strumpfhosenstoff und knoten das offene Ende stramm zu.

Ei färben mit Strumpf

Tipp: Achten Sie darauf, die Strumpfhose wirklich eng und stabil um das Ei zu spannen, sodass das Blattmotiv nicht verrutschen kann. Dabei ist ein wenig Geschick gefragt.

Wiederholen Sie den Vorgang mit allen anderen Eiern, die mit der Strumpfhosentechnik ein Blattmuster erhalten sollen. Geben Sie die Eierpakete anschließend ins Farbbad. Holen Sie die Elemente nach der vorgesehenen Zeit heraus und lassen sie abtropfen. Nehmen Sie dann die Strumpfhosen einschließlich der Blätter ab. Fertig!

Ostereier färben

Marmorierungstechnik

Die Marmorierungstechnik zählt zu den Klassikern, wenn es ums Färben der Ostereier geht. Was hochkompliziert klingt, ist in Wahrheit ein Kinderspiel.

Das brauchen Sie:

  • hart gekochte oder ausgeblasene Eier
  • Eierfärbefarbe
  • Einmalhandschuhe
  • Wasser- oder andere Farben
  • alte Zahnbürste (optional – nur für die zweite Variante nötig)

So gehen Sie bei der sogenannten Batiktechnik vor:

Marmorierungstechnik

1. Schritt: Färben Sie die Eier im Sud und trocknen sie ab.
2. Schritt: Ziehen Sie Einmalhandschuhe an.
3. Schritt: Rühren Sie zwei verschiedene Wasser- oder andere Farben an.
4. Schritt: Geben Sie die beiden Farben in Ihre Hände.
5. Schritt: Wälzen Sie die Eier nacheinander in Ihren Händen. Natürlich müssen Sie immer wieder Farbe nachlegen.
6. Schritt: Lassen Sie die Eier trocknen. Fertig!

So gehen Sie bei der Zahnbürstentechnik vor:

1. Schritt: Färben Sie die Eier im Sud und trocknen sie ab.
2. Schritt: Feuchten Sie die Zahnbürste an.
3. Schritt: Nehmen Sie mit der feuchten Zahnbürste Farbe aus dem Wassermalkasten auf.
4. Schritt: Fahren Sie mit Ihrem Daumen immer wieder über die Borsten. So entsteht ein Farbregen, der die Eier marmoriert.
5. Schritt: Lassen Sie die Ostereier trocknen. Fertig!

Ostereier stempeln

Einfach, aber effektiv: Nach dem Sudbad können Sie Ihre Ostereier mit lustigen Stempeln bedrucken. Wie wäre es beispielsweise mit Buchstaben- oder Hasenstempeln?

Das brauchen Sie:

  • hart gekochte (oder ausgeblasene) Eier
  • Stempel
  • Stempelkissen (am besten farbig)

1. Schritt: Nehmen Sie ein Ei zur Hand, halten es gut fest und bestempeln es.
2. Schritt: Mit allen Eiern wiederholen. Fertig!

Hinweis: Bei ausgeblasenen Eiern müssen Sie besonders vorsichtig sein, um sie beim Stempeln nicht zu zerdrücken.

Mit Nagellack lackieren

Haben Sie noch alte Nagellacke zuhause, die Sie nicht mehr für Ihre Nägel verwenden wollen? Wunderbar, dann bemalen Sie doch Ihre Ostereier damit.

Das brauchen Sie:

  • ausgeblasene Eier
  • Schaschlikspieße
  • Nagellacke

1. Schritt: Nehmen Sie das erste Ei und spießen es auf einen Schaschlikspieß.
2. Schritt: Halten Sie das Ei am Spieß fest und verzieren es rundherum mit Nagellack.
3. Schritt: Mit den übrigen Eiern wiederholen.
4. Schritt: Trocknen lassen. Fertig!

Ostereier bemalen

Weitere Möglichkeiten, die Ostereier ohne Farbsud zu bemalen, sind beispielsweise:

  • Filzstifte
  • Wasserfarben
  • Acrylfarben
  • Sprühlack

Ostereier umwickeln

Für alle, die keine Lust haben, die Eier eigenhändig zu bemalen oder in den Farbsud zu befördern, gibt es eine praktische Alternativtechnik: Umwickeln Sie die Ostereier doch einfach mit Wolle oder Garn.

Eier umwickeln

Das brauchen Sie:

  • ausgeblasene (oder hart gekochte) Eier
  • Wolle oder Garn
  • Sprühkleber

1. Schritt: Nehmen Sie ein Ei zur Hand und besprühen es partiell mit Sprühkleber.
2. Schritt: Lassen Sie den Kleber kurz antrocknen.
3. Schritt: Umwickeln Sie die vorbereitete Fläche gleichmäßig mit Wolle oder Garn Ihrer Wahl.
4. Schritt: Sprühen Sie einen weiteren Teil des Eis mit Kleber an. Kurz trocknen lassen und mit Wolle oder Garn umwickeln.
5. Schritt: Wiederholen, bis das Ei vollständig umwickelt ist.
6. Schritt: Mit den übrigen Eiern wiederholen.

Viel Spaß beim Ostereier färben!



HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here