Der Olivenbaum ist als „Charakterpflanze der mediterranen Pflanzenwelt“ nicht unbedingt mit deutschem Klima einverstanden, besonders, wenn es um die Winterhärte geht. Im Artikel erfahren Sie, worauf es ankommt und was Sie tun können, damit Ihr Olivenbaum winterhart und winterfest wird.Ähnlich wie beim Wert einer Immobilie kommt es bei der Winterhärte eines Olivenbaums auf Lage, Lage, Lage an: Lage der Herkunftsregion, Lage des Aufzuchtorts und Lage des Standorts in Ihrem Garten – und den Rest macht der richtige Winterschutz:

Die Herkunft der Olivenbaum-Sorte

Die Region, in der sich die Sorte Olivenbaum entwickelt hat, die sie kaufen möchten, gibt einen guten Teil seiner Winterhärte vor.

Kein einziger Olivenbaum hat sich in einer Region entwickelt, in der das Klima ähnlich unwirsch ist wie bei uns. Die wilde Olive kommt natürlich im Mittelmeergebiet, im Nahen Osten und in Südafrika vor, die heutigen Kultursorten werden an vielen Orten der Welt angebaut – wo die Charakterpflanzen für Mediterran-Klima dem Klimakundler dann durch prächtiges Wachstum den Beweis liefern, dass an diesen Orten auch wirklich mediterranes Klima herrscht.

Wo Olivenbäume wachsen, ist es also überall wärmer als bei uns, aber in einem ziemlich unterschiedlichen Maße wärmer. Diese „wärmeliebenden Gene“ stecken im Olivenbaum, egal wo er aktuell wächst oder aufgezogen wird.

Wenn Sie einen in Deutschland winterharten Olivenbaum suchen, müssen Sie also als allererstes eine Sorte kaufen, die sich nicht gerade im äußersten Süden des Ursprungshabitats der Olivenbäume entwickelt hat. Einen Überblick darüber, welche Sorte woher kommt, gibt es bei „Steckbrief“, außerdem sollte der Händler natürlich entsprechende Auskünfte erteilen können.

Die Aufzucht des Olivenbaums

Dann kommt es darauf an, wo der Olivenbaum aufgezogen wurde. Dieser Ort kann weit im Süden liegen, in Holland (warmes Gewächshaus) oder ganz in Ihrer Nähe, eine Fachgärtnerei für Olivenbäume. Sie können sich selbst ausrechnen, welcher Aufzuchtort Ihrem Olivenbaum die besten Chancen mitgibt, bei Ihnen im Garten den Winter zu überstehen.

Kaufen Sie dort wurzelechte, nicht veredelte Olivenbäume, die erhöhen Ihre Chancen: Selbst wenn oben einmal alles wegfrieren würde, könnten solche Olivenbäume aus der Wurzel wieder austreiben. Verzichten Sie auf Hochstämmchen, die sind im Winter schwer zu schützen. Olivenbäume zum Auspflanzen sollten in den ersten Jahren ohne Schnitt wachsen dürfen, für stabile Wurzeln und optimalen pflanzlichen Frostschutz (Stärke- und Zuckereinlagerungen).

Ist er bei Ihnen, sollten Sie Ihren Olivenbaum auf frostige Zeiten vorbereiten:

  • Perfekte Pflege erhöht die Widerstandskraft, beim „fremdelnden“ Olivenbaum noch wichtiger als beim einheimischen Gehölz
  • Junge Olive so früh wie möglichst ins Freie stellen, so spät wie möglich einräumen
  • Jedes Jahr ein wenig früher/später
  • Auch die Temperatur im Winterquartier kann jedes Jahr ein wenig gesenkt werden
  • Bis der Olivenbaum im großen Kübel draußen überwintert, nach und nach immer leichter bekleidet
  • Wenn er (bei Ihnen vor Ort) einen dicken Stamm mit dicke Borke entwickelt hat, kann er ausgepflanzt werden
  • Je weiter im Norden Sie wohnen, desto dicker … desto besser muss auch der Winterschutz sein

Der Standort in Ihrem Garten

sollte möglichst „kuschlig“ sein:

  • Weinberglage an einen Süd- oder Südwesthang oder ähnliches Klima
  • Je nach Sorte gut bis sehr gut windgeschützte Lage, einige Sorten sollen sehr windsensibel sein
  • So windgeschützt, dass der Winterschutz nicht wegfliegt
  • Möglichst vollsonnig und im wärmsten Mikroklima, das Ihr Garten zu bieten hat

Tipp – Es gibt mehrere Olivenbaumsorten, die für hohe Kältetoleranz bekannt sind, diese werden im „Steckbrief“ vorgestellt. Auf www.mainolivenhain.de/Docs/Vorbilder.html#Geschichte können Sie aber auch nachlesen, dass auch solche Oliven in deutschen Freilandhainen schon schlappgemacht haben. Deshalb lohnt es sich augenscheinlich, bei jeder einzelnen Sorte ihrer „deutschen Historie“ nachzuforschen. Allerdings ist es sicher schwieriger, einen ganzen Olivenhain anzulegen als einen einzelnen Olivenbaum im Garten durchzubringen.

Der Olivenbaum im Winterglück

Was Ihrem Olivenbaum nach optimaler Auswahl und Vorbereitung noch fehlt, um den Winter glücklich zu überstehen, müssen und können Sie als Gärtner zur Verfügung stellen:

  • Bis er groß und abgehärtet genug ist, muss der Olivenbaum frostfrei überwintern
  • Perfekt wäre ein kaum beheizter Wintergarten
  • Ersatzweise überwintert die junge Olive im hellen Treppenhaus oder einem anderen kühlen Nebenraum
  • Irgendwann dann gut eingepackt im Freien
  • Wie eingepackt, wird im Artikel „Olivenbaum überwintern“ beschrieben, für Olivenbäume im Kübel und für Winterschutz im Beet
  • Alternative für Olivenbäume im Garten: Heizschlange mit einbuddeln, die bei Bedarf die Wurzeln wärmt

Tipp – Mit der Klimaerwärmung rückt der Olivenbaum dem deutschen Garten immer näher, die Versuche, Olivenbäume nördlich ihrer Heimat in der freien Natur zu etablieren, werden zahlreicher. In deutschen Regionen mit USDA-Winterhärtezone 8a könnte das klappen, aber in Deutschland gibt es auch Klimazone 6a, durchschnittlich 20 – 23 °C minus, wenn da noch viel Feuchtigkeit dazu kommt, fände die Olive Sibirien schöner … an solchen Wohnorten haben nur Kübel-Oliven eine Chance.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT