Olivenbaum aus Stecklingen und Kernen selbst vermehren

0
338

Der wunderbare Olivenbaum rückt dem deutschen Garten mit fortschreitender Klimaerwärmung näher, die ersten Exemplare wachsen bereits bei uns, die Händler kommen kaum nach mit den Bestellungen. Sie können sich Ihren Olivenbaum rechtzeitig selbst vermehren, ausgepflanzt werden kann er ohnehin erst in Jahren.Heute kann der zufrieden im deutschen Garten wachsende Olivenbaum als ziemlich gesicherte Zukunftsprognose betrachtet werden. Mit alten Olivenbäumen kann man reich werden, als Folge des anhaltenden Verkaufsbooms in Zukunft sicher noch reicher – Sie können durch Vermehren der Olivenbäume rechtzeitig vorsorgen:

Olivenbaum aus Stecklingen ziehen

Olivenbäume können aus Stecklingen gezogen werden, Sie müssen nur wissen, von welchem Baum und wo Sie den Steckling abnehmen:

  • Eine Kulturolive in einem Olivenhain wurde meist veredelt, damit sie besser trägt
  • Wenn Sie von der bodennah Stecklinge schneiden oder am Boden wachsende Stecklinge mitnehmen, wird daraus eine Olive
  • Es nur nicht sicher, welche, Sie ziehen nämlich gerade einen Steckling der Veredelungsunterlage heran
  • Wahrscheinlich eine robuste Wildolive, nichts schlechtes, wenn Sie nur Deko und keine Olivenernte bezwecken
  • Wenn Sie ernten möchten, brauchen Sie einen Steckling einer Kultursorte, bei Veredelung oben aus der Krone
  • Oder sogar zwei davon, falls diese Kultursorte nicht selbstbefruchtend ist
  • Bei dieser Kultursorte kann es schwierig mit dem Steckling werden
  • Je höher eine Sorte – auf große Frucht und reichliche Ernte – gezüchtet ist, desto so größer die Wahrscheinlichkeit, dass der Steckling „zickt“
  • Wenn die Zuchtauslese schnell und einseitig und vielleicht sogar durch Gentechnik getroffen wurde, kann der Steckling vielleicht kaum mehr eigene Wurzeln bilden bzw. sich über diese ernähren
  • Olivenbäume in Kultur werden allerdings meist über Stecklinge vermehrt, gehen muss es schon irgendwie
  • Aber mitunter nur mit aller Sorgfalt und allen Tricks:
  • Erst den „Mutterbaum“ genau untersuchen, mit dem Steckling stellen Sie ja einen genetisch identischen Klon her
  • Der so gut tragen könnte wie die Mutterpflanze, aber auch ihre Anfälligkeiten auf Krankheiten und Schädlinge geerbt hat
  • Im Sommer halbverholzte Stecklinge schneiden
  • Bevor diese in Anzuchterde kommen, in Bewurzelungshormon tupfen
  • Sorgfältig auf regelmäßige Bewässerung und Belüftung achten
  • Unbedingt schön warm aufstellen, mindestens 23 °C
  • Und Geduld haben, es kann Monate dauern, bis der erste Austrieb Bewurzelung anzeigt

Tipp: Es gibt Erfahrungsberichte, nach denen man die Vermehrung von Olivenbäumen am besten ganz sein lassen solle. Das werde doch nichts, in jedem Baumarkt werden Olivenbäume verkauft … Ist schon richtig, aber nicht unbedingt die Olivenbäume, die Sie haben möchten (s. Sorten bei „Steckbrief“). Wenn Sie an einen Steckling oder Samen von einem kleinen Olivenhain kommen, ursprüngliche Bäume in ziemlich nördlicher Lage, sollten Sie es unbedingt versuchen, solche Oliven haben gute Chancen zum Keimen und gute Chancen bei uns.

Olivenbaum aus einem Kern ziehen

Olivenbäume aus Oliven ziehen geht natürlich auch, jeder Olivenbaum in der Natur ist entstanden, weil ein Vogel eine Olive gefressen hat und den Kern ausgesch… hat.

Sie brauchen allerdings frische Oliven, mit den Kernen eingelegter Oliven aus dem Supermarkt ist leider nichts zu machen, die wurden erhitzt, eingelegt, im Glas nochmal ultrahocherhitzt, die Samen sind mausetot. Frische Oliven gibt es im Urlaub vom Baum und bei uns manchmal im italienischen oder spanischen Feinkostladen, zur Not auf Bestellung.

So funktioniert die Aussaat:
Im Frühling beginnen, damit die jungen Olivenbäume möglichst viel unserer mageren Sonne abbekommen.

    • Fruchtfleisch der Olive vollständig entfernen
    • Kern ein paar Tage trocknen lassen, dass klappt auch im Hotelzimmer
    • Zu Hause kurz vor der Aussaat eine Seite leicht anfeilen
    • Anschließend Samen ein, zwei Tage in lauwarmem Wasser vorquellen lassen
    • Mit der Spitze nach oben bis zur Hälfte in eine Mischung aus Anzuchterde und Sand (Perlite) stecken
    • Hell und warm aufstellen, 23 °C oder mehr
    • Konstant feucht halten, aber nicht ertränken
    • Wenn Sie über Pflanzenlicht verfügen, ist die Aussaat ganzjährig möglich
    • Bis zur Keimung kann es dauern, schon einmal drei Monate
    • Wenn die Kerne ausgetrieben haben, werden sie in einen Topf mit sandiger, gut durchlässiger Erde umgesetzt
    • Wenn Sie Oliven ernten wollen, brauchen Sie beim selbst gezogenen Baum ein paar Jahre Geduld

Tipp: Vermehren Sie eifrig, der Olivenhain auf der Terrasse könnte gut für Ihre Gesundheit sein – Pflanzen kommunizieren mit chemischen Botenstoffen (für uns = Duftstoffe), und Professor Qing Li von der Nippon Medical School in Tokyo fand heraus, dass Waldbäume mit uns kommunizieren. Die meisten der chemischen Botenstoffe sind sekundäre Pflanzenstoffe namens Terpen, und einige dieser Terpene kommunizieren tatsächlich mit dem menschlichen Immunsystem, sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit für die immunsteigernde Wirkung der Waldluft verantwortlich. In Olivenöl und Olivenblättern sind viele gesunde Terpene.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT