Jeden Baum kann man auf mehrere Arten beschneiden, auch den Olivenbaum, er verträgt den Schnitt sogar besser als die meisten anderen Gehölze. Sie erhalten Überblick über die Schnittzwecke, müssen aber nicht unbedingt was tun – Zier-Oliven wachsen ohne Schnitt am schönsten.Es gibt nicht nur einen richtigen Schnitt für einen Olivenbaum, sondern viele verschiedene. Die werden kurz vorgestellt, mitsamt den besten Nachrichten zum Olivenschnitt: Olivenbäume vertragen jeden Schnitt, aber normale Deko-Oliven müssen (fast) überhaupt nicht beschnitten werden:

Rückschnitt: Dekobaum

Dieser wird am besten wenig beschnitten:

  • Er bildet ganz von alleine die schöne Charakterform aus, die wir so an Ihm mögen
  • Der Ast auf Abwegen kann aber beschnitten werden
  •  Theoretisch können die immergrünen Olivenbäume immer und so viel man möchte beschnitten werden
  •  Ein Olivenbaum in Deutschland nicht unbedingt, er bekommt bei uns alles andere als die Wärme und das Licht, die er aus der Heimat gewohnt ist
  • In dieser suboptimalen Umgebung sollte er dann beschnitten werden, wenn es ihn am wenigsten Kraft kostet: Im Frühjahr kurz vor dem Austrieb
  • Aus Mangel an Licht und Wärme wächst der Olivenbaum bei uns deutlich langsamer
  • Deshalb ist beim Schnitt so viel Zurückhaltung wie möglich angesagt
  •  Vor allem wenn ein Olivenbaum im Kübel einmal so stark werden soll, dass er ausgepflanzt werden kann
  • Dann sollte er seine ganze Kraft darauf verwenden können, einen schön dicken Stamm zu bilden
  •  Je natürlicher ein Olivenbaum wachsen darf, desto uriger wird seine Gestalt

olivenbaum-04900Wenn aber irgendetwas am Olivenbaum geformt werden muss, nimmt er Korrekturen nicht übel, Olivenbäume regenerieren sich meist sehr gut. Geformt werden muss im Zweifel die Innenkrone, und bei zu dichtem Wuchs ausgelichtet. Außerdem werden alle zu dicht, kreuzend, nach innen oder sonst merkwürdig bzw. schwächlich aussehenden Äste entfernt. Die ganze Saison über, ab August sollte nicht mehr geschnitten werden, nun muss der Olivenbaum seine Zweige – vor allem bei Überwinterung im Freien – ausreifen lassen.

Tipp – Je kräftiger der Rückschnitt, desto mehr braucht der Olivenbaum danach Beschattung. Er zieht ja gerade wieder ins Freie um und braucht ohnehin Zeit, um sich ans Licht zu gewöhnen, und die Tage rund um kräftigen Beschnitt eine Erholungspause. Nach ein paar Tagen bekommt er mehr Sonne, wenn er die ersten neuen Triebe zeigt, wird er stärker bewässert und – von nun an regelmäßig – gedüngt.

Rückschnitt: Olivenbaum-Hochstamm

Anders ist das beim Olivenbaum-Hochstamm, der ganz entscheidend vorgeformt wurde:

  • Wenn er so bleiben soll, muss er regelmäßig jedes Frühjahr beschnitten werden
  • Rundum an der Krone werden alle überstehenden Zweige entfernt
  • Außerdem wird der Hochstamm nur ein Hochstamm bleiben, wenn Sie alle Triebe wegschneiden, die unter dem Kronenbereich erscheinen
  • Ansonsten normale Schnittpflege wie gerade beim Deko-Olivenbaum beschrieben

Es sei denn, Sie haben nur einen Hochstamm, weil sie keinen anderen Olivenbaum gefunden haben und Sie möchten eigentlich viel lieber eine richtig schön urige Olive. Dann können Sie (fast) alle Triebe am Stamm wachsen lassen, und auch die Krone darf sich in alle Richtungen ausbreiten, nur luftig muss sie gehalten werden. Normalerweise schaffen Sie es mit dieser Behandlung, dass Ihr Olivenbaum irgendwann wie ein „richtiger Olivenbaum“ aussieht, bei Veredelungen schlägt ja die robuste Sorte der Unterlage durch.

Rückschnitt eines Olivenbaums zum Ernten

Der Olivenbaum zum Ernten braucht regelmäßigen Fruchtschnitt:

  • Er entwickelt sich am besten aus der natürlichen Strauchform heraus
  • Er sollte also erst einmal so frei wie möglich wachsen dürfen
  • Dabei sollte sich ein Stückchen Stamm bilden, und knubbelige Verzweigungen – die knorrigsten Bäume sollen die meisten Oliven tragen
  • Nach 7 bis 10 Jahren werden die ersten Früchte angesetzt
  • Nun beginnt der Fruchtschnitt, einmal im Jahr nach der Ernte
  • Der Stamm wird erhalten, Triebe unterhalb der gewachsenen Krone werden entfernt
  • Oben wird rundum zurückgeschnitten, weil Olivenbäume ihre Blüten an den neuen Trieben entwickeln

Tipp – Wenn Ihre Olivenernte nach was schmecken soll, werden Sie den Olivenbaum zusätzlich beleuchten müssen. Die Saison bei uns ist ihm nämlich zu kurz, um die Oliven ausreifen zu lassen, die Zeit der Reife fällt bei uns je nach Sorte mitten in den Winter.

Wurzelschnitt

olivenbaum-04778Der Olivenbaum wird umgetopft, wenn die Wurzeln den Topf erobert haben, und die Wurzeln werden beim Umtopfen beschnitten. Oft haben sie schon ungesunde Wuchsformen entwickelt: Wenn sich lange Schlangen oder dicke quer wachsende „Äste in der Erde“ gebildet haben, müssen die weg. Die Feinwurzeln werden nur auf Fehlbildungen kontrolliert und ansonsten rundum etwas gestutzt, um den Wuchs anzuregen.

Heilschnitt und Verjüngungsschnitt

Abgestorbene oder krank wirkende Triebe werden bei der normalen Schnittpflege im Frühjahr weggeschnitten.

Bei Oliven selten, aber es kann vorkommen, dass der Olivenbaum von einer Krankheit oder Schädlingen in solchen Mengen befallen ist, dass Sie ihn nur noch durch einen Radikalschnitt retten können. Weiterer Anlass für einen Radikalschnitt ist die Verjüngung sehr alter Bäume mit bereits nachlassendem, spärlichem Wuchs. Der Radikalschnitt ist einfach: Olivenbaum wegsägen, bis zum Stumpf, nur ein paar kräftige bodennahe Triebe stehen lassen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT