Einen Olivenbaum im Garten richtig zu pflanzen, ist nicht mit „Loch graben“ getan, wenn er den Winter überleben soll. Kübel-Oliven richtig pflanzen ist einfacher, bei ihnen ist meist am wichtigsten, dass sie gleich nach dem Kauf den richtigen Kübel und richtige Erde bekommen.Richtig pflanzen ist ein wenig ungenau, „das Abenteuer Olivenbaum in Deutschland“ fängt zwar damit an, den richtigen Olivenbaum zu pflanzen, aber um schönes großes Loch buddeln geht es weniger. Der Olivenbaum im Garten braucht einen Standort mit dem richtigen (Mikro-) Klima, Garten-Olive und Kübel-Olive brauchen den richtigen Boden, und die Kübel-Olive meist gleich nach dem Kauf „ein neues Heim“:

Standort im Garten

Wenn der Olivenbaum den Winter im Garten überleben soll, ist der richtige Standort eine der wichtigen Voraussetzungen dafür:

  • Der Standort sollte in einem wirklich milden Klima liegen, am besten in den wenigen deutschen Ecken mit USDA-Winterhärtezone 8a
  • Und schön im Süden, in einer Weinberglage in Richtung Süden oder in ähnlichem Klima
  • Je nach Sorte in gut bis sehr gut windgeschützter Lage, einige Olivensorten sollen ziemlich windsensibel sein
  • Möglichst vollsonniger Standort im wärmsten Mikroklima, das Ihr Garten zu bieten hat
  • Der Boden darf mager sein, muss locker und durchlässig sein, keine schweren Lehmböden, in denen Staunässe auftreten kann, s. gleich unten
  • Die Krone des Olivenbaums kann bis zu 5 m breit werden, die Wurzeln auch, also genug Abstand zum nächsten Gehölz lassen
  • Oft ist zu lesen, dass die Baumscheibe des Olivenbaums frei bleiben soll
  • Begründet wird diese pflanzenuntypische These nie, in Olivenhainen ist der Boden meistens dicht bewachsen
  • Viele Gärtnereien empfehlen eine Unterpflanzung mit Gewächsen aus der Heimat des Olivenbaums (Thymian, Rosmarin), hält den Boden locker und schützt

Tipp – Nur robuste und als kältetolerant bekannte Sorten können bei uns im Freien überleben, Überblick im „Steckbrief“. Erfahrungen auf www.mainolivenhain.de/Docs/Vorbilder.html#Geschichte durchlesen, am besten Olivenbaum suchen, die bei Ihnen in der Nähe aufgezogen wurden. Baum erst auspflanzen, wenn er (bei Ihnen vor Ort) einen dicken Stamm mit dicker Rinde entwickelt hat, die schützen sehr vor Kälte.

Der Gartenboden

Olivenbäume am Naturstandort oder im Olivenhain werden nicht gerade verhätschelt, Olivenbäume haben wenige Ansprüche an den Boden. Unbedingt locker und wasserdurchlässig muss er sein; Staunässe kennen Olivenbäume nicht, sie wachsen meist auf hügeligem Gelände.

Gute Kalium-Versorgung ist wichtig für die Kälteresistenz, Pottasche, Knochenmehl untermischen oder Baumscheibe mit kalireichem Beinwellmulch/Farnkraut mulchen.

Wann auspflanzen

Je nördlicher Sie wohnen, desto wichtiger ist es, dass Sie Ihren Olivenbaum im Frühjahr in den Garten setzen, sobald die Erde dauerhaft mindestens 15 °C warm ist.
Wie bei „So wird der Olivenbaum winterfest“ beschrieben wurde, sollte der Olivenbaum bereits im Laufe einer langen Gewöhnung mit der Winterkälte bei Ihnen bekannt geworden sein, und muss ohnehin so geschützt werden, dass er nicht über längere Zeit Temperaturen unter -12/15 °C ausgesetzt ist. Trotzdem braucht er die Zeit bis zum Winter ganz dringend, um sich in der neuen Umgebung richtig einzuwurzeln, Pflanzen im Herbst ist nur für einheimische Gehölze eine Option.

Den Olivenbaum in den Garten pflanzen

ist nach den Vorbereitungen einfach:

  • Großes Pflanzloch ausheben, doppelt so tief wie der Ballen und mit etwas Platz rund um die Wurzel
  • Ggf. unten Drainage aus Kies oder Tonscherben einbringen
  • Olivenbaum einsetzen
  • Stock als Stütze? Vielleicht im Kübel, solche „dünnen Fähnchen“ können bei uns nicht ausgepflanzt werden
  • Der Wurzelballen sollte so tief im Boden sitzen, dass er gerade mit Erde bedeckt ist
  • Pflanzloch auffüllen
  • Nach dem Einpflanzen kräftig angießen

Olivenbaum im Kübel einpflanzen

Viele Kübel-Olivenbäume sollten direkt nach dem Kauf umgepflanzt werden:

  • Olivenbäume, die in Töpfen mit kleinerem Durchmesser als die Krone sitzen
  • Olivenbäume, deren Töpfe keine Drainageschicht aufweisen
  • Olivenbäume in eher tot als vertrauenswürdig wirkendem Substrat
  • Olivenbäume in einem eher blockförmigen als lockeren Substrat
  • Olivenbäume mit Schädlingen (nicht selten bei schlecht gelagerter Konzern-Massenware)
  • Diese Pflanzen samt Wurzel völlig nackt machen, abduschen, in neue Erde setzen
  • Olivenbäume, die Sie irgendwo im Süden bestellt haben, sie sitzen häufig in lehmigem, schon oder bald betonhartem Substrat
  • Auch bei denen muss der Wurzelballen ausgespült werden, in lauwarmem Wasser einweichen und vorsichtig den Lehm abfummeln
  • Olivenbäume, die in Kunststoff eingetopft sind (dazu siehe „Pflege im Kübel“)
  • Also müssen eigentlich alle Olivenbäume nach dem Kauf umgepflanzt werden
  • Gepflanzt werden sie wie gerade oben beschrieben, samt angießen
  • Schnell gezogene dünntriebige Oliven/Hochstämme bekommen eine Stütze mit in den Topf gepflanzt
  • Die richtige Erde für den Kübel-Olivenbaum wird am besten aus Gartenboden (zur Not handelsüblicher Blumenerde) und Sand schon locker gemischt.
  • Wenn der Kübel-Olivenbaum in den Garten gesetzt werden soll, sobald er groß und dick ist, schon im Kübel die Erde untermischen, in der er später wachsen wird

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT