Der Olivenbaum gehört auf den Balkon aller Menschen, die das mediterrane Lebensgefühl und die mediterrane Küche lieben. Das sind viele Menschen in Deutschland, deswegen werden bei uns auch immer mehr Olivenbäume verkauft, die gepflegt werden wollen.Ein Olivenbaum kann sich auf einem deutschen Balkon sehr wohlfühlen, Sie müssen nur wissen, was er braucht und was er auf keinen Fall abkann. Hier die Anleitung:

Der „Grüne Daumen“: Sie erschaffen die Welt Ihres Olivenbaums

Ein grundlegendes Element der Pflanzenernährung ist die Photosynthese; ein ebenso erstaunliches wie chemisch unkompliziertes Wunder: Pflanzen machen aus energieärmeren Stoffen mithilfe von Lichtenergie energiereichere Stoffe.

Die Formel für die Photosynthese lautet: 6 H2O (Wasser) + 6 CO2 (Kohlenstoffdioxid) + Lichtenergie = 6 O2 + C6H12O6.

C6H12O6 ist Glucose, 6 Kohlenstoffatome, 12 Wasserstoffatome + 6 Sauerstoffatome. 6 Sauerstoffatome und 12 Wasserstoffatome vom Wasser, 6 Kohlenstoffatome und 6 Sauerstoffatome aus der Luft (Kohlenstoffdioxid), aufgenommen und umgewandelt, fertig ist die Glucose. Übrig bleiben 6 Sauerstoffatome, die die Pflanze über die Austauschzellen wieder in die Welt bläst; das ist in drei Sätzen der Vorgang, mit dem Pflanzen für uns Luft zum Atmen herstellen.

olivenbaum-04752Der Olivenbaum braucht viel Licht für die Photosynthese, deshalb ist in Deutschland Kultur auf dem Balkon die beste Möglichkeit.

Die Pflanze steckt nicht ohne Grund ihre Wurzeln in die Erde, der entnimmt sie die restlichen Stoffe, die sie „zum Sattwerden“ (gesundem Wachstum) braucht, auch durch Dünger. Düngung, sonstige Pflege und Überwinterung werden in „Olivenbaum pflegen“ und „Olivenbaum überwintern“ detailliert geschildert.

Für den Olivenbaum auf dem Balkon und im Kübel gelten folgende Besonderheiten:

  • Er kann meist noch etwas früher raus und noch etwas später ins Winterquartier gestellt werden als der Olivenbaum auf der Terrasse
  • Denn auf dem Balkon herrscht meist ein wärmeres Mikroklima
  • Dieses bisschen mehr Naturlicht kann einem Olivenbaum hier bei uns schon helfen
  • Mit einfachen Rollen unter dem Topf kann er gut an Kälte gewöhnt werden, weil er bei Temperaturschwankungen schnell reingefahren werden kann
  • So kann er als großer Olivenbaum unkritisch auf dem Balkon überwintert werden…

Photosynthese und Wurzelernährung stehen in feinem Zusammenspiel, je nach Lichteinfall und Mikroklima wird die Olive wachsen und vor Kälte geschützt werden müssen (siehe dazu „Olivenbaum überwintern“). Wenn Sie es schaffen, dieses Zusammenspiel vieler Faktoren erfolgreich zu gestalteten, wird man Ihnen den „grünen Daumen“ zusprechen.

Der Topf: Ton oder Kunststoff?

Eine bekannte Streitfrage, hier die Argumente:

1. Tontopf

  • Schon das Material passt besser zu Pflanzenkultur, es entsteht durch Verwitterung von Gestein
  • Ton ist Bestandteil vieler Böden, enthält viele Nährstoffe und erhöht die Fruchtbarkeit, auch als Zuschlagstoff in Pflanz-Substraten
  • Tonhaltige Substrate trocknen langsamer aus und lassen sich besser wieder befeuchten
  • Blumenkübel aus Ton nehmen Feuchtigkeit auf und verdunsten sie
  • Pflanzen im Tontopf brauchen unwesentlich mehr Wasser
  • Aber die Ausgleichsfunktion schafft ein prima Klima für Pflanzen
  • Die meisten Menschen finden Tontöpfe wesentlich dekorativer als Kunststofftöpfe
  • Ein Tontopf altert mit Stil, ein Kunststofftopf wird hässlich
  • Tontöpfe können bei Minusgraden springen, wenn Wasser in den Poren friert
  • Aber der Olivenbaum überwintert sowieso frostfrei, also wird auch sein Tontopf nicht zu kalt
  • Selbst wenn: Ein Gärtner dreht im Winter einfach die Untersetzer seiner Töpfe um
  • So stehen sie im Winter ungeschützt im Freien, bei 500 Töpfen hat er bisher 4 Ausfälle zu verzeichnen…
  • Teure „frostsichere“, mehrfach gebrannte Keramik hält das nicht unbedingt aus

2. Kunststofftopf

  • Verdunstet keine Feuchtigkeit, häufig als Vorteil dargestellt, weil so Wasser gespart werde
    – Ob es wirklich ein Vorteil ist, ist im Einzelnen zu untersuchen
  • Wenn der Wasserablauf einmal verstopft ist, ist das für nässeempfindliche Pflanzen wie die Olive das Ende
  • Ob es ein Vorteil des Kunststofftopfs ist, dass er bodenwärmer sein soll, wäre auch zu hinterfragen
  • Bei Kunststoff entsteht keine Verdunstungskälte, aber bringt gerade das die Wurzeln des Olivenbaums zum Kochen
  • Ansonsten hat der Boden die gleiche Wärme wie die Außenwand, wenn die zu kalt werden, braucht die Olive ohnehin Schutz
  • Auch richtig ist, dass sich auf Kunststoff keine Salzbeläge, Algen, Moos absetzen, die schaffen aber schöne Patina
  • Kunststofftöpfe sind leicht zu reinigen, aber nur so lange, wie sie nicht aufgrund von Witterungsschäden vor sich hinbröseln
  • Die Ökobilanz von Kunststoffen ist teilweise recht problematisch
  • Gesundheitliche Schädigungen durch ausdünstendes Material sind nicht auszuschließen

Tipp – Nicht alle Kunststoff-Ökobilanzen sind gleich grausig, sicher ist aber, dass der übliche Kunststofftopf auf Rohöl-Basis hergestellt wird und damit Millionen Jahre alte Ressourcen verbraucht. Das Produkt ist dagegen nicht sehr lange haltbar, die meisten Kunststoff-Blumentöpfe sehen schnell ziemlich scheußlich aus, wenn sie der Witterung ausgesetzt sind. Dafür brauchen sie endlos lange, um sich zu zersetzen, die Welt erstickt langsam im Kunststoffmüll, Recycling produziert gefährliches Gift – es ist Zeit, den Kunststoff im Laden zu lassen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT