Nähen für Advent und Weihnachten

Bald beginnt wieder die Adventszeit und damit Sie sich schon einmal darauf einstellen und Ihr Haus dann auch jahreszeitgemäß dekorieren können, zeige ich Ihnen heute vier verschiedene Möglichkeiten, wie das passende Equipment nach Ihren eigenen Wünschen herstelle können. So bringen Sie Ihre persönliche Note in jeden Raum!

Wer kennt es nicht: Jedes Jahr laufen die Geschäfte über von Dekorationsangeboten und natürlich auch von Menschen, die diese kaufen möchten. Oft findet man aber nicht genau das, was man sucht. Darum zeige ich Ihnen heute, wie Sie ganz einfach Ihre Weihnachtsdekoration selbst gestalten können. Den Großteil der notwendigen Materialien haben Sie bestimmt schon zu Hause, denn gerade diese kleinen Stücke eignen sich hervorragend zur Resteverwertung.

Schwierigkeitsgrad 1/5
(für Anfänger geeignet)

Materialkosten 1/5
(zwischen EUR 0,- aus der Resteverwertung bis EUR 5,- je Werkstück)

Zeitaufwand 1/5
(je nach Motivauswahl und Menge variabel)

Vorweg noch ein kleiner Tipp zum Nachlesen: In diesen Tutorials wird immer wieder die Leiter- oder Zaubernaht empfohlen. Wie Sie diese am besten umsetzen, erfahren Sie hier: https://www.talu.de/dinkelkissen-selber-machen/

Tee-Untersetzer

Nun beginnt Sie wieder, die Jahreszeit der laufenden Nasen und kalten Füße – damit aber auch die Jahreszeit für Tee. Was liegt da näher, als einen passenden Untersetzer für Ihre Teetasse zu nähen, um etwas passende Dekoration zu schaffen und zugleich Ihren Tisch zu schonen? Die Umsetzung ist denkbar einfach:

Bereiten Sie sich eine Schablone vor, die etwas grösser als der Boden Ihrer Lieblings-Teetasse ist und auch schon eine entsprechende Nahtzugabe enthält. Ich habe dafür eine Dessertschüssel verwendet, deren Umfang ich auf ein Stück Karton abgezeichnet habe.

Teeuntersetzer nähen

Nach dem Ausschneiden falten Sie den Stoff, den Sie verwenden möchten (Webstoffe mit Bügelvlies verstärken – oder nach dem Zuschnitt endeln), legen Ihre Schablone auf und zeichnen den Rand auf.

Teeuntersetzer nähen

Dann entfernen Sie die Schablone und stecken eine Stecknadel durch beide Lagen, damit es beim Ausschneiden nicht verrutscht. Schneiden Sie nun beide Lagen entlang Ihrer eingezeichneten Linie aus.

Teeuntersetzer nähenLegen Sie nun beide Kreise rechts auf rechts (also mit den „schönen“ Seiten zueinander) aufeinander und stecken Sie diese wieder mit einer oder mehreren Stecknadeln zusammen. Nähen Sie nun mit einem Geradstich rundherum und lassen Sie einige Zentimeter für die Wendeöffnung aus.

Teeuntersetzer nähen

Anschließend schneiden Sie ringsum etwa alle halben Zentimeter bis zur Naht ein, damit die Nahtzugabe sich nach dem Wenden nicht verzieht.

Teeuntersetzer nähen

Dann wenden und bügeln Sie Ihren Untersetzer. Nun können Sie die Wendeöffnung entweder von Hand schließen (mit einer Leiter- oder Zaubernaht) oder Sie nähen mit einer einfachen oder einer Ziernaht noch einmal rundherum. Ich habe – passend zur Adventszeit – eine Ziernaht mit Sternen in einer Kontrastfarbe verwendet.

Teeuntersetzer nähen

Stoffsäckchen für Kleinigkeiten

Nicht nur zum Verschenken, auch zur Dekoration oder als Element eines Adventskalenders können Sie mit selbst genähten Stoffsäckchen punkten. Dazu zeichnen Sie sich eine Schablone mit den Abmessungen wie auf dem Bild beschrieben für ein kleines Säckchen.

Beutel nähen

Selbstverständlich können Sie die Abmessungen individuell anpassen – vergrößern oder verkleinern – ganz nach Ihren Bedürfnissen. Wichtig dabei ist: In meiner Vorlage sind die Nahtzugaben schon enthalten!Säckchen nähen

Welchen Stoff und welches Design sie dafür verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Ich habe mich für einen schönen, robusten Baumwollstoff entschieden, den ich mit Bügelvlies verstärkt habe. Wenn Sie ohne Bügelvlies arbeiten, denken Sie daran, Ihre Stoffstücke nach dem Zuschnitt zu endeln. Die Schablone legen Sie nun direkt auf Ihren Wunschstoff auf und zeichnen Sie an, danach schneiden Sie die Stoffe zu.

Natürlich können auch Innen- und Außentasche aus unterschiedlichen Stoffen gefertigt werden. Falten Sie Ihre Stoffteile nun in der Mitte rechts auf rechts und stecken Sie sich die Kanten fest, welche Sie auch mit einem einfachen Geradstich zusammenheften (am Anfang und Ende vernähen!). Anschließend falten Sie die Nahtzugaben auseinander und stecken Sich die unteren Querkanten fest, welche Sie ebenfalls abheften (und vernähen!).

Beutel nähen

Im nächsten Schritt wenden Sie eine Ihrer so entstandenen Taschen und stecken Sie in die andere Tasche, sodass sie wieder rechts auf rechts liegen (also die „schönen“ Stoffseiten zueinander). Nähen Sie parallel zur Oberkante mit Geradstich rundherum und sparen Sie dabei einige Zentimeter Wendeöffnung aus. Danach wenden Sie Ihr Werkstück, klappen die Kanten der Wendeöffnung nach innen (Anfänger können diese auch einbügeln) und stecken Sie fest. Dann schließen Sie die Wendeöffnung entweder per Hand mit einem Leiter- oder Zauberstich oder heften mit der Maschine oben rundherum noch einmal knappkantig mit einem einfachen Geradstich oder einer Ziernaht ab.

Säckchen nähen

Zum Schluss befüllen Sie Ihr Täschchen noch und verschließen es mit einem Band Ihrer Wahl.

Säckchen nähen

Engelsflügel zum Aufhängen

Eine schöne Idee zur Wand-, Tür- oder Fensterdekoration sind diese bezaubernden Engelsflügel: Falten Sie ein Blatt Papier in der Mitte und zeichnen Sie die Hälfte der gewünschten Form auf. Die Flügel können federförmig, mit Spitzen und Kanten oder rund – so wie in meinem Beispiel – sein. Schneiden Sie die gezeichnete Linie aus und falten Sie das Papier auseinander und Sie sehen schon, wie Ihre Flügel aussehen werden, wenn Sie fertig sind.

Engelsflügel nähen

Malen Sie dieses Muster nun auf Ihren Wunschstoff auf und schneiden Sie zwei Stoffstücke zu, welche Sie rechts auf rechts legen (also die „schönen“ Seiten zueinander) und mit Stecknadeln fixieren, damit beim Nähen nichts verrutscht.

Bei stark fransenden Stoffen empfehle ich, vorher beide Stoffteile einzeln zu endeln. Steppen Sie nun parallel zum Rand rundherum mit einem einfachen Geradstich und sparen Sie eine Wendeöffnung von einigen Zentimetern aus. Nun wenden Sie Ihre Flügel und bügeln die gröbsten Falten aus.

Füllen Sie Ihr Werkstück nun mit Füllwatte. Je nach Größe Ihrer Flügel benötigen Sie mehr oder weniger davon. Für meine Flügel habe ich etwa zwei Handvoll verbraucht.

Engelsflügel nähen

Nach dem Füllen schließen Sie die Wendeöffnung von Hand mit einer Leiter- oder Zaubernaht. Nun dekorieren Sie Ihr Werk noch nach Wunsch und bringen ein Band zum Aufhängen an. Ich habe mich für ein grobes Band und eine blaugrüne Holzperle entschieden.

Engelsflügel nähen

Christbäume

Nachdem nun Ihre Fenster und Türen schön dekoriert sind, zeige ich Ihnen noch eine Möglichkeit, ein einfaches, aber effektvolles Zierstück zu nähen: Kleine Weihnachtsbäumchen zum aufstellen/anlehnen. Dazu zeichnen Sie sich ein Dreieck in der gewünschten Form auf und schneiden die aus. Ich habe ein ganz einfaches Dreieck gezeichnet, sie können aber auch seitlich Zacken einfügen, damit es mehr nach Tannenbaum aussieht. Ich habe mich für grobes Leinen mit Blatt-Design entschieden.

Tannenbaum nähen

Durch den dickeren Stoff wirkt es plastischer und der Aufdruck passt perfekt für dieses weihnachtliche Thema. Schneiden Sie nun mit dieser Schablone zwei Dreiecke aus dem Stoff Ihrer Wahl zu, stecken diese rechts auf rechts (also mit den „schönen“ Seiten zueinander) zusammen und nähen Sie einmal ringsum. Sparen Sie dabei an der Unterseite in der Mitte die Wendeöffnung aus. Wenden Sie Ihr Bäumchen und formen Sie vorsichtig alle Ecken aus. Je nach Stoffauswahl sollten Sie jetzt noch einmal bügeln.

Tannenbaum nähen

Schließen Sie die Wendeöffnung per Hand mit einer Leiter- oder Zaubernaht. Dekorieren Sie das Bäumchen ganz nach Ihren Wünschen. Ich habe dazu grobes Bastgarn halbiert, rote Holzperlen aufgefädelt und um mein Bäumchen geschlungen. Die beiden Bandenden habe ich an der Unterseite (auf der das Bäumchen zu stehen kommt) einfach verknotet.

Tannenbaum nähen

Viel Freude beim Nachnähen!

Die Zwirnpiratin

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT