Kürbissorten zum Schnitzen – welche Sorten sind geeignet?


An Halloween darf ein hübsch geschnitzter Kürbis nicht fehlen. Ob Sie lustige Fratzen bevorzugen oder ein Freund der besonders gruseligen Vertreter sind: Mit einem passenden Kürbis gelingt Ihr Vorhaben in jedem Fall. Welche Kürbissorten eignen sich also zum Kreieren der beliebten Halloween-Deko? In diesem Beitrag küren wir die besten Kürbis-Typen!


Kürbis ist nicht gleich Kürbis. Es gibt schier unendlich viele Sorten in unterschiedlichen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen (sofern die jeweilige Gattung essbar ist). Somit verwundert es nicht, dass sich manch einer vor lauter Kürbissen gar nicht mehr auskennt und zweifelt, ob sein ausgesuchtes Gemüse überhaupt für Halloween-Schnitzereien gedacht beziehungsweise sinnvoll ist. Eine Anmerkung vorweg: Letztlich können Sie mit jedem beliebigen Kürbis experimentieren. Allerdings finden sich einige Kürbissorten, die sich besonders gut in tolle Fratzen verwandeln lassen. Welche das konkret sind, verraten wir Ihnen in diesem Ratgeber!

Geeignete Kürbissorten

Geeignete Kürbissorten, die es in fast jedem Supermarkt zu kaufen gibt

Zu den Kürbissorten, die zum Schnitzen von Halloween-Fratzen geeignet, essbar und in fast jedem Supermarkt ungefähr ab Ende September (der Hokkaido sogar schon etwas früher) erhältlich sind, zählen:

  • Hokkaido
  • Butternuss-Kürbis
  • Muskat-Kürbis
  • Halloween-Kürbis

Hokkaido

Optik: Der orangefarbene Hokkaido ist so etwas wie der Superstar unter den Kürbissen. Er hat die ideale Form für eine herrliche Halloween-Fratze.

Geschmack: Hokkaidos zeichnen sich durch ihr kräftiges Aroma aus. Sie sind süß und würzig zugleich – und demnach für deftige Speisen und auch Desserts perfekt. Das feste Fleisch dieser Sorte begeistert viele.

Hokkaido Kürbis

Besonderheiten: Wird er nur zum Essen verwendet, muss der Hokkaido in der Regel nicht einmal geschält werden – sein Äußeres ist essbar und gesund. Für die Halloween-Fratze soll die Schale aber natürlich dran bleiben.

Butternuss-Kürbis

Optik: Butternuss-Kürbisse erscheinen in einer eleganten und außergewöhnlichen Birnenform. Ihre helle, beigefarbene Schale ist weitestgehend rillenlos und entsprechend glatt (Vorteil beim Schnitzen!).

Geschmack: Das Fruchtfleisch des Butternuss-Kürbisses ist – wie der Name schon sagt – buttrig und hat einen nussig-aromatischen Geschmack. Wie der Hokkaido empfiehlt er sich für würzige wie auch für süße Speisen.

Butternut Kürbis

Besonderheiten: Durch die glatte Oberfläche lässt sich ein Butternuss-Kürbis sehr leicht schälen (für die pure Essenszubereitung) und schnitzen (für die Halloween-Fratze).

Muskat-Kürbis

Optik: Muskat-Kürbisse sind meist sehr groß und durch ihre dunkelgrüne bis beige-hellbraune Farbe echte Hingucker. Das Fruchtfleisch präsentiert sich kräftig orange- bis lachsfarben.

Geschmack: Durch ihren fruchtig-säuerlichen Geschmack sind Muskat-Kürbisse prädestiniert für spezielle Süßspeisen. Man kann sie aber auch für Suppen und Salate verwenden – roh oder gegart.

Muskat-Kürbis

Besonderheiten:

  • Der Großteil der Muskat-Kürbisse kommt mit einer gerippten Schale daher, die das Schnitzen kompliziert gestalten könnte. Deshalb sollten Sie beim Kauf darauf achten, ein möglichst glattschaliges Exemplar zu erwischen.
  • Ganze Muskat-Kürbisse gibt es aufgrund der oftmals immensen Ausmaße selten zu kaufen. Tatsächlich kann ein solcher Kürbis bis zu 30 Kilogramm schwer werden. Deshalb bietet man ihn gemeinhin nur in Stücken an. Für Ihren Halloween-Kürbis brauchen Sie aber unbedingt ein ganzes Exemplar.

Halloween-Kürbis

Optik: Der klassische Halloween-Kürbis trägt den äußerst passenden Namen „Ghost Rider“ und ist an seiner wohlgeformten und orangefarben-grünen Optik erkennbar.

Geschmack: Mit seinem süßlich-milden Aroma eignet sich das Fruchtfleisch für Kuchen und andere flaumige Desserts.

Halloween Kürbis

Besonderheiten: Aus Ghost Ridern können Sie ohne jede Schwierigkeit unheimliche Fratzen schnitzen. Die Schale ist nicht besonders hart und lässt sich entsprechend leicht bearbeiten.

Geheimtipps

Diese Kürbissorten sollten Sie unbedingt finden und ausprobieren

Neben den oben vorgestellten Kürbis-Klassikern gibt es auch spezielle Sorten, die wie gemacht sind für das Schnitzen von Halloween-Fratzen. Die wichtigsten davon möchten wir an dieser Stelle kurz porträtieren.

  • Big Max: Beim Big Max handelt es sich um einen Riesenkürbis mit harter Schale und orangefarbenem Fruchtfleisch. Trotz der robusten Oberfläche lässt er sich aufwandsarm schnitzen.
  • Harvest Princess F1: Die Harvest Princess F1 ist eine klassische, aber kleine Kürbisausführung für kreative Halloween-Basteleien. Am besten verwenden Sie ein solches Modell zusammen mit einer der größeren Kürbissorten und stellen die beiden Elemente am Ende nebeneinander auf.
  • Jack O'Lantern: Jack O'Lantern macht seinem Namen alle Ehre. Der Kürbis gehört optisch ebenfalls zu den Halloween-Klassikern. Das Aushöhlen ist buchstäblich ein Kinderspiel und er bietet ausreichend Platz für größere Schnitzereien. Im Übrigen schmeckt das Innere von Jack O'Lantern auch als Suppe wunderbar.
  • Tom Fox: Wer nicht zum ersten Mal mit Kürbissen für Halloween zu tun hat, kennt Tom Fox vielleicht. Die entsprechenden Vertreter wachsen in unterschiedlichen Formen und können bis zu acht Kilogramm wiegen. Gesichter lassen sich schnell einschnitzen.

Hinweis: Die außergewöhnlichen Kürbissorten für Halloween sind nicht so leicht zu beschaffen. Doch vielleicht haben Sie Glück und begegnen einer der vorgestellten Gattungen in einem der örtlichen Supermärkte oder auf einem Obst- und Gemüsemarkt, wie er vor allem in größeren Städten immer wieder veranstaltet wird.

Malkürbis-Mischungen sind sehr populär, aber nicht so gut zum Fratzenschnitzen geeignet. Sie fungieren mehr als Zierkürbisse, die Sie mit Ihren Kindern bemalen können.

Zierkürbisse
Zierkürbisse

Welche Kürbissorten sind zum Verzehr geeignet?

Wie Sie unseren Beschreibungen entnehmen können, sind die meisten Kürbissorten zum Fratzenschnitzen auch essbar. Vorsicht ist lediglich bei den reinen Zierkürbissen geboten. Diese heißen zurecht, wie sie heißen: Sie enthalten den giftigen Bitterstoff Cucurbitacin, dessen Verzehr Magenschmerzen und Übelkeit nach sich ziehen kann. Demnach sollten Sie ausgewiesene Zierkürbisse NICHT essen, sondern ausschließlich als Deko verwenden.

So sollten Kürbissorten zum Schnitzen gemacht sein:

Um aus dem Kürbis sowohl etwas Leckeres zaubern als auch eine tolle Fratze kreieren zu können, sollte das erkorene Stück unabhängig von der Sorte gut in Schuss sein. Achten Sie auf folgende Merkmale:

a) Ist der Stiel ganz fest? Wunderbar. Fühlt er sich matschig an? Dann Finger weg von dem Kürbis. Trauen Sie sich: Ziehen Sie am Stiel herum, um seinen Zustand zu prüfen. Löst er sich, greifen Sie besser zu einem anderen Modell.

b) Entdecken Sie tiefere „Verletzungen“ an der Schale des Kürbisses? Dann ist diese Ausführung definitiv nicht Ihr Halloween-Begleiter. Die Schale sollte möglichst unversehrt sein.

c) Hat der Kürbis offene oder weiche Stellen? Dann neigt er bereits zum Faulen. Analysieren Sie seine Brüder, bis Sie ein Exemplar finden, das keine nennenswerten Schädigungen aufweist.

d) Hebt sich der Kürbis schwerer als er aussieht? Sehr gut, dann spricht einiges dafür, dass er innen in einem Top-Zustand ist und auch bei längerer Aufbewahrung ohne weiteres bis zum Halloween-Tag und darüber hinaus durchhält.

Hinweis: Kürbisse, die sich vergleichsweise leicht anfühlen, sind höchstwahrscheinlich schon faul (oder kurz davor, es zu werden).

Unser Spezial-Tipp: Nehmen Sie möglichst einen Kürbis ohne große Riffel, denn: Je glatter die Haut, desto dünner ist sie. Und dünne Haut lässt sich wesentlich leichter schnitzen als dicke.

Kürbis schnitzen

Nun sind Sie voll im Bilde, welche Kürbissorten zum Schnitzen besonders gut geeignet sind. Stellt sich (vielleicht) nur noch die Frage, wie Sie dem auserwählten Kürbis denn nun eine lustige bis fiese Fratze „eingravieren“ können. Diesem Thema widmen wir uns in folgenden Beiträgen:

Kürbissorten zum Schnitzen

Zu guter Letzt noch ein Tipp: Kaufen Sie Ihren gewünschten Kürbis ruhig schon ein paar Wochen vor Halloween. Zwei, drei Tage vor dem Spektakel ist meist schon alles ausverkauft und Sie schauen in die Röhre statt in ein apartes Kürbisgesicht. Probleme macht der frühzeitige Kauf nicht – die meisten Sorten sind monatelang haltbar, sofern sie keine gröberen Makel aufweisen. Also nichts wie ran an den Kürbis und das gruselig-amüsante Halloween-Vergnügen!



HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here