Die Kosten für eine Doppelgarage: Überblick der Preise

Kosten einer Doppelgarage

Doppelgaragen sind eine spezielle Form der Garage, die das Abstellen von zwei Fahrzeugen erlaubt oder die Trennung von Fahrzeug und nutzbarem Raum, zum Beispiel für eine Werkstatt oder das Abstellen von Musikinstrumenten. Bei der Wahl einer passenden Doppelgarage sind die Kosten natürlich ein wichtiger Punkt neben den Maßen und dem Standort. Eine Kostenaufstellung ist wichtig, um die Finanzierung zu ermöglichen

Sie haben sich für den Bau einer Doppelgarage entschieden und sind nun interessiert, wie die Preise für diese sein könnten? Die Kosten für Fertiggaragen müssen gut durchdacht werden, damit am Ende keine weiteren Rechnungen auf Sie zukommen, die Sie nicht tragen können. Schon allein der Doppelgaragen-Typ entscheidet über Kosten, die von 2.000 bis weit über 17.000 Euro reichen können. So sind die Preise für fest gemauerte Garagen viel höher als die für eine Fertiggarage aus Beton. Ebenso erhöht sich der Preis, wenn zusätzliche Elemente wie mehrere Fenster integriert werden. Das ist der Grund, warum ein Kostenvergleich so wichtig ist.

Möchten Sie sich über fertige Doppelgaragen und deren Maße informieren? Hier finden Sie eine Übersicht, die bei Ihrer Planung helfen sollte: Maße einer Doppelgarage

Preisaufstellung – Doppelgarage

Die Kosten für eine Doppelgarage sind von mehreren Faktoren abhängig und lassen sich nur schwach eingrenzen. Das liegt daran, dass es zahlreiche Positionen zu beachten gibt, die in den Bau einfließen und daher zuvor einzeln betrachtet werden müssen. Schon allein die unterschiedlichen Arten der Doppelgaragen wirken sich stark auf den Preis aus, da viele Bauunternehmen einige der Typen als Fertigpaket anbieten und nur extra Kosten für das Fundament verlangen. Zu den klassischen Typen der Doppelgaragen gehören:

  • Stahlfertigteilgarage
  • Betonfertigteilgarage
  • gemauerte Garagen

Wie Sie sich vorstellen können, fallen für Garagen mit festem Mauerwerk die höchsten Kosten an, da Fertigteilgaragen aus fertigen Teilen bestehen, die nur noch zusammengefügt werden. Aus diesem Grund werden sie in den meisten Fällen als Fertigbausatz angeboten, der vom Unternehmen aufgebaut wird, nachdem das Fundament errichtet wurde. Dennoch, nicht bei allen Bauunternehmen gibt es die Doppelgarage als Bausatz. Daher müssen die einzelnen Positionen genauer erläutert werden, damit Sie wissen, welche Aspekte Sie mit in die Planung nehmen müssen:

1. Planung und Bauleitung: unter diesem Punkt sind alle notwendigen Planungen für den Bau der Doppelgarage zusammengefasst. Ein moderater Teil der Kosten wird für diese Position aufgebraucht. Je genauer Ihre Vorstellung und je leichter diese umsetzbar ist, desto geringer fallen die Kosten für Sie aus, da weniger Planung benötigt wird. Sobald Sie ein Planungsbüro oder ein Unternehmen beauftragen, müssen Sie hier auch den Antrag auf die Baugenehmigung stellen.

2. Statik: die Beauftragung eines Statikers ist besonders wichtig, da die Garage ein Dach hat und somit ein tragendes Element vorhanden ist. In den meisten Fällen ist der Statiker jedoch recht günstig.

3. Erdarbeiten: zu den Erdarbeiten zählen der Erdaushub und die Vorbereitung des Bodens für das Fundament oder die Bodenplatte. Ein wichtiger Schritt, vor allem wenn das Gelände nicht gerade ist oder über eine schlechte Beschaffenheit verfügt, die ausgeglichen werden muss.

4. Bodenplatte und Fundament: durch dieses Element der Planung kann der Boden der Garage problemlos das Gewicht des Fahrzeugs tragen. Aus diesem Grund darf dieser Punkt nicht vergessen werden.

Bodenplatte

5. Wände und Betondecke: bei gemauerten Garagen ist diese Position mit den höchsten Kosten versehen, da Mauersteine, Mörtel und viel Arbeit benötigt wird. Bei einem Fertigbausatz halten sich die Kosten hierbei äußerst gering.

6. Putz- und Malerarbeiten: Putz- und Malerarbeiten sind bei allen Garagen unerlässlich und recht teuer.

7. Zimmermann und Dacheindeckung: ebenso ein wichtiger Punkt, damit die Gebäudestruktur bestehen bleibt und zusammen mit dem Putz gegen die Witterung besteht.

8. Klempnerarbeiten: Klempnerarbeiten sind nicht immer notwendig. Wenn Sie kein Wasser über einen Hahn oder Waschbecken in der Garage zur Verfügung haben wollen, sparen Sie recht viel Geld.

9. Garagentore, Türen und Fenster: zusammen mit der Elektroinstallation werden in diesem Schritt die Öffnungen geplant. Je mehr Türen und Fenster Sie wählen, desto höher sind die Kosten, aber gleichzeitig fallen die Kosten für das Mauerwerk etwas.

10. Elektroinstallation: da in modernen Garagen häufig Lichtquellen oder automatisch betriebene Gartentore installiert sind, kommen hier weitere Kosten auf Sie zu, die jedoch in den meisten Fällen recht gering ausfallen.

Für die Preise zusätzlicher Bauteile wie weiterer Fenster, Türen, spezieller Elektronik oder einem Waschbecken müssen Sie den Anbieter selbst kontaktieren. Dieser kann Ihnen eine genaue Auskunft über diese zusätzlichen Posten machen, da diese vor allem bei den Paketpreisen für die Fertigdoppelgaragen nicht integriert sind. Bei einer Doppelgarage mit Mauerwerk wird sowas zu Beginn schon in die Planung miteinbezogen. Typische Zusatzelemente können darstellen:

  • Dachbegrünung
  • zusätzliche Heizelemente
  • Markentore
  • automatische Garagenöffnung

Zudem kommen immer Kosten für die Baugenehmigung auf Sie zu, ohne die der Bau der Doppelgarage als nicht legal eingestuft werden kann, was am Ende zu einem möglichen Abriss der Garage und Geldstrafen führt. Baugenehmigungen unterscheiden sich stark von Bundesland zu Bundesland. So benötigen Garagen in einem Bundesland keine Genehmigung, während sie in anderen auf jeden Fall genehmigt werden müssen.

Baugenehmigungen sind ebenfalls mit Kosten zwischen 1.000 und 2.500 Euro verbunden. Weiter unten folgen nun die einzelnen Preise für die verschiedenen Doppelgaragentypen. Dafür wird eine kleine Doppelgarage in den Ausmaßen von 6 Metern Länge, 3 Metern Höhe und 2,5 Metern in der Breite als Ausgangsmaß genommen. Größere Garagen kosten natürlich deutlich mehr.

Tipp: zusätzliche Kosten neben den oben genannten Positionen können auf Sie zukommen, wenn Sie einen Einbruchschutz für Ihre Garage benötigen. Dieser bietet sich vor allem an, wenn Sie ein äußerst teures Auto oder teure Geräte in der Garage lagern wollen.

Stahlfertigteilgarage: Kosten

Die Stahlfertigteilgarage ist die mit Abstand günstigste Variante einer Doppelgarage und bietet sich aufgrund der geringen Materialkosten und des geringen Gewichts an, was zu niedrigen Montage- und Lieferkosten führt. Trotz der Bauweise als Fertiggarage ist sie nicht instabil und bietet Ihren Fahrzeugen einen guten Schutz vor der Witterung und möglichen Diebstählen. Aufgrund der einfachen Installation und der Verfügbarkeit der fertigen Teile werden für diese nur wenige Positionen in der Berechnung benötigt:

  • Garagenbausatz: 2.500 bis 4.000 Euro
  • Fundament: etwa 1.500 Euro
  • Lieferung: etwa 350 Euro
  • Montage: etwa 1.000 Euro

Doppelgarage

Insgesamt kommen Sie für diese Form der Garage auf Kosten von 5.350 bis 6.850 Euro. Das ist stark abhängig vom Paketpreis des Anbieters und kann je nach Standort etwas variieren. Da ein Stahlbausatz die geringsten Kosten und den niedrigsten Aufwand für das Fundament benötigt, ermöglichen Sie mit dieser Form einen günstigen Neubau.

Tipp: Sie können sich zusätzliche Kosten für die Montage sparen, wenn Sie den Aufbau selbst übernehmen. Wenn Sie zudem noch das Fundament selbst anlegen, können bei Fertigbausätzen die Kosten stark reduziert werden.

Betonfertigteilgarage: Kosten

Die Kostenaufstellung einer Betonfertigteilgarage ist ähnlich wie bei einer Stahlfertiggarage, da hier ebenfalls fertige Teile vorhanden sind, die nur auf dem Fundament errichtet werden müssen. Das Paket ist meist nur schwerer und benötigt mehr Zeit für den Aufbau, was sich im Preis niederschlägt. Die folgenden Positionen müssen dabei erfasst werden:

  • Garagenbausatz: 4.800 bis 8.500 Euro
  • Fundament: etwa 1.600 Euro
  • Anlieferung: etwa 500 Euro
  • Montage: etwa 1.250 Euro

Kosten für Doppelgarage

Sie kommen am Ende auf einen Preis von 8.150 bis 11.850 Euro. Beachten Sie, dass der Bau einer solchen Garage deutlich länger dauert, sie ist aber in den meisten Fällen stabiler.

Tipp: wenn Sie sich anstelle einer Betonfertigteilgarage für eine Holzdoppelgarage entscheiden, kommen fast ähnliche Kosten auf Sie zu. Die Preise für die Holzgaragen sind meist 500 bis 1.000 Euro günstiger, abhängig von der Holzart, und es handelt sich bis auf das Fundament meist um einen Trockenbau, was die Kosten etwas geringer hält.

Gemauerte Garagen: Preise

Eine gemauerte Doppelgarage bietet den größten Schutz für Ihre Fahrzeuge und Hab und Gut, das Sie dort aufbewahren. Die Errichtung eines Mauerwerks ist immer mit hohen Kosten verbunden, das ist für eine Garage nicht anders. Aus diesem Grund müssen die einzelnen Positionen, die bei den Fertigbausätzen schon integriert sind, einzeln berechnet und aufgestellt werden:

  • Planung und Bauleitung: 1.000 bis 1.200 Euro
  • Statik: etwa 600 Euro
  • Erdarbeiten: 1.000 bis 1.500 Euro, abhängig von Boden und Dauer des Aushubs
  • Bodenplatte oder Fundament setzen: 2.000 bis 2.500 Euro
  • Wände und Betondecke: 5.000 bis 8.000 Euro
  • Putz- und Malerarbeiten: 1.800 bis 3.500 Euro
  • Zimmermann und Dacheindeckung: 2.400 bis 4.500 Euro
  • Klempnerarbeiten: etwa 800 Euro
  • Garagentore, Türen und Fenster: 800 bis 1.200 Euro
  • Elektroinstallation: 350 bis 500 Euro

Gemauerte Doppelgarage

Sie kommen somit auf Kosten von 15.750 bis 24.300 Euro, allein für die Garage und die einzelnen Montagearbeiten. Die Kosten für die Lieferung unterscheiden sich stark von Anbieter zu Anbieter, da schon diese „kleine“ Doppelgarage aufgrund der Lieferung von Mauersteinen sehr schwer sein kann. Hier können Sie Kosten sparen, wenn Sie in direkter Nähe zum Unternehmen wohnen und dadurch kürzere Anfahrtswege anfallen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here