Korkboden reinigen – bewährte Mittel zur Pflege

Korkboden reinigen

Angenehme Wärme und natürliches Ambiente durch saubere Korkböden – nicht ohne Grund waren Korkböden in den 1970ern sehr beliebt. Nachdem sie über 20 Jahre im Dornröschenschlaf waren, sind sie heute wieder modern und beliebt. Vor allem ihr Duft und ihr natürliches Ambiente erzeugt ein wohliges Wohngefühl. Jedoch braucht der Korkboden eine besondere Pflege, damit er lange seine angenehmen Eigenschaften behält. Lesen Sie hier alles, was Sie über die Pflege eines Korkbodens wissen müssen.

Umweltfreundlich, weich und warm

Kork wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen. Es ist ein natürlicher, nachwachsender Rohstoff, der als ein besonders ökologischer Bodenbelag gilt. Das macht den Korkboden heute bei Geschäften, Büros und Privatwohnungen zu einem sehr beliebten Bodenbelag.

Sie möchten mehr über die Vor- und Nachteile von Korkboden erfahren? Hier finden Sie weitere Informationen zur Korklaminat- und Boden: Vor- und Nachteile von Korkboden

Kork ist dabei nicht gleich Kork. Die Hersteller bieten heute eine große Auswahl an Farben, Strukturen und Texturen an. Allen gemeinsam ist die angenehme, warme und weiche Oberfläche. Sie federt beim Betreten leicht nach. Da Kork ein sehr guter Dämmstoff ist, fühlt sich dieser Werkstoff beim Berühren auch immer warm an. Trotz seiner Weichheit ist Kork erstaunlich robust und widerstandsfähig. Da Kork jedoch recht hochpreisig ist, lohnt sich eine regelmäßige und ausreichend intensive Pflege.

Den Korkboden richtig reinigen

Zum Reinigen eines Korkbodens wird benötigt:

  • Weicher Besen (kein Straßenbesen)
  • Staubsauger mit weichem Bürstenaufsatz
  • Mikrofaser-Wischer
  • 10 Liter Wassereimer
  • Kork Spezialreiniger (ca. 9 Euro pro Flasche) bei versiegelten Korkböden
  • Holzbodenseife (ca. 25 Euro pro 3 Liter Flasche) bei geölten, nicht versiegelten Korkböden

1. Kehren und Saugen

Der Boden wird zunächst durch Kehren vom groben Schmutz und durch anschließendes Absaugen von feinem Staub befreit. Anhaftende Verschmutzungen sollten angefeuchtet werden. Keinesfalls mit Messen oder Spachteln versuchen, die Anhaftungen zu lösen! Dies hat eine Beschädigung der Oberfläche zur Folge. Wichtig ist, dass beim Absaugen die weiche Bürste aufgesetzt oder ausgeklappt wird. Ein „nackter“ Staubsauger sorgt schnell für Kratzer, wenn sich Fremdkörper zwischen Saugkopf und Boden festgesetzt haben.

Korkboden saugen

2. Feucht Grundreinigen

Um einen Korkboden zu reinigen, sollte man grundsätzlich Abstand vom „viel hilft viel“ Gedanken geben. Korkböden dürfen nicht zu nass, sondern nur feucht abgewischt werden. Zu nasser Korkboden saugt sich voll und wirft Wellen und Blasen. Außerdem kann unterlaufendes Wasser für eine Bildung von Schimmel sorgen. Klick-Paneele aus Kork sind für ihre offenen Fugen bekannt, durch welche leicht ein Überschuss an Wasser eindringen kann.
Idealerweise wird der Mopp oder das Putztuch so weit ausgewrungen, bis es nur noch feucht ist aber nicht mehr tropft. Beim Wischen dürfen keine Pfützen zurück bleiben, sondern nur ein schnell verdunstender Film aus Feuchtigkeit. Falls es doch zu Wasseransammlungen kommt, kann mit einem trockenen Küchentuch wieder die überschüssige Feuchtigkeit aufgenommen werden. Am besten sind für Korkböden die Mikrofaser-Tücher geeignet. Sie saugen sich von alleine nicht so sehr voll, dass sie den Boden durchnässen würde. Außerdem haben die Mikrofasern eine besonders hohe Reinigungsleistung.

Korkboden nebelfeucht wischen

Beim feuchten Abwischen sollte nicht nur mit dem Wasser, sondern auch mit dem Putzmittel nur sparsam umgegangen werden. Das Putzmittel kann bei Überdosierung einen Seifenfilm hinterlassen. An diesem sammelt sich der feine Staub und dunkelt den Boden immer mehr nach. Die feuchte Grundreinigung sollte einmal pro Woche durchgeführt werden. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, verwenden Sie Essig anstatt seifenhaltigem Putzmittel. Dazu mischen Sie eine halbe Tasse Essig (keine Essig-Essenz!) mit ca. 8 Litern warmen Wasser. Damit haben sie eine für Korkböden ideale Putzmischung zusammengestellt, die ohne Seife auskommt.

3. Auffrischung mit Spezialmitteln

Alle drei Monate braucht der Korkboden eine Auffrischung. Dazu ist eine Vorbehandlung mit Neutralreiniger ideal. Kork reagiert auf Säuren wie auf Basen gleichermaßen empfindlich. Mit 1,70 € pro Literflasche ist ein Neutralreiniger auch nicht zu teuer. Geölte Böden werden anschließend mit der Holzbodenseife gereinigt. Versiegelte Böden brauchen den Spezialreiniger für Korkböden. Bitte nicht verwechseln! Prüfen Sie an einer unauffälligen Stelle die Wirksamkeit des Reinigers. Erst wenn Sie sich sicher sind, dass der Reiniger nicht mit dem Korkboden reagiert, behandeln Sie die ganze Fläche. Ohne einen Test, beispielsweise unter Schränken, können Sie sich leicht den ganzen Boden ruinieren.

4. Den Korkboden trocknen lassen

Auch wenn der Korkboden nur nebelfeucht abgewischt wurde, ist ein anschließendes Trockenwischen empfohlen. Sie schließen damit aus, dass Wasser unter den Boden durchsickern kann. Wasserflecken können mit Holzbodenseife oder Spezialreiniger nachbehandelt werden. Der Korkboden muss nicht durch übertriebene Wärmezufuhr beim Trocknen unterstützt werden. Das kann zum Austrocknen des Bodens führen, was ihn porös und rissig werden lässt. Ein gründliches Trockenwischen mit anschließender, normaler Lufttrocknung reicht für Korkböden meist vollkommen aus.

Ungeeignete Mittel

Bis auf Staubsauger mit Bürstenaufsatz sollten Korkböden nicht maschinell bearbeitet werden. Sie lassen sich nur beschränkt abschleifen oder polieren. Fatal ist auch der Einsatz von einem Dampfreiniger. Das natürliche Material kommt mit der Zufuhr von hohem Druck aus Heißdampf nicht zurecht. Sie können sich mit einem Dampfreiniger den Boden schnell beschädigen. Eine weitere maschinelle Bearbeitung sollten Sie unbedingt einem Fachmann überlassen. Laien haben bei diesen empfindlichen Bodenbelägen in der Regel kein Glück mit der maschinellen Politur.

Tipps für Schnellleser

  • Korkböden niemals zu nass abwischen
  • Für die Tiefenreinigung Spezialmittel verwenden
  • Staubsauger immer mit Bürstenaufsatz ausrüsten
  • Korkböden nur vom Fachmann polieren lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here