Kaffeebohnenmuster stricken – Anleitung und Tipps

Kaffeebohnenmuster stricken

Der Duft nach frisch aufgebrühtem Kaffee erfüllt den Raum. Herrlich! Jetzt etwas stricken? Wie wäre es mit einem Kaffeebohnenmuster? Wir zeigen Ihnen, wie der schöne Klassiker auch Anfängern gelingt.

Sie wissen nicht, wie Sie sich ein Kaffeebohnenmuster vorstellen müssen? Kein Problem, denn wir erklären Ihnen in einfachen Schritten, wie es funktioniert. Sie benötigen dazu nur wenige Techniken, die wir Ihnen beibringen. Als Vorwissen reichen rechte und linke Maschen aus. Nach dem klassischen Kaffeebohnenmuster stellen wir Ihnen noch eine Version vor, die die Bohnen mit Rippen kombiniert.

Material und Vorbereitung

Für Anfänger ist ein mittelstarkes Garn eine gute Wahl, um das Kaffeebohnenmuster zu üben. Stärke vier oder fünf eignet sich optimal. Achten Sie auf den entsprechenden Hinweis auf der Banderole. Wählen Sie einfache Wolle ohne Spezialeffekte, damit das Muster gut zur Geltung kommt.

Sie benötigen:

  • Wolle in mittlerer Stärke
  • 1 Paar passende Stricknadeln

Strickanleitung

Benötigte Techniken

Umschlag

Legen Sie den Faden über die rechte Nadel, wie Sie es auf dem Bild sehen. Stricken Sie anschließend normal weiter. Durch den Umschlag gewinnen Sie eine zusätzliche Masche.

Umschlag stricken

Maschen abheben

Nehmen Sie die Masche von der linken auf die rechte Nadel, ohne sie zu stricken. Für das Kaffeebohnenmuster benötigen Sie rechte Hebemaschen, das heißt, der Faden liegt hinter der Arbeit. Nach zwei gestrickten Maschen ziehen Sie die abgehobene Masche über die anderen und lassen sie fallen. Diesen Vorgang kennen Sie bereits vom Abketten.

Tipp: Durch die Umschläge und übergezogenen Maschen ist die Maschenzahl schwankend. Zählen Sie nach der ersten oder vierten Musterreihe, denn dann entspricht die Anzahl der ursprünglich angeschlagenen.

Randmaschen

Eine abgehobene Masche sollte nicht die erste einer Reihe sein. Schlagen Sie für einen sauberen Rand zwei zusätzliche Maschen an (je eine am Reihenanfang und -ende). Stricken Sie diese beim Kaffeebohnenmuster beispielsweise in ungeraden Reihen links und in geraden rechts. Wenn Sie in Runden arbeiten, sind keine Randmaschen erforderlich.

Kaffeebohnenmuster

Das Kaffeebohnenmuster ist beliebt für Socken, weil es auf kleinstem Raum seine Wirkung entfalten kann. Da Socken meist rundgestrickt werden, beschreiben wir Ihnen das Muster sowohl in Reihen als auch in Runden.

Sie benötigen eine Maschenzahl, die sich durch vier teilen lässt. Möchten Sie in Reihen stricken, sollten Sie zudem zwei Randmaschen anschlagen. Beachten Sie, dass das Muster mit einer Rückreihe beginnt, das heißt, wenn Sie die erste, dritte usw. Reihe arbeiten, blicken Sie auf die spätere Rückseite. Um die Kaffeebohnen in Runden zu stricken, folgen Sie der entsprechenden Beschreibung.

Kaffeebohnen stricken

So stricken Sie das Kaffeebohnenmuster in Reihen:

1. Reihe: 2 Maschen rechts, 2 Maschen links
2. Reihe: 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 2 Maschen links
3. Reihe: 2 Maschen rechts, 3 Maschen links
4. Reihe: 1 Masche rechts abheben, 2 Maschen rechts, abgehobene Masche überziehen, 2 Maschen links

Kaffeebohnenmuster stricken

Wiederholen Sie das Muster fortlaufend. Wenn Sie das Gestrick dehnen, erkennen Sie kleine Löcher in den Kaffeebohnen, die durch die Umschläge entstanden sind. Von der Rückseite betrachtet, zeigt sich ein Rippenmuster.

Kaffeebohnenmuster stricken

So stricken Sie das Kaffeebohnenmuster in Runden:

1. Runde: 2 Maschen rechts, 2 Maschen links
2. Runde: 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 2 Maschen links
3. Runde: 3 Maschen rechts, 2 Maschen links
4. Runde: 1 Masche rechts abheben, 2 Maschen rechts, abgehobene Masche überziehen, 2 Maschen links

Kaffeebohnenrippen

Die Kaffeebohnenrippen sind eine Abwandlung des klassischen Musters. Wir kombinieren die Bohnen mit normalen rechtsgestrickten Rippen. Diese Version kommt auf größeren Flächen am besten zur Geltung. Ihre Maschenzahl muss sich durch 14 teilen lassen. Wie beim Kaffeebohnenmuster können Sie wahlweise in Reihen oder Runden stricken. Möchten Sie in Reihen arbeiten, denken Sie an die Randmaschen und beachten Sie, dass die erste Reihe eine Rückreihe ist.

Kaffeebohnenmuster stricken

So stricken Sie die Kaffeebohnenrippen in Reihen:

1. Reihe: 4 Maschen rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 2 Maschen links
2. Reihe: 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links
3. Reihe: 4 Maschen rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 3 Maschen links
4. Reihe: 1 Masche rechts abheben, 2 Maschen rechts, abgehobene Masche überziehen, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links

Wiederholen Sie die Musterreihen immer wieder.

Kaffeebohnen stricken

So sieht das Muster fertig aus.

Kaffeebohnenmuster stricken

So stricken Sie die Kaffeebohnenrippen in Runden:

1. Runde: 2 Maschen rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links
2. Runde: 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links
3. Runde: 3 Maschen rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links
4. Runde: 1 Masche rechts abheben, 2 Maschen rechts, abgehobene Masche überziehen, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links

Mögliche Variationen

1. Variante: Stricken Sie ein gestreiftes Kaffeebohnenmuster, indem Sie nach jeder vierten Reihe die Farbe wechseln. Dazu müssen Sie den Faden nicht abschneiden, sondern können ihn seitlich herabhängen lassen, bis Sie die Farbe wieder benötigen.

2. Variante: Arbeiten Sie einzelne Kaffeebohnen beliebig verteilt in Ihr Gestrick ein. Stricken Sie für jede Bohne über vier Maschen wie beschrieben. Der Hintergrund sollte glatt links sein, also abwechselnd eine Reihe links und rechts gestrickt, sodass auf der Vorderseite die Knötchen der linken Maschen zu sehen sind.

3. Variante: Vergrößern Sie den Abstand zwischen den Kaffeebohnen-Strängen. Stricken Sie zusätzliche Maschen, bevor Sie die vier beschriebenen Maschen wiederholen. Arbeiten Sie die Zwischenstücke in ungeraden Reihen rechts und in geraden links.

4. Variante: Variieren Sie die Kaffeebohnenrippen, indem Sie mehrere Bohnen oder glatte Rippen

aufeinanderfolgen lassen. Aus den kursiv markierten Schritten entsteht eine Bohne; die fettgedruckten Maschen ergeben eine glatte Rippe.

1. Reihe: 4 Maschen rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 2 Maschen links
2. Reihe: 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 Masche rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links
3. Reihe: 4 Maschen rechts, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 3 Maschen links
4. Reihe: 1 Masche rechts abheben, 2 Maschen rechts, abgehobene Masche überziehen, 4 Maschen links, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links

5. Variante: Falls Sie bereits Zopfstricken beherrschen, können Sie verschiedene Zöpfe und die Kaffeebohnen zu einem großen Musterensemble kombinieren, zum Beispiel für die Vorderseite eines Pullovers.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here