Im Kreis stricken: in Runden stricken – DIY-Anleitung

In dieser Anleitung erklären wir Ihnen zwei verschiedene Arten, in Runden zu stricken. Sie lernen mit Nadelspiel und Rundstricknadel umzugehen und erfahren, worauf Sie achten müssen, wenn Sie ein Muster im Kreis stricken möchten. Außerdem zeigen wir Ihnen ein kleines Übungsprojekt mit dem Nadelspiel, nämlich ein niedliches Körbchen.

Sie wissen bereits, wie man in Reihen strickt, möchten jedoch gerne einmal ein Projekt in Runden stricken? In dieser Anleitung erläutern wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein Nadelspiel oder eine Rundstricknadel verwenden. Der große Vorteil von rundgestrickten Teilen ist, dass keine Naht die Optik stört.

Die hier beschriebenen Techniken können Sie für zahlreiche Strickprojekte gebrauchen, zum Beispiel für Socken, Mützen, Loops, Taschen, Pullover und Überzüge für Gläser und Vasen. Als erstes Übungsprojekt zeigen wir Ihnen ein Körbchen, in dem Sie kleine Utensilien verstauen können, etwa Büroklammern oder Ohrenstäbchen. Als Vorkenntnisse setzen wir rechte und linke Maschen voraus.

Material und Vorbereitung

Stricknadeln

Es gibt zwei Möglichkeiten, im Kreis zu stricken: Mit einem Nadelspiel oder mit einer Rundstricknadel. Ein Nadelspiel besteht aus fünf Nadeln, die jeweils zwei Spitzen besitzen. Bei einer Rundstricknadel sind zwei Nadeln durch ein Kabel miteinander verbunden. Das Nadelspiel eignet sich für Projekte, bei denen das rundgestrickte Stück einen kleinen Durchmesser hat, zum Beispiel für Socken oder eine Mütze.

Für größere Runden, wie bei einem Loop oder einer Tasche, benutzen Sie besser eine Rundstricknadel. Diese gibt es mit unterschiedliche Kabellängen. Achten Sie darauf, dass die Länge zur Größe Ihrer Runde passt. Außerdem ist bei beiden Methoden die Nadelstärke wichtig. Auf der Banderole Ihrer Wolle finden Sie eine Empfehlung des Herstellers.

im Kreis stricken, in Runden stricken, verschiedene Stricknadeln

Wolle und Maschenprobe

Prinzipiell können Sie mit jeder Wolle in Runden stricken. Für Ihren ersten Versuch verwenden Sie am besten ein Garn ohne Effekte (also keine Flauschwolle oder Ähnliches), weil sich dieses am leichtesten verstricken lässt. Kommt es bei Ihrem Projekt auf die Maße an, fertigen Sie eine Maschenprobe an. Stricken Sie dazu ein Stück im gewählten Muster und messen Sie aus, wie viele Reihen und Maschen zehn Zentimeter ergeben. Nun können Sie errechnen, wie viele Maschen Sie anschlagen müssen, um auf die gewünschten Maße zu kommen.

In Runden stricken

Mit dem Nadelspiel

Schlagen Sie auf einer Nadel des Nadelspiels so viele Maschen an, wie Sie für Ihr Projekt benötigen.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Maschenanschlag

Verteilen Sie die Maschen gleichmäßig auf vier Nadeln.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Maschen auf vier Nadeln verteilt

Ordnen Sie die vier Nadeln zu einem Quadrat an. Der Arbeitsfaden hängt an der letzten Masche der vierten Nadel.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Maschen zur Runde geschlossen

Mit diesem und der freien fünften Nadel stricken Sie nun die Maschen der ersten Nadel. Die Runde ist nun geschlossen, das heißt, die vier Nadeln sind kreisförmig miteinander verbunden.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Runden mit Nadelspiel stricken

Tipp: An der Anschlagkante entsteht oft eine Lücke am Rundenanfang. Dagegen gibt es einen Trick. Schlagen Sie eine Masche mehr an, als Sie benötigen und legen Sie diese auf die vierte Nadel. Wenn Sie die Runde schließen, schieben Sie die letzte Masche der vierten Nadel auf die erste (ohne sie zu stricken). Nun stricken Sie diese Masche mit der ersten Masche auf der ersten Nadel zusammen. Stechen Sie dazu in beide Maschen zugleich ein und stricken Sie sie, als wäre es eine einzelne Masche.

Nachdem alle Maschen der ersten Nadel abgestrickt sind, haben Sie wieder eine freie Nadel. Diese verwenden Sie nun, um die Maschen der zweiten Nadel zu arbeiten. Gehen Sie bei der dritten und vierten Nadel ebenso vor. Nachdem Sie die Maschen der vierten Nadel gestrickt haben, ist die erste Runde fertig.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Strickarbeit nach oberem Rand

Beginnen Sie für die zweite Runde wieder mit den Maschen der ersten Nadel. Sie müssen die Arbeit anders als beim Reihenstricken nicht wenden.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Strickarbeit vor Boden

Tipp: Möchten Sie die Rundenzahl mitzählen, bringen Sie an der ersten Masche der ersten Nadel eine Markierung an, zum Beispiel einen andersfarbigen Faden oder einen speziellen Maschenmarkierer. Am Anfang erkennen Sie den Rundenübergang am Anschlagsfaden, der an dieser Stelle herabhängt. Stricken Sie ein langes Stück, wird dieser Anhaltspunkt aber immer schwerer zu erkennen.

Ist Ihr Strickstück lang genug, ketten Sie alle Maschen über die gesamte Runde in Ihrer gewohnten Technik ab und vernähen die herabhängenden Fäden.

Mit der Rundstricknadel

Schlagen Sie Ihre benötigten Maschen auf einem Ende der Rundstricknadel an. Verteilen Sie anschließend die Maschen über die gesamte Länge der beiden Nadeln und das Verbindungskabel. Bringen Sie die Nadeln in Strickposition zusammen. Der Arbeitsfaden hängt dabei an der rechten Nadel und das Kabel befindet sich von Ihnen aus gesehen hinter den Nadeln. Stricken Sie die erste Masche der linken Nadel. Dabei schließt sich automatisch die Runde.

Tipp: Bringen Sie zwischen der ersten und der letzten Masche eine Markierung an, wenn Sie die Runden zählen möchten. Falls Sie keinen Maschenmarkierer besitzen, können Sie dafür einen Ring oder einen andersfarbigen Faden verwenden.

Stricken Sie immer weiter die Maschen der linken Nadel. Sie brauchen nicht zu wenden. Die bereits gestrickten Maschen kommen in der nächsten Runde automatisch wieder auf die linke Nadel. Sobald Ihr Strickstück lang genug ist, ketten Sie die gesamte Runde wie üblich ab.

Tipp: Der beim Stricken mit Nadelspiel beschriebene Trick für eine lückenlose Anschlagkante funktioniert auch auf der Rundstricknadel. Schieben Sie hier die Zusatzmasche von der rechten auf die linke Nadel.

Muster in Runden stricken

Möchten Sie Muster im Kreis stricken, müssen Sie bedenken, dass die Arbeit anders als beim Reihenstricken nicht gewendet wird. Rechte Maschen ergeben deshalb auf der Außenseite immer eine flache V-Form und linke Maschen erzeugen ein Knötchen. Auf der Innenseite erscheinen die Maschen umgekehrt. Um glatt rechts zu stricken, brauchen Sie also in jeder Runde nur rechte Maschen zu arbeiten.

Beschreibungen von Strickmustern sind in der Regel auf das Stricken in Reihen ausgelegt, wenn Sie nicht speziell für ein rundgestricktes Projekt gedacht sind. Um das Muster im Kreis zu stricken, müssen Sie die Anleitung anpassen. Beim Reihenstricken unterscheidet man zwischen Hin- und Rückreihen, was meist in der Beschreibung vermerkt ist (ansonsten stehen ungerade Nummern für Hinreihen und gerade für Rückreihen). Hinreihen meinen dabei die Reihen, bei denen Sie beim Stricken auf die spätere Vorderseite der Arbeit schauen, während Sie bei Rückreihen die Rückseite sehen.

Die Hinreihen können Sie gemäß Ihrer Beschreibung in Runden stricken. Bei den Rückreihen müssen Sie die Zeile rückwärts lesen und linke Maschen stricken, wenn rechte angegeben sind und umgekehrt. Falls das Muster grafisch dargestellt ist, lesen Sie beim Rundenstricken alle Reihen von rechts nach links und stricken die Rückreihen mit vertauschten Maschen, das heißt rechts statt links und umgekehrt.

Übungsprojekt | Körbchen stricken

Material und Vorbereitung

Für ein Körbchen reicht ein Rest eines einfachen Polyacrylgarns aus. Auf der Banderole Ihrer Wolle erfahren Sie, welche Nadelstärken der Hersteller empfiehlt. Verwenden Sie die kleinste angegebene Stärke und stricken Sie sehr fest, damit das Körbchen eine stabile Wand bekommt. Das Stück aus dieser Anleitung ist fünf Zentimeter hoch und hat fünf Zentimeter Durchmesser. Wir haben mit Nadelstärke 2,5 gestrickt. Mit Ihrem Garn wird das Körbchen möglicherweise größer oder kleiner. Probieren Sie einfach aus, wie viele Maschen Sie brauchen.

Das benötigen Sie fürs Körbchen stricken:

  • Wollrest
  • Nadelspiel in passender Stärke
  • Wollnadel zum Vernähen

im Kreis stricken, in Runden stricken, Material Körbchen

Wand

Sie beginnen mit der Oberkante des Körbchens. Schlagen Sie 48 Maschen an, verteilen Sie sie auf vier Nadeln des Nadelspiels und schließen Sie die Runde. Falls Sie die Maschenzahl verändern, beachten Sie, dass sie für das Flechtmuster durch sechs teilbar sein muss. Stricken Sie vier Runden rechte Maschen. Anschließend arbeiten Sie im Flechtmuster.

Flechtmuster

1. – 3. Runde: 1 Masche links, 2 Maschen rechts, 3 Maschen links

im Kreis stricken, in Runden stricken, Strickarbeit nach drei Musterrunden

4. – 6. Runde: 4 Maschen links, 2 Maschen rechts

im Kreis stricken, in Runden stricken, Strickarbeit nach sechs Musterrunden

Wiederholen Sie die Anweisungen jeweils, bis Sie die Runden komplett gestrickt haben. Wenn Ihnen die Wand für Ihr Körbchen hoch genug erscheint, beginnen Sie mit dem Boden.

Boden

Arbeiten Sie den Boden komplett aus rechten Maschen. Stricken Sie zwei Runden, bevor Sie damit beginnen, Maschen abzunehmen. Um eine Masche abzunehmen, stricken Sie diese mit der folgenden zusammen. Stechen Sie dazu in beide Maschen zugleich ein und stricken Sie sie wie eine einzelne Masche ab. Ihre Maschenzahl wird dadurch immer geringer und der Durchmesser Ihrer Runde kleiner.

Ziel ist es, die Maschen so abzunehmen, dass der Boden annährend flach wird. Knicken Sie das Strickstück am Übergang von der Wand zum Boden. Am Ende sollten alle vier Nadeln in der Mitte des Strickstücks liegen und nur noch wenige Maschen übrig sein. Probieren Sie aus, wie viele Maschen Sie abnehmen müssen, um mit Ihrem Garn zu einem flachen Boden zu kommen.

Wir haben wie folgt abgenommen:

3. Runde (des Bodens): auf jeder Nadel die letzten beiden Maschen zusammenstricken
5. Runde: jede 6. Masche mit der 7. zusammenstricken
7. Runde: jede 5. Masche mit der 6. zusammenstricken
9. Runde: jede 4. Masche mit der 5. zusammenstricken
11. Runde: jede 3. Masche mit der 4. zusammenstricken
12. Runde: jeweils zwei Maschen zusammenstricken

im Kreis stricken, in Runden stricken, Strickarbeit vor dem Zusammenziehen

Fädeln Sie den Arbeitsfaden auf eine Wollnadel und führen Sie ihn durch jede Masche. Entfernen Sie die Stricknadeln und ziehen Sie den Boden zusammen.

im Kreis stricken, in Runden stricken, Strickarbeit an Öffnung zusammenzeihen

Vernähen Sie alle noch herabhängenden Fäden. Rollen Sie den oberen Rand nach außen und drücken Sie das Körbchen in Form.

im Kreis stricken, in Runden stricken, fertig in Runden gestricktes Körbchen

Mögliche Variationen

1. Stricken Sie das Körbchen in einem beliebigen anderen Muster. Denken Sie daran, das Muster wie oben beschrieben für das Stricken in Runden anzupassen. Achten Sie außerdem darauf, wie viele Maschen das Muster erfordert.

2. Lassen Sie den Rollrand an der Oberkante weg, indem Sie schon ab der ersten Runde im Muster stricken.

Rating: 5.0/5. From 2 votes.
Please wait...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here