Fliesenfugen versiegeln im Handumdrehen selbstgemacht

Während Fliesen selbst sehr gut abwaschbar sind, gehören die Fugen zu den Schwachstellen. Hier setzen sich nur zu gern Staub, Schmutz, Kalk oder sogar Schimmel ab und zerstören die Optik. Mit einer Fugenversiegelung lässt sich das Problem aber ganz einfach umgehen. Sie können mit Hilfe eines Sprays oder einer Flüssigimprägnierung einen Lotuseffekt hervorrufen, der gegen Schmutz und Schimmel hilft.

Fliesenfugen versiegeln im Handumdrehen selbstgemacht

Selbst die schönsten Fliesen erstrahlen nur in halbem Glanz, wenn die Fugen schmutzig oder unansehnlich geworden sind. Haben sich erst einmal Mikrorisse und Defekte gebildet, dringen Schmutzpartikel deutlich schneller ein und in Feuchträumen besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Doch keine Sorge, der Problematik können sie vorbeugen, indem Sie ihre Fugen imprägnieren und gegen Feuchtigkeit und Schmutz schützen.

Das brauchen Sie:

Wenn Sie den Entschluss gefasst haben, dass Ihre Fliesenfugen eine Versiegelung benötigen, müssen Sie folgende Dinge besorgen:

  • Mittel zur Versiegelung (flüssig oder als Aerosol)
  • Anti-Kalk-Reiniger
  • Abdeckfolie
  • Kreppband
  • Schwamm und Lappen
  • Spachtel
  • Schaumstoffpinsel
  • Gummihandschuhe
  • Plastikwanne

Am Anfang steht die gründliche Reinigung

Bevor Sie mit der eigentlichen Arbeit loslegen können, brauchen die zu behandelnden Fugen eine gründliche Reinigung.
Bevor Sie mit der eigentlichen Arbeit loslegen können, brauchen die zu behandelnden Fugen eine gründliche Reinigung.

Hierfür müssen Sie mit einem Anti-Kalk-Reiniger arbeiten, damit wirklich keine Schmutzpartikel mehr übrig bleiben. Würden Sie die Versiegelung an beschmutzten Fliesenfugen vornehmen, würde sich der Schmutz und möglicherweise Schimmel unterirdisch weiter ausbreiten. Reinigen Sie die Fliesen im Idealfall 24 Stunden bevor sie mit der Arbeit beginnen. Sie können nur vollkommen saubere Rillen abdichten, da die Imprägnierung sonst nicht haftet und der gewünschte Lotuseffekt nicht eintritt.

 

Tipp: Gereinigte Fliesen sollten nicht mehr mit Wasser in Kontakt kommen.

Defektes Material vor der Versiegelung austauschen

Sollten Sie während der Reinigung feststellen, dass einige Fugen tiefe Risse oder nicht entfernbare Verschmutzungen aufweisen, müssen Sie diese austauschen, bevor Sie sie abdichten können. Haben Sie neues Fugenmaterial eingebracht, müssen mindestens 72 Stunden Zeit vergehen, bevor Sie mit der Versiegelung beginnen können.

Weitere Schritte der Arbeitsvorbereitung:
Bevor Sie mit dem versiegeln beginnen, sollten Sie sämtliches Mobiliar aus dem Raum entfernen oder abdecken. Machen Sie sich mit der gewählten Form der Imprägnierung vertraut, bevor Sie das Mittel anwenden. Einige Produkte können direkt aus der Flasche aufgesprüht werden, andere wiederum erfordern den Einsatz des Schaumstoffpinsels.

Abdichten mit flüssiger Imprägnierung

Tipp: Öffnen Sie vor der Verwendung der Imprägnierlösung die Fenster, um Geruchsbildung zu verhindern.
Tipp: Öffnen Sie vor der Verwendung der Imprägnierlösung die Fenster, um Geruchsbildung zu verhindern.

Wenn Sie sich für ein flüssiges Mittel zum Versiegeln entschieden haben, benötigen Sie den Schaumstoffpinsel. Bevor Sie Kontakt mit dem Mittel haben, müssen Sie Handschuhe anziehen, denn das Material gilt als reizend für die Haut. Füllen Sie eine kleine Menge der Flüssigkeit in die Plastikwanne, um besser mit dem Pinsel agieren zu können. Beginnen Sie bei Wandfliesen ganz oben und bei Bodenfliesen in der hinteren Ecke des Raumes, um zum Ausgang hin arbeiten zu können. Tauchen Sie den Pinsel in die Flüssigkeit und beginnen Sie damit die Fugen mit kräftigen Pinselstrichen zu imprägnieren. Achten Sie besonders in den Fugenkreuzen darauf, dass genug Flüssigkeit aufgetragen wurde.

Versuchen Sie darauf zu achten, dass die Fliesen selbst nicht mit der Imprägnierlösung in Kontakt kommen. Sollten Sie doch verschmutzt werden, entfernen Sie das Mittel möglichst schnell mit dem Schwamm oder einem Baumwolllappen.

Wenn Sie Fliesenfugen mit Flüssigmaterial abdichten, dauert es etwa 24 Stunden, bis die Imprägnierung vollkommen durchgetrocknet ist. Nach vier Stunden können Sie behandelte Böden aber bereits wieder betreten. Nach 24 Stunden sollten Sie einen Test durchführen, indem Sie einige Tropfen Wasser auf die behandelnden Fugen geben und dagegen pusten. Perlt das Wasser ab, haben Sie die Fugen erfolgreich imprägniert. Sickert das Wasser jedoch ein, müssen Sie die Schritte der Imprägnierung noch einmal wiederholen. Bei einer Wiederholung sollten Sie grundsätzlich alle Fliesenfugen noch einmal imprägnieren, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.

schiefer-fliesen-9978993
Kurztipps zur Imprägnierung mit flüssigem Material:

  • Arbeiten Sie immer mit Handschuhen
  • Reinigen Sie die Fliesenfugen sorgfältig
  • Defekte vor dem abdichten ausbessern
  • Versiegeln erfolgt mit einem Schaumstoffpinsel
  • Arbeiten Sie von oben nach unten
  • Entfernen Sie überschüssiges Material sofort
  • Trocknungsphase beim imprägnieren beträgt 24 Stunden
  • Testen Sie die Wirkung mit Wassertropfen
  • Abdichten kann wiederholt werden

Sorgfältiges versiegeln mit einem Spray

Haben Sie sich für die Verwendung eines Imprägnierungssprays entschieden, ist die Arbeitsvorbereitung identisch durchzuführen. Sie müssen das komplette Mobiliar sorgfältig abdecken, da es sonst zu Flecken kommen kann. Auch bei Sprays sollten Sie Handschuhe tragen, da das Material Ihre Haut reizen könnte. Beginnen Sie im hinteren Bereich des Raums oder an der Decke mit dem abdichten der Fliesenfugen. Schütteln Sie die Sprühflasche mindestens eine Minute lang kräftig und tragen das Material dann Reihe für Reihe auf. Sprühen Sie zügig und mit gleichmäßigem Druck, so dass alle Reihen abgedeckt sind. Der Abstand zwischen Sprühdose und Fuge sollte ca. 20 – 30 cm. betragen.

Tipp: Testen Sie die Sprühintensität vorab auf einem Stück Papier oder Küchenkrepp.

Es ist nicht schlimm, wenn die Fliesen mit dem Spray in Kontakt kommen, Sie können überschüssiges Material problemlos mit einem Lappen und kaltem Wasser wieder entfernen. Arbeiten Sie zunächst alle Fliesenfugen ab, bevor Sie mit der Reinigung beginnen. Nehmen Sie zunächst das noch vorhandene Material mit einem Lappen herunter und wischen dann feucht nach. Auf den Fliesen kann es erforderlich sein, dass sie mit einem Schwamm und heißem Wasser festgetrocknete Masse entfernen.

Beim Versiegeln mit einem Spray ist eine Einwirkzeit von mindestens 15 Minuten erforderlich. Danach können Sie die noch vorhandene Masse mit einem Lappen abwischen, die Versiegelung ist zu diesem Zeitpunkt bereits in die Fuge eingezogen. Die Trocknungsphase beträgt nicht länger als eine Stunde, anschließend können Sie den Wassertest durchführen. Sind beim abdecken einige Fliesenfugen nicht erwischt worden oder gibt es noch undichte Stellen, wiederholen Sie den Vorgang an der kompletten, betroffenen Fliese noch einmal. Um die Fliesen noch einmal zu imprägnieren, warten Sie mindestens 24 Stunden ab, da das bereits aufgetragene Material zunächst komplett trocknen muss.

Dauerhaft strahlend sauber - das wünscht man sich für das eigene Bad.
Dauerhaft strahlend sauber – das wünscht man sich für das eigene Bad.

Kurztipps zum Abdecken mit Sprühmaterial:

  • Verwenden Sie Handschuhe
  • Entfernen Sie Schmutz und Kalk sorgfältig
  • Schütteln Sie das Spray sorgfältig
  • Arbeiten Sie von oben nach unten
  • Empfohlener Sprühabstand 20 – 30 cm.
  • Überschüssiges Material am Ende entfernen
  • Test nach einer Stunde durchführbar
  • Wiederholung nach 24 Stunden möglich

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT