Fliegenplage im Haus: Fliegen/Stubenfliegen effektiv vertreiben

Fliegenplage im Haus

Wer kennt sie nicht? Fliegen. Insekten, die in wirren Bahnen um die Köpfe schwirren und jedem den letzten Nerv rauben. Sie tauchen häufig in großer Zahl auf und vermehren sich rasch, wenn ihnen ausreichende Nahrungsgründe zur Verfügung stehen und keine Fressfeinde in unmittelbarer Nähe sind. Die Plagegeister können Krankheiten übertragen und aus diesem Grund sollten Sie eine Fliegenplage unbedingt stoppen.

Sie wollen die Stubenfliegen in Ihrem Wohnzimmer vertreiben, die sich jedes Jahr um Ihren Esstisch sammeln oder Ihnen den Schlaf rauben? Fliegenarten gehören wohl zu den bekanntesten, ungebetenen Gästen in den eigenen vier Wänden. Sicher, sie können nicht stechen oder Blut saugen, doch übertragen sie zahlreiche Bakterien, die zum Beispiel auf Ihr Essen gelangen können. Egal wie groß Ihre Fliegenplage ist, es finden sich zahlreiche Methoden, um die Fluginsekten zu vertreiben und auf lange Zeit aus den eigenen Wohnräumen zu verbannen. Dabei ist es wichtig, die richtigen Vorbereitungen zu treffen, um eine Ansiedlung der Insekten zu vermeiden.

Typische Fliegenarten im Detail

Stubenfliegen sind nicht die einzigen Fliegenarten, die sich in den deutschen Wohnräumen finden lassen und aus diesem Grund ist es wichtig, diese voneinander zu unterscheiden. Die folgenden vier Fliegenarten sind typisch Mitteleuropa:

1. Stubenfliege (Musca domestica): die Stubenfliege ist die klassische Hausfliege und ist in jeder Region in Deutschland heimisch. Mit ihrer Größe von sechs bis sieben Millimeter sind sie nicht zu übersehen, stellen aber nur das Mittelmaß in Bezug auf die Größe dar. Die Weibchen legen ihre bis zu tausend Eier in verfaulenden Speiseresten und Kot von Menschen und Tieren ab, wodurch sie sich vermehren. Dabei werden ausschließlich organische Speisereste, allen voran der Haus- und Biomüll befallen.

2. Schmeißfliegen (Calliphoridae): Schmeißfliegen sind im Vergleich zu Stubenfliegen bis zu zwölf Millimeter groß und häufig in einem metallenem Farbton (Grün, Blau) gehalten. Sie sind seltener in Städten, da sie sich hauptsächlich von Aas ernähren. Auf dem Land, vor allem in der Nähe von Waldstücken, sind sie häufig zu finden und eine wahre Plage. Sie legen ihre Eier in die Kadaver ab.

3. Fleischfliegen (Sarcophagidae): Fleischfliegen ernähren sich ebenfalls von Aas, aber auch von Kot. Wie auch bei der Schmeißfliege legt die Fleischfliege ihre Eier in die Nahrungsquelle ab, wobei die Larven sich Lebendfutter wie Regenwürmer suchen. Fleischfliegen sind ebenfalls seltener in Städten zu finden, fallen aber aufgrund ihrer Größe von bis zu 15 Millimeter deutlich auf.

Diese Fliegen sind am häufigsten anzutreffen, vor allem die Stubenfliege ist besonders lästig, da sie sich vom Abfall ernährt und nicht auf Kadaver oder Kot setzen muss. Das gibt ihr einen großen Vorteil, da sie sich theoretisch überall einnisten kann. Mit den richtigen Methoden und einer guten Vorbeugung ist die Fliegenplage aber schnell beseitigt. Das ist notwendig, können die Insekten doch die folgenden Krankheiten übertragen:

  • Tuberkulose
  • Cholera
  • Bandwürmer
  • Salmonellen

Zwar ist die Ansteckungsgefahr bei wenigen Exemplaren recht niedrig, doch sollte eine große Fliegenplage niemals unbeachtet gelassen werden.

Tipp: Frucht- oder Taufliegen gehören ebenfalls zur klassischen Fliegenplage dazu, müssen aber komplett anders vertrieben werden als die drei oben genannten Fliegen. Da diese sich hauptsächlich von gärenden Nahrungsmitteln und Getränken ernähren, müssen diese Quellen vor allem beseitigt werden. Wie Sie Obstfliegen bekämpfen, erfahren Sie hier: Fruchtfliegenfalle

Fliegen vermeiden

Wenn Sie die Fliegen aus Ihren Wohnräumen vertreiben wollen, kommt es vor allem auf die richtige Vorbeugung an. Wenn Sie den Stubenfliegen Ihre Nahrungsgrundlage entziehen, können diese keine Eier ablegen, aus denen anschließend Larven schlüpfen könnten. Da Fleisch- und Schmeißfliegen meist eher seltene Gäste in den eigenen vier Wänden sind, wird vor allem auf die Vorbeugung gegenüber Stubenfliegen eingegangen, da Kot oder Aas typischerweise nicht in der Nähe von Menschen und deren Wohnräumen gelagert werden.

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihre Wohnräume und Ihr Grundstück effektiv vorbereiten:

  • decken Sie Lebensmittel, allen voran organischen Ursprungs, immer ab, egal ob mit einer Folie oder in einer Schüssel mit Deckel
  • dadurch verweigern Sie den Fliegen, es sich auf Ihren Nahrungsmittel gemütlich zu machen
  • Speisereste, Krümel, Reste vom Kochen immer sofort entfernen
  • kein ungewaschenes Geschirr stehen lassen
  • falls ungewaschenes Geschirr im Geschirrspüler aufbewahrt wird, diesen unbedingt währenddessen geschlossen halten
  • Mülleimer, vor allem der Biomüll, sollten mit einem Deckel verschlossen werden können
  • dadurch können die Fliegen nicht in den Müll gelangen

Maden in der Biotonne

  • Mülleimer zeitnah leeren
  • Mülleimer nach dem Leeren reinigen
  • Mülltonnen so weit wie möglich vom Haus entfernt aufbewahren; falls das nicht möglich ist, nicht in der Nähe von Fenstern
  • lagern Sie verderbliche Nahrungsmittel nicht zu lange; verbrauchen Sie immer zuerst das, was zuerst abläuft
  • bei langer Lagerung sollten verschließbare Behälter genutzt werden, da Folien oder Beutel aufgehen können
  • reinigen Sie Vorratsschränke regelmäßig und gründlich
  • sorgen Sie für eine saubere Wohnung, denn Fliegen fühlen sich in schmutzigen Wohnungen wohler
  • reinigen Sie zudem Ritzen, Spalten, hinter und unter Schränken, dem Herd und der Spülmaschine

Katzenflöhe in der Wohnung

  • falls Sie eine Katze haben, sollten Sie so oft wie möglich den Kot entfernen
  • Katzenkot zieht zahlreiche Stubenfliegen an, vor allem wenn dieses leicht zugänglich ist
  • ebenso verhält es sich bei Nagetieren und Kaninchen

Eine klassische Variante, um Schmeiß-, Fleisch- und Stubenfliegen nicht ins Haus zu lassen, sind Fliegengitter. Egal ob Sie ein fest installiertes Gitter in Ihrer Balkontür haben oder selbst ein Netz vor Ihr Fenster hängen, dieses einfache Konzept wirkt wahre Wunder gegen die Plagegeister und lässt sich einfach und schnell aufbauen. Zudem können Sie sich durch die Gitter vor allen anderen Insekten wie Mücken, Nachtfalter und Wanzen schützen, die vom Licht oder Ihrem Körpergeruch angezogen werden.

Fliegenplage vertreiben

Wenn das Vorbeugen nicht mehr gegen die Fliegenplage ausreicht, sollten Sie zu härteren Mitteln greifen, um die Fliegen zu vertreiben. Dabei bieten sich unterschiedliche Methoden an, um den Insekten die Lust am Aufenthalt in Ihren Wohnräumen zu vermiesen, die effektiv wirken und innerhalb kurzer Zeit umgesetzt werden können. Einige der Methoden gehen auf Hausmittel zurück, die schon früher verwendet wurden, um die Geruchsrezeptoren der Stubenfliegen so zu beeinflussen, dass diese das Weite suchen oder sich einfach nicht in die Wohnräume wagen. Die folgenden Mittel sind hierbei zu empfehlen:

1. Pflanzliche Duftbarriere: Stubenfliegen meiden Gerüche. Das können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen, denn die Plagegeister nehmen bei vielen Pflanzen Reißaus, die Menschen angenehm finden. Vielleicht haben Sie sogar eines dieser Gewächse auf dem Balkon oder Fensterbrett stehen und wundern sich, warum durch dieses niemals Fliegen hereinkommen.

Einige Arten sind:

  • Basilikum
  • Lavendel
  • Geranien
  • Tomatenpflanzen

Zudem können getrocknete Fliederblüten und frische Brennnesselsträucher aufgehangen oder auf der Fensterbank platziert werden; dies hat die gleiche Wirkung.

Fliegenplage bekämpfen

2. Ätherische Öle: eigentlich alle ätherischen Öle vertreiben Stubenfliegen. Eine besonders gute Wirkung hat dabei Lorbeeröl, das einfach in eine Schale gegeben und im Raum nahe dem Fenster aufgestellt wird. Andere Öle sind Lavendelöl, Eukalyptusöl oder Pfefferminzöl, die entweder auf Oberflächen oder ein Tuch geträufelt werden.

3. Essig: Essig ist einer der größten Feinde von Stubenfliegen. Füllen Sie einfach ein wenig Essig in eine Schale und stellen Sie diese zentral in den Raum oder direkt ans Fensterbrett oder auf den Balkon. Dabei ist es egal, was für einen Essig Sie benutzen.

4. Fliegenfalle bauen: sie können eine Fliegenfalle bauen, die effektiv gegen die Fliegen wirkt, diese dabei aber tötet. Für die Falle benötigen Sie:

  • Honig
  • Pinsel
  • Locher
  • Schnur
  • Streifen aus Zeitungspapier, 2 – 3 cm breit, nicht zu kurz

Die Fliegenfalle wird folgendermaßen gebastelt:

  • an einem Ende ein Loch in den Papierstreifen stanzen
  • die Schnur durchfädeln
  • Honig dünn auf die Streifen auftragen
  • anschließen über die Schnur befestigen
  • der Honig zieht nun die Stubenfliegen an
  • diese bleiben am Honig kleben und verenden

Natürlich können Sie der Fliegenplage mit einer Fliegenklatsche zu Leibe rücken. Fliegenklatschen lassen sich viel leichter für einzelne Fliegen nutzen, nicht für den gesamten Bestand. Die oben genannten Methoden sorgen dafür, dass sich keine Fliegenplage einnistet, was die beste Lösung für das Problem ist. Ebenfalls können chemische Mittel genutzt werden, doch sind Stubenfliegen meist nur an Nahrungsquellen und nicht am Menschen direkt interessiert. Zudem sind chemische Insektenbekämpfungsmittel auch für Ihre Gesundheit schädlich und sollten daher vermieden werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here