Zaun streichen – Anleitung und Infos zu Farben & Preisen

Zaun streichen

Der Holzzaun gehört zu den Klassikern im Garten und präsentiert sich in zahlreichen Formen, Farben und Ausführungen. Alle Jahre wieder müssen Sie den Zaun streichen, damit dieser in neuem Glanz erstrahlt und das Holz nicht zu stark unter der Witterung leidet und über einen langen Zeitraum hinweg bestehen bleibt. Dabei kommt es vor allem auf die Auswahl der Farbe an.

Was gibt es Schöneres als einen eigenen Gartenzaun aus Holz, der mit seiner Maserung perfekt zur grünen Oase passt? Oder ist es doch eher der weiße Gartenzaun, den Sie bevorzugen? Egal für welche Art von Holzzaun Sie sich entschieden haben, ein neuer Anstrich muss zwischenzeitlich immer wieder erfolgen, um das Holz frisch zu halten und den Look zu erhalten. An sich wird der Zaun immer auf die gleiche Weise gestrichen, doch müssen Sie bei den Farben darauf achten, welche Sie nutzen, da es hier große Unterschiede gibt. Die Auswahl ist zudem abhängig von Ihrer Vorliebe und der möglichen Farbwirkung.

Materialien und Werkzeug

Bevor Sie den Zaun streichen können, müssen Sie zuerst die notwendigen Utensilien parat haben, durch die der Arbeitsaufwand erheblich erleichtert wird. Für den Anstrich benötigen Sie:

  • Farbe
  • Hochdruckreiniger oder Bürste und Seifenwasser
  • Drahtbürste
  • Malerfolie
  • Grundierung
  • Atemschutzmaske
  • Schleifpapier oder Schleifmaschine mit der Körnung 80 oder 120
  • Schwamm
  • robustes Tuch
  • Pinsel oder Farbrolle
  • Handschuhe
  • Handfeger

Bei der Auswahl des Schleifpapiers kommt es darauf an, nicht ein zu feines zu nutzen, da das Holz nur angeraut und nicht wirklich abgeschliffen wird. An sich verursacht der Anstrich nur geringe Kosten, doch können äußerst lange und hohe Zäune dem Geldbeutel doch belasten. Das liegt vor allem an der Farbe, da diese die höchsten Kosten verursacht, neben der Grundierung. Die Farben werden weiter unten genauer erläutert. Auf die Atemschutzmaske sollten Sie nicht verzichten, da die Holzfarben häufig giftige Dämpfe enthalten und somit Ihrer Gesundheit schaden könnten, ebenso die Handschuhe. Wenn Sie Kratzer oder ähnliches an den Händen haben, kann die Farbe stark schmerzen.

Tipp: wenn Ihr Rücken sehr empfindlich ist oder Sie schon etwas älter sind, lohnt es sich, eine Sitzgelegenheit vorzubereiten, während Sie den Zaun streichen. Dazu reicht zum Beispiel ein kleiner Hocker aus oder wenn Sie es effektiver wünschen, ein fahrbarer Rollsitz, durch den Sie von Latte zu Latte fahren können.

Farben und Preise

Beim Zaun streichen ist die Farbe wohl das wichtigste Material. Sie muss über bestimmte Eigenschaften verfügen, damit das Holz zum einen vor der Witterung geschützt wird und dabei dekorativ gestaltet werden kann. Aus diesem Grund sollten Sie zu Beginn auf jeden Fall auf klassische Farblacke verzichten. Lack ist auf Holz nicht wirklich witterungsbeständig und beginnt schnell zu blättern, da ein Holzzaun dauernd dem Wetter ausgesetzt ist. Daher sollten Sie auf spezielle Farben setzen, die für den Einsatz im Freien geeignet sind und auf das Holz aufgetragen werden können. Dazu gehören:

1. Dünnschichtlasuren: bei den Dünnschichtlasuren handelt es sich um den klassischen Anstrich für den Holzzaun, wenn die natürliche Maserung erhalten werden soll. Dank ihres schnellen Einzugs in das Holz werden die Poren nicht verschlossen und das Holz kann weiterhin effektiv atmen. Dafür ist der Farbeffekt nicht so intensiv, da der bestehende Holzton unterstützt wird. Lasuren werden in den meisten Fällen in Brauntönen angeboten.

Holzlasur

Preise pro Liter: 9 Euro – 18 Euro pro Liter (stark abhängig von Qualität; Produkte ohne Lösemittel meist teurer)

2. Holzschutzfarben: Holzschutzfarben sind im Vergleich zu den Lasuren ähnlich einer Anstrichfarbe und in allen möglichen Farbtönen, von reinweiß über helles Blau bis hin zu frischem Grün, erhältlich. Sie lassen weniger Luft ans Holz und sorgen für eine halbgeschlossene Oberfläche, blättern aber nicht ab. Aufgrund ihrer Eigenschaften ist es notwendig, eine Holzgrundierung für den Außenbereich zu nutzen, sonst hält die Farbe nicht oder Harze können durch die Farbe dringen. Dafür schützt die Farbe den Holzzaun vor äußeren Einflüssen und der Witterung.

Preise pro Liter: 16 Euro – 45 Euro pro Liter

3. Holzschutzöl: bei Holzschutzöl handelt es sich um ein spezielles Öl, das ähnlich der Dünnschichtlasur das Holz schützt, dabei aber nur in natürlichen Farbtönen wirkt. Einige Hersteller bieten sogar intensivere Töne an, doch wird die Maserung besonders stark hervorgehoben. Im Vergleich sind sie meist teurer, da sie auf Naturölbasis hergestellt werden und so Ihnen und der Natur nicht schaden.

Preise pro Liter: etwa 30 Euro pro Liter

4. Leinöl- und Farbe: ebenfalls eine natürliche Farbe, die schon seit Jahrhunderten zum Imprägnieren von Holz genutzt wird und zur heutigen Zeit in verschiedenen Erdtönen erhältlich ist, seltener in Farben wie weiß, blau oder anderen Tönen. Leinöl hat einen eingebauten UV-Schutz und wirkt effektiv als Schutz vor der Witterung und lässt sich problemlos nutzen.

Preise pro Liter: etwa 50 Euro pro Liter

Bei der Auswahl der Farbe sollten Sie immer darauf achten, ob diese Lösemittel enthalten und wenn möglich, darauf verzichten. Sie erkennen geeignete Farbe am Umweltzeichen des Blauen Engels, der bestätigt, dass es sich bei dem verwendeten Produkt um eine umweltfreundliche Farbe handelt. Bei der Grundierung sollten Sie ausschließlich Holzgrundierung für den Außenbereich nutzen. Die Preise für einen Liter belaufen sich auf etwa 7 bis 10 Euro. Im Durchschnitt reicht ein Liter Farbe für etwa 15 Quadratmeter. Über die folgende Formel können Sie den Farbbedarf ausrechnen:

Länge des Zauns in m x Höhe des Zauns in m = Flächeninhalt

Ist Ihr Zaun 20 m lang und 2 m hoch, multiplizieren Sie diese beiden Werte miteinander und Sie kommen auf einen Flächeninhalt von 40 m². Das heißt, Sie benötigen etwa 2,6 l Farbe für einen Anstrich, was Kosten von etwa 23 Euro bis 130 Euro (je nach gewähltem Produkt) entspricht. Ein zweiter Anstrich verlangt nochmal die gleiche Menge.

Tipp: als Alternative zu den oben genannten Farben können Sie ebenso Holzschutz-Gel verwenden, das sich aufgrund seiner Eigenschaften gut für den Einsatz im Freien eignet. Es ist in einer Vielzahl von natürlich Farben erhältlich, nur lässt die Deckkraft im direkten Vergleich häufig etwas zu wünschen übrig.

Vorbereitung

Die Vorbereitung ist wichtig, bevor Sie den Zaun streichen können. Diese bereitet das Holz vor und sorgt für einen geeigneten Untergrund für die Farbe. Die Vorbereitung sollten Sie mindestens eine Woche zuvor ausführen, damit das Holz vor dem Anstrich trocknen kann. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

  • entfernen Sie Moos und Pflanzenreste vom Zaun
  • nutzen Sie hierfür entweder den Hochdruckreiniger oder das Seifenwasser
  • für alte Farbreste verwenden Sie die Drahtbürste

Zaun streichen

  • keine Sorge, das Holz schadet unter dieser Behandlung nicht
  • lassen Sie den Zaun trocknen
  • nun decken Sie mit der Malerplane Bereiche im Garten ab, auf die keine Farbe gelangen sollte, wie zum Beispiel Wege
  • diese fixieren Sie am besten mit Gewichten, zum Beispiel Steinen
  • nun folgt die Grundierung
  • wählen Sie hierfür einen Tag ohne Regen, aber auch ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • es sollten im Freien mindestens 10°C herrschen
  • tragen Sie die Grundierung gleichmäßig mit dem Pinsel oder der Farbrolle von oben nach unten auf
  • verwenden Sie nicht zu viel Grundierung, sondern nur eine deckende Schicht
  • nun wird das Holz geschliffen
  • dafür nehmen Sie das Schleifpapier oder Ihr Gerät zur Hand
  • rauen Sie die Oberfläche etwas an
  • sie darf nicht komplett abgeschliffen sein, sonst hält die Farbe nicht effektiv
  • wenn Sie Holzschutzfarbe nutzen, müssen Sie die restliche Farbe komplett abschleifen, grundieren und anrauen
  • bei den anderen Farben entfällt dieser Vorgang nur, wenn die gleiche Art Farbe auf dem Holz vorhanden ist, wie aufgetragen werden soll
  • fegen Sie nach den Zaun nach dem Schleifen ab
  • nun kann gestrichen werden

Zaun streichen: Anleitung

Nun können Sie endlich den Zaun streichen. Auf die Vorbereitung entfällt meist der größte Arbeitsaufwand in Bezug auf die unterschiedlichen Schritte, die ausgeführt werden müssen. Dafür verlangt der Anstrich den größten Zeitaufwand, da Sie beim Streichen sehr genau und gründlich vorgehen müssen, damit die Farbe gleichmäßig und in ausreichender Menge aufgetragen wird. Beim Zaun streichen gehen Sie wie folgt vor:

1. Schritt: Wählen Sie wie bei der Grundierung einen warmen Tag mit mindestens 10°C. Sollte dies nicht möglich sein, erwärmen Sie den Behälter für einen kurzen Zeitraum am Heizkörper.

2. Schritt: Öffnen Sie den Behälter und mischen Sie die Farbe gründlich durch. Achten Sie auf Klümpchen!

3. Schritt: Nun wählen Sie entweder einen Pinsel oder die Farbrolle und beginnen, die Farbe von oben nach unten aufzutragen.

Zaun streichen

4. Schritt: Sie können sich hier ruhig Zeit lassen, da leicht angetrocknete Farbe problemlos überstrichen werden kann. Bitte beachten Sie, dass die Ölfarben schneller ins Holz einziehen als die Lasuren und Holzschutzfarben. Das heißt jedoch nicht, dass diese sofort berührt werden können.

5. Schritt: Verfahren Sie mit dem Rest des Zauns auf dieselbe Weise.

6. Schritt: Farben sind durchschnittlich nach 4 bis 6 Stunden getrocknet und können sogar überstrichen werden. Je nach Wetterlage kann es jedoch sein, dass der Zaun erst nach 48 Stunden trocken ist. Checken Sie dies vorsichtig mit einem Wattestäbchen an einer nicht sichtbaren Stelle.

7. Schritt: Nachdem der Zaun getrocknet ist, sollten Sie lösungsmittelhaltige Behälter den Herstellerangaben entsprechend entsorgen und Ihren Garten aufräumen. Diese Prozedur wiederholen Sie alle drei bis sechs Jahre, je nach Witterungsverhältnissen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here