Wespennest entfernen
Wespennest entfernen

Der richtige Weg, um ein Wespennest zu entfernen, führt im Zweifel über fachkundige Hilfe; Sie erfahren, warum das so ist und dass diese Hilfe von vielen Stellen angeboten wird. Weiter erfahren Sie, warum es sich bei vielen Wespennestern überhaupt nicht mehr lohnt, sie zu entfernen und wie Sie generell ein entspanntes Verhältnis zu Wespen erhalten.

Wespennester können (manchmal) entfernt werden, mitunter sogar ganz unkompliziert. Ansonsten ist der richtige Weg, meist mit fachkundiger Hilfe, auch der einzige ungefährliche und legale Weg. Wespennester müssen aber ganz oft nicht entfernt werden, weil die Wespen uns nur ganz kurze Zeit im Jahr richtig ärgern sind und Sie auch dann mit wenig Aufwand eine Menge dafür tun können, um von den Wespen in Ruhe gelassen zu werden.

Umgang mit Wespennestern

Verlassenes Wespennest entfernen

In den allermeisten Fällen werden Wespennester erst entdeckt, wenn sie bereits verlassen sind oder die Wespen sich sehr bald vom Nest der aktuellen Saison verabschieden. Diese Wespennester können entfernt werden, sobald sie leer sind.

Wenn Sie ein Wespennest entdecken, das offensichtlich nicht mehr bewohnt ist, können Sie es ohne weiteres entfernen. Wenn ein Wespennest leer ist, wird es leer bleiben, weil Wespen niemals ein verlassenes Nest erneut beziehen, sondern immer ein neues Nest bauen. Einen richtigen Weg, um die tote Biomasse zu entfernen, gibt es nicht, es kommt ganz darauf an, wo die Wespen gebaut haben.

Frei hängende Wespennester werden einfach abgenommen, die bebaute Wand/Ecke kann erst abgesaugt und dann vorsichtig mit Soda-Lösung gereinigt werden, eventuell tut der Stelle ein wenig neue Wandfarbe gut.

Wespennest Dachboden
Großes Hornissennest

Wenn die Wespen sich im Rollladenkasten eingenistet haben, müssen Sie den Rollladenkasten nicht unbedingt auseinander nehmen, um das leere Nest zu entsorgen. Das Wespennest besteht aus morschem trockenem Holz, das die Wespen zu einer Art Papierbrei zerkauen, der einmal erhärtet äußerst belastbar ist. Die bequeme Lösung besteht darin, sichtbaren Krümelkram wegzusaugen und ansonsten das leere Wespennest einfach im Kasten zu belassen.

Wenn Sie das Gerücht hören, dass das alte Nest weitere Wespen anlockt und animiert, ihr Nest in der Nähe zu bauen: Das wird von Menschen, die öfter mit Wespennestern leben, eher nicht bestätigt. Sie beobachten, dass jede Wespenkönigin ganz individuell und für Menschen in keinster Weise nachvollziehbar entscheidet, wo sie nächste Saison ihr Nest baut.

Bewohntes Wespennest entfernen

Ist das Wespennest noch nicht leer, haben Sie es in den meisten Fällen im Spätsommer entdeckt, weil um das Nest herum gerade besonders viel los ist. Hier hilft ein wenig Geduld, das Wespennest hat gerade seine Maximalgröße erreicht, die Wespen sind gerade erwachsen geworden und haben sich von der Insekten-Nahrung ab- und dem Obstkuchen zugewandt. Ein Wespenvolk stirbt zum Winter hin ab. Spätestens im Dezember ist das Nest verlassen und kann ohne Umstände oder rechtliche Konsequenzen entfernt werden.

Wespennest am Fenster
Wespennest am Fenster

Legen Sie Wert auf ein ökologisch hochwertiges Umfeld, lassen Sie frei hängende Wespennester möglichst lange hängen. Das leere Nest könnte dann einen Zweitbewohner erfreuen, irgendein frierendes Insekt, das im kuschligen Fertigbau überwintert. Wie gleich noch erläutert wird, ist das gerade jetzt aus ökologischer Sicht höchst sinnvoll. Im Frühjahr kann das Nest dann entfernt werden, und die überwinterten Florfliegen machen sich daran, Ihre Zimmerpflanzen von den Blattläusen zu befreien.

Wespennest verhindern

Wespen bauen ihre Nester gern in Rollladenkäsen oder sonstigen Vorsprüngen am Haus. Um zu verhindern, dass eine Wespenkönigin hier ein Nest baut, können Sie versuchen dem entgegenzuwirken. Ganz leicht ist die Prävention aber nicht: Jede Öffnungen eines Rollladenkastens müsste dicht verschlossen werden, Wände/Ecken müssen mit Fliegengittern ausgestattet werden, sodass sie für die Königin undurchdringlich sind. Ein Bereich kann nur wespenfrei bleiben, wenn wirklich jede Ritze verschlossen wird, und das wird Ihnen nur mit ziemlichem Aufwand gelingen.

Wespennest entfernen – nur im Ausnahmefall erlaubt

Auch wenn Sie das anders sehen, wenn gerade eine Wespe Ihre Nase umkreist: Wespen sind Nützlinge und ihre noch bewohnten Behausungen müssen grundsätzlich erst einmal in Ruhe gelassen werden. Nützlinge werden unbedingt gebraucht, um unsere Umwelt in einer Qualität zu erhalten, die Menschen ein Leben in dieser Umwelt ermöglicht. Daher ist es keine Entscheidung des Einzelnen, ob er ein Wespennest in seiner Nähe duldet oder nicht, sondern Wespen stehen unter gesetzlichem Schutz.

Bundesnaturschutzgesetz
Bundesnaturschutzgesetz

Gesetzeslage

Jede Wespe steht unter dem allgemeinen Wildtierschutz nach § 39 Bundesnaturschutzgesetz: Mutwillige Beunruhigung ist verboten, wild lebende Tiere dürfen ohne vernünftigen Grund nicht gefangen, verletzt oder getötet werden, ihre Lebensstätten dürfen ohne vernünftigen Grund nicht beeinträchtigt oder zerstört werden. Ziemlich viele Wespenarten stehen unter dem besonderen Schutz des § 44 Abs. 1 BNatSchG in Verbindung mit der Artenschutzverordnung: Jede Störung eines bewohntes Nests muss bei diesen Arten im Vorfeld von der zuständigen Naturschutzbehörde genehmigt werden. Das betrifft z. B. die Hornissen (die auch zu den Wespen gehören), aber auch alle heimischen Arten Kreiselwespen, Knopfhornwespen, Bienen und Hummeln.

In Deutschland gibt es um 100 Faltenwespen und 11 Echte Wespen, deren Nester nur beeinträchtigt oder zerstört werden dürfen, wenn ein vernünftiger Grund vorliegt; bei 25 Wespenarten, etwa 500 nur für Fachleute zu unterscheidende Wildbienen und 36 Hummelarten muss erst die Naturschutzbehörde gefragt werden, ob das Nest entfernt werden kann.

Biene, Wespe, Hornisse
Biene – Wespe – Hornisse

Aus der Gesetzeslage folgt als erste Konsequenz, dass Sie über weitreichende Kenntnisse in der Entomologie (Insektenkunde) verfügen müssen, um zu ergründen, ob die Entfernung eines Wespennests unter Genehmigungsvorbehalt steht oder nicht. Mit der Entfernung allein ist es ja auch nicht getan, bewohnte Nester müssen an einen Ort umgesetzt werden, an dem die Wespen in Ruhe weiterleben können; auch zur Auswahl dieses Ortes braucht es einige Kenntnisse.

Wenn Sie all diese Kenntnisse nicht haben, sollten Sie sich besser fachkundige Hilfe holen, denn Unwissenheit schützt auch hier nicht vor einer möglicherweise empfindlichen Geldbuße.

Wespen-Umsiedlung

Mit fachkundige Hilfe kann von der freiwilligen Feuerwehr Ihres Ortes kommen, die sich in vielen Gemeinden bei dieser Art der Bürger-Unterstützung (ggf. gegen geringe Kostenbeiträge) engagiert.

Einfach die Feuerwehr rufen, um ein Wespennest beseitigen zu lassen, ist hingegen keine sehr gute Idee. Die Feuerwehr beseitigt Wespennester, wenn diese eine konkrete Gefahr darstellen, vor der sich Menschen wegen eingeschränkter Mobilität nicht schützen können (z.B. in Krankenhäusern, Kindergärten, Altenheimen). Wenn Sie eine solche Gefahr nicht nachweisen können, dürfen Sie den Einsatz bezahlen.

Die örtliche Naturschutzbehörde oder das Umweltschutzamt werden Ihnen einen Ansprechpartner in Ihrer Region vermitteln.

Weiter gibt es professionelle Schädlingsbekämpfer mit entomologischen Fachkenntnissen, die Sie beauftragen können. Sie sollten sich davor hüten, einfach irgendeinen Schädlingsbekämpfer zu beauftragen, der Ihnen in schon fast ungläubigem Ton erklärt, dass die Umsetzung eines Wespennests ja nun wirklich kein Problem darstelle.

Die zweite Konsequenz aus der Gesetzeslage ist, dass bei vielen Wespennestern erst die Genehmigung der zuständigen Naturschutzbehörde eingeholt werden muss und auch „ganz normale“ Wespennester nur umgesetzt werden dürfen, wenn ein „vernünftiger Grund“ diese Umsetzung rechtfertigt. Dieser „vernünftige Grund“ muss objektiv vorliegen, und was noch vernünftig ist, wird von den Gerichten zunehmend enger interpretiert. Als vernünftig wird die Wespen-Beseitigung z. B. nicht angesehen, wenn das Wespennest einfach im Weg ist, wenn es Kunden stört (wenn Lebensmittel im Spiel sind, muss der Händler die Wespen dort ohnehin bekämpfen), wenn es etwas Zeit (für einen Umweg rund ums Nest) kostet oder Ähnliches.

Mit dem Wespennest leben

Oft erfahren Betroffene erst bei Information über das Entfernen eines Wespennests, dass die Wespen dieses Nest Ende der Saison auf Nimmerwiedersehen verlassen werden. Gleichzeitig erfahren sie, was für einen Aufwand die Entfernung macht und dass die Geldbußen für unsachgemäße Entfernung nicht mehr nur theoretisch am Himmel hängen.

Menschen leben mit Insekten, seit es Menschen gibt.

Ihre Chance, einen Wespenstich abzubekommen, bewegt sich deutlich in Richtung Null, wenn Sie mit Wespen umzugehen wissen. Eine eventuelle Panik vor Wespen nimmt damit gleichermaßen ab. Es braucht nur ein wenig Aufmerksamkeit und eine durchdachte Strategie, damit die Wespen nicht im Haus nisten, den liebsten Platz im Garten fernbleiben und ihren Stachel bei sich behalten:

Wespen anlocken
Wespen nicht mit Nahrung anlocken
  • Nestbau an unerwünschten Stellen bei den ersten Anzeichen durch konstante Störung unterbinden
  • Zu Beginn des Nestbaus ist auch eine Umsiedlung schnell durchzuführen
  • Unangenehm aufdringlich werden nur 2 Wespenarten
    • Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe
    • nur im Spätsommer, wenn sich ihr Leben dem Ende zuneigt
  • Wespen nicht an den Gartensitzplatz locken
    • Speisen und Trinkgläser abdecken, leere Teller sofort abräumen
    • Kleinen Kindern nach Süßigkeiten Mund abwischen
    • Mülleimer für Lebensmittelreste weit entfernt vom Sitzplatz aufstellten
    • Wespen-Ablenkungsfutter (z. B. reife Weintrauben) in einiger Entfernung bereitstellen
  • Wespenabwehr
    • Tomaten und Basilikum um die Sitzgruppe herum
    • Nelken, Zitrone, Lavendel, Weihrauch auf dem Gartentisch
    • hinten im Garten Bienenweide anlegen, die lockt auch Wespen
Tomaten und Basilikum gegen Wespen
Wespennest
  • im Garten auf Parfüm und parfümiertes Deo verzichten
  • nach Sport oder Gartenarbeit duschen, Schweiß lockt Wespen
  • wespengerechte Gartenkleidung ist weiß
  • Wespen stechen nur bei Bedrohung
    • zu Wespennestern um 3 m Abstand halten
    • nicht nach Wespen schlagen, führt zur Ausschüttung von Stresshormonen, Wespe wird aggressiv
    • Wespen nie anpusten, Atemluft (Kohlendioxid) ist für Wespen ein Alarmsignal
  • Kinder auf Wespen sensibilisieren, aber nicht dramatisieren
  • Stichstellen sofort stark kühlen
  • zwischendurch warm werden (durchbluten) lassen schwemmt Gifte aus dem Stichbereich

Die ruhige Reaktion auf eine Wespe, die sich gerade in der für die Gartenparty stundenlang toupierten Beehive-Frisur verfangen hat, kann sicher auch für Menschen für Meditationserfahrung eine harte Übung sein. Aber jeder Mensch schafft es mit nur wenig Übung, Wespen langsam und ruhig mit Hand oder Zeitung wegzuschieben oder sich kurze Zeit ruhig zurückzuziehen. Eltern kommt in dieser Hinsicht eine besondere Verantwortung zu: Wenn Kindern Wespenpanik vorgelebt oder anerzogen wird, erziehen sie ihre Kinder aktiv dazu, gestochen zu werden, weil Wespen durch menschlichen Angstschweiß aggressiv werden.

Je naturnäher Ihr Garten gestaltet ist, desto größer ist die Chance, dass die Wespen hinten im Garten eine schöne Ecke mit Laub oder Totholz als Nistmöglichkeiten nutzen. Wo sie ihren Stachel nur dazu brauchen, um sich gegen die in einem natürlichen Garten ebenfalls in Mengen vorhandenen tierischen Feinde zu wehren.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT