Webmuster stricken | einfarbige und zweifarbige Anleitung

Zweifarbiges Webmuster stricken

Sie denken, um ein Webmuster zu stricken, müssten Sie nachträglich Fäden durch das Gestrick weben? Weit gefehlt! In unserer Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie die dekorative Web-Optik direkt beim Stricken erzeugen.

Webmuster strickenAuf der Suche nach einem neuen Strickmuster? In dieser Anleitung lernen Sie das Webmuster kennen. Wir zeigen Ihnen zwei unterschiedliche Arten, jeweils in einer einfarbigen und einer zweifarbigen Version. Als Vorkenntnisse reichen rechte und linke Maschen aus. Wie Sie die Web-Fäden mithilfe von abgehobenen Maschen einstricken, erklären wir Ihnen. Kramen Sie Stricknadeln und Wollreste hervor und beginnen Sie gleich mit einem ersten Übungsläppchen!

Material

Um das Webmuster einzuüben, können Sie zu Wollresten greifen. Wichtig ist, dass das Garn keinen Flausch- oder Bouclé-Effekt hat, damit Sie das Muster und die einzelnen Maschen gut erkennen. Für den ersten Versuch ist eine mittlere Woll- und Nadelstärke ideal, etwa vier bis fünf.

Sie benötigen:

  • Glattes Garn in einer beziehungsweise zwei Farben
  • Paar passende Stricknadeln

Strickanleitung für Webmuster

Grundlagen

Muster stricken

Beginnen Sie in jeder Reihe mit den Maschen vor dem ersten Sternchen (*). Anschließend folgen Sie den zwischen den beiden Symbolen beschriebenen Schritten und wiederholen diese solange, bis Sie das Reihenende fast erreicht haben. Zuletzt stricken Sie die hinter dem zweiten Sternchen beschriebenen Maschen einmal.

Maschen abheben

Eine Masche, die Sie abheben sollen, überspringen Sie beim Stricken, indem Sie sie einfach auf die rechte Nadel rüberschieben. Bei einer rechts abgehobenen Masche liegt der Faden dabei hinter der Arbeit, bei einer linken davor.

Einfaches Webmuster

Dieses Webmuster wirkt, als wären nachträglich Fäden waagerecht durch das glatt rechte Gestrick hindurchgezogen worden. Schlagen Sie eine Maschenzahl an, die durch vier teilbar ist, zum Beispiel 20 Maschen für ein Übungsläppchen. Stricken Sie eine Reihe linke Maschen, bevor Sie mit den unten beschriebenen Musterreihen beginnen.

1. Reihe: 3 Maschen rechts, *2 Maschen links abheben, 2 Maschen rechts*, 1 Masche rechts

Einfarbiges Webmuster

2. Reihe: alle Maschen links stricken

3. Reihe: 1 Masche rechts, *2 Maschen links abheben, 2 Maschen rechts*, 2 Maschen links abheben, 1 Masche rechts

3. Reihe des Musters

4. Reihe: alle Maschen links stricken

Tipp: Achten Sie beim Abheben der Maschen auf eine gleichmäßige Fadenspannung. Ziehen Sie den Faden zu fest, lässt sich das Gestrick nicht mehr dehnen. Lassen Sie ihn hingegen zu locker, hängen die durchgewebten Fäden später unschön durch.

Wiederholen Sie die vier Reihen fortlaufend.

Webmuster stricken

Zweifarbige Variante

Stricken Sie die dritte und die vierte Musterreihe in einer anderen Farbe. Die Bilder zeigen, wie das Muster nach drei beziehungsweise vier Reihen aussieht. Nach der dritten Reihe erkennen Sie die abgehobenen Maschen deutlich: Diese haben noch die erste Farbe (bei uns gelb), während die gestrickten Maschen in der zweiten Farbe erscheinen.

Zweifarbiges Webmuster

Tipp: Sie müssen den Faden beim Farbwechsel nicht abschneiden. Lassen Sie ihn herunterhängen, bis Sie ihn wieder benötigen.

Zweifarbiges Webmuster stricken

Weitere Varianten

1. Stricken Sie das Muster mit kürzeren Web-Fäden, indem Sie abwechselnd eine Masche stricken und eine abheben. Entsprechend muss Ihre Maschenzahl durch zwei teilbar sein.

2. Möchten Sie längere Fäden, arbeiten Sie mit einer durch sechs dividierbaren Maschenzahl und stricken drei Maschen, bevor Sie drei abheben. Mit mehr als drei Maschen sollten Sie das Webmuster nicht probieren, weil ansonsten die losen Fäden zu sehr durchhängen. Wenn Sie das Muster für Kleidungsstücke oder Ähnliches anwenden, könnten Sie damit leicht irgendwo hängen bleiben.

3. Sollen jeweils zwei Web-Fäden übereinander liegen, stricken Sie die erste und die zweite Reihe zweimal, bevor Sie die dritte und die vierte Reihe ebenfalls doppelt arbeiten. Die Abfolge ist also 1 – 2 – 1 – 2 – 3 – 4 – 3 – 4.

4. Wenn Sie nur die erste und die zweite Reihe stets abwechselnd wiederholen, erscheinen die Fäden nicht versetzt, sondern in Spalten übereinander.

Doppeltes Webmuster

Diese Art des Webmusters ergibt ein dickes, wärmendes Gestrick. Sie benötigen eine Maschenzahl, die sich durch drei teilen lässt und eine Extramasche. Schlagen Sie zum Üben zum Beispiel 5 x 4 + 1 = 21 Maschen an. Stricken Sie als Erstes eine Vorbereitungsreihe linke Maschen und arbeiten Sie danach die beschriebenen Reihen durch.

1. Reihe: 2 Maschen rechts, 1 Masche rechts abheben, *1 Masche rechts, 1 Masche rechts abheben*, 2 Maschen rechts

doppeltes Webmuster

2. Reihe: 1 Masche links, 1 Masche rechts, *1 Masche links abheben, 1 Masche rechts*, 1 Masche links
3. Reihe: 1 Masche rechts, *1 Masche rechts abheben, 1 Masche rechts*
4. Reihe: 1 Masche links, *1 Masche links abheben, 1 Masche links*
5. Reihe: 1 Masche rechts, 1 Masche links abheben, 1 Masche rechts abheben, *3 Maschen links abheben, 1 Masche rechts abheben*, 1 Masche links abheben, 1 Masche rechts
6. Reihe: 1 Masche links, 1 Masche rechts abheben, 1 Masche links abheben, *3 Maschen rechts abheben, 1 Masche links abheben*, 1 Masche rechts abheben, 1 Masche links

Strickmuster lernen

7. Reihe: wie 1. Reihe
8. Reihe: wie 2. Reihe
9. Reihe: wie 3. Reihe
10. Reihe: wie 4. Reihe
11. Reihe: 1 Masche rechts, 3 Maschen links abheben, *1 Masche rechts abheben, 3 Maschen links abheben*, 1 Masche rechts
12. Reihe: 1 Masche links, 3 Maschen rechts abheben, *1 Masche links abheben, 3 Maschen rechts abheben*, 1 Masche links

Webmuster stricken

Die Web-Fäden entstehen in den Reihen fünf, sechs, elf und zwölf, wo Sie nur die Randmaschen stricken und die restlichen Maschen abheben. Am Ende der Reihe können Sie die Spannung des Fadens anpassen, indem Sie leicht daran ziehen. Damit das Gestrick dehnbar bleibt, dürfen Sie die Fäden nicht zu fest anziehen. Falls die Web-Fäden in einer Reihe zu locker geworden sind, können Sie sie nachträglich fester anziehen und das überschüssige Wollstück später in der Seitennaht verstecken.

Wiederholen Sie die zwölf Musterreihen immer wieder.

Doppeltes Webmuster

Zweifarbige Variante

Verwenden Sie für die Reihen fünf, sechs, elf und zwölf eine zweite Farbe.

Zweifarbiges Webmuster

Dadurch erscheinen nur die Web-Fäden andersfarbig.

Webmuster stricken

Weitere Varianten

1. Für eine dreifarbige Variante können Sie die fünfte und sechste Reihe in der zweiten und die elfte und zwölfte Reihe in einer dritten Farbe stricken. Dadurch erscheinen die Web-Fäden abwechselnd in zwei Farben.

2. Ein anderer dreifarbiger Webeffekt entsteht, wenn Sie die Farben wie folgt verteilen:

Farbe A: 1., 2., 7. und 8. Reihe
Farbe B: 3., 4., 9. und 10. Reihe
Farbe C: 5., 6., 11. und 12. Reihe

Bei dieser Variante bildet Farbe A den Hintergrund, B die senkrechten Streben zwischen den eingewebten Fäden und C die Web-Fäden.

3. Arbeiten Sie die Web-Fäden (das heißt die Reihen fünf, sechs, elf und zwölf) mit flauschiger Wolle, entweder Ton-in-Ton oder in einer anderen Farbe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here