Wasser in der Spülmaschine: Abfluss verstopft – was tun?

Wasser in der Spülmaschine

Eine verstopfte Spülmaschine ist immer ein Problem. Steht Wasser in der Maschine und kann nicht ablaufen, beginnt es unangenehme Gerüche zu entwickeln und die Reinigungsleistung des Geräts negativ zu beeinflussen. Daher ist es wichtig bei einem verstopften Abfluss diesen sofort wieder frei zu bekommen, damit Sie den Geschirrspüler weiterhin nutzen können, ohne auf immer noch dreckiges Geschirr warten zu müssen.

Es gibt eigentlich nichts Schlimmeres, wenn die Spülmaschine verstopft ist und das dreckige Abwasser, in dem sogar noch Speisereste schwimmen könnten, nicht abläuft. Verstopfungen gehören zu den häufigsten Problemen von Spülmaschinen, da immer mal wieder etwas die Laugenpumpe, das Sieb oder den Schlauch verstopfen kann. Je nach Ursache kann das Gerät aber innerhalb weniger Augenblicke entstopft und das Programm zu Ende geführt werden. Doch sind nicht alle Ursachen für die Verstopfung so einfach zu behandeln wie ein Fremdkörper im Pumpensumpf, wofür ärgerlicherweise häufig ein Fachmann ran muss. Dennoch sind Verstopfungen nicht das größte Übel bei Spülmaschinen.

Was kann verstopfen?

Der Geschirrspüler verfügt über eine Vielzahl von Komponenten, die selbst bei regelmäßiger Reinigung verstopfen können. Der Grund hierfür liegt daran, dass immer mal wieder Essensreste oder kleine Fremdkörper in die Spülmaschine gelangen, die sich dann in den jeweiligen Teilen der Maschine festsetzen und das Wasser daran hindern, abzufließen. Im Gegensatz zur Waschmaschine erweist sich eine Verstopfung beim Geschirrspüler leichter zu lösen, da die Wasserführung im direkten Vergleich viel simpler ausfällt. Insgesamt finden sich die folgenden Teile beim Gerät und dem Wasseranschluss, die verstopfen können:

  • Spülmaschinensiebe
  • Pumpensumpf
  • Laugenpumpe
  • Abwasserschlauch
  • Anschluss zum Abflussrohr inklusive Siphonanschluss
  • Rohrleitungen

Ein großer Vorteil hierbei ist der Aufbau der Spülmaschine, denn alle Komponenten befinden sich in direkter Nähe zum folgenden Teil. So reicht es vollkommen aus, wenn Sie das Sieb entfernen, um an den Pumpensumpf und die Laugenpumpe zu gelangen oder den Abwasserschlauch abmontieren, um den Siphonanschluss zu überprüfen. Daher können Sie bei einer verstopften Maschine in wenigen Augenblicken checken, wo sich das Problem befindet und wie es anschließend gelöst werden kann.

Verstopfungen vorbeugen

Die Spülmaschine ist eines der am häufigsten genutzten Küchengeräte und verrichtet eigentlich jeden Tag harte Arbeit. Da ist es notwendig, dass die Pflege der Maschine nicht vernachlässigt wird, um möglichen Verstopfungen vorzubeugen. Hierbei ist es vor allem wichtig, Speisereste und Fremdkörper aus dem Geschirrspüler zu entfernen, damit das Wasser ohne Widerstand abgepumpt werden kann. Gehen Sie bei der allgemeinen Vorbeugung wie folgt vor:

Spülmaschine trocknet nicht

1. Schritt: Entfernen Sie Speisereste, Zahnstocher oder Schnüre immer vom Geschirr, bevor Sie es in den Geschirrspüler geben. Diese könnte nämlich verstopfen oder die Pumpe lahmlegen.

2. Schritt: Reinigen Sie die Maschine monatlich mit Maschinenreiniger. Dieser befreit schwer erreich- und sichtbare Stellen von Kalkablagerungen, Schmutz und Fetten, die sich in der Maschine ablagern.

3. Schritt: Nutzen Sie Spülmaschinensalz und Entkalker. Dadurch werden zusätzliche Belastungen im Wasser verhindert und die Maschine kann ihre Arbeit effektiv ausführen.

Dadurch erhöhen Sie nicht nur die Leistung Ihrer Maschine, sondern auch die Lebensdauer. Kalk, Fett und Schimmel aufgrund von vergammelnden Speiseresten reduzieren die Nutzungsdauer eines Elektrogeräts sehr und daher ist es wichtig, den Geschirrspüler regelmäßig zu reinigen. Durch diese Punkte können Sie sich viel Arbeit sparen.

Tipp: Als Alternative zu einem Maschinenreiniger können Sie die Spülmaschine auch einmal monatlich mit Essigessenz und Natron reinigen. Dazu verteilen Sie ein bis zwei Esslöffel Natron auf dem Boden, füllen das Fach für Reinigungsmittel mit Essigessenz und starten die leere Maschine.

Spülmaschinensieb

Im Grunde verfügen Spülmaschinen über ein Sieb, jedoch bauen manche Hersteller mehrere ein, die separat herausgenommen werden können. Ein Verstopfen der Siebe ist recht einfach zu erkennen, da sich diese am Spülmaschinenboden befinden und im Spülraum die großen Speisereste sammeln. Das heißt, wenn sich Spaghetti, Kartoffeln, Zwiebeln, Fleischreste und mehr am Boden sammeln, kann das Wasser nicht abfließen und bei jedem Spülgang werden die Speisereise erneut herumschleudert. Das ist nicht ideal, denn dadurch wird das Geschirr nicht wirklich sauber. Das Spülmaschinensieb wird folgendermaßen gereinigt:

  • ziehen Sie Gummihandschuhe an
  • entfernen Sie Speisereste, die sich am Boden gesammelt haben
  • sie erkennen das Sieb am Abfluss ganz leicht, denn dieses befindet sich in der Mitte des Spülmaschinenbodens
  • schrauben Sie den Ablauf heraus
  • nun erkennen Sie das Sieb, der runde Zylinder mit feinmaschigem Netz
  • heben Sie dieses heraus
  • reinigen Sie dieses und den Abfluss selbst unter heißem Wasser
  • Spülmittel kann hier helfen gegen hartnäckige Verschmutzungen
  • achten Sie jedoch darauf, nicht das Netz zu beschädigen
  • setzen Sie anschließend das Sieb wieder in die Maschine
  • starten Sie das Programm erneut, am besten ohne Geschirr

Spülmaschine läuft aus

Durch diese Maßnahme können Sie schnell checken, ob das Sieb der Hauptverantwortliche für die Verstopfung ist. Da es die Überbrückung vom Spülraum und dem Abfluss ist, fließt hier das gesamte Spülwasser durch und ebenso die Speisereste, die eigentlich nicht einmal in der Maschine sein sollten. Ist das Sieb schuld, wird die Maschine danach sofort das Wasser abpumpen können und das Wasser wird vom Spülraum in den Pumpensumpf fließen. So haben Sie innerhalb weniger Augenblicke das Problem beseitigt.

Pumpensumpf

Der Pumpensumpf steht in direkter Verbindung mit dem Sieb und der Laugenpumpe und stellt eine Lagermöglichkeit für überschüssiges Wasser, Schmutz und Speisereste dar. Der Name Pumpensumpf passt hier sehr gut, da bei ungenügender Reinigung das Wasser in diesem Tank äußerst trüb und schmutzig ist. Hier können sich zahlreiche Speisereste und Kleinteile sammeln, die das Sieb durchlässt oder bei einer Verstopfung nach dem Herausdrehen des Siebs in den Pumpensumpf gelangen. Wenn Sie den Pumpensumpf überprüfen müssen, kann das eine recht unangenehme Angelegenheit werden. Ziehen Sie sich also Handschuhe an.

  • schrauben Sie das Sieb noch nicht wieder in die Spülmaschine
  • der Pumpensumpf liegt nun frei
  • falls das Wasser klar ist: entfernen Sie sichtbare Speisereste und Kleinteile
  • falls das Wasser trübe ist: „fischen“ Sie nach Speiseresten und Kleinteilen
  • gehen Sie hierbei äußerst gründlich vor
  • je nach Art der Speisereste oder Fremdkörper lohnt sich der Einsatz einer Gabel oder anderer Gegenstände zum Fördern

Nachdem Sie den Pumpensumpf gecheckt haben, sollten Sie nun ein kurzes Programm laufen lassen und schauen, ob die Maschine wieder den Abfluss nutzen kann. Die Speisereste sammeln sich bei den Maschinen meist direkt an der Schnittstelle zur Laugenpumpe, da hier der Geschirrspüler den stärksten Sog entwickelt. Wundern Sie sich also nicht, wenn sich der größte Teil der Speisereste und Fremdkörper in einer Ecke des Pumpensumpfs befindet.

Laugenpumpe

Die Laugenpumpe ist das Herzstück der Spülmaschine, wenn es um das Abpumpen des Wassers geht. Sie besteht nicht nur aus der Pumpe, sondern auch aus dem Flügelradgehäuse, das dazu benötigt wird, das Wasser in die Schläuche zu befördern. Die Laugenpumpe ist besonders wichtig und muss regelmäßig auf Schmutz überprüft werden, damit sich hier nicht zu viel ansammeln kann. Da sie ausschließlich über den Pumpensumpf erreichbar ist, lohnt es sich, wenn Sie vor dem Check den Pumpensumpf reinigen, da Sie so leichter an die Pumpe gelangen. Gehen Sie hierbei wie folgt vor:

  • die Abdeckung der Laugenpumpe befindet sich bei modernen Geräten rechts, bei älteren Modellen links
  • diese ist nur leicht eingehackt und kann leicht herausgehoben werden
  • nun können Sie in die Laugenpumpe hineingreifen und nach Fremdkörpern suchen
  • kleine Stöckchen oder spezielle Rohrbürsten können hier ebenfalls helfen
  • ziehen Sie möglichen Dreck in den Pumpensumpf und entfernen Sie die Fremdkörper per Hand

Es kann auch sein, dass die Laugenpumpe defekt ist. Dies lässt sich vor allem feststellen, wenn Ihre Spülmaschine komplett sauber ist, das Wasser jedoch nicht abläuft. Dann müssen Sie entweder Ihre Garantie beanspruchen oder einen Fachmann vorbeikommen lassen, der den Geschirrspüler checkt.

Abwasserschlauch und Siphon

Der Abwasserschlauch verbindet die Spülmaschine mit dem Rohrsystem und kann ebenfalls verstopfen oder abknicken. Betrachten Sie den Schlauch und sorgen Sie dafür, dass dieser nicht abgeknickt ist. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie den Schlauch vom Siphonanschluss oder zusammen mit dem Siphonanschluss demontieren. Dazu ist ein Schraubenzieher notwendig. Nachdem der Schlauch demontiert wurde, sollten Sie diesen komplett mit Wasser durchspülen, um die Verstopfung zu lösen. Auch hier hilft eine spezielle Rohrbürste weiter. Der Siphonanschluss lässt sich hier leichter reinigen, da er einfach nur abgedreht werden muss. Nachdem Sie die beiden Komponenten reinstopft haben, können Sie diese wieder mit dem Geschirrspüler verbinden.

Siphonanschluss

Rohrsystem

Eine weitere Möglichkeit sind Verstopfungen im allgemeinen Rohrsystem. Diese sind äußerst schwer zu erkennen, doch kommt es häufig vor, dass bei einer Verstopfung die Spüle in der Küche ebenfalls nicht ablaufen kann. Im Normalfall sind die Spülmaschine und Spüle miteinander verbunden und dadurch ist dies das beste Anzeichen für ein mögliches Problem. Nutzen Sie hier entweder einen Rohrreiniger oder bei hartnäckigen Fällen einen professionellen Fachmann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here