Wachsflecken aus der Kleidung entfernen – 5 effektive Tipps

Wachsflecken entfernen

Da hat sich doch tatsächlich ein Wachsfleck auf Ihr bestes Kleidungsstück gewagt? Schrubben und Abzupfen werden Ihnen höchstwahrscheinlich keinen Erfolg bringen. Allerdings gibt es einige recht simple Methoden, die Sie zuhause anwenden können, um Ihre Kleidung sowie andere Textilien von Wachs zu befreien. Wir schildern Ihnen die besten Varianten!

Natürlich will niemand auf die Vorzüge von Kerzen verzichten. Ihr stimmungsvolles Licht erhellt nicht nur die düstere Adventszeit, sondern sorgt auch an lauen Sommerabenden auf dem Balkon oder der Terrasse für eine gemütliche Atmosphäre. Doch ein unachtsamer Moment reicht aus – und schon tropft das Kerzenwachs auf die Jeans, das Hemd, die Bluse oder ein anderes Kleidungs- beziehungsweise Textilstück. Was im ersten Augenblick ausgesprochen ärgerlich erscheint, erweist sich bei genauerer Betrachtung als halb so schlimm, denn: In aller Regel lässt sich Wachs wieder vollständig aus den Stoffen entfernen – und unsere detaillierten Anleitungen helfen Ihnen dabei!

Bevor wir erläutern, was Sie alles tun können, möchten wir noch kurz anmerken, was Sie tunlichst vermeiden sollten: Verreiben Sie keinesfalls das flüssige Wachs! Im ersten Schreckmoment passiert es häufig, dass man den Fleck mit einem Tuch zu bearbeiten sucht. Auf diese Weise verbessert man das Ganze jedoch nicht – im Gegenteil: Der Fleck wird bloß breitgerieben und auf andere Bereiche des Kleidungsstückes übertragen. Man möchte das Wachs eigentlich nur aufnehmen, arbeitet es stattdessen allerdings tiefer ins Gewebe ein. Es versteht sich von selbst, dass es hinterher schwieriger ist, das Wachs aus dem Kleidungsstück zu bekommen. Also: Nicht reiben!

Anleitung: Wachs entfernen

Wachs abkratzen

1. Schritt: Lassen Sie das Wachs zunächst hart werden. Unabhängig davon, wie Sie in der Folge verfahren, erzielen Sie stets bessere Ergebnisse, wenn Sie die groben Wachsbrocken erst in getrocknetem, hartem Zustand beseitigen. Sie können entweder abwarten, bis das Wachs von selbst wieder hart wird, oder ein bisschen nachhelfen, um den Prozess zu beschleunigen:

a) Kühlen Sie den befleckten Bereich des Kleidungsstückes mit Eiswürfeln.

b) Legen Sie das Kleidungsstück für etwa 45 bis 60 Minuten in den Gefrierschrank.

Kleidung einfrieren

2. Schritt: Das Wachs ist hart? Dann nehmen Sie ein stumpfes Messer zur Hand und kratzen Sie mit ebendiesem so viel wie möglich davon ab. Einige Tipps dazu:

  • Bewegen Sie das Messer beim Abkratzen des Wachses von Ihrem Körper weg. So minimieren Sie die Verletzungsgefahr. Nichtsdestotrotz sollten Sie behutsam agieren.
  • Verwenden Sie unbedingt ein stumpfes Messer. Weshalb? Mit einem schärferen Exemplar könnten Sie nur allzu schnell ein Loch in Ihr geliebtes Kleidungsstück kratzen.
  • Die befleckte Kleidung besteht aus besonders empfindlichem Material, etwa Seide? Dann empfiehlt es sich, ganz auf die Nutzung eines Messers zu verzichten und stattdessen zu einem Löffel zu greifen. Mit diesem lässt sich das Wachs vorsichtig abschälen. Achten Sie darauf, kaum Druck auszuüben – andernfalls könnte der teure Stoff beschädigt werden. Alternativ zum Löffel ist für das Abkratzen auch der Rand einer EC- oder Kreditkarte geeignet.

Bügeleisen

3. Schritt: Nach den bisherigen Schritten bleibt vermutlich noch ein dunkler Fettfleck auf Ihrem Kleidungsstück zurück. Selbstverständlich muss auch dieser ausgemerzt werden. Ein einfacher, aber erfolgreich erprobter Trick ist der Gebrauch eines Bügeleisens. Mit dem Haushaltsgerät können Sie das übrige Wachs zum Schmelzen bringen und unter Zuhilfenahme von Tüchern quasi aus der Kleidung heraussaugen. Doch eines nach dem anderen:

a) Stecken Sie Ihr Bügeleisen ein und stellen Sie es auf die niedrigste Stufe.

b) Legen Sie über und unter den Wachsfleck Papiertücher. Haben Sie es mit einem Fleece- oder Wollkleidungsstück zu tun, sollten Sie statt herkömmlichen Papiertüchern Löschpapierbögen verwenden. Ansonsten könnten nämlich kleine Papierschnipsel im Textil hängenbleiben.

c) Drücken Sie das warme Bügeleisen auf das Papier. So schmilzt das Wachs und wird aus dem Kleidungsstück heraus auf das Papiertuch beziehungsweise Löschpapier übertragen.

Bügeleisen

Tipps:

  • Je nachdem, wie viel Wachs sich noch auf der Kleidung befindet, kann es sein, dass Sie das Papier in regelmäßigen Abständen austauschen müssen.
  • Verzichten Sie auf die Dampfeinstellung Ihres Bügeleisens. Sie würde den Vorgang nur behindern und eventuell Schaden anrichten.
  • Agieren Sie mit Bedacht, um Ihr Kleidungsstück nicht zu verbrennen. Vor allem bei zarten, empfindlichen Materialien wie Seide, Kunstfasern oder Mischgewebe gilt es, größte Sorgfalt walten zu lassen. Apropos: Diese Stoffe bedecken Sie beim Bügeln am besten mit einem Handtuch, um Hitzeschäden zu verhindern. Das Handtuch saugt das Wachs genauso auf, wie es die Papiertücher beziehungsweise Löschblätter tun.
  • Anstelle eines Bügeleisens können Sie auch ein Glätteisen verwenden.

4. Schritt: Tragen Sie zur vollständigen Fleckenentfernung ein zum Kleidungsstück passendes Vorwaschmittel (Waschbenzin) beziehungsweise einen Fleckenentferner auf die verunreinigten Stellen auf. Bringen Sie das Mittel auf ein saugfähiges Tuch auf und prüfen Sie es zunächst an einer unauffälligen Stelle auf Farbechtheit. Besteht es den Test, tupfen Sie den Wachsfleck ab und wenden dabei immer wieder das Tuch. Befördern Sie die Kleidung anschließend in die Waschmaschine und waschen Sie das Textil so heiß wie möglich.

Hinweise:

  • Werfen Sie VOR der Anwendung eines Vorwaschmittels beziehungsweise Fleckenentferners noch einmal einen Blick auf die Pflegeinformationen, die auf dem Etikett im Inneren des Kleidungsstückes zu finden sind. Dort sehen Sie auch die maximal zugelassene Gradzahl für das Produkt. Waschen Sie es keinesfalls heißer als vorgeschrieben, aber auch nicht kühler.
  • Handelt es sich um ein weißes Stück, sollten Sie Bleichmittel verwenden. Ansonsten empfiehlt sich die Nutzung eines Entfärbers für Buntwäsche. Das Befolgen dieser Hinweise ist vor allem dann wichtig, wenn das Wachs weiße oder anderweitig helle Wäsche verunstaltet hat.
  • Besonders empfindliche Stücke sollten Sie entweder mit der Hand waschen oder einer professionellen Reinigung übergeben.
  • Stecken Sie das gewaschene Kleidungsstück erst in den Trockner, wenn Sie sich absolut sicher sind, dass der Fleck zur Gänze beseitigt ist. Andernfalls könnte die Hitze den Fleck fixieren.

Sonstige Methoden zur Wachsentfernung

Variante A: Der Fön

Sie verfügen über kein Bügeleisen, besitzen aber einen Fön? Dann können Sie auch mit diesem Gerät versuchen, das Wachs aus der Kleidung herauszulösen. Und zwar so:

Fön

1. Schritt: Legen Sie das Kleidungsstück zwischen mehrere Lagen Papiertücher.

2. Schritt: Aktivieren Sie den Fön und halten Sie ihn für circa fünf Sekunden über den Bereich mit dem Fleck. Währenddessen tupfen Sie das Wachs mit den Papiertüchern ab.

3. Schritt: Helfen Sie zum Schluss wieder mit etwas Fleckenentferner nach und waschen Sie das Kleidungsstück wie gehabt in der Maschine oder per Hand.

Hinweis: Diese Methode ist optimal, wenn Sie befürchten, Ihr Kleidungsstück könnte die Hitze des Bügeleisens nicht vertragen.

Variante B: Heißes Wasser und Natron

Ihnen stehen weder Bügeleisen noch Fön zur Verfügung? Immer noch gibt es eine gute Option, das Wachs aus der Kleidung zu bekommen: Legen Sie das Stück in kochend heißes Natronwasser. So geht’s:

1. Schritt: Nehmen Sie einen sehr großen Topf oder Kessel zur Hand und bringen Sie darin Wasser zum Kochen.

2. Schritt: Geben Sie fünf bis sechs Teelöffel Hausnatron (Natriumhydrogencarbonat, auch unter den Begriffen „Backsoda“ oder „Bullrich-Salz“ bekannt) in das kochende Wasser.

3. Schritt: Tauchen Sie das wachsbefleckte Kleidungsstück mit einem Stab oder Stock mehrmals ins Natronwasser. Nach ungefähr einer Minute sollte sich das Wachs bereits in der Lösung befinden.

Wachs entfernen

Vorsicht: Lassen Sie das Kleidungsstück nicht länger als die besagte Minute im kochenden Wasser. Ansonsten riskieren Sie, dass es entfärbt oder anderweitig beschädigt wird. Und: Bei Fleece und sonstigen empfindlichen Stoffen sollten Sie diese Variante NICHT anwenden.

Variante C: Pflanzenöl oder Teppichreiniger

Bei kleinen Wachsflecken können Sie auch Pflanzenöl oder Teppichreiniger benutzen, um die Verunreinigung zu beseitigen. Wie es funktioniert:

1. Schritt: Geben Sie einen Klacks Pflanzenöl oder Teppichreiniger auf den Fleck.

2. Schritt: Bürsten Sie das Wachs anschließend mithilfe einer alten Zahnbürste aus.

3. Schritt: Stecken Sie das Kleidungsstück in die Waschmaschine oder waschen Sie es per Hand.

Tipps: Verwenden Sie wiederum Papiertücher, um überschüssiges Wachs abzuwischen. Nehmen Sie keine schärferen Lösungsmittel wie Benzin oder Farbverdünner. Allerdings können Sie zusätzlich zum Pflanzenöl einen Hauch Reinigungsalkohol auf den Fleck geben.

Variante D: Kälte und Hitze

Wie die in unserer Hauptanleitung beschriebene Kombination setzt sich auch unser letzter Vorschlag aus einem kalten und einem heißen Element zusammen. So geht’s:

1. Schritt: Legen Sie das Kleidungsstück für ungefähr 45 bis 60 Minuten in den Gefrierschrank oder sprühen Sie das Wachs mit Warzenvereisungsspray ein. Mit der letztgenannten Variante sparen Sie etwas Zeit.

2. Schritt: Entfernen Sie das durch die Kälte brüchig gewordene Wachs mit einem stumpfen Messer, Löffel oder ähnlichen Gegenstand.

3. Schritt: Spannen Sie das immer noch Wachsspuren aufweisende Kleidungsstück über eine große Schale. Zur Befestigung können Sie Gummibänder verwenden.

4. Schritt: Gießen Sie kochendes Wasser über den Wachsfleck.

5. Schritt: Geben Sie das Kleidungsstück in die Waschmaschine.

Allgemeine Hinweise

Zum Schluss noch ein paar allgemeine Hinweise:

  • Alle genannten Methoden lassen sich auch nutzen, um Wachs von sonstigen Textilien, etwa Tischdecken, zu entfernen.
  • Einzig Textilien, die zwangsläufig einer chemischen Reinigung bedürfen, sollten Sie NICHT mit den geschilderten Varianten bearbeiten.
  • Lassen Sie bei den Aktivitäten mit kochend heißem Wasser Vorsicht walten. Tragen Sie am besten Gummihandschuhe, um eine Verbrennung zu vermeiden.
  • Farbiges Wachs erweist sich häufig als großes Ärgernis, da es trotz aller Behandlungen mitunter hässliche Schatten hinterlässt. In solchen Fällen empfiehlt es sich, das Textil in die Reinigung zu bringen. Dort lassen sich fast alle schon verloren geglaubten Kleidungsstücke restlos vom Wachs befreien!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here