Teppichkleber entfernen

Sie haben einen neuen Bodenbelag gekauft und müssen nun den alten Teppichboden entfernen? Dann ergibt sich häufig das Problem, dass der Teppich verklebt wurde und nun festhaftet. Doch wie kann eine rückstandsfreie Entfernung stattfinden, ohne dass der darunter liegende Boden beschädigt wird? Lesen Sie, worauf Sie bei der Arbeit in jedem Fall achten müssen und wie Sie am besten vorgehen.

Tipps für das Entfernen von Teppichboden sind vom vorhandenen Untergrund abhängig. Betonboden ist widerstandsfähiger, sodass hierbei das Arbeiten einfacher ist. Lackierte Böden hingegen erfordern eine besonders vorsichtige Arbeitsweise und ein schonendes Vorgehen. Da es sich bei vielen Teppichklebern um eine besonders haftbare Verbindung handelt, nimmt das Entfernen der Überreste häufig viel Zeit in Anspruch und erfordert daher Geduld. Sie müssen in jedem Fall zunächst einmal den Teppichboden ablösen und versuchen möglichst viel Kleber zu entfernen. Anschließend können Sie eine mechanische, elektrische oder chemische Entfernung der Klebeüberreste vornehmen.

Benötigte Materialien:

  • große Müllsäcke für den Teppich
  • Teppichmesser
  • Spachtel
  • Schraubendreher bei verschraubten Teppichleisten

Vorgehensweise

Um den Teppich entfernen zu können, müssen Sie zunächst einmal den Raum möglichst frei räumen. Sollte dies nicht möglich sein, dann schieben Sie die Möbel auf eine Hälfte des Raumes und arbeiten Sie in zwei Schritten. Haben Sie den Bodenbelag in einer Zimmerseite gelöst und alle Rückstände entfernt, dann können Sie die Einrichtungsgegenstände auf die andere Seite räumen und mit der Arbeit fortfahren.

Tipp: Teppichboden lässt sich mit speziellen Teppichmessern schneiden. Achten Sie bei der Auswahl auf Qualität und eine möglichst breite Klinge, um effektiv und sicher arbeiten zu können.

Teppich schneiden

Entfernen Sie nun die Teppichleisten an den Seiten. Diese können entweder genagelt, geschraubt oder mit Clips befestigt sein.

Tipp: Sind die Leisten genagelt, dann hilft Ihnen ein Spachtel beim Ablösen. Schieben Sie das Hilfsgerät hinter die Leiste und drücken Sie sie leicht nach vorne, sodass sich der Nagel aus der Wand löst.

Mit Klebeband befestigter Teppich

Es existieren unterschiedliche Arten, den Teppichboden zu befestigen. Eine Möglichkeit ist es, Klebebänder zu nutzen. Diese lassen sich in der Regel mit Lösungsmittel vom Boden lockern, sodass der Teppich anschließend abgezogen werden kann. Besonders hartnäckiges doppelseitiges Klebeband wird anschließend noch mit einem Spachtel bearbeitet, sodass es ebenfalls restlos entfernt werden kann. Wichtig ist es, hierbei darauf zu achten, den Untergrund nicht zu beschädigen.

Vollständig verklebter Boden

  1. Der Teppich ist mit wasserlöslichem Kleber verlegt
  2. Der Teppich ist mit wasserunlöslichem Kleber verlegt

Wie teste ich, welcher Kleber verwendet wurde?

Damit Sie die richtige Vorgehensweise auswählen, müssen Sie zunächst in Erfahrung bringen, ob wasserlöslicher oder wasserunlöslicher Kleber verwendet wurde. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

Schritt 1: Befeuchten Sie eine Teppichecke mit warmem Wasser.

Schritt 2: Warten Sie rund ein bis zwei Stunden. Hat sich der Teppichboden in dieser Zeit an der betreffenden Stelle abgelöst, dann handelt es sich um wasserlöslichen Leim. Ansonsten wurde er mit wasserunlöslichem Leim oder auch Kunstharz befestigt.

Wasserlöslichen Leim entfernen

Dieser Fall ist der einfachere von beiden. Verwenden Sie beispielsweise eine Gießkanne und befeuchten Sie den Bodenbelag. Anschließend können Sie den Teppichboden leicht ablösen und entfernen.

Wasserunlöslicher Leim

Der Teppichboden muss zunächst einmal entfernt werden. Beginnen Sie an einer Ecke des Zimmers und reißen Sie den Bodenbelag heraus. Schneiden Sie ihn hierfür während der Arbeit in rund 30 bis 50 Zentimeter breite Streifen, sodass Sie besser arbeiten können.Teppich in Streifen schneiden

Wie kann ich Klebereste entfernen?

Nachdem Sie den Teppich herausgerissen haben und auch die meisten Überreste des Klebers entfernt wurden, können dennoch Klebereste verbleiben. Diese müssen allerdings vor dem Verlegen des neuen Bodens vollständig entfernt werden.

Mit dem Spachtel arbeiten

Ein Spachtel hilft vielfach dabei, den Kleber lockern zu können. Besonders bei Holzböden ist diese Vorgehensweise effektiv. Betonböden sind robuster, sodass Sie hier auch mit Schleifgeräten vorarbeiten können. Sollten sich die Klebereste in trockenem Zustand nicht entfernen lassen, dann weichen Sie sie mit Wasser und ein wenig Seife rund 1 Stunde lang ein. Verrühren Sie hierfür das Wasser mit Spülmittel und bestreichen Sie den Teppich. Anschließend sollten sich die Überreste leichter mit dem Spachtel bearbeiten lassen. Von Vorteil sind hierbei die niedrigen Kosten, allerdings dauert es relativ lange, die Klebereste in einem größeren Zimmer Stück für Stück von Hand zu entfernen.

Teppichkleber mit der Spachtel entfernen

Den Stripper einsetzen

Sollte sich der Teppich nicht so leicht abreißen lassen beziehungsweise es verbleiben Klebereste, dann kann ein Stripper hierbei eine große Hilfe sein. Hierbei handelt es sich um ein kleines Gerät, welches oftmals auch im Baumarkt zu niedrigen Kosten ausgeliehen werden kann. Am Vorderteil der Maschine befindet sich eine Klinge, die den Teppich vom Boden ablöst. Professionelle Geräte erbringen eine Leistung von mehr als 1 Kilowatt, aber auch nicht so leistungsstarke Geräte sind für kleine Zimmer geeignet.

Tipp: Schneiden Sie den abzulösenden Teppich in Streifen, welche kleiner sind als die Klinge vom Stripper. So wird eine effektive Arbeitsweise erreicht. Setzen Sie den Stripper zunächst an einer Teppichnaht an, beispielsweise an der Tür.

Das Besondere am Stripper ist, dass er auch bei Teppichen mit Filzrücken oder Vliesrücken zum Einsatz kommen kann. Diese Varianten sind ansonsten nur schwer abzulösen. Um sie mit einem Stripper zu entfernen, müssen Sie für das Gerät einen speziellen Aufsatz verwenden. Es handelt sich um ein Wellenschliffmesser, welches für diese besonderen Teppichvarianten konstruiert wurde. Für größere Flächen werden größere Profigeräte angeboten, die bis zu 50 Kilogramm wiegen und schnell und effektiv durch den Raum geführt werden können.

Sicherheitsmaßnahmen

Beim Arbeiten mit einem Stripper sollten Sie einen Mundschutz und einen Ohrenschutz tragen, da es sowohl zur Staubbildung sowie zu einer großen Lautstärkeentwicklung kommen kann.

Verklebter Teppich auf Beton und Estrich

Heiße Luft

Erwärmte Klebereste lassen sich leichter ablösen als kalte. Daher können Sie die Überreste erhitzen und anschließend mit einem Spachtel bearbeiten. Verwenden Sie hierfür einen Haartrockner und halten Sie diesen auf eine Stelle am Rand. Sobald sich die ersten Stücke beginnen abzulösen, entfernen Sie sie mit dem Spachtel. Arbeiten Sie sich nun Stück für Stück durch den Raum.Teppichkleber mit dem Fön erwärmen

Tipp: Sollte sich der Teppich selbst schlecht ablösen lassen, dann heben Sie ihn ein Stück an und erwärmen Sie mit dem Haartrockner den Kleber, so lassen sich festsitzende Stellen bearbeiten.

Ein großer Nachteil dieser Vorgehensweise ist, dass das Erwärmen einige Zeit dauert und es sich somit um eine langwierige Aufgabe handelt. Sollten allerdings nur wenige Klebereste verblieben sein, dann ist dies eine gute Möglichkeit, mit einfachen Mitteln und geringen Kosten die Überreste zu lösen.

Tipp: Da Sie den Haartrockner relativ dicht an den Teppich halten, achten Sie darauf, dass das Gerät nicht überhitzt. Sicherheitshalber sollten Sie ein günstiges Modell verwenden, da sich die Kosten im Fallen eines Defektes somit begrenzen lassen.

Teppichlöser

Im Fachhandel werden spezielle Teppichlöser angeboten, mit welchen Sie ebenfalls Überreste vom Boden entfernen können. Achten Sie hierbei genau auf die enthaltene Anleitung und lüften Sie anschließend den Raum ausreichend durch. Da die Mittel schnell wirken, arbeiten Sie hiermit zügiger als mit warmer Luft.

Schleifgeräte

Im Baumarkt haben Sie die Auswahl aus verschiedenen Schleifgeräten, welche auch für Klebeüberreste geeignet sind. Sie werden hier unter den Namen Betonfräse, Sanierungsfräse oder Fassadenfräse angeboten und können vielfach auch gemietet werden. Verklebter Teppich lässt sich somit schnell und effektiv bearbeiten.

Tipps:

  • nutzen Sie den Sternfräsersatz und auf keinen Fall die Diamantenscheibe.
  • Schleifgeräte können mit einem Staubsauger kombiniert werden und saugen den entstehenden Dreck sofort auf.
  • durch die Lärmentwicklung ist es notwendig, dass Sie Ohrenschützer tragen.
  • ein Mundschutz verhindert, dass Sie Staub einatmen.

Hausmittel einsetzen

BremsenreinigerGerade auf lackierten Treppenstufen verbleiben nach dem Entfernen vom Teppich hartnäckige Überreste. Diese sehen unschön aus und verhindern, dass die neuen Beläge für die Stufen haften können. Allerdings ist es wichtig, dass die Lackierung nicht beschädigt wird. Testen Sie daher vor der Anwendung der Hausmittel an einer kleinen Stelle am Rand aus, ob der Lack angegriffen wird oder nicht. Mögliche Hausmittel für die Entfernung der Überreste sind:

  • Bremsenreiniger
  • Alkohol
  • Nagellackentferner

Angegriffener Lack

Bereits durch den Kleber kann es bei lackiertem Holz zu Schäden gekommen sein. Daher ist es vielfach nach dem Entfernen des Teppichs notwendig, den Boden nachzubehandeln. Klebeüberreste können ebenfalls sehr hartnäckig sein, wodurch beim Ablösen weitere schadhafte Stellen entstehen können. Fliesen oder andere Untergründe sind unempfindlicher.

Tipps für Schnellleser

  • wasserlöslicher Leim: befeuchten
  • Schleifer mit Sternfräseraufsatz einsetzen
  • Handstripper für kleinere Flächen nutzen
  • Spachtel zum Ablösen einsetzen
  • Klebereste mit Spülmittel und Wasser einweichen
  • chemischen Teppichlöser verwenden
  • Hausmittel: Alkohol, Nagellackentferner, Aceton – vorsichtig einsetzen
  • Teppich in Streifen vom Boden abreißen
  • zunächst Teppichleisten entfernen

2 KOMMENTARE

  1. Hallo liebe Freunde.Ich bin der Andy.Bodenleger von Beruf.
    Es ist prima das man hier so tolle Tipps erhält wie man den alten Bodenbelag entfernt und auch die Klebereste rückstandsfrei aufnehmen kann.
    Man kann hier nachlesen, daß die Böden eingeweicht werden sollten.Mit Gießkanne oder Eimer gefüllt mit Wasser.
    Das stellt eine Möglichkeit dar. Ja. Jedoch sollte man einiges beachten.Ein später verlegter Teppichboden z.B. stellt ein diffusionsoffenen/dampfdurchlässigen Bodenbelag dar. Dort könnte man das evtl. in Betracht ziehen. Jedoch und das sollte man wissen: ein Zement oder Anhydritestrich (Calciumsulfatestrich)mögen überhaupt kein Wasser.Sie nehmen schlicht weg Schaden.Die Lebensdauer kann unter Umständen verkürzt werden.
    Sollte ein dampfundurchlässiger Belag ( PVC,Kautschuk,Vinyl,Linoleum u.s.w.)verlegt werden ,sollte man diese Variante tunlichst vermeiden.Die Estriche saugen sich mit Wasser voll und geben dieses nur sehr sehr langsam wieder ab.Unter Umständen dauert dieser Vorgang mehrer Tage oder Wochen.
    Bei zu zeitiger Verlegung sind Mängel vorprogramiert.
    Desweiteren kann man hier lesen,daß unterschiedliche chemische Stoffe angewand werden können.Beispielsweise Spüli oder Nagellackentferner ,Bremsenreiniger usw.
    Vergessen sie diese Theorie !
    Zum einen können genau diese Mittel später als eine Art Trennmittel zu später aufgebrachten Neulagen
    ( Grundierungen ,Spachtelmassen oder / und Bodenbelägen ) angesehen werden.Es entsteht einfach kein Verbund.Neulagen lösen sich ab.
    Zudem kann es später zu nicht gewollten Geruchsbelästigungen führen.Ich spreche aus dem Alltag.
    Es gibt nur eine klare Formel um später Freude an seinem neuen Bodenbelag zu haben: Rufen sie den Fachmann an.Dieser kann einen Untergrund und deren Behandlung besser beurteilen.
    Viele Grüße.
    Andy.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT