Unterfaden aufspulen – Tutorial zum Nähen

Unterfaden aufspulen

Gerade als Anfänger steht man oft vor dem Problem, die Nähmaschine und die genauen Abläufe beim Nähen noch nicht gut zu kennen. Dabei ist vor allem das Einspannen der Garnrollen und -spulen äußerst wichtig, damit die Nähmaschine reibungslos funktionieren kann.

Jede Nähmaschine arbeitet sowohl mit einem Ober- als auch einem Unterfaden. Beide Fäden müssen richtig eingespannt werden, damit die Nadel eine straffe Naht zustande bringt. Heute sehen wir uns das Aufspulen des Unterfadens an, mit etwas Übung werden solche Handgriffe zur Routine und es steht den vielen schönen Nähprojekten nichts mehr im Wege!

Die Spulen

Obwohl der Großteil des Nähzubehörs für alle gängigen Nähmaschinen geeignet ist, können sich die Unterfadenspulen leicht unterscheiden. Früher waren Spulen aus Metall gang und gäbe, heutzutage werden sie fast ausschließlich aus Plastik gefertigt und weisen nur noch zwei Löcher an den Seiten auf.

Wenn Ihnen bereits gefüllte Unterspulen mitgeliefert wurden, können Sie diese bereits verwenden. Meist werden sie allerdings leer beigelegt und das jeweilige Garn muss selbstständig aufgespult werden.

Spulen

Obwohl es sehr verlockend scheint, sollte man nicht gleich mehrere Farben auf eine Spule fädeln. Das passiert etwa, wenn nur noch ein kleiner Rest einer Farbe vorhanden ist und man die Spule für ein anderes Garn benötigt. Lieber einige Spulen mehr kaufen und für jeden Farbton die passende Spule zur Hand haben! Der Unterfaden ist allerdings bei den meisten Nähprojekten am Ende nicht sichtbar, daher reicht es, wenn sich die Farben zumindest ähnlich sind.

Nähspulen

Unterfaden aufspulen

1. Schritt: Zunächst werden die leere Unterfadenspule und die gewünschte Garnrolle zur Hand genommen. Die Garnrolle wird nun an der dafür vorgesehenen Vorrichtung eingespannt.

Unterfaden aufspulen

MERKE: Diese Vorrichtung ist entweder ein herausragender Stab an der Oberseite der Nähmaschine oder – so wie in unserem Foto – die liegende Vorrichtung, bei der die Garnrolle zusätzlich mit einem sogenannten Stopper fixiert werden muss.

2. Schritt: Der Anfang des Garns wird nun durch die Vorrichtung gefädelt. Bei fast allen Nähmaschinen sind Pfeile oder eine Bebilderung vorhanden, die den Weg vorgeben.

Faden aufspulen

MERKE: Besonders wichtig ist hier das Fädeln durch die Spannungsscheibe, damit das Garn am Ende nicht zu lose aufgefädelt wird. Wenn Schleifen an der Unterfadenspule entstehen, verheddern sich die Fäden und können während des Nähens reißen.

3. Schritt: Nehmen Sie nun den Anfang des Garns und schieben ihn durch eines der Löcher der Unterfadenspule von unten nach oben heraus.

Nähmaschine Tutorial

TIPP: Halten Sie das Ende des Garns mit den Fingern fest, es kann sonst leicht wieder herausrutschen.

4. Schritt: Nun bringen Sie die Spule am sogenannten „Spuler“, dem kleinen Metallstab, an. Wenn die Spule richtig aufgesetzt wurde, sollte ein kleines „Klick-Geräusch“ hörbar sein. Anschließend muss der Spuler noch nach rechts gedrückt werden, bis er am Stopper anliegt.

Unterfaden aufspulen

5. Schritt: Nehmen Sie das Handrad an der Seite der Nähmaschine und ziehen es heraus. Auf diese Weise wechselt die Nähmaschine vom „Nähmodus“ zum Aufspulen. Drücken Sie anschließend das Fußpedal und der Faden wird aufgespult.

ACHTUNG: Bei neueren Nähmaschinen muss das Handrad nicht herausgezogen werden. Durch das Anliegen am Stopper löst der Spuler automatisch den Aufspul-Modus aus.

Wenn die Spule vollständig aufgespult ist, schneiden Sie den Faden ab, entnehmen die Unterfadenspule und drücken das Handrad wieder hinein.

Unterfaden aufspulen

Auf diese Art können Sie nun den Unterfaden aufspulen und haben in Zukunft verschiedene Farbtöne zur Auswahl.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here