Hier finden Sie wieder eine tolle Möglichkeit, nicht dehnbare Stoffe zu verarbeiten. Ein Turnbeutel ist ein großartiges Utensil für den Kindergarten, die Grundschule, aber auch seit Kurzem für Jugendliche. Turnbeutel sieht man immer mehr auch bei Älteren. Die Kultbeutel sind praktisch und modisch zugleich. Selbstgenäht ist er individuell gestaltbar und somit unverwechselbar. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie man einen einfachen Turnbeutel näht.

Schwierigkeitsgrad 2/5
(für Anfänger geeignet)

Materialkosten 2/5
(je nach Stoffauswahl zwischen EUR 0,- aus der Resteverwertung und EUR 25,-)

Zeitaufwand 1/5
(inkl. Schnittmuster ohne Extras etwa 1,5 Stunden)

Materialauswahl

Diesmal habe ich mich für einen türkisenen Leinenstoff entschieden. Als Dekoelement verwende ich zusätzlich noch einen Babycord-Stoff, der zusätzlich den Boden des Turnbeutels verstärkt und somit für mehr Stabilität sorgt. Als besonderen Hingucker habe ich noch Kordeln in leuchtendem Neon-Orangerot besorgt, die später als Träger dienen sollen.

turnbeutel-naehen-material

Materialmenge und der Schnitt

Der Schnitt ist denkbar einfach. Für den Turnbeutel benötigt man lediglich ein rechteckiges Stoffstück aus einem etwas festeren, nicht dehnbaren Stoff mit den Maßen 40 cm x 100 cm. Selbstverständlich können Sie den Turnbeutel auch größer oder kleiner nähen – ganz nach Lust und Laune. Wenn Sie, so wie ich, noch einen Dekostoff verwenden möchten, sollte dieser dieselbe Breite und in etwa die halbe Höhe haben. In meinem Fall also 40 cm x 50 cm. Natürlich kann auch die Höhe je nach Geschmack variieren.

Wenn Sie Motivstoffe verwenden, achten Sie immer darauf, mit welcher Seite nach oben die beiden Teile zusammengenäht werden, damit das Motiv dann nicht auf dem Kopf steht! Zusätzlich arbeite ich in dieser Anleitung im Stoffbruch, daher fertigen Sie am besten jeweils zwei Rechtecke mit 40 cm x 50,7cm (inkl. Nahtzugabe) für den Grundstoff und jeweils zwei Rechtecke mit 20 cm x 25,7 cm (inkl. Nahtzugabe) für den Dekostoff an. Diese werden so zusammengenäht, dass die beiden Motivseiten „am Boden“ zusammenkommen. In der weiteren Verarbeitung sind die Nähte dann entsprechend den Stoffbrüchen zu behandeln.

Zuschneiden

Sie benötigen:

  • 1x Grundschnitt Turnbeutel 40 cm x 100 cm (40 cm x 50 cm im Stoffbruch)
  • 1x Verstärkung 40 cm x 50 cm (40 cm x 25 cm im Stoffbruch)
  • Die Nahtzugaben sind bereits inkludiert.
  • Zusätzlich benötigt ihr 2 Kordeln mit etwa 160 cm Länge.

Tipp: Wer möchte kann direkt nach dem Zuschnitt Applikationen anbringen oder die Stoffe besticken. Vor allem als Turnbeutel für Kindergarten oder Schule bietet sich die Anbringung des Namens des Kindes an. Dies kann aber auch – je nach Bedarf – in einem späteren Schritt erfolgen. Wenn Sie zum Beispiel den Namen genau über dem Dekoteil sticken wollen, sollte das erst nach dem Anbringen des Dekostoffs passieren, damit die Nahtlinie darunter gerade ist.

Es wird genäht

Zuerst werden alle Stoffteile geendelt!

turnbeutel-naehen-stoffraender-saeumen

Dann bügelt man jeweils etwa 1 cm des des Dekostoffs an den Oberkanten nach innen, legt die so entstandenen Kanten aufeinander und bügelt noch einmal den Stoffbruch schön um.

Beim größeren Rechteck bügeln Sie die kurzen Seiten ebenfalls jeweils um etwa einen cm nach innen, klappen diese nochmal um, bügeln sie noch einmal und steppen sie mit einem einfachen Geradstich fest. Dann werden die Oberkanten ebenfalls aneinandergelegt und der Stoffbruch wird schön umgenäht.

Nun öffnet man den Dekostoff und legt den Stoffbruch des „Innenteils“ (Eigentlich ist es ja kein Innenteil, sondern geht darüber hinaus. Der Einfachheit halber werde ich aber für den türkisen Stoff jetzt immer die Bezeichnung „Innenteil“ verwenden) genau auf die Bügelkante des Dekostoffs.

turnbeutel-naehen-03

Dann klappen Sie den Dekostoff nach oben und stecken ihn auf beiden Seiten fest. Damit man nicht zu viele Stofflagen verwendet, kan man zwischen die ersten zwei und die anderen zwei Lagen ein Stück Karton oder eure Schneidematte legen. Dann wird der Dekostoff am „Innenteil“ angenäht. Ich habe dies mit zwei Nähten aus einfachem Geradstich getan.

Im nächsten Schritt messen Sie am „Innenteil“ von oben jeweils 8 cm und bügeln die Stoffe nach innen, so dass eine schöne Bügelkante entsteht. Auf einer Seite messen Sie zusätzlich von unten 2,5 cm auf beiden Seiten und markieren diese. Dann falten Sie die beiden Enden wieder auf, legen die schönen Seiten rechts auf rechts aufeinander, stecken diese fest und nähen jeweils von der Bügelfalte bis zu den Markierungen.

turnbeutel-naehen-04

An den unteren Ecken wird nun ein 45 Grad-Winkel angelegt und genau am Nahtende ein Dreieck abgeschnitten.

Jetzt wird gebügelt

Als nächstes bügeln Sie erst eine Nahtzugabe um, wenden den Stoff und bügeln auch die zweite Seite nach oben und zwar jeweils inklusive der verbleibenden 7 cm am oberen Teil, so dass eine schöne gerade Kante entsteht. Dasselbe wird auch auf der anderen Seite gemacht.

turnbeutel-naehen-05

Jetzt legen Sie die eine Seite der 7 cm nach unten und bügeln die Oberkante, wenden den Turnbeutel, klappen auch die andere Seite der 8 cm nach unten und bügeln wieder die Oberkante. Beide Oberkanten sollten nun bündig aufeinanderliegen. An der Seite sind nun zwei Bögen entstanden, die als Tunnelzug für die Kordeln dienen werden. Dazu werden nun die umgefaltenen 7 cm einmal rundherum in einem Abstand von etwa 4cm von der Oberkante an der anderen Seite festgenäht. Achten Sie dabei darauf, dass bei den Übergängen die Nähte der Kanten genau aufeinandertreffen. Hier seht ihr noch einmal die Öffnung für den Tunnelzug.

turnbeutel-naehen-06

Tunnelzug

Jetzt kann von links und von rechts jeweils eine Kordel einmal rundherum eingezogen werdne. Dazu können Sie an einem Kordelende entweder eine große Sicherheitsnadel anbringen oder sie an einem Kugelschreiber festbinden und durch den Tunnelzug schieben. Man beginnt auf einer Seite und zieht die Kordel einmal rundherum durch. Dann beginnt man auf der anderen Seite und zieht die zweite Kordel ebenfalls einmal rundherum durch. Achten Sie darauf, dass die Enden der Kordeln auf beiden Seiten jeweils gleich lang sind. Falls das noch nicht der Fall ist, können Sie diese nun angleichen (also so lange daran herumziehen, bis alles richtig sitzt und nicht einfach abschneiden!).

turnbeutel-naehen-07

Finale

Gleich haben Sie es geschafft. Jetzt müssen nur noch jeweils rechts und links die Kordelenden durch die Öffnungen an den Ecken gesteckt werden. Dabei kann man auch von innen in die Tasche greifen und die Kordelenden durch die Löcher nach innen ziehen.

turnbeutel-naehen-08

Nun wenden Sie die Tasche auf links, so dass in den Ecken die Kordelenden hervorstehen. Damit die Kordeln nicht aufgehen, kann man sie auch verknoten, um auf Nummer sicher zu gehen. Jetzt müssen die Ecken nur noch vernäht werden, damit die Kordeln nicht herausrutschen können. Dazu habe ich zuerst in etwa 1,5 cm Abstand zur Stoffkante mit einem einfachen Geradstich abgesteppt und dann noch zweimal knappkantiger mit Zick-Zack-Stich darübergenäht.

3, 2, 1… fertig!

Jetzt müssen Sie den Turnbeutel nur noch wenden und fertig ist das gute Stück!

turnbeutel-naehen-09Variationen

Sie können Stoffreste zu einem Patchwork verarbeiten, aus dem Sie dann den Grundschnitt zuschneiden, die Stoffteile mit Applikationen verschönern oder mit schönen Zierstichen oder Bestickungen noch Highlights setzen. Viel Freude beim ausprobieren!

Schnellanleitung:

  1. Schnitt erstellen (Nahtzugabe ist bereits inklusive)
  2. Zuschneiden und gegebenenfalls dekorieren
  3. Kanten umbügeln, absteppen, Dekostoff am „Innenteil festnähen“
  4. Markierungen anbringen und feststeppen
  5. Tunnelzug vorbereiten und festnähen
  6. Untere Ecken abschneiden, Kordeln einfädeln und festnähen
  7. Wenden – fertig!

Die Zwirnpiratin

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT