Türen lackieren – Anleitung & Tipps zu Lack, Farbe & Kosten

Türen lackieren

Türen sind unerlässlich für den Menschen. Sie sorgen für Privatsphäre, Sicherheit und tragen zum Ambiente innerhalb der eigenen vier Wände bei. Über die Jahre der Nutzung werden Türen stark beansprucht und verfärben sich aufgrund der ständigen Berührung an einigen Stellen. Wenn Ihre Tür unansehnlich ist oder eine beschädigte Oberfläche hat, ist es für Sie an der Zeit, diese zu lackieren.

Türen lackieren gehört zu den Aufgaben, die vor allem für Hausbesitzer anfällt. Während Untermieter nur selten diesen Schritt unternehmen müssen, steht dieser Schritt bei einem Eigenheim in den meisten Fällen irgendwann an. Eine lackierte Tür sorgt für ein angenehmes Wohnambiente und ist problemlos zu bewältigen, selbst wenn Sie nicht über Kenntnisse in diesem Bereich verfügen. Der große Vorteil an diesem Projekt ist die simple Umsetzung, die nur etwas Zeit und Sorgfalt benötigt. Dabei kommt es zudem auf die Auswahl des Lacks an, der nicht nur für das Design der Tür genutzt wird, sondern auch das Holz vor äußeren Einflüssen schützt.

Material und Werkzeug

Damit Sie entspannt und effektiv Ihre Türen lackieren können, benötigen Sie das passende Werkzeug und entsprechende Materialien, durch die Ihre Tür in einem frischen Farbton erstrahlt. Durch den neuen Anstrich ist das empfindliche Holz der Tür vor Stößen, Schmutz und Feuchtigkeit geschützt, was die Lebensdauer erhöht und mögliche Kosten für die Anschaffung einer neuen verringert. Die folgenden Materialien und Werkzeuge helfen dabei, Kosten mit einbezogen:

  • 2 Klappböcke oder feste Böcke, alternativ Stühle oder Tische, die mit Malerfolie abgedeckt wurden
  • Malerfolie
  • Karton oder Teppichreste in der Größe der Auflagefläche
  • Schleifpapier in den Körnungen 100 und 240
  • Schleifvlies
  • silikonfreies und klebendes Staubbindetuch
  • Flachpinsel
  • Lackrolle aus Schaumstoff in feiner Ausführung
  • Lackwanne
  • Schraubenzieher
  • passender Lack und Vorlack (weiter unten ausführlich erklärt)
  • Schraubenzieher

Arbeitsböcke

Falls sich Dellen, Kratzer oder abgesplittertes Holz in der Oberfläche zeigen, sollten Sie zudem eine elastische Spachtelmasse verwenden, zum Beispiel auf der Basis von Polyester. Ein großer Vorteil am eigenständigen Lackieren der Türen sind die geringen Kosten, da viele Heimwerker die Utensilien zuhause haben. Zudem können Sie einige der Materialien noch von vorherigen Malerarbeiten nutzen, außer natürlich der Farbe.

Farben und Lacke

Der richtige Lack ist entscheidend für den Erfolg beim Türen lackieren. Nur mit der richtigen Farbe und Menge können Sie ihre Tür effektiv lackieren, ohne auf Probleme zu stoßen, die den gesamten Prozess verzögern. Hier müssen zuerst einmal die unterschiedlichen Arten Lack verglichen werden:

1. Acryllack: lösungsmittelfrei, auf Wasserbasis, umweltfreundlich, weniger schlagfest, eignen sich gut zum Überstreichen von Acryllack. Kosten: 1 L für 15 – 20 Euro

Tür lackieren

2. Kunstharzlack: nicht lösungsmittelfrei, umweltschädigend, schlagfester, gut für den Außenbereich geeignet, da äußerst robust. Kosten: 1 L für 10 – 15 Euro

3. Dickschichtlasur: nicht wirklich ein Lack, sondern eine Lasur zum Überstreichen natürlicher Holzarten. Wird aus diesem Grund gerne für Holztüren benutzt, die nicht lackiert sind. Dickschichtlasur wird speziell für einzelne Holzarten angeboten, von Palisander über Ebenholz bis Birke. Die Maserung ist nach dem Auftragen sichtbar und das Holz wird durch die Lasur zudem gepflegt. Kosten: 1 L für 15 – 30 Euro

Türen lackieren

Bei der Auswahl der Farbe müssen Sie beachten, dass Acryllacke meist nur in Weiß angeboten werden, während Lack auf Basis von Kunstharz in vielen unterschiedlichen Farbtönen verfügbar ist. Zwar gibt es Acrylfarbe in blau, schwarz oder anderen Farben, doch sind diese Lacke im Vergleich zum Standardweiß teurer; häufig sogar das Doppelte. Wie viel Lack Sie für Ihre Tür benötigen, können Sie anhand der Ausmaße bestimmen. Jeder Hersteller gibt an, für wie viel Quadratmeter Fläche die Farbe geeignet ist. Das heißt, Sie müssen nur den Flächeninhalt Ihrer Tür ausrechnen, um die notwendige Menge zu bestimmen. Die Formel hierfür ist:

  • Länge der Tür in Meter x Breite der Tür in Meter= Flächeninhalt in Quadratmeter

Diese Rechnung ist sehr einfach, doch finden Sie hier ein Beispiel für eine Tür in den klassischen Ausmaßen von 198,5 cm in der Länge und 61 cm in der Breite. Diese müssen natürlich vor der Rechnung in Meter umgerechnet werden:

  • 1,985 m x 0,61 m = 1, 21 m²

Das heißt, diese Tür benötigt zum Lackieren einer Seite ausreichend Farbe für 1,21 m². Diesen Wert nehmen Sie doppelt, da eine Tür ja über zwei Seiten verfügt. Somit kommen Sie auf eine benötigte Farbmenge, die für 2,42 m² ausreichen muss. Im Durchschnitt reichen 350 bis 400 ml Farbe für 4 m² aus. Somit kommen Sie für eine Tür mit unter 10 Euro für den Lack aus. Bei der Lasur ist das ebenfalls so. Bevor Sie den Lack auftragen, müssen Sie zuvor einen Vorlack benutzen. Diesen gibt es für Acryl- und Kunstharzlacke und dient als Grundierung. Die Kosten belaufen sich auf etwa 15 Euro für einen Liter.

Vorbereitung

Nachdem Sie sich für eine Farbe entschieden haben, müssen Sie Tür und den Arbeitsplatz vorbereiten. Dabei gehen Sie wie folgt vor:

  • wählen Sie einen Raum, der gut durchlüftet und staubfrei ist
  • platzieren Sie die Böcke im Raum, am besten auf einer Malerplane
  • nun legen Sie den Karton oder Teppich auf die Böcke als Schutz für die Tür
  • bedecken Sie die Böcke ebenfalls mit Malerplane
  • heben Sie anschließend die Tür aus den Angeln; am besten gelingt dies zu zweit
  • nun legen Sie die Tür auf die Böcke
  • schrauben Sie anschließend den Griff, Schilder und mögliche Gitter ab
  • nun nehmen Sie das Schleifpapier (Körnung 100) und rauen die gesamte Oberfläche an
  • das befreit die Tür von möglichen Unebenheiten und erhöht die Haftwirkung der frischen Farbe

Türen lackieren

  • gehen Sie dabei gründlich vor, benutzen Sie aber nicht zu viel Kraft, um das unter der Farbe liegende Holz nicht zu beschädigen
  • für die Ecken und Profile einer Kassettentür nutzen Sie das Schleifvlies
  • ist Ihre Tür furniert, müssen Sie besonders vorsichtig vorgehen, da Furniere sehr empfindlich sind
  • danach füllen Sie Löcher, Splitter oder Dellen mit Spachtelmasse und lassen diese trocknen; anschließend ebenfalls anrauen

Holzspachtel

  • abschließend die Tür abfegen und mit dem Staubbindetuch abwischen
  • nun können Sie Ihre Türen lackieren

Türen lackieren: Anleitung

Die Vorbereitung ist wichtig, damit Sie Ihre Türen lackieren können, ohne dass das Holz unter einer alten Farbschicht leiden muss. Sie bleibt dadurch erhalten und kann problemlos den Lack aufnehmen. Die Anleitung zum Lackieren der Türen ist wie folgt:

1. Schritt: Zu Beginn grundieren Sie Türen. Dafür bereiten Sie die Grundierung vor und beginnen mit den Türkanten an den Seiten. Diese werden mit dem Flachpinsel lackiert und überstehende Farbe mit einem sauberen Lappen abgewischt, um Doppelkanten zu vermeiden. Sie arbeiten sich von außen nach innen vor.

2. Schritt: Danach folgen die großen Flächen der Tür, die Sie mit der Lackrolle lackieren. Dafür folgen Sie dem folgenden Muster:

  • senkrecht Lack auftragen
  • diagonal verteilen
  • senkrecht verschlichten

Türen lackieren

Gehen Sie hierbei gründlich und zügig vor, denn Grundierung benötigt etwa 20 Minuten zum Antrocknen. Es empfiehlt sich, dünn zu lackieren und zwei Schichten Grundierung hintereinander aufzutragen.

3. Schritt: Danach trocknen lassen und anschließend mit Schleifpapier (Körnung 240) und Schleifvlies bearbeiten. Abfegen und mit Staubbindetuch abwischen.

4. Schritt: Nun können Sie die Türen lackieren. Dafür bereiten Sie Ihre Farbe vor und folgen wie bei der Grundierung dieser Reihenfolge:

  • Kanten der Türseiten mit Flachpinsel
  • Ecken und Profile mit Flachpinsel
  • restliche Fläche mit Lackrolle

5. Schritt: Der Türlack muss nach dem Türen lackieren trocknen. Dabei orientieren Sie sich an den Angaben des jeweiligen Herstellers. Nach zehn Minuten sollten Sie die Tür auf Lackläufer- und Nasen untersuchen und diese vorsichtig abtupfen, damit Sie sich nach dem Türen lackieren nicht mit unschönen Lackresten zufriedengeben müssen.

6. Schritt: Nachdem eine Seite getrocknet ist, wenden Sie die Tür, bearbeiten diese Seite und lassen sie ebenfalls trocknen. Danach die einzelnen Komponenten wie den Griff wieder montieren und die Tür einhängen.

Tipp: sie können auf die Grundierung verzichten, wenn Sie dieselbe Art Lack benutzen, die bisher für die Türe genutzt wurde. Das heißt, wenn Sie Acryllack auf Acryllack auftragen wollen, müssen Sie nur anrauen; wenn Sie nicht wissen, worum es sich bei dem bisherigen Lack handelt, ist die Grundierung auf jeden Fall notwendig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here