Türen abdichten – Tipps gegen Lärm, Geruch & Zugluft

Türen abdichten

Wohnen Sie in einem Reihen- oder Mehrfamilienhaus, einem Appartement-Komplex oder einer WG? Ziehen von nebenan wieder unangenehme Gerüche um die Mittagszeit in Ihre Wohnräume oder geht Ihnen die neue Baustelle auf die Nerven? Dann sollten Sie Ihre Türen abdichten! Viele Menschen sind erstaunt, wenn Sie erfahren, dass das Abdichten ein effektives Mittel gegen Lärm, Zugluft und Gerüche aller Art ist.

Türen gehören zum heutigen Lebensstandard dazu, bieten Sicherheit und Privatsphäre und schützen effektiv vor der Witterung. Dennoch klagen viele über einen ekligen Geruch, Lärm im Flur oder kalte Zugluft im Winter, da die Tür nicht komplett dicht ist und somit immer wieder stört. Doch gibt es eine Vielzahl von Methoden, wie Sie von selbst Türen abdichten und somit Ihre eigenen vier Wände wieder zur Wohlfühloase machen können. Für einige der Lösungen müssen Sie nicht einmal viel Geld bezahlen. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass nicht jeder der Tipps sich gleichzeitig gegen einen Geruch, Lärm und Zugluft einsetzen lässt.

Vorbereitung

Ein wichtiger Punkt vor dem Türen abdichten ist die Lokalisierung des Problems. Wenn Sie schon wissen, welche Tür schuld ist, sollten Sie diese untersuchen, um herauszufinden, an welcher Stelle genau der Geruch oder die Zugluft in die Wohnräume gelangen. Dadurch erkennen Sie zum Beispiel, ob die Tür sehr hoch sitzt und deshalb der Spalt unter der Tür größer als eigentlich notwendig ist. Oder vielleicht ist die Dichtung gebrochen und aus diesem Grund zieht der Zigarettengeruch von draußen rein. Durch die folgenden Maßnahmen können Sie checken, wo sich die Stelle befindet, die abgedichtet werden muss:

  • betrachten Sie die alle Seiten der Tür und suchen Sie nach großen Zwischenräumen zu Boden, Decke oder dem Türrahmen
  • öffnen Sie die Tür und fahren Sie die Dichtungen mit der Hand nach, um zu überprüfen, ob diese beschädigt sind
  • rütteln Sie an der Tür; manchmal hängen diese etwas in den Angeln, was zu Zwischenräumen führt
  • falls keine offensichtlichen Stellen zu finden sind, machen Sie den Kerzentest
  • zünden Sie eine Kerze an und öffnen Sie ein Fenster
  • fahren Sie nun mit der Kerze entlang des Rahmens und beachten die Flamme
  • flackert diese an einer Stelle stark, ist diese undicht
  • vergessen Sie nicht, zudem die Schlösser zu überprüfen
  • Bartschlösser sind häufig undicht
  • die Dicke der Tür ist ebenfalls entscheidend
  • je dünner sie ist, desto einfacher dringt Lärm in die Wohnung

Mit diesen Punkten stellen Sie schnell fest, warum es zieht oder Gestank in die Wohnung dringt. Ältere Türen sind im Vergleich häufiger undicht als moderne Varianten. Sie bestehen häufig aus dünnen Türblättern, die nur spärlich abgedichtet sind, was sie ideal für Zugluft und Lärm macht.

Tipp: Sie sollten sich nicht über eine undichte Tür wundern, wenn diese sichtlich beschädigt ist. In diesem Fall sollte sie ersetzt oder repariert werden, um den Mangel schnell und einfach zu beheben.

Türblatt ausrichten

Bevor Sie andere Methoden zum Türen abdichten ausprobieren, sollten Sie unbedingt das Türblatt neu ausrichten. Hat sich dieses im Laufe der Jahre gesenkt, kommt es am oberen Türrahmen zu einer undichten Stelle, die durch das Justieren der Türbänder behoben werden kann. Wenn Sie über verstellbare Scharniere verfügen, müssen Sie diese nur über die jeweiligen Schrauben neu einstellen. Falls Ihre Tür zu alt ist, müssen Sie diese aus den Angeln heben und passende Unterlegscheiben auf diese legen. Dadurch können Sie den Abstand zum oberen Türrahmen verringern und die Türen abdichten. Im Idealfall reicht dieser Schritt schon aus, um zahlreiche Probleme zu lösen. Falls nicht, folgen nun für die einzelnen Probleme passende Methoden, um endlich entspannt in den eigenen Wohnräumen entspannen zu können.

Elemente einer Tür

Tipps gegen Lärm

Beim Türen abdichten stellt sich das Lärmproblem als eines der schwierigsten heraus, da dieses besonders abhängig ist vom Material und der Dicke der Tür. Selbst eine perfekt abgedichtete Tür muss nicht isoliert gegen Schall sein, wofür sich die folgenden Methoden anwenden lassen:

1. Schaumstoff: ein klassischer Bestandteil von Recording Studios sind Platten aus unterschiedlichen Schaumstoffarten wie Verbundschaumstoff oder PUR-Weichschaumstoffen. Diese werden an und um die Tür angebracht und leiten aufgrund ihrer Beschaffenheit Schall nicht nach innen und außen. Schon wenige Zentimeter Dicke reichen hier aus, um große Ergebnisse zu erzielen. Je nach Art der Schaumstoffs und der Dicke beginnen die Preise für Platten im Ausmaß von 100 cm x 50 cm bei fünf Euro und reichen schon für zahlreiche Türgrößen aus. Der Markt für Schaumstoffplatten zur Schalldämmung ist groß und aus diesem Grund finden sich viele Farben, Dicken und Größen, die sogar ansprechend ins Ambiente integriert werden können.

Türen abdichten

2. Teppich: alternativ können Sie auch einen dicken Teppich an die Tür hängen. Der Stoff hat eine ähnliche Wirkung wie die Schaumstoffplatten, nur gestaltet sich das Aufhängen schwieriger. Jedoch muss dieser nur an den oberen beiden Ecken befestigt werden, da er einfach herunterhängen kann. Ist ein kleiner Zwischenraum zur Tür vorhanden, kann sogar noch mehr Schall eingefangen werden, da dieser besser gebrochen wird.

3. Vorhang: der Vorhang funktioniert genauso wie der Teppich, ist nur leichter aufzuhängen, in der Wirkung aber nicht ganz so effektiv. Sie sollten hier einen schwereren, dicken Vorhang wählen, da dieser besser wirkt mehr Schall aufnimmt. Diesen können Sie an der Wand über eine Vorhangstange direkt über der Tür anbringen und somit den Lärm ausschließen.

Zugluft- und Geruch-Tipps

Zugluft und üble Gerüche gehen immer Hand in Hand, da die Luft den Geruch zu Ihnen in die Wohnung befördert. Aus diesem Grund können Sie die gleichen Tipps für das Türen abdichten benutzen. Ein weiterer Vorteil: Lärm wird durch diese Methoden ebenfalls entgegengewirkt. Setzen Sie auf einen der folgenden Tipps:

1. Bürstendichtungen: Bürstendichtungen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, was an ihrer unkomplizierten Montage und der großen Wirkung liegt. Bei ihnen handelt es sich um Aluprofile, die am unteren Ende der Tür befestigt werden und über eine Bürste verfügen, die direkt auf dem Boden ansitzt. Diese dichtet den offenen Spalt ab und ist nicht im Weg beim Öffnen oder Schließen. Die Preise variieren zwischen 15 bis 40 Euro, je nach Länge und Qualität. Sie wirken sogar sehr gut gegen Gerüche.

2. Schaumstoff-Doppeldichtungen: Doppeldichtungen aus Schaumstoff werden für glatte Böden verwendet. Bei dieser Dichtung handelt es sich um ein Stück Schaumstoff, das an beiden Enden verdickt ist und sich einfach um die untere Türkante schließt. Es werden keine Klebstoffe benötigt. Die notwendigen Maße für die Tür müssen sein:

  • Türspalt: maximale Höhe von 2 cm
  • maximale Breite: 1 m
  • maximale Dicke: 4,5 cm

Wurde die Tür mit der Dichtung versehen, muss diese nur noch abgeschnitten werden und funktioniert danach tadellos beim Türen abdichten. Die Kosten belaufen sich auf etwa 10 Euro für einen Meter.

3. Gummi-Dichtstreifen: Dichtstreifen aus Gummi sind mit einem Selbstkleber versehen und müssen nur in den Ausmaßen an die Rahmenfalz angepasst werden. Nachdem diese zugeschnitten wurden, müssen sie nur in den Rahmenfalz geklebt werden, um die Türen abzudichten. Sie sind recht günstig mit 3 bis 5 Euro für fünf Meter.

Türen abdichten

4. Zugluftstopper: der Zugluftstopper ist wohl der Klassiker, mit denen Sie Türen abdichten können. Bei diesen handelt es sich um einen langen Zylinder aus Stoff, der mit Watte oder anderen isolierenden Füllungen gefüllt ist und einfach vor den Türspalt gelegt wird. Sie werden gerne in der Form von Tieren angeboten. Ein absolutes Highlight ist die Möglichkeit, sich selbst einen Zugluftstopper zu nähen. Dafür nehmen Sie einfach eine Bahn Stoff, die mindestens so lang wie die Tür breit ist und nähen aus dieser einen Zylinder, der anschließend gefüllt wird. Alternativ finden sich Zugluftstopper aus Gummi. Je nach Art und Material des Stoppers variieren die Preise stark.

5. Bartschloss abdichten: Bartschlösser können Sie ganz einfach verschließen, Ihre Türen effektiv abzudichten. Falls Sie diese Tür niemals abschließen, können Sie den Schlüssel herausnehmen, sicher verstauen und unauffälliges Klebeband beidseitig auf die Öffnungen kleben. Dadurch können weder Gerüche noch Zugluft durch das Schlüsselloch gelangen. Falls Sie das Bartschloss nutzen, sollten Sie auf die Seite, in der nicht der Schlüssel herausragt, eine kleine Kugel aus Papier, Watte oder Kork stecken. Diese können Sie bei Bedarf wieder entfernen und sie hält effektiv Zugluft auf.

Türen abdichten

6. Dichtungsbänder: Dichtungsbänder können für alle Türseiten genutzt werden, da sie einfach wie ein Klebeband auf die Kante geklebt werden und überlappen, was den isolierenden Effekt ermöglicht. Diese kosten etwa 10 Euro, sind super einfach zu benutzen, haben aber leider nicht die effektivste Wirkung.

Tipp: es gibt Produkte von Unternehmen wie ecolock, die spezielle Andruckbeschläge herstellen, die effektiv gegen Rauch und Gerüche wirken. Diese werden als Montageset für etwa 40 Euro angeboten und funktionieren besonders gut gegen jeden Geruch, der versucht in Ihre Wohnräume zu dringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here