Treppe abschleifen – Anleitung mit Tipps zu Werkzeug und Kosten

Wer eine Holztreppe in den eigenen vier Wänden hat, wird nicht verwundert sein, dass diese nach Jahren der Nutzung nicht mehr so frisch aussieht wie am ersten Tag oder sogar komplett abgetragen ist. Sollen neue Teppiche auf den Stufen verlegt oder Ausbesserungen mit einer anschließenden Lackierung vorgenommen werden, müssen Sie die Treppe abschleifen. Das gibt der Treppe neuen Glanz.

Treppen gehören zu den Untergründen im Haus, die stark und häufig beansprucht werden. Vor allem Holztreppen leiden stark unter dem ständigen Auf- und Abgehen oder im Falle von Kindern dem Auf- und Abrennen. Mit der Zeit wird die Lackierung abgetragen, es kommt zu Rissen im Holz und die Treppe sieht einfach nicht mehr ansprechend aus. Eine Treppe abschleifen ist harte Arbeit und erfordert die passenden Werkzeuge und die richtige Vorgehensweise, damit das Holz wieder von neuem erstrahlt. Die Sanierung der Holztreppe erhält das Holz und sorgt für einen guten Look, der sich wieder harmonisch in das Bild Ihrer vier Wände integriert.

Materialien und Werkzeug

Bevor Sie selbst Hand anlegen können, müssen Sie einige Vorbereitungen im Bereich der Materialien und des Werkzeugs treffen, um den Vorgang so einfach und effektiv wie möglich zu gestalten. Sie benötigen Folgendes:

  • Schwingschleifmaschine
  • Deltaschleifmaschine oder Eckschleifmaschine
  • Exzenterschleifer für Feinschliff
  • Schleifmittel für die Maschine in den Körnungen 24, 40, 80, 100 oder 120, 240 (je nach Verwendungszweck)
  • Heißluftfön
  • Spachtel
  • robuste Handschuhe
  • Schutz für Mund und Augen
  • Hörschutz für Sie oder Ihre Kinder
  • Staubsauger
  • fusselfreie Reinigungstücher
  • Holzreparaturspachtel
  • Holzkeile um Knarzen auszubessern
  • Holzkitt

Wenn Sie die notwendigen Materialien und Werkzeuge zur Hand haben, müssen Sie sich nun einen Zeitraum aussuchen, in welchem Sie die Treppe abschleifen können. Da das Abschleifen eine laute Angelegenheit ist, sollten Sie niemals zu den Mittagsstunden, in der Nacht oder am Sonntag schleifen. Falls Ihre Nachbarn Kleinkinder haben, ist es empfehlenswert, diese vorher über die Arbeiten zu informieren.

Tipp: Falls Sie selbst nicht über Schleifmaschinen verfügen, können Sie diese in den meisten Baumärkten ausleihen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf etwa zehn Euro für vier Stunden, obwohl einige Unternehmen das Werkzeug sogar für eine geringere Tagesgebühr anbietet.

Treppe abschleifen: eine Anleitung

1. Schritt: Bevor Sie mit dem Schleifen beginnen können, müssen Sie zuvor die Treppe von groben Resten befreien. Dazu gehören:

  • Teppich- oder Belagreste
  • Nägel und Schrauben
  • Klebereste
  • Spachtelmasse

Dieser Schritt ist notwendig, damit die Schleifmaschine ihre Funktion ohne Hindernisse ausführen kann. Zudem schützt es die Maschine vor einer möglichen Beschädigung durch Fremdkörper. Erhitzen Sie die Reste mit dem Heißluftflön und tragen Sie die Reste mit dem Spachtel ab. Gehen Sie hier besonders gründlich vor und achten Sie darauf, sich nicht zu verbrennen. Schrauben und Nägel lösen Sie durch entsprechendes Werkzeug.

2. Schritt: Nachdem Sie die Treppe vorbereitet haben, wird die Treppe gründlich gereinigt, damit Staub und Schmutz nicht die Arbeit erschweren.

3. Schritt: Spannen Sie ein Schleifmittel mit einer Körnung von 24 in den Schwingschleifer und ziehen Sie die Arbeitshandschuhe und Schutzkleidung an. Nun können Sie damit anfangen, die Trittfläche der einzelnen Stufen abzuschleifen. Gehen Sie dafür in kreisenden Bewegungen über das Holz und nutzen Sie dafür etwas Kraft. Ebenfalls werden die Kanten und Podeste geschliffen. Achten Sie hier unbedingt darauf, nicht zu viel abzuschleifen. Nur so viel wie nötig!

Schleifmaschine

4. Schritt: Danach bespannen Sie den Eck- oder Deltaschleifer und kümmern sich um die Ecken. Bei diesen müssen Sie extra gründlich vorgehen, da diese häufig etwas schwieriger zu erreichen sind.

5. Schritt: Saugen Sie zwischendurch immer wieder den Holz- und Schleifstaub weg, der während des Vorgangs entsteht. Dadurch wird die Leistung des Schleifgeräts erhöht und die Arbeit genauer. Einige Schleifmaschinen verfügen über einen Aufsatz, der mit dem Staubsauger verbunden werden kann und beim Treppe abschleifen sofort den entstehenden Staub wegsaugt. Solch ein Modell kann Ihnen viel Arbeit sparen

6. Schritt: Wurde der Grobschliff fertig durchgeführt, folgt nun der erste Feinschliff. Für diesen spannen Sie ein Schleifmittel mit einer 40er-Körnung in die Maschine und wiederholen Sie den kompletten Vorgang. Dadurch werden weitere Schichten abgetragen, die immer mehr zur notwendigen Glätte führen, dem erhofften Endzustand.

Schleifpapier

7. Schritt: Saugen Sie die Treppe ab und wiederholen Sie den Vorgang erneut, nun mit einer 80er-Körnung. Hier werden Sie schon bemerken, dass die Oberflächen der Holztreppe durch das Werkzeug glatter und zugleich frischer wirken. Dennoch ist die Arbeit noch lange nicht erledigt, denn bis jetzt wurde nur das Gröbste entfernt. Vergessen Sie bei den einzelnen Schleifvorgängen natürlich nicht die Ecken!

8. Schritt: Saugen Sie erneut und wischen die Stufen nun einmal mit einem fusselfreien Tuch. Anschließend werden notwendige Verbesserungen ausgeführt:

  • Kratzer mit Holzkitt ausbessern
  • größere Risse, Löcher und Dellen mit Holzreparaturspachtel ausbessern
  • Holzkeile in der entsprechenden Größe werden in die Zwischenräume der Dielen mit einem Hammer getrieben
  • anschließend werden die überstehenden Keile gekürzt und abgeschliffen
  • Zwischenräume mit Holzkitt füllen

Durch diese Schritte bessern Sie die Holztreppe entsprechend aus, damit diese nicht nur wie neu aussieht, sondern sich auch so anfühlt. Zudem ist es notwendig für den kommenden Feinschliff, der erforderlich ist, damit die Treppe lackiert oder mit Öl behandelt werden kann.

9. Schritt: Nun geht es an die Feinarbeit, damit die einzelnen Treppenstufen ansprechend und wie neu wirken. Für diesen Arbeitsschritt wählen Sie ein Schleifmaterial, das eine Körnung von 100 oder 120 aufweist und rüsten Sie damit ihre Schleifmaschinen aus. Sie müssen davon ausgehen, dass dieser Arbeitsschritt sehr lange dauern wird, da nur durch eine gründliche Umsetzung die notwendige glatte Oberfläche erzeugt wird, die zum Lackieren oder Ölen geeignet ist.

10. Schritt: Schleifen Sie vorsichtig die gesamte Oberfläche und die Kanten mit dem Schwenkschleifer ab, so wie die Ecken. Achten Sie hierbei darauf, das Schleifgerät nicht zu schnell zu bewegen, damit Sie keine kreisförmigen Riefen erzeugen.

11. Schritt: Sie können für Schritt 10 auch einen Exzenterschleifer nutzen. Dieser bietet sich für diese Aufgabe besonders gut an, da er durch seinen Bewegungsablauf keine Riefen erzeugt, die häufig bei normalen Schwingschleifern entstehen können. Dadurch wird das Treppen abschleifen erleichtert und das Endergebnis schöner.

12. Schritt: Schleifen Sie solange, bis die Fläche glatt und ebenmäßig ist. Falls die Körnung nicht zu wirken scheint, können Sie ruhig eine noch feinere wie 200 nutzen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

13. Schritt: Falls Riefen während dieses Prozesses entstehen, schalten Sie die Maschine aus und nehmen Sie ein wenig Schleifpapier mit einer leicht feineren Körnung in die Hand. Bearbeiten Sie vorsichtig die Riefen und sorgen Sie für ein ebenmäßiges Bild. Tragen Sie hierbei immer Arbeitshandschuhe, da der feine Staub schädlich für Ihre Haut sein kann.

14. Schritt: Nachdem Sie den Feinschliff vollendet haben, können Sie, falls Sie lackieren wollen, die Grundierung aufbringen und trocknen lassen. Nachdem die Grundierung getrocknet ist, nutzen Sie ein Schleifmittel mit der Körnung 240 und schleifen die Grundierung glatt. Dadurch beseitigen sie mögliche Unebenheiten, die beim endgültigen Lackieren stören würden.

Der Feinschliff wird ebenfalls ohne Grundierung angewandt, sobald Sie den natürlichen Look der Holztreppe durch Öl erhalten wollen. Bevor Sie dieses jedoch auftragen, sollten Sie den Feinstaub nach dem Feinschliff mit einem feuchten, fusselfreiem Tuch abwischen und das Holz trocknen lassen.

Treppe abschleifen

Alternative: Oberfläche anrauen

Falls Sie Ihre Treppe nur neu lackieren wollen und keine Schäden oder sichtbaren Mängel bestehen, sollten Sie die Oberfläche einfach nur anrauen. Dafür reinigen und befreien Sie die Holztreppe von Reststoffen und nutzen ein Schleifmittel mit einer 80er-Körnung. Sie können dies entweder per Hand oder mit dem Schwing- und Eckschleifer erledigen. Gehen Sie dabei nur einige Male über die Oberfläche, bis die gesamte Stufe angeraut ist, saugen Sie den Schleifstaub an und voilà, Sie haben eine Treppe, die bereit ist zum Lackieren.

Treppe abschleifen

Treppe abschleifen lassen: Kosten

Natürlich können Sie die Treppe von einem Fachbetrieb abschleifen und aufbereiten lassen. Falls Sie nicht das richtige Werkzeug besorgen wollen, dieses nicht richtig bedienen können oder nur wenig Erfahrung im Bereich der Haussanierung haben, lohnt es sich häufig, diese Arbeit einem Fachmann zu überlassen. Die Vor- und Nachteile präsentieren sich dabei wie folgt:

  • professionelle Arbeit
  • Gefahr auf mögliche Schäden sind geringer
  • Sanierung wird häufig schneller ausgeführt und abgeschlossen
  • Kauf von Werkzeug oder Materialien ist nicht notwendig
  • dadurch müssen Sie diese nach dem Abschleifen nicht selbst lagern
  • viel höhere Kosten
  • schwierig auszuführen für ungeübte Hände
  • erfordert viel Geduld und Konzentration, damit keine Schäden an der Treppe entstehen
  • Senioren können aufgrund des notwendigen Aufwands Probleme beim Schleifen haben

Euro-ZeichenDie Kosten für das Abschleifen der Holztreppe werden durch die folgenden Werte ermittelt:

  • Anzahl der Stufen
  • Anzahl der Biegungen, falls vorhanden
  • Podeste, falls vorhanden
  • Material- und Werkzeugkosten
  • Arbeitszeit

Meist werden für klassische Treppen mit 13 bis 15 Stufen ohne Biegungen und Podeste preiswerte Pakete angeboten, da es sich bei diesem um die am häufigsten vorkommenden Treppen in Deutschland handelt. Diese sind folgendermaßen bemessen:

  • 13 bis 15 Stufen schleifen lassen: 200 Euro – 400 Euro
  • Biegungen: 50 Euro – 80 Euro pro Biegung
  • Podest: 25 Euro – 50 Euro pro Podest
  • jede weitere Stufe: 15 Euro – 30 Euro
  • Ausbesserungen von Kratzern oder Beschädigungen: bis zu 500 Euro

Meist werden für die Versiegelung und Lackierung nur geringe bis gar keine Kosten verlangt, doch lässt sich dieser Arbeitsschritt problemlos von selbst erledigen.

Tipp: Wenn Sie die Arbeit von einem Treppenbauunternehmen ausführen lassen, siedeln sich die Kosten im günstigen Bereich von etwa 200 Euro an. Tischler- und Schreinerbetriebe verlangen meist das Doppelte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here