Trapezblech – Maße, Preise und Montageanleitung zum Verlegen

Trapezblechdach
Trapezblechdach

Preiswert bauen mit Trapezblech – Trapezbleche sind Baumaterialien für die Dachhaut und für die Wandkonstruktion. Sie sind vor allem im Industriebau sehr beliebt. Trapezblech hat eine hohe Eigenstabilität und ist sehr schnell zu verlegen. Aufgrund seiner einfachen Herstellungsweise ist es sehr preiswert. Die Erweiterung vom Trapezblech sind die Sandwichplatten. Bei diesen innovativen Baustoffen bilden zwei Trapezbleche mit einem Kern aus Dämmstoff eine Einheit, die auch den modernsten Anforderungen rund um dem Wärmeschutz gerecht wird. Erfahren Sie in diesem Text alles, was Sie rund um Trapezbleche und Sandwichplatten wissen müssen.

Ideale Eigenstabilität

Trapezbleche sind gefalzte Langbleche. Die eingefalzte Kontur ist trapezförmig, daher hat dieses Baumaterial seinen Namen. Die Profilierung macht das Blech sehr steif. Es biegt sich in Längsrichtung nicht mehr durch. In Querrichtung sorgt eine Haltekonstruktion, auf welcher die Bleche aufgeschweißt werden, für die notwendige Stabilität. Einmal eingebaut, lassen sich aus den Trapezblechen viele Bohrungen einbringen und Öffnungen einschneiden. Solange ein einseitiges oder vollständiges Durchschneiden verhindert wird, behält das Blech seine Stabilität.

Preiswerte Ausgangsstoffe

Das Grundmaterial von Trapezblechen sind Flachmaterialien aus Stahl oder Aluminium. Stahl ist wesentlich preiswerter, muss aber zum Korrosionsschutz versiegelt werden. Dazu werden die Stahlbleche in der Regel verzinkt und anschließend nochmals mit Polyester beschichtet. Diese Beschichtung geschieht jedoch bereits im Walzwerk. Da die Coils stets zu großen Mengen von Trapezblechen verarbeitet werden, ist der Aufwand für die Beschichtung in der Regel überschaubar. 1A Materialien werden üblicherweise mit einer Fünf-Jahres-Garantie gegen Durchrostung ausgegeben.

Aluminiumbleche brauchen nicht unbedingt einen Korrosionsschutz. Außerdem sind sie leichter als Stahlbleche. Jedoch sind sie in der Herstellung teurer, was sie weniger beliebt macht.

Trapezbleche aus Kupfer gibt es gelegentlich auch, diese sind jedoch extrem teuer.
Übliche Dicken für Trapezbleche sind:

  • Stahl, beschichtet: 0,4 – 0,8 Millimeter
  • Aluminium, unbeschichtet: 0,4 – 1,00 Millimeter

Einfache Herstellung

Die Herstellung von Trapezblechen ist denkbar einfach: Das Coil wird in eine Haspel gehängt und abgewickelt. Das Band wird über eine Profil-Walz-Straße geleitet. Dabei wird es zwischen oberläufigen und unterläufigen Pressrollen hindurch geführt. Mit einer Biegung und Kantung über mehrere Stufen wird das gewünschte Profil hergestellt. Am Ende der Walzenstraße wird das Blech abgeschnitten. Die Bleche sind immer so ausgelegt, dass sie sich einfach stapeln lassen. Auch hierfür ist der trapezförmige Querschnitt des Blechprofils vorteilhaft.

Gewölbtes Blechdach

Bei Sandwichplatten wird der Prozess ganz einfach verdoppelt: eine oberes Blech wird durch ein unteres Blech ergänzt. Zwischen den beiden Blechen wird Polystyrol eingespritzt. Anschließend läuft die Sandwichplatte durch einen Spezialofen, worin das Polystyrol aushärtet. Anschließend wird mit einem Schneidwerk die fertige Sandwichplatte abgeschnitten. Auch die Sandwichplatten lassen sich ganz einfach stapeln.

Preise für Trapezbleche

Trapezblech und Sandwichplatte werden als Dach- oder Fassadenelement hergestellt. Ihr besonderer Vorteil ist, dass sie weitestgehend selbsttragend sind. Wo also weder ästhetisch noch konstruktiv besonders große Herausforderungen an das neue Gebäude gestellt werden, können mit Trapezblech und Sandwichplatte schnell große Volumen umbaut werden.

Es gibt keine einheitliche Norm für die Herstellung von Trapezblechen. Sie müssen jedoch gemäß DIN EN 1090 „Zertifizierung von tragenden Bauteilen“ zugelassen sein. Jeder Hersteller bietet hier seine eigenen Varianten an. Diese sind nicht immer mit denen von anderen Produzenten kompatibel. Es lassen sich jedoch drei grundsätzliche Typen ableiten, an welche sich alle Hersteller mehr oder weniger halten. Diese sind

  • Flach-Trapezbleche
  • Mittel-Trapezbleche
  • Hoch-Trapezbleche

Der wesentliche Unterschied zwischen diesen drei Typen ist die Höhe, mit der das charakteristische Trapezblech ausgeformt ist.

Flach-Trapezbleche werden vorwiegend für Dächer verwendet. Die Breiten der Rohbleche sind immer gleich. Je höher ein Trapezprofil ausgeformt wird, desto schmaler werden die fertigen Trapezbleche. Deshalb sind die Bleche für die Dachhaut meist nur mit einem niedrigen Trapez ausgestattet. Sie decken eine größere Dachfläche bei ausreichender Eigenstabilität ab. Außerdem bieten sie angreifendem Wind weniger Widerstand. Jedoch sind die hoch profilierten Trapezbleche in der Regel ebenfalls als Dachelement ausgelegt. Sie sind aufgrund ihrer starken Profilierung für besonders weite Spannweiten gut geeignet. Neben der hohen Eigenstabilität, die sie unter anderem für Flachdächer oder flache Dachneigungen ideal macht, bieten die tiefen Rinnen auch ideale Ablaufmöglichkeiten für Regenwasser.

Der Händler M+M bietet seine Trapezbleche im W20 und W35 Flachprofil an. Das W20 Profil besagt, dass das eingewalzte Trapez eine Höhe von 20 Millimeter hat. Die Preise von M+M sind:

TrapezblechePreis
W20 Stahlblech Dicke 0,5 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 4,8 kg/m²9,40 Euro/m²
W20 Stahlblech Dicke 0,5 Millimeter Polyesterbeschichtung 35 µm Flächengewicht 4,8 kg/m²10,40 Euro/m²
W20 Stahlblech Dicke 0,5 Millimeter TTHD-Beschichtung 60 µm Flächengewicht 4,8 kg/m²11,40 Euro/m²
W20 Stahlblech Dicke 0,63 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 6,05 kg/m²10,80 Euro/m²
W20 Stahlblech Dicke 0,75 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 7,02 kg/m²11,40 Euro/m²
W20 Aluminiumblech Dicke 0,7 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 2,0 kg/m²13 Euro/m²
W35 Stahlblech Dicke 0,5 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 5,01 kg/m²9,80 Euro/m²
W35 verzinktes Stahlblech Dicke 0,5 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 5,01 kg/m²11 Euro/m²
W35 Stahlblech Dicke 0,5 Millimeter TTHD Beschichtung 60 µm Flächengewicht 5,01 kg/m²12,50 Euro/m²
W35 Stahlblech Dicke 0,63 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 6,45 kg/m²11 Euro/m²
W35 Stahlblech Dicke 0,75 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 7,60 kg/m²12,50 Euro/m²
W35 Aluminium Dicke 0,75 Millimeter Polyesterbeschichtung 25 µm Flächengewicht 2,30 kg/m²13,50 Euro/m²

 

Tipp: Alle Hersteller bieten eine Auswahl an Trapezblech aus der zweiten Wahl an. Hier kann deutlich gespart werden! Quadratmeterpreise ab 5 Euro pro Quadratmeter sind durchaus möglich!

Ein Trapezblech mit Hochprofil hat eine Dicke von 50 – 200 Millimeter. Je höher das Trapez ausgeformt ist, desto steifer ist das Trapezblech und desto größer ist seine technisch mögliche Spannweite. Deshalb werden die Hochprofile in Blechlängen von bis zu 27 Meter ausgeliefert. Die Preise orientieren sich dabei an den Flachprofilen. Das Grundmaterial bleibt das gleiche und die Verarbeitung von Hochprofilen ist auch nicht teuer als bei Flach- oder Mittelprofilen.

Preise für Sandwichplatten

Die Upgrades der Trapezbleche, die Sandwichplatten, haben natürlich deutlich höhere Preise als die einfachen Profiltafeln. Dafür sind sie ungeheuer praktisch: Sie können nicht nur zum Wärmeschutz vorteilhaft sein. Als Dachelement verlegt sorgen die Sandwichtafeln bereits für eine erhebliche Dämpfung der Geräuschbelastung bei Niederschlägen. Die günstigen Preise der Trapezbleche werden schnell zum Fluch, wenn man sich dem Dauertrommeln eines Regen- oder Hagelsturms ausgesetzt sieht. Darum sollte, vor allem bei Wohnhäusern oder Arbeitsräumen unter dem Dach, nach Möglichkeit direkt ein Sandwichelement gewählt werden.

Erstaunlicherweise sind die Preise für Sandwichplatten nicht so viel höher, als man erwarten könnte: Die Preise beginnen ab 14 Euro pro Quadratmeter und reichen bis ca. 25 Euro pro Quadratmeter. Beim Verlegen sind sie jedoch anspruchsvoller: Es ist in jedem Fall ein Kran nötig. Aufgrund ihres hohen Gewichts ist ein händisches Verlegen bzw. Korrektur nicht möglich.

Verlegen von Trapezblech

Für das Verlegen von Trapezblech benötigt man zwingend eine Montageanleitung. Grundsätzlich wird zum Verlegen das Blech auf einer Unterkonstruktion verschraubt. Die Art der Verschraubung muss aber unbedingt korrekt gemäß Montageanleitung durchgeführt werden. Jede Durchbohrung vom Blech lässt einen Punkt entstehen, an dem Rost angreifen kann. Das sorgt nicht nur innerhalb kürzester Zeit nach dem Verlegen für hässliche Flecken und Verläufe. Das dünne Blech kann ohne einen Einbau gemäß Montageanleitung auch schnell komplett durchgerostet sein. Im schlimmsten Fall können Nachlässigkeiten und Fehler beim Verlegen die ganze Statik des Gebäudes beeinflussen. Dann nützen auch niedrige Preise beim Einkauf von Blechen und Befestigungsmaterial nichts mehr.

Beim Verlegen von Dachflächen sollte man immer auf die Dämmung achten. Nur dort, wo es wirklich nicht notwendig ist, wie beispielsweise bei Garagen oder Lagerhäusern, kann auf eine Dämmung verzichtet werden. Die Dämmung schirmt nicht nur gegen die aufscheinende Sonne ab. Sie sorgt vor allem für den notwendigen Schallschutz. Bei allen Vorteilen, die ein Trapezblech bietet, der Schallschutz ist bei diesen Bauelementen vollkommen unzureichend.

Tipp: Für Hausbauer hat die Industrie heute Dachziegel-Trapezbleche entwickelt. Diese äußerst pfiffige Lösung simuliert ein ordentliches Ziegeldach in annähernd perfekter Weise. Die Preise sind nur unwesentlich höher als von den normalen Trapezprofilen. Beim Verlegen machen die Dachziegel-Profilbleche kaum einen Unterschied zu den normalen Dachblechen.

Montageanleitung für Trapezbleche

1. Handhabung

  • Trapezbleche immer einzeln und mit zwei Personen tragen
  • Trapezbleche bis 6 Metern Länge können mit Gabelstaplern entladen und transportiert werden. Dabei immer auf den Schwerpunkt achten
  • Ab 6 Metern Länge ist zum Entladen und Transport ein Kran erforderlich. Dazu unbedingt einen Seitenschutz und zusätzliche Stützen verwenden, da sich die angehängten Bleche leicht verformen können.
  • Ab 10 Metern Länge ist zum Entladen und Transport eine zusätzliche Traverse erforderlich. Ausreichend viele Hebegurte verwenden, damit das Paket nicht durchhängt!

2. Bearbeitung und Reinigung

Ideal zum Bearbeiten von Blechen sind „Knabber“. Das sind elektrische Metallscheren. Sie kosten in guter Qualität ab ca. 240 Euro. Sie lassen sich aber ebenso für 30 Euro pro Wochenende mieten. Winkelschleifer oder Sägen erzeugen viele Späne. Diese müssen vollständig entfernt werden, sonst drohen nach dem Verlegen schnell Rostschäden.
Verschmutzte Bleche vor dem Verlegen reinigen.

3. Verlegen gemäß Montageanleitung

Dach- und Fassadenbleche werden immer überlappend verlegt. An jeder Überlappung müssen mindestens zwei Dichtstreifen eingebaut werden. Die Überlappung muss mindestens 200 Millimeter betragen. Überlappt wird immer durch Ineinanderstecken der Profile. Werden die 200 Millimeter profilbedingt weit überschritten, ist dies zu akzeptieren.

Trapezblech verlegen

Die Überlappung muss immer so sein, dass ablaufendes Regenwasser nicht gegen eine Kante stößt. Es muss sanft von Blech zu Blech fließen.

Die Querüberlappung wird immer nach der vorherrschenden Windrichtung ausgerichtet. Das gilt sowohl für die Fassadenplatten als auch für die Dachplatten.

Die Hersteller schreiben vor, wie viele Verschraubungen pro Quadratmeter für das jeweilige Trapezblech erforderlich sind. An diese Vorgabe muss sich beim Verlegen immer gehalten werden, auch wenn die Montageanleitung eine andere Menge vorschlägt.

Bohrungen immer korrekt verschließen. Dazu die mit gelieferten Dichtungen verwenden. Eine zusätzlich aufgetragene Rostversiegelung (z. B. Hammerite) sorgt für einen verbesserten Korrosionsschutz.

Anschlussbleche, Dachrinnen und Windfänge immer gemäß Montageanleitung verbauen. Fehler beim Verlegen machen sich schnell durch eindringendes Wasser und Windgeräusche bemerkbar.

Tipps für Schnellleser

  • Preise vergleichen und auf Sonderangebote achten
  • Nach Möglichkeit auch Angebote für zweite Wahl beachten
  • Immer die korrekte Menge an Schrauben verbauen
  • Auf Rostschutz achten! Jede Bohrung so gut wie möglich versiegeln!
  • Dächer nach Möglichkeit immer dämmen. Idealerweise von vornherein Sandwichplatten verlegen
  • Keine Fehler bei der Entladung oder Transport von langen Profilen machen! Kräne und Traversen verwenden.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here