Telefondose anschließen – Anleitung: Anklemmen einer TAE-Dose

TAE-Dose anschließen

Der Anschluss einer TAE Telefondose für ein weiteres Telefon im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer ist für viele wie ein Buch mit sieben Siegeln. Ein teurer Spezialist ist für den Anschluss einer TAE Telefondose jedoch nicht erforderlich. Dieser Ratgeber zeigt, wie man ohne Fachkenntnisse und mit wenig Werkzeug ganz einfach eine TAE Dose selbst anschließen kann.

Der Telefonanschluss in einem Haus oder einer Wohnung besteht aus zwei Komponenten. Dies sind der Telefonhausanschluss, der sich fast immer im Keller befindet und die erste Telefondose in der Wohnung. Der Telefonhausanschluss und die erste Telefondose werden vom Netzbetreiber installiert und sind dessen Eigentum. Über den Telefonhausanschluss gelangt die Telefonleitung von der Straße bis ins Haus. In der Regel ist der Anschlusskasten für den Hausanschluss verplombt und darf nicht geöffnet werden. Von dort aus geht die Telefonleitung bis zur ersten Telefondose. Alle weiteren Telefondosen werden hinter dieser ersten TAE Dose angeschlossen. Die folgenden Erläuterungen zum Anschluss einer Telefondose sind für Telefondosen in der Wand und Telefondosen, die auf der Wand montiert werden, gültig. Beschrieben wird jedoch in der Hauptsache der Anschluss einer sogenannten Unterputz TAE Telefondose in der Wand. Es wird davon ausgegangen, dass das Telefonkabel bis zum Installationsort der neuen Telefondose bereits verlegt ist.

Welche TAE Dose verwenden?

Hinter der Abkürzung TAE verbirgt sich die Bezeichnung „Telekommunikation Anschluss Einheit“. TAE ist eine Norm zum Anschluss von Telefonen, Faxgeräten und weiteren Kommunikationsgeräten an das Telefonnetz. Dieser Standard wird neben Deutschland auch in ein paar weiteren Ländern der EU verwendet.

Bei den TAE Dosen wird zwischen TAE F und TAE N-codierten Buchsen und Steckern unterschieden. Das „F“ steht für Fernsprechen. An diesen Buchsen in der Telefondose werden Telefone angeschlossen. Das „N“ steht für Nichtfernsprechen. Hier werden Anrufbeantworter; Faxgeräte, Modem etc. angeschlossen.

TAE F Dose und TAE NFN Dose
TAE F Dose und TAE NFN Dose

Die gebräuchlichsten Telefondosen sind F-codierte Dosen für den Anschluss eines Telefons und NFN-codierte Dosen zum Anschluss eines Telefons und bis zu zwei weiteren Geräten.
Die Codierung der Stecker und Buchsen verhindert, dass ein Telefon mit einem F-codierten Stecker in die N-codierte Buchse eingesteckt werden kann. Umgekehrt kann ein Faxgerät mit einem N-codierten Stecker nicht in den Steckplatz für ein Telefon eingesteckt werden.

Tipp: Wenn eine neue Telefondose installiert werden soll, lohnt es sich, gleich eine NFN codierte Dose zu erwerben. So kann zu einem späteren Zeitpunkt ohne einen Austausch der Dose noch ein Faxgerät oder ein anderes Gerät angeschlossen werden. Eine NFN Telefondose ist im Fachhandel ab etwa 3,- Euro erhältlich.

Müssen die dünnen Litzen des Telefonkabels abisoliert werden, empfiehlt sich die Verwendung einer Abisolierzange. Die Adern eines Telefonkabels sind so dünn, das sie im Handumdrehen durchtrennt werden. Bei einer Abisolierzange kann, je nach Modell, die Dicke der Ader sehr genau eingestellt, oder der passende Durchmesser anhand des Aufdrucks auf der Zange präzise bestimmt werden. Eine Abisolierzange kostet im Baumarkt ab etwa 7,- Euro. Ebenso können Sie auch einen Abisolierer verwenden. Wer über einige Erfahrung beim Abisolieren von dünnen Kabeln verfügt kann, falls erforderlich, auch ein scharfes Cuttermesser benutzen.

Abisolierer
Abisolierer

Falls ein Telefon nur an einem neuen Platz installiert werden soll, reicht eine einfache Telefondose. Sollen ein oder mehr zusätzliche Telefone an eine Leitung angeschlossen werden, zum Beispiel eins im Wohnzimmer und eins im Schlafzimmer, benötigt man zusätzlich zur TAE Dose noch einen sogenannten automatischen Mehrfachschalter. Der Mehrfachschalter wird abgekürzt als AMS bezeichnet. Der AMS wird wie eine Telefondose benutzt, sorgt aber dafür, dass zwei Telefone an einer Leitung funktionieren. Bei einem eingehenden Anruf klingeln dann beide Telefone. An dem Telefon, das zuerst abgehoben wird, kann das Gespräch geführt werden. Das zweite Telefon wird deaktiviert und kann auch nicht zum Mithören genutzt werden. Ein AMS kostet im Fachhandel ab ca. 20,- Euro

Das benötigen Sie zum Anschluss einer Telefondose:

  • TAE Dose (F- oder NFN-codiert)
  • Schraubendreher Klingenbreite ca. 3 mm
  • Schraubendreher Klingenbreite ca. 6 mm
  • Abisolierzange oder einen Cutter
  • AMS (für den Anschluss von 2 und mehr Telefonen)

Telefondose anschließen

Wenn alles bereitliegt, schrauben Sie zuerst die Abdeckung von der ersten TAE Dose ab. Dann lösen Sie die Schrauben rechts und links vom Einsatz mit den Buchsen (die Schrauben nicht ganz herausdrehen) und ziehen die Einheit vorsichtig ein Stück aus der Wand. Oben auf dem Einsatz sind jetzt 6 Anschlüsse zu sehen. Diese Anschlüsse sind von links nach rechts von 1 bis 6 durchnummeriert.

Über den Anschlüssen ist ein kleines schwarzes Bauteil montiert. Das ist der sogenannte passive Prüfanschluss, kurz PPA. Der PPA dient dem Netzbetreiber zum Prüfen der Leitung aus der Ferne, falls eine Störung vorliegt. Der PPA darf nicht dauerhaft entfernt werden. Die Befestigung des PPA an Anschluss 6 hat dabei keine Funktion und dient nur der Stabilisierung.

Telefondose anschließen

Die Anschlüsse 1 und 2 sind mit der Amtsleitung belegt. Um die neuen Adern befestigen zu können, muss das PPA kurz ausgebaut werden. Lösen Sie dazu die Schrauben an den Anschlüssen 1, 2 und 6 und ziehen das PPA danach vorsichtig heraus. In die Anschlüsse 5 und 6 wird je eine Ader der Telefonleitung zur neuen Telefondose eingesteckt. Falls erforderlich müssen die Adern auf einer Länge von ca. 8 mm abisoliert werden, bevor sie angeschlossen werden können. Die Farbe der Adern sollte man sich notieren.

Telefondose anschließen

Setzen Sie danach das PPA wieder in die Anschlüsse und ziehen Sie aller Schrauben wieder leicht fest. Sitzen die Adern fest, kann die Dose wieder an ihren Platz in der Wand geschoben und festgeschraubt werden. Anschließend wird die Abdeckung wieder aufgeschraubt.

An der neuen Dose wird zunächst die Abdeckung abgeschraubt. Auch bei dieser Dose befinden sich 6 Anschlüsse auf der Oberseite. In die Anschlüsse 1 und 2 werden dann die in der ersten Telefondose an den Plätzen 5 und 6 angeschlossenen Adern eingesteckt und festgeschraubt. Die Position der Adern, also die Polung, spielt dabei keine Rolle. Die Adern können an den Anschlussplätzen vertauscht werden, ohne, dass es Probleme geben wird.

Telefondose anschließen

Die neue Telefondose ist jetzt fertigt angeschlossen und kann in der Unterputzdose oder auf der Grundplatte (bei einer Aufputzdose) befestigt werden. Wenn die Abdeckung oder das Gehäuse aufgeschraubt ist, ist die TAE Dose bereit für den Anschluss des Telefons.

Tipp: Bei einer Unterputz Telefondose befinden sich rechts und links neben dem Einsatz zwei Krallen, mit denen der Einsatz in der Dose festgeklemmt wird. Damit die Montage des Einsatzes einfacher gelingt, kann ein Gummiband hinten um den Einsatz gelegt werden, das die beiden Krallen an den Einsatz drückt, wenn der Einsatz in die Dose in der Wand geschoben wird.

AMS und TAE Dose anschließen

Der Anschluss eines automatischen Mehrfachschalters erfordert nur einen Zwischenschritt gegenüber dem Anschluss einer einfachen TAE Telefondose. Der AMS wird zwischen die erste TAE Dose und die weitere Telefondose installiert.

Wie für den Anschluss einer einzelnen TAE Dose werden zunächst die beiden neuen Kabel an die Anschlüsse 5 und 6 der ersten TAE Dose angeschlossen. Der AMS wird anschließend anstelle einer normalen Telefondose am Platz für das erste Telefon, installiert. Ein AMS hat an der Oberseite insgesamt 8 Anschlüsse, die, von links nach rechts, mit La – Lb – a1 – b1 – W – a2 – b2 – E bezeichnet werden. Die beiden Adern von der ersten Telefondose werden an die Anschlüsse La und Lb des AMS angeschlossen.

AMS zwischenschließen

Nach dem AMS, zum Beispiel im Schlafzimmer, wird dann die TAE Dose installiert. Der Anschluss der zu dieser TAE Dose führenden Kabel erfolgt an den Anschlüssen a2 und b2 des AMS. Das bedeutet, der zweite und dritte Anschluss von rechts werden beim AMS für den Anschluss der TAE Dose genutzt. Der Anschluss ganz rechts am AMS (E) bleibt hingegen ungenutzt.

Diese Kabel werden wiederum an die Anschlüsse 1 und 2 der TAE Dose angeschlossen. Hier erfolgt der Anschluss der Adern von a2 am AMS an Anschluss 1 der TAE Dose und b2 wird an Anschluss 2 eingesteckt. Nach dem Festziehen aller Anschlussschrauben und dem Anbringen der Abdeckungen ist die Installation abgeschlossen.

Damit bei dieser Installation beide Telefone funktionieren, wird das erste Telefon an den AMS und das zweite Telefon an die neue Telefondose angeschlossen. Die erste Telefondose bleibt somit frei.

Tipp: Wenn neue Teletonkabel auf der Wand verlegt werden sollen, ist die Verwendung von geschraubten Kabelschellen empfehlenswert. Der Aufwand für die Befestigung ist zwar etwas höher, aber die Haltbarkeit ist dafür deutlich besser, als bei genagelten Kabelschellen.

1 KOMMENTAR

  1. habe eine telephondose aufputz.erste steckverbindung ist telephon, zweite steckverbindung ist von caritas der notruf.driete steckverbindung ist frei,möchte einen internet anschluss herstellen,und benötige zwei weitere dosen,wie gehe ich vor ,bitte um eine erklerung weis josef.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here