Haarlose Haut für Wochen, schön glatt, Enthaarung ohne Schmerzen mit rein natürlichen Zutaten – Sugaring klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich ist das alles wahr, bei selbst gemachtem Sugaring wird es nur ein wenig dauern, weil Sugaring Übungssache ist. Je schneller Sie beginnen, desto eher sind Sie Sugaring-Experte, im Artikel erfahren Sie alles, was dazu notwendig ist.

„Schöne Beine mit Sugaring, glatt und lange ohne Haare“ wird völlig zu Recht versprochen, das Rezept für die Zuckerpaste gehört zu den einfachsten Rezepten der Welt. Aber auch mit der besten Anleitung der Welt dauert es ein wenig, bis die Haare wirklich „willig aus der Haut springen“, Sugaring ist Übungs- und Erfahrungssache. Weil die Enthaarungsmethode so wunderbar natürlich ist und die Kostenersparnis wirklich erstaunlich sein kann, folgt hier die hoffentlich zweitbeste Anleitung der Welt, mit der Ihnen alle Voraussetzungen mitgegeben werden, um das Sugaring schnell in den Griff zu bekommen:

Das Rezept für Sugaring

Das Rezept für die Zuckerpaste ist erst einmal wirklich einfach – es gibt sogar gute Chancen, dass Sie die Zutaten bereits im Haus haben:

  • 200 g Zucker
  • 10 ml Wasser
  • 30 ml Zitronensaft

sugaring-zutaten

Frisch gepresster Zitronensaft ist ein Bioprodukt und nicht chemisch aufbereit. Hautempfindliche und Allergiker sollten daher auf jeden Fall auf die frische Säure zurückgreifen – ganz ohne geht es leider nicht, da die Säure für die Geschmeidigkeit der Paste verantwortlich ist.

Anleitung für die Zuckerpaste

Wenn Sie Sugaringmasse kochen, kochen Sie heiße Zuckermasse, und das ist brandgefährlich. Wenn der Topf bei einer hektischen Bewegung überschwappt und sich heiße Zuckermasse über Arm und Oberschenkel ergießt, kippt die ganze Angelegenheit von fröhlich zu tragisch, bis Sie den heißen Zucker endlich abgewaschen haben.

Wenn Sie sich zur Daueranwendung von Sugaring entscheiden, ist  die Anschaffung eines Wärmegeräts wie dem Hairexpil SugarHeater 800+ Elegance eine gute Idee. Dieses kostet zwar um die 50,- €, ist aber mit der Erwärmung im geschlossenen Topf eine sichere Variante.

Für die Konsistenz der Zuckermasse gilt: Solange die Zuckermasse köchelt, fühlt sie sich beim Rühren flüssig an. Sie gibt Ihnen also keinen Anhaltspunkt dafür, ob die Sugaringmasse die richtige Konsistenz erreicht hat, um im erkalteten Zustand geknetet zu werden – das müssen Sie „hellseherisch voraussehen“ (was mit steigender Erfahrung leichter wird).

Wenn Sie alle Zutaten und Hilfsmittel griffbereit zurechtgelegt haben, kann es losgehen:

  • alle Zutaten in Topf oder tiefe Pfanne geben und vermischen
  • ausreichende Höhe, die Masse kann aufsteigen
  • Masse bei mittlerer Temperatur langsam erhitzen
  • köcheln lassen, dabei durchgehend rühren
  • nicht zu heftig – Spritzer auf der Haut schmerzen
  • Masse ständig beobachten, um Überkochen und Anbrennen zu vermeiden
  • hochschäumende Masse sofort von der heissen Herdplatte nehmen
  • Hitze reduzieren, etwas warten, Zuckermasse wieder aufstellen
  • mit dem Topf vorsichtig hantieren, Masse schwappt schnell über

sugaring-zuckermasse-kochen

Die Zuckermasse sieht erst weiß bis transparent aus und verfärbt sich nach und nach in helles Gelb, nach etwa 10 Minuten wird die Masse langsam bräunlich. Wenn der Sirup in Farbe und Konsistenz an Akazienhonig erinnert, ist die Zuckerpaste fertig.

Sugaringmasse: Ein Geheimnis der Konsistenz

Weil köchelnde Zuckermasse flüssig bleibt, sollten Sie gegen Ende der Zubereitungszeit mit Konsistenztests arbeiten, die Ihnen verraten, ob die Zuckermasse fertig ist:

1. Tropfen Sie einen Tropfen Zuckermasse vom Löffel in ein Glas Wasser. Kristallisiert sie, müssen sie weiter kochen. Löst sie sich leicht auf, ist sie noch nicht fertig und muss auch weiterköcheln.

2. Wenn Test 1 auf gewisse Festigkeit hindeutet, tropfen Sie einige Tropfen Zuckermasse vom Löffel auf einen Teller. Warten Sie ein, zwei Minuten, bis dieser abgekühlt ist (zum Test nah und ohne Berührung an die Lippen führen, dort kann man Wärme gut fühlen).

sugaring-masse-testen

Wenn es möglich ist, rollen/kneten Sie den Tropfen zwischen den Fingern. Wenn er zu weich/flüssig ist, gelingt das nicht, dann muss die Zuckermasse weiterköcheln, bis Sie die nächste Probe im erkalteten Zustand kneten können.

Wenn die Zuckermasse bei jedem Test im erkalteten Zustand zu weich ist, können Sie auch etwas mehr Zucker in die köchelnde Masse geben (anstatt ewig zu köcheln); wenn sie bei jedem Test erkaltet zu hart wird, sollten Sie noch ein wenig Zitronensaft hinzufügen.

Vor der ersten Anwendung

Jetzt müssen Sie die Zuckerpaste abkühlen lassen, bis sie verwendungsfertig (zimmerwarm, hautwarm) ist. Hier heißt es immer noch vorsichtig sein, bei freundlichen Sommertemperaturen kann das schon einmal stundenlang dauern. Die fertige Zuckerpaste kann in Einweggläser abgefüllt werden.

sugaring-masse-abkuehlen

Zum Gebrauch sollte die Zuckermasse körperfreundliche Temperaturen um 30 Grad haben. Ist sie zu kalt (zähflüssig), kann sie ein paar Sekunden in die Mikrowelle, dann wird sie schön „anschmiegsam“.

Nun können Sie loslegen, mit dem Kneten fürs Flicking oder mit den Vliesstreifen mit Sugaring-Paste … und erst jetzt endgültig feststellen, ob die Konsistenz stimmt und die fertige Zuckermasse alle Haare abzieht, oder kaum aufzutragen und in die Haare zu drücken ist (zu dickflüssig) bzw. einfach auf der Haut kleben bleibt, ohne ein Härchen zu bewegen (zu dünnflüssig).

sugaring-masse-anwenden
Zuckermasse gegen die Wuchsrichtung der Haare auftragen – Sugaring-Masse anschließend ruckartig in Wuchsrichtung abziehen

So machen es die Sugaring-Profis

Beim Body Sugaring im Studio wird eine (meist fertige) Paste aus Zucker, Honig, Wasser und Zitrone auf die zu enthaarenden Körperpartien aufgetragen.

Beim Auftragen wird entgegen der natürlichen Wuchsrichtung der Haare gearbeitet. Meist wird bei der Enthaarung die Handtechnik Flicking eingesetzt. Dabei wird die Zuckerpaste in Wuchsrichtung zusammen mit den unerwünschten Haaren entfernt.

haut-eincremen

Danach wird die Haut üblicherweise mit einer Hautcreme behandelt, die kühlt und pflegt, z. B. Aloe-Vera-Creme. Manche Studios legen auch zum Abschluss heiße Steine auf die Beine, was sehr angenehm sein soll.

Anleitungs-Video

Empfehlung der Profis: Zuhause mit fertiger Zuckerpaste beginnen

Am Anfang brauchen Sie einfach Übung, egal wie viel Anleitungen und Video-Tutorials zum ganzen Anwendungsbereich Sugaring Sie sich ansehen.

Das richtige Auftragen und Entfernen der Zuckerpaste stellt seine eigenen Anforderungen und klappt meist erst nach etlichen Versuchen reibungslos. Die Zuckerpaste zur richtigen Konsistenz zu kochen, ist die nächste Herausforderung, die wiederum ihre eigene Lernkurve mit sich bringt.

Deshalb empfehlen Sugaring-Profis, dass sich Anfänger zunächst eine gute Sugaring Paste kaufen und mit dieser eine Weile arbeiten. Das bringt Vorteile, wenn es später an die Zubereitung der Zuckerpaste geht: Sie haben schon ein Gefühl dafür bekommen, wie die Beschaffenheit und Konsistenz der Paste aussehen und sich anfühlen sollte.

Denn die richtige Konsistenz der Zuckerpaste entscheidet darüber, ob Sie mit der Enthaarung Erfolg haben werden oder ob Sie die Zeit nach dem Experiment eher damit zubringen, eine bis in erstaunliche Winkel klebrige Küche zu putzen. Sobald die Zuckerpaste auch nur ein wenig zu dick ist, liegt sie eventuell angenehm auf dem Bein auf, nimmt aber kein Haar mit, sobald sie auch nur ein wenig zu dünn ist, verteilt sie sich bereitwillig überall, aber nicht unbedingt auf den Beinen, und Haare entfernt sie dort auch nicht.

Aber die Test bringen nicht nur die Erfahrung, die Ihnen später die Herstellung der Zuckerpaste erleichtert. Sie bekommen auch einen Überblick darüber, ob Sie die Handhabung der klebrigen Masse überhaupt ertragen können – nicht alle Menschen finden es angenehm, minutenlang eine klebrige Substanz zu kneten, die sich überall an den Händen und Armen bis über die Knöchel hinauf festsetzt (und meist auch noch irgendwo auf der Kleidung usw. landet).

Und ob das Sugaring für Sie zeitlich denkbar ist. Immerhin sind Sie mit Kochen und Anwendung alle paar Wochen in der Anfangszeit meist mehrere Stunden beschäftigt. Mit zunehmender Erfahrung geht es schneller, bleibt aber ein erheblicher, den normalen Tagesablauf oder den freigestalteten Feierabend störender Aufwand – es gibt Menschen, die vor dieser Aussicht zurückschrecken und sich wieder der schnellen Rasur zuwenden.

Wenn Sie mit fertiger Zuckerpaste starten möchten, finden Sie im Handel:

  • Gebrauchsfertigen Beauty Sugar, Zuckerpaste z. B. mit Kamille, 1 kg für etwa 30,- Euro
  • Camsakizi Agda Zuckerpaste im orientalischen (türkischen) Supermarktt, 1 kg um 9,- Euro
  • „Sugaring Startersets“ mit Zuckerpaste, Vliesstreifen, Spatelset, Aloe-Vera-Gel, Wärmegerät

Sanfte Enthaarung: Vorteile des Sugaring

Wieder einmal eine neue Methode, um die lästigen Haare loszuwerden? Nein, eine ziemlich alte sogar, nur bei uns dringt die Enthaarung mit Zuckerpaste gerade erst ins allgemeine Bewusstsein vor. Der Enthaarung mit Zuckerpaste werden einige Vorteile gegenüber anderen gebräuchlichen Methoden zugesprochen:

  • besonders gut für Enthaarung im Intimbereich
  • Ersatz für das schmerzhaftere Brazilian Waxing
  • haftet nur an den Haaren, nicht an der Haut
  • Anwendung auch auf Beinen mit empfindlichen Adern oder Venen
  • weniger reizend für empfindliche Haut
  • weniger eingewachsene Haare
  • bei Heimanwendung sehr preiswert
  • erst nach 3-4 Wochen Nachbehandlung notwendig
  • 100% natürlich, verursacht keine Allergien
  • für Handtechnik (Flicking) und Vliesstreifenmethode geeignet
  • entfernt selbst kürzeste Härchen ab 3-4 mm Länge
  • fertige Zuckerpaste mit Kamille beruhigt die Haut
  • Haare sollen weniger dick nachwachsen
  • Reste mit lauwarmem Wasser abwaschbar

Sugaring heißt ursprünglich Halawa, mehr zur Geschichte der Haarentfernung mit Zucker erfahren Sie im Artikel „Halawa selber machen – Anleitung zur Haarentfernung“; dort erwartet Sie auch die Anleitung zur Anwendung und ein Sugaring-Halawa-ABC, das jede aufkommende Frage beantworten sollte.

TEILEN
Vorheriger ArtikelOrigami-Würfel falten – einfache Anleitung zum Basteln
Nächster ArtikelFadenring – so häkeln Sie einen „Magic Ring“
Feli
Hallo Bastelfreunde, mein Name ist Feli. Mit talu.de habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Kreativität auszuleben und gleichzeitig originelle Ideen zu entdecken. Besonders freue ich mich darauf, diese mit Euch zu teilen. Neben der Textbearbeitung beschäftige ich mich vor allem mit der Bildbearbeitung und Dokumentation verschiedenster Themen und Anleitungen. Die Vielseitigkeit, die in talu.de steckt, gibt uns die Chance, gemeinsam einen Ort für kreative Ideen zu gestalten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT