Styroporleisten kleben

Stuck ist zu jeder Zeit immer wieder einmal sehr modern und gefragt. Auch der derzeit sehr beliebte Vintagelook passt perfekt zu einer Wand- oder Deckendekoration aus Stuck. Natürlich verwendet heute kaum noch jemand Stuck, denn das Material ist teuer und schwer. Außerdem gibt es schließlich Leisten aus Styropor, die mindestens ebenso gut aussehen. In der Anleitung zeigen wir, wie Sie damit umgehen.

Styroporleisten sind ein perfekter Ersatz für echten Stuck. Die Leisten und Elemente aus Styropor können sogar an Leichtbauwänden aus Gipskarton befestigt werden. Echter Stuck würde daran kaum halten. Es ist außerdem möglich, den nachgemachten Stuck aus Styropor auf einer Tapete zu verkleben. Der absolut entscheidende Vorteil der Styroporleisten ist jedoch ihr Preis. Der ist so minimal, dass sich die Erwähnung fast nicht lohnt. Einen ganzen Raum können Sie mit Materialkosten von unter 20 Euro locker mit Styroporstuck ausstatten. Wir zeigen hier in der Anleitung, wie Sie die Leisten richtig schneiden und anbringen können.

Das benötigen Sie:

  • feine Säge
  • Gehrungslade
  • Cuttermesser
  • Spachtel
  • Zahnspachtel
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Schlagschnur
  • Leiter
  • Kartuschenpistole
  • Winkelschmiege
  • Styroporleisten
  • Styroporkleber
  • Gips
  • Acryldichtmasse
  • Acrylfarbe

Leisten aus Styropor – Dekoelemente für jeden Zweck

Mit den leichten günstigen Leisten aus Styropor lässt sich noch so viel mehr machen, als nur eine Eckleiste an der Zimmerdecke. Wenn Sie erst noch üben wollen oder einen Eindruck gewinnen möchten, wie die Leisten später aussehen, können Sie mit einem Rahmen um einen Spiegel beginnen, den Sie einfach auf die Wand kleben. So lassen sich auch spannende Dekorelemente mit Tapeten oder kostbarem Geschenkpapier gestalten. Das Papier wird einfach auf die Wand geklebt und mit einem Rahmen aus Styropor versehen.

Mögliche Einsatzgebiete:

  • Zimmerdeckenrand
  • Spiegelelemente Decke
  • Rahmen um Spiegel oder Bild
  • Wandunterbrechung halbhoch
  • Versteck für Gardinenstange
  • Leistenkranz um Lampen
  • Aufnahme für indirekte Beleuchtung
  • Aufwertung von Regalen und Schränken

Kosten für Styroporleisten und Zubehör

Im Gegensatz zu echten Gips- oder Stuckleisten kosten Styroporleisten nur einen Bruchteil. Sogar das benötigte Werkzeug bleibt in sehr überschaubarem Rahmen. Sie müssen nicht einmal eine Stichsäge besitzen. Viel besser geht das Sägen sogar mit einem sehr feinen Fuchsschwanz. Auch die Gehrungslade kostet nicht einmal zehn Euro, wenn Sie ein einfaches Modell auswählen.

Einfache Gehrungslade
Einfache Gehrungslade

Kostenüberblick:Waehrung

  • Flachprofilleiste Styropor 2 Meter – Stärke 8 Millimeter – etwa 1,50 Euro
  • Eckleiste Styropor 50 Meter – 25 x 22 Millimeter – etwa 30,00 Euro
  • Segmente für die Ecke Profildekor stark verschnörkelt – 4 Stück – etwa 7,00 Euro
  • Kartusche Acrylmasse ab 2,00 Euro
  • Kartuschenpistole ab etwa 5,00 Euro
  • Styroporkleber 4 Kilo etwa 13,00 Euro
  • Styroporkleber 14 Kilo etwa 25,00 Euro
  • Styroporkleber 300 ml in Kartusche ab 1,60 Euro

 

Anleitung: Zuschneiden und Kleben

Das Anbringen von Leisten ist mit dem leichten Styropormaterial wirklich kinderleicht. Wenn Sie Winkel oder Ecken aus Styropor passend zum Dekor Ihrer Leisten auswählen, entfallen sogar die Gehrungsschnitte. Das ist die ideale Lösung für Einsteiger, die sich noch nicht trauen, komplizierte Gehrungsschnitte durchzuführen.

1. Ausmessen und Planen

Obwohl die Leisten optisch nicht bis in die Ecken reichen, da sie auf den ersten Blick hintereinander verschwinden, müssen Sie doch jede Wand komplett bis zur Ecke hin ausmessen. Zusätzlich sollten Sie ein wenig Verschnitt für die Winkel einplanen. Bei den geringen Preisen der Styroporleisten ist es aber schließlich leicht zu verschmerzen, wenn Sie eine Leiste zu viel kaufen müssen.

Styroporleisten schneiden
Gut ausmessen und Verschnitt einplanen

Wollen Sie lediglich schmale Eckleisten rund um die Zimmerdecke anbringen, benötigen Sie keinen großen Eimer mit Kleber. Sie können einen Styroporkleber in der Kartusche verwenden, der zusätzlich sauberer und einfacher aufzutragen ist. Selbst wenn Sie mehrere Kartuschen benötigen, bleiben die Kosten noch überschaubar. Einen größeren Eimer mit Kleber müssten Sie ohnehin später entsorgen, wenn Sie nicht alles benötigen. Der Kleber hat, wenn er geöffnet wurde, meist nur noch eine begrenzte Lagerzeit von wenigen Monaten.

Überlegen Sie genau, welche Art von Styroporleiste Sie verwenden wollen. Stark verschnörkelte Muster benötigen für ihre Wirkung ein passendes Umfeld. Zu einer geradlinigen Bauhauseinrichtung passen schnörkelige Leisten wahrlich nicht. Wenn Sie sowohl oben an der Wand als auch etwa auf halber Höhe jeweils eine Leiste anbringen wollen, sollten diese nicht die gleiche Breite haben. Zwischen Wand und Raumdecke ist eine Eckleiste besser geeignet, die das Dekor der Leiste auf halber Höhe aufgreift.

Tipp: Zu vielen Styroporleisten gibt es passende Deckenelemente, die Sie rund um die Deckenlampe ankleben können. Damit können Sie zusätzlich noch die Löcher von alten Deckenlampen abdecken, die häufig bei einer Renovierung anfallen. Außerdem rundet das Dekorelement die Ausstattung mit nachgemachten Stuckleisten optisch perfekt ab.

2. Leisten schneiden

Das wichtigste Werkzeug für die Ecken ist die Gehrungslade beim Schneiden der Styroporleisten. Klemmen Sie die Leiste mit einer Klemmzwinge vorsichtig auf der Lade fest. Wenn Sie Styropor auf Gehrung schneiden, ist es wichtig, zu überlegen, ob Sie tatsächlich in die richtige Richtung schneiden. Die sozusagen normalen Ecken im Raum müssen immer im 45-Grad-Winkel zugeschnitten werden. Der Teil der Leiste, der nach dem Ankleben an der Wand ist, sollte der längere Teil sein. Diese Faustregel müssen Sie sich beim Schneiden der Gehrung immer vor Augen halten.

Gehrung für flache Leisten schneiden
Gehrung für Rahmen schneiden

Wenn Sie in einem Altbau oder einem ungewöhnlich geschnittenen Raum Leisten anbringen wollen, hilft Ihnen eine Winkelschmiege. Damit lassen sich die Winkel der Ecken exakt auf die Leisten übertragen und Sie erzielen perfekte Schnitte. Flache Leisten, die eine gewisse Höhe haben, können Sie besser mit dem Cuttermesser schneiden. Stellen Sie die Leisten dazu hochkant in die Gehrungslade und zeichnen Sie den Schnitt dort auf beiden Seiten genau an. Dann stellen Sie die Leiste auf einen glatten Untergrund und schneiden den angezeichneten Winkel vorsichtig mit dem Cutter ab.

Gehrung für Eckleisten schneiden
Gehrung für Eckleisten schneiden

Wenn Sie zum Beispiel einen Spiegel auf der Wand oder ein Bild mit Leisten aus Styropor verzieren wollen, sollten Sie diese ebenfalls auf Gehrung sägen. Legen Sie den späteren Rahmen dazu einfach flach auf eine glatte Oberfläche. So können Sie perfekt sehen, wie der Gehrungsschnitt der Ecken später aussehen muss. Auch für diese Schnitte ist das Cuttermesser die bessere Wahl.

Tipp: Halten Sie die Leisten nach dem Zuschneiden in die gewünschten Ecken und prüfen Sie, ob der Gehrungsschnitt perfekt passt. Sollte das nicht der Fall sein, ist es bei den Leisten aus Styropor sehr einfach, mit einem Cutter- oder einem Teppichmesser den Schnitt etwas nachzuarbeiten.

Bei einer Außenecke, also einem Raumvorsprung im Zimmer, muss der hintere Teil der Leiste kürzer sein. Versuchen Sie immer, sich diese Zuschnitte bildlich vorzustellen. Wenn Sie zu viele Verschnitte fürchten, sollten Sie jeweils ein Stück Pappe zuschneiden und in die Ecke halten. So haben Sie gleich eine Schablone, jedenfalls, wenn der Schnitt richtig war.

3. Leisten verkleben

Zeichnen Sie die Position der Leiste genau auf der Wand an, wenn Sie eine Leiste aus Styropor auf halber Höhe anbringen wollen. Eine Schlagschnur ist dabei eine praktische Arbeitshilfe. Falls Sie eine Laserwasserwaage besitzen, können Sie auch damit eine gerade Linie an die Wand werfen. In beiden Fällen sollten Sie vorsichtshalber noch mit der guten alten Wasserwaage prüfen, ob die Linie korrekt gesetzt wurde.

Styroporleisten richtig kleben
Styroporleisten richtig kleben

Wenn Sie viel Styropor kleben wollen, können Sie den Kleber in großen Gebinden eimerweise kaufen. Einige dieser Produkte bestehen aber aus zwei Komponenten, die vor Gebrauch vermischt werden müssen. Achten Sie genau auf die Anleitung des Herstellers bezüglich der Mischungsverhältnisse. Generell sind derartige Produkte aber für den Innenbereich des Hauses nicht unbedingt zu empfehlen, da sie zusätzlich auch Lösungsmittel ausströmen. Im Bad oder im Außenbereich kann dieser Kleber aber genau richtig sein, da er die Feuchtigkeit meist besser verträgt.

Tragen Sie etwas Kleber in Schlangenlinien auf die Rückseite der Leiste auf und drücken Sie diese einen Moment lang fest gegen die Wand. Bei breiteren Leisten sollten Sie den Kleber etwas mit einem Zahnspachtel auf der Rückseite verteilen. Achten Sie darauf, dass es keine großen Lücken im Kleberbett gibt. Trotzdem sollte der Kleber gleichmäßig und nicht zu dick aufgetragen werden, damit später möglichst nichts von dem Kleber herausquillt. Sollte dennoch etwas von dem Kleber herausdrücken, nehmen Sie diese Überreste möglichst schnell mit einem Spachtel und einem alten Tuch von der Wand und der Leiste.

Styroporleisten kleben
Styroporleisten kleben

Tipp: Die meisten Wände sind natürlich länger als die Leiste aus Styropor. Daher müssen Sie die Leisten auf der Wand ansetzen. Um zu verhindern, dass die Leisten hier etwas auseinanderstehen, sollten Sie einfach einen Nagel oder einen Zahnstocher in die eine Leiste einstecken und die zweite Leiste dann auf diesen Zahnstocher aufstecken.

4. Leisten aus Styropor streichen

Normale Wandfarbe hält nicht auf Styropor. Daher müssen Sie auf bestimmte Lacke, wie Acryllack zurückgreifen, wenn sie die Leiste farbig streichen wollen. Einige Lacke decken auf Styropor aber selbst dann nicht so brillant oder kräftig, wie das vielleicht von Ihnen gewünscht ist. Daher sollten Sie erst auf einem Reststück des Styropors testen, wie sich die Farbe verhält. Streichen Sie Styropor immer mit einem Pinsel, da eine Rolle hier nicht in die feinen Poren gelangt.

Tipps für Schnellleser

  • Styroporleisten ausmessen und planen
  • Winkel abnehmen und auf Leiste übertragen
  • Leiste auf Gehrung schneiden
  • normaler Winkel beträgt 45 Grad
  • Winkel eventuell mit Cutter nachschneiden
  • Leiste halbe Wandhöhe mit Schlagschnur markieren
  • Position mit Wasserwaage überprüfen
  • Styroporkleber auftragen und Leiste kurz andrücken
  • Kleber auf breitere Leisten mit Zahnspachtel auftragen
  • Deckenelement rund um Deckenleuchte verkleben
  • Styropor nicht mit Wandfarbe streichen
  • Farbtest auf Reststück Styropor durchführen

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT