Im Innenausbau und bei Verkleidungen, als Verpackungsmaterial und für sonstige Anwendungen gehört Styropor zu den am häufigsten verwendeten Materialien. Um einen geraden Schnitt zu erzielen und das Ausfransen, sowie die damit verbundene Verschmutzung der Umgebung zu vermeiden, gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten und Tipps zum einfachen und präzisen Schneiden.

Ehe Sie mit dem Styropor schneiden beginnen, sollten Sie sich für eine der verschiedenen Varianten entscheiden. Denn für Präzision ist es wichtig, dass Sie alle Styroporplatten oder Verkleidungen nach dem gleichen Prinzip bearbeiten. Hier erhalten Sie praktische, einfach nachzumachende Tipps für Ihren nächsten Styroporschnitt und können sicher sein, dass Sie nicht vor einer unlösbaren Aufgabe stehen. Für den Schnitt benötigen Sie kein teures Werkzeug und werden erstaunt sein, mit welch einfachen Mitteln Sie Styropor auf die von Ihnen gewünschten Maße zuschneiden und es ohne sichtbare Schnittkanten verarbeiten können.

Fakten zum Zuschnitt von Styropor

Styropor ist nicht nur für viele Einsatzbereiche, sondern auch unter ganz unterschiedlichen Namen bekannt. In der Fachsprache ist von Polystyrol die Rede, während im Handel Styropor, aber auch EPS als Bezeichnung für dieses Material Verwendung finden. Es handelt sich um einen geschäumten Kunststoff, dessen hauptsächlicher Bestandteil Luft ist. Die Herstellung beruht auf der Zusammensetzung zahlreicher kleiner Kügelchen, die im Anschluss geschäumt und in die gewünschte Form gepresst werden. Dieses Material ist wärmedämmend und federleicht, aber auch einfach zu verarbeiten.

Styropor-Kugeln
Styropor-Kugeln

Die vorteilhaften Produkteigenschaften können beim Schneiden vor eine Herausforderung stellen, wenn Sie dem richtigen Werkzeug eine mindere Bedeutung zuteil werden lassen. Denn die Schärfe des Messers oder eine Behandlung mit Hitze sind notwendig, um ein Auseinanderbröckeln der kleinen Kügelchen zu vermeiden und bei Styropor einen geraden Schnitt zu erzielen.

Für den Schnitt können Sie zwischen:

  • einem Heißdraht oder Heißdraht-Schneidgerät
  • einem Styro-Cutter
  • einem klassischen Teppichmesser / Cutter Messer
  • einem scharfen Küchenmesser mit schmaler Klinge
  • oder einer Fräsmaschine

entscheiden.

Lassen Sie die gewünschte Schnittgeradigkeit, sowie die Beschaffenheit der Oberfläche in Ihre Entscheidung für ein Bearbeitungsgerät einfließen und probieren die Schnitttechnik vor dem eigentlichen Einsatz aus. Die einfachste Variante ist die, mit der Sie ohne Schwierigkeiten umgehen und das beste Ergebnis erzielen können. Es lohnt sich durchaus, verschiedene Schnitttechniken und Schneidgeräte zu probieren, da Sie auf diesem Weg die perfekte und für Sie geeignete Möglichkeit finden.

Hier erhalten Sie einen ausführlichen Überblick, welche Schneidgeräte für die Bearbeitung von Styropor überzeugen und je nach Bedarf eingesetzt werden können.

Möglichkeiten zum Styropor schneiden

Variante 1: Heizdraht-Schneidgerät

Mit Hitze sind besonders gerade und einfache Schnitte im Styropor möglich. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine dicke Platte für Wärmedämmungen oder Spezialverkleidungen oder um eine dünne Styroporplatte, beispielsweise zur dekorativen Decken- und Wandgestaltung handelt. Die leichte Brennbarkeit und hohe Schmelzgeschwindigkeit des Materials wird bei dieser Art der Bearbeitung zu einem Vorteil. Styropor ist äußerst empfindlich gegen enorme Wärme und schmilzt beim Kontakt mit Hitze. Ein erhitzter Draht lässt sich spielend leicht durch den Kunststoff führen und trennt das Material an der Stelle, an welcher er aufgelegt und mit gleichmäßigem Druck von oben nach unten geführt wird. Hierbei ist es wichtig, dass Sie eine Atemschutzmaske tragen und die gefährlichen Dämpfe nicht einatmen. Auch der direkte Kontakt mit dem Heizdraht muss vermieden werden, da die Klebereste am Draht, wie auch die Hitze zu Verbrennungen und Hautschäden führen.

Heißdraht-Schneider
Heißdraht-Schneider

Die Methode eignet sich vor allem für erfahrene Styropor Bearbeiter, da der Heizdraht oder das Heißdraht-Schneidgerät

  • Fingerspitzengefühl und
  • Know How im Umgang,
  • sowie eine ruhige Hand

erfordern.

Bei einer zu hohen Energiezufuhr und dementsprechend zu starker Hitzeentwicklung können schwarze Brandspuren auf dem Material zurückbleiben. Die Bearbeitung mit Draht ist ideal für gerade Schnitte, die auf langen Flächen und somit besonders bei Styroporplatten oder Blöcken und bei Leisten aus dem leichten Kunststoff durchgeführt werden sollen. Eine individuelle Bearbeitung mit Rundungen oder Aussparungen ist mit dem Drahtschnitt nicht möglich.

Soll ein ungerader Schnitt oder eine Rundung erzeugt werden, eignen sich alternativ ein Lötkolben oder auch ein Heißluftfön, der über einen in Form gehaltenen Draht gehalten wird. Beim direkten Kontakt mit dem Lötkolben oder zu großer Nähe von Fön und Material kommt es zu sichtbaren Brandspuren und geschmolzenen Arealen im Umfeld des aufgelegten Drahtes. Schneiden Sie häufiger Styropor und suchen ein praktisches Gerät für die professionelle Anwendung, können Sie einen Styrocutter kaufen und diesen für gerade Schnitte und individuelle Formen verwenden.

Variante 2: Das Messer

Bei dünnen Styroporplatten müssen Sie kein spezielles Werkzeug kaufen, sondern können sich mit einem ganz einfachen Universalmesser behelfen. Wichtig ist, dass dieses Messer gut geschärft ist und über eine dünne Klinge verfügt. Alternativ zum Küchenmesser eignet sich auch ein Teppichmesser, das aufgrund seiner scharfen und einheitlich dünnen Klinge sehr gerade Schnitte erzeugen lässt.

Cuttermesser ist nur für dünne Platten geeignet
Cuttermesser ist nur für dünne Platten geeignet

Für den Messerschnitt benötigen Sie zusätzlich ein Lineal, welches bevorzugt aus Metall bestehen sollte. Bei Kunststoff könnte es leicht passieren, dass Sie nicht nur den Kunststoff, sondern auch das Lineal anschneiden und dessen geraden Abschluss durch die Abtrennung kleinster Materialpartikel krümmen. Spezielle Styropormesser können Sie benutzen, wobei Sie allerdings kein deutlich abweichendes Ergebnis vom Schnitt mit einem herkömmlichen Messer erzielen. Durch die Struktur des Materials stumpfen Messer generell sehr schnell ab und müssen bei einem längeren Bearbeitungszyklus gelegentlich nachgeschärft werden. Hier erweisen sich Cutter als praktische Helfer, da Sie die Spitze abbrechen und anschließend mit neuer scharfer Klinge arbeiten können.

Dicke Blöcke bei denen es nicht auf Genauigkeit ankommt kann man mit einem Brotmesser gut schneiden
Dicke Blöcke bei denen es nicht auf Genauigkeit ankommt kann man mit einem Brotmesser gut schneiden

Die Bearbeitung mit einem Messer empfiehlt sich nur bei dünnen Styroporplatten und Leisten bis 1 Zentimeter Stärke, jedoch nicht für dickere oder großflächige Blöcke. Je dünner das Material ist, umso präziser wird das Ergebnis bei einem Schnitt mit dem Universal- oder Cutter Messer, sowie dem Styropormesser aus dem Baumarkt.

Tipp: Bei dickeren Platten kann eine Säge mit kleiner Zahnung sehr hilfreich sein. Wollen Sie eine große Menge Styropor bearbeiten und durch den Zuschnitt auf Maß bringen, kann sich eine Handkreissäge mit verstellbarer Sägegeschwindigkeit empfehlen. Achten Sie darauf, dass die Geschwindigkeit niedrig gehalten wird. Bei sehr schnellem Lauf heizt das Sägeblatt so stark auf, dass sich an den Schnittkanten sichtbare Spuren von geschmolzenem Styropor zeigen können.

Variante 3: Fräsmaschine

Für besonders akkurate Schnitte und schöne Oberflächen können Sie die Fräsmaschine einsetzen. Hierbei ist es wichtig, dass Sie mit dem Umgang vertraut sind und diese Maschine gleichmäßig bedienen können.

  • Dreidimensionale und vollständig fransenfreie Oberflächen,
  • sowie korrekte und
  • geradlinige Übergänge

sind mit der Fräsmaschine besonders einfach realisierbar.

Gefrästes Styropor - häufiger Einsatz im Modellbau
Gefrästes Styropor – häufiger Einsatz im Modellbau

Möchten Sie kein Gerät kaufen und viel Geld für die Bearbeitung des Styropors bezahlen, können Sie sich eine Fräsmaschine im Baumarkt leihen und diese für den Zuschnitt verwenden. Üben Sie an einem Stück Styropor, bei dem es nicht auf Genauigkeit ankommt. Schon nach kurzem Einsatz haben Sie die Methode gefunden, mit der Sie gerade Schnitte erzeugen und Ihr Styropor ohne abzusetzen schneiden können. Die Fräsmaschine lohnt sich nur, wenn Sie häufiger Styropor schneiden und sich die Anschaffung für den gewerblichen Einsatz lohnt.

Gegenüberstellung Schnittvarianten

Generell spielen Ihre Erfahrung, die Materialstärke und Beschaffenheit, wie auch die Menge der Zuschnitte eine wichtige Rolle in der Auswahl einer Schneidtechnik. Bearbeiten Sie nur wenige, sehr dünne Styroporplatten oder Leisten, können Sie auf die Anschaffung einer Maschine verzichten und sind mit einem Messer oder Teppichmesser gut beraten. Auch eine Handsäge, beispielsweise ein Fuchsschwanz leisten beim Schnitt von Styropor gute Dienste und überzeugen in der Verarbeitung dickerer Platten oder Blöcke. Wie einfach sich der Schnitt gestaltet und wie zufrieden Sie mit dem Ergebnis sind, obliegt Ihren vorhandenen Kenntnissen und Fähigkeiten im Umgang mit dem gewählten Werkzeug.

Beim Verschleifen Atemschutzmaske tragen
Beim Arbeiten mit Heißdrahtschneider – Atemschutzmaske tragen

Bei der Arbeit mit einem Heizdraht sollten Sie der Gesundheit zuliebe nicht auf eine Atemschutzmaske verzichten und die Bearbeitung im Freien vornehmen. Der richtige Schnitt für jede Materialstärke und verschiedene Einsatzbereiche Ihrer Kunststoffplatten oder -Blöcke basiert auch auf der Genauigkeit, die für die weitere Verarbeitung besonders wichtig oder zu vernachlässigen ist. Möchten Sie eine Decke oder Wand mit Styropor verkleiden und das Material somit im Sichtbereich verwenden, sind gerade Schnitte von wichtiger Bedeutung und bilden die Grundlage für eine professionelle Arbeit und ansprechende Optik der fertigen Wandverkleidung.

Verlegen Sie eine Dämmung und haben sich für Styropor als Dämmmaterial entschieden, ist die Präzision beim Schneiden nicht zu vernachlässigen. Dennoch können Sie hier mit weniger Präzision arbeiten und trotzdem die Dichtheit erzielen, die zur Senkung Ihrer Energiekosten und konstanten Temperierung Ihrer Räumlichkeiten notwendig ist. Fakt ist, die richtige Schneidtechnik beeinflusst das Ergebnis nachhaltig und sollte somit immer auf den Einsatz und auf Ihre Kenntnisse im Umgang mit einem Werkzeug oder Gerät abgestimmt sein.

Da es sich bei Styropor um ein sehr weiches und leichtes Material handelt, werden Sie beim Zuschneiden nicht auf Probleme und Schwierigkeiten stoßen. Vermeiden Sie stumpfe Messer oder Schneidwerkzeuge, da diese zum Aufbröseln des Materials führen und neben dem ungeraden Schnitt auch eine schwierig zu entfernende Verschmutzung durch zahlreiche kleine Styroporkügelchen nach sich ziehen.

Tipps für Schnellleser

  • ein Heizdraht,
  • ein scharfes Messer
  • eine Cutter Klinge,
  • die Fräsmaschine
  • eine scharfe Handkreissäge

Benötigen Sie das Schnittgerät gewerblich und setzen es für unterschiedliche Materialstärken ein, sind Sie mit einer Fräsmaschine oder der Handkreissäge gut beraten. Führen Sie kleine Schnitte an dünnen Styroporplatten oder Leisten durch, reicht ein Universal- oder Cuttermesser vollkommen aus. Heizdraht oder eine Heißdraht-Schneidmaschine sind praktisch, empfehlen sich aufgrund der notwendigen Fingerfertigkeit aber nur für erfahrene Hand- und Heimwerker.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT