Streichmaß verwenden – Anleitung und Erklärung

Beim Arbeiten mit Holz werden unterschiedliche Werkzeuge benötigt, um das geplante Projekt umsetzen zu können. Zu diesen Werkzeugen gehört das Streichmaß, das beim genauen Anreisen zum Einsatz kommt und mögliche Messfehler oder ein versehentliches Abrutschen verhindert. Häufig fragen sich angehende Tischler oder Hobby-Bastler, wie das Werkzeug überhaupt angewandt wird oder was der Zweck des Streichmaßes ist.

Das Streichmaß ist ein essentielles Werkzeug in der Holz- und Metallverarbeitung und wird für das Anzeichnen oder Anreißen von Markierungen oder Hilfslinien genutzt. Es erlaubt ein sehr genaues Ergebnis, wenn Sie eine parallele Linie zur Kante benötigen oder je nach Ausstattung sogar kurvige Markierungen benötigen. Ein großer Vorteil ist die Konstruktion des Werkzeugs, das ein schnelles Arbeiten ermöglicht, ohne die ganze Zeit nachmessen oder auf eine gerade Linie achten zu müssen. Selbst Menschen mit zittrigen Händen können gute Ergebnisse mit dem Maß erzielen. Aufgrund der Einstellungsmöglichkeiten lassen sich mit dem Werkzeug mehrere Linien untereinander anreißen und selbst komplizierte Hilfslinien aufzeichnen.

Alternative Namen

Das Streichmaß ist nicht die einzige Bezeichnung, unter der das Werkzeug bekannt ist. Im süddeutschen Raum wird es als Reiß- oder sogar Parallelmaß bezeichnet. An sich können all diese Begriffe genutzt werden, doch haben diese einen etwas anderen Hintergrund für die Bezeichnung:

  • Streichmaß: Streichmaße nutzen Marker oder Stifte, um die Markierung aufzutragen
  • Reißmaß: Reißmaße nutzen eine Nadel oder eine Spitze, um die Markierung einzureißen
  • Parallelmaß: Parallelmaße können eine von beiden Methoden anwenden

Warum diese Einteilung wichtig ist? Wenn Sie sich für ein Maß interessieren oder dieses im Internet bestellen, sollten Sie unbedingt schauen, ob es sich bei den Streichmaßen wirklich um ein Streich- und nicht versehentlich um ein Reißmaß handelt, denn manchmal benötigen Sie eine Markierung, jedoch keinen Riss im Holz. Für die Metallbearbeitung dagegen wirken Marker oder Bleistifte nicht, daher kommt hier ein Reißmaß zum Einsatz. Beim Kauf eines Parallelmaßes dagegen müssen Sie vorher unbedingt checken, welche Spitze zum Einsatz kommt. Es gibt zudem Parallelmaße mit einem Schneidrad, das ausschließlich für Werkstücke aus Glas oder Keramik genutzt wird.

Aufbau

Der Aufbau des Streichmaß ist entscheidend für die Funktionsweise des Werkzeugs. Es wurde so konzipiert, dass es mit wenig Kraft und nur mit der Hilfe einer schnellen Bewegung problemlos über Holz oder Metall gezogen werden kann. Dabei entstehen Linien oder Risse, die für die Bearbeitungen des Werkstücks genutzt werden. Aufgrund des parallel verlaufenden Systems sind die Hilfslinien gerade und über die gesamte Länge im gleichen Abstand verlaufend. Dabei sind die einzelnen Komponenten für den Aufbau wichtig, denn nur mit diesem wird die Funktion des Streichmaßes ermöglicht. Diese im Detail:

Streichmaß Aufbau

1. Anschlag: der Anschlag ist das grundlegende Teil des Streichmaßes. Bei diesem handelt es sich hauptsächlich um einen Block aus Holz, der mit einer Aussparung versehen ist. Durch diesen wird der Schieber geschoben.

2. Schieber mit Messskala: der Schieber kommt aufgrund von zwei Zwecken zum Einsatz. Zum einen dient er als Grundlage für die Messskala und zum anderen wird am Ende des Schiebers die Spitze, Marker oder der Bleistift fixiert. Die Messskala ist abhängig von der Länge des Schiebers, denn diese kann nicht länger wie der Schieber selbst sein. Jedoch ist es möglich, den Schieber zu tauschen, wenn eine längere Skala benötigt wird. Einige Modelle verfügen sogar direkt über mehrere Schieber in unterschiedlicher Länge.

3. Schraube: die Schraube dient dem Fixieren der eingestellten Länge des Schiebers, damit sich diese während dem Anreißen nicht verstellt. Dieses Teil gehört zu den häufigsten Verschleißteilen bei einem Streichmaß.

4. Spitze zum Markieren oder Anritzen: bei diesem Teil am Ende des Schiebers handelt es sich um eine der weiter oben genannten Spitzen. Diese lassen sich in vielen Fällen nicht auswechseln, auf jeden Fall nicht bei den günstigen Varianten eines Streichmaßes.

5. Kurvenanschlag: diese Komponente aus Metall wird je nach Bedarf für parallele Kurven bei einem runden Werkstück verwendet. Es ähnelt einer Platte mit zwei Erhöhungen, die sich in einem speziellen Winkel vom Werkstück abhebt und so Kurven ermöglicht. Es ist befestigt am Anschlag. Nicht jedes Maß verfügt normalerweise über diese Komponente und muss häufig separat erworben werden.

Aufgrund des reicht einfachen Aufbau lässt sich ein Streichmaß sogar sehr gut von selbst herstellen. Dafür benötigen Sie nur die passenden Werkzeuge und schon können Sie loslegen. Es ist typisch, dass viele Maße über zwei Schieber verfügen, von dem einer die Messlatte darstellt, während der andere zum Anreißen verwendet wird. Das beeinflusst aber das Ergebnis nicht, denn beide Bauteile werden mit der Schraube fixiert. Ist diese Schraube beschädigt, benötigen Sie nur eine neue Schraube, um die Funktion wieder zu ermöglichen. Aufgrund des geringen Preises von zehn bis 20 Euro, 50 Euro für hochwertige Maße, lassen diese sich problemlos ersetzen.

Tipp: in Japan findet sich eine spezielle Form des Streichmaßes mit dem Namen Sujikebiki, das für die japanische Art der Holzbearbeitung von Hand genutzt wird, aber auch in Deutschland für einen Preis von acht bis 20 Euro erhältlich ist. Diese sind mit Klingen versehen und ermöglich ein noch exakteres Anreißen als die europäischen Varianten, was die Genauigkeit des dortigen Holzhandwerks erklärt.

Streichmaß verwenden: Anleitung

Die Verwendung des Werkzeugs erscheint auf den ersten Blick recht einfach, benötigt jedoch etwas Übung. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt vor einer direkten Verwendung das Werkzeug erst einmal ausprobieren. Ein wenig Übung kann nicht schaden, denn bei einer falschen Verwendung könnten Sie zum Beispiel das Holz verkratzen oder mit dem Marker verunstalten. Bei einem Bleistift wäre das natürlich kein Problem, jedoch lohnt es sich zuvor, etwas zu üben. Folgen Sie der folgenden Anleitung, um das Streichmaß richtig zu verwenden:

Streichmaß verwenden

1. Schritt: Nehmen Sie das Maß zur Hand und öffnen Sie die Schraube, die Sie den oder die Schieber problemlos bewegen können. Stellen Sie den benötigten Abstand ein und fixieren Sie die Schraube wieder. Checken Sie zuvor, ob die Spitze auch angespitzt ist, denn Reißmaße nutzen sich häufig ab.

2. Schritt: Denken Sie bei der Anwendung daran, dass das Werkzeug pro Zug nur eine Linie zeichnen kann, die sich immer parallel vom Rand befindet. Falls Sie mehrere Linien anzeichnen müssen, beginnen Sie am besten mit einer der Linien, die am weitesten von der Kante entfernt ist.

3. Schritt: Nun setzen Sie den Anschlag so an der Kante an, dass der Schieber über dem Werkstück positioniert ist. Winkeln Sie den Anschlag etwas in Zugrichtung an, denn dadurch bleibt der Kontakt zwischen Spitze und Werkstück erhalten.

4. Schritt: Nun ziehen Sie in einem kräftigen Zug das Streichmaß ohne zu stoppen bis zum Ende des Werkstücks oder einer anderen Markierung. Behalten Sie dabei eine ruhige Hand.

5. Schritt: Wird eine Überblattung benötigt, sollten Sie ein Reißmaß verwenden und bei der Nutzung ruhig mehr Kraft anwenden. Dadurch können Sie anschließend einfacher das Werkzeug anwenden.

6. Schritt: Der Kurvenanschlag wird auf dieselbe Weise genutzt. Nur müssen Sie hierbei eine leicht andere Handbewegung ausführen, da es keine gerade Linie ist.
Die Anleitung können Sie bei jedem Werkstück und Material auf die gleiche Weise ausführen. Dabei sollten Sie wirklich nur darauf achten, nicht zu wenig Kraft zu verwenden oder zu stoppen, da dies das Ergebnis negativ beeinflusst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here