Wer viel bastelt und dekoriert, hätte oft gern verschiedene Stempelfarben und unterschiedlich große Stempel. Doch die Stempelkissen im Handel gibt es meist gerade einmal in drei verschiedenen Farben und die Größe ist ebenfalls stark begrenzt. Allerdings können Sie Stempelkissen relativ leicht selber herstellen. Auch schöne bunte Stempelfarben lassen sich für die eigenen Stempelkissen schnell herstellen.

Um Stempelfarben und Stempelkissen selbst herzustellen, benötigen Sie nur wenige günstige Zutaten. Die Vielfalt von Farben und Größen, die Sie damit erzielen ist jedoch enorm. Ob Sie nun einen Stempel in einer selbst gewählten Farbe auf Ihr Briefpapier setzen möchten oder ob Sie die Wände mit einer Acrylfarbe aus dem eigenen Stempelset dekorieren wollen, die Bandbreite ist fast unendlich. Dabei haben Sie außerdem die Wahl zwischen Stempelkissen, die nur für einige wenige Drucke genutzt werden können und Kissen, die durchaus Jahre halten können. In den Anleitungen für diese spannenden Stempelkissen und abwechslungsreichen Farben sehen Sie, wie es genau gemacht wird.

Material und Vorbereitung

Das benötigen Sie:

  • Spachtel
  • Stempel
  • Rührschale
  • Schneebesen
  • Kochlöffel klein
  • Brotmesser
  • Box / Schachtel verschließbar
  • Acrylfarbe
  • Glycerin
  • Gummi arabicum
  • Farbpigmente
  • Haushaltsschwämme
  • Nylonstrumpf
  • Küchenpapier
  • Konservierungsmittel / Vitamin C Pulver
  • feuchte Gesichtstücher

Kosten für das eigene Stempelkissen

In den meisten Fällen bleibt ein selbst gemachtes Stempelkissen weit hinter den Preisen von industriell hergestellten Produkten zurück. Wenn Sie mit Schwämmen als Stempelpuffer arbeiten, bekommen Sie in den einschlägigen Ein-euro-Shops teilweise mehr als zehn Stück für einen Euro. Beim Anmischen von haltbaren Stempelfarben wird das Glycerin den größten Posten darstellen. Doch Sie benötigen nur wenig Glycerin oder Gummi arabicum für eine Farbmischung.

  • Glycerin 500 Milliliter – ab etwa 12,00 Euro
  • Schwämme 10 Stück – ab 1,00 Euro
  • Gummi arabicum 45 Gramm – ab 3,00 Euro
  • Farbpigmente Testset – ab 3,00 Euro

stempelkissen-selber-machen-00

Tipp: Bei den Farbpigmenten ist es vielleicht wünschenswert, natürliche Pigmente zu verwenden, doch es ist kaum notwendig. Besonders günstig kommen Sie an eine ganze Auswahl an Farbpigmenten, wenn Sie sich ein Testpaket mit unterschiedlichen Farben bestellen. Da Sie für eine Farbmischung lediglich etwa fünf Gramm benötigen, kommen Sie mit einem derartigen Set zu einer ganzen Reihe von Stempelfarben.

Verschiedene Stempelkissen basteln

Mit unserer Anleitung können Sie jede mögliche Größe von Stempelkissen sehr schnell und günstig selbst basteln.

1. Größe planen

Je nachdem, welche Art Stempel Sie nutzen wollen, sollte das Stempelkissen in eine unterschiedlich große Schale. Gut geeignet sind dafür Frischhaltedosen aus der Küche. Vor allem, da diese sich gut luftdicht verschließen lassen und so die Feuchtigkeit nicht verdunsten kann. Wenn Sie einen großen selbst geschnitzten Stempel für die Wände oder Möbel nutzen möchten, muss es natürlich eine deutlich größere Dose sein.

Tipp: Testen Sie vorher, ob jeder der Stempel, die Sie verwenden wollen, wirklich bequem in die Dose passt. Wenn Sie bei der Arbeit bei jedem Stempeldruck fummeln müssen, um den Stempel in die Farbe zu bekommen, wird die Stimmung nicht besser.

2. Puffer – Schwamm

Bei einem Stempel für die Adresse oder allgemein für das Büro ist ein billiger Küchenschwamm als Speichermedium für die Farbe gut geeignet. Schneiden Sie den Schwamm so zu, dass er gut in die Frischhaltedose passt. Die Stärke des Schwamms sollte nicht mehr als etwa einen oder zwei Zentimeter betragen, da Sie sonst zu viel Farbe benötigen. Diese würde sich dann einfach nur am Boden ablagern und antrocknen.

Tipp: Um das Stempelergebnis gerade bei einem fein ausgearbeiteten Stempel mit Buchstaben und Zahlen, noch zu verbessern, sollten Sie den Schwamm mit einem Nylonstumpf beziehen. Achten Sie darauf, dass der Strumpf keine Falten auf der Oberfläche des Schwamms wirft.

stempelkissen-selber-machen-01

Für ein sehr großes Stempelkissen, mit dem Sie zum Beispiel Acrylfarbe tupfen wollen, benötigen Sie nicht nur eine größere Frischhaltedose, meist brauchen Sie auch mehr Schwämme. Dennoch bleibt selbst bei der sorgfältigsten Abdeckung oft eine Lücke zwischen den Schwämmen. Besser geeignet ist dann ein großer Schwamm aus dem Baumarkt. In der Fliesenabteilung finden Sie die passenden feinen Schwämme, mit denen normalerweise die Fugenmasse eingearbeitet wird. Auch dieser Schwamm sollte aber auf eine Stärke von zwei bis drei Zentimetern zugeschnitten werden. Das geht einfach von der Seite her mit einem Brotmesser.

Tipp: Für besonders große Stempelkissen können Sie auch die Matten aus der Dunstabzugshaube verwenden. Die weißen Matten sollten Sie jedoch eventuell doppelt legen, da sie sonst oft zu dünn sind. Außerdem sollten Sie diese Matten nicht vollständig mit Farbe tränken, sondern lediglich die Wand- oder Acrylfarbe mit einem Spachtel gleichmäßig auf der Fläche verteilen. So können Sie schöne Wandornamente stempeln. Auch für die Veredelung von alten Möbeln ist diese Variante gut geeignet.

2.1. Wegwerfstempelkissen

Sie möchten nur ganz kurz einige Kartoffeldrucke mit bunten Farben machen? Dann ist ein Stempelkissen zum Wegwerfen eine gute Lösung. Dafür verwenden Sie eine Schale, die von der Größe her zu Ihrer Kartoffel oder zu einem anderen selbst gemachten Stempel passt. Dann falten Sie ein oder zwei Tücher von der Küchenrolle so oft, bis sie genau in diese Schale passen. Egal, welche Art Farbe Sie wählen, dieses Stempelkissen können Sie nach Gebrauch einfach in den Komposteimer werfen. Tragen Sie aber nicht gleich zu viel Farbe auf dieses Stempelkissen auf.

stempelkissen-selber-machen-02

Tipp: Einen kunterbunten Stempeldruck aus verschiedenen Farben können Sie ebenfalls mit dem Einmalstempelkissen aus Küchenpapier erreichen. Dazu legen Sie auf die gefaltete Küchenrolle ein feuchtes Abschminktuch, notfalls funktioniert auch feuchtes Toilettenpapier dafür. Dann träufeln Sie Tinte oder Stempelfarbe in unterschiedlichen Farben auf diese Unterlage. Wenn Sie die Farben des Regenbogens in Streifen aufträufeln, können Sie tolle Regenbogendrucke herstellen, die ganz leicht in sich verlaufen.

3. Testlauf und Auffüllen

Kleine Stempelkissen werden zunächst lediglich mit einigen Tropfen Farbe in der Mitte benetzt. Warten Sie dann einen Moment, bevor Sie weitere Tropfen auf das Stempelkissen geben. Sie sollten den Schwamm nicht ertränken, sonst schmiert der Stempeldruck später. Machen Sie dann einen Probedruck auf ein Blatt Papier, das Sie nicht mehr benötigen. Dadurch verteilt sich der Rest der Farbe noch besser in dem Kissen und die nächsten Drucke werden perfekt. Ist der Probedruck noch nicht gleichmäßig oder zu schwach, können Sie noch einige Tropfen auftragen und erneut testen.

Tipp: Wenn Sie Ornamente auf die Wand oder auf ein Möbelstück stempeln möchten, sollten Sie als Testuntergrund auch die entsprechenden Materialien verwenden. Also für Wandfarbe möglichst die Rückseite einer Tapetenrolle und für Möbel ein altes Stück Holz, das in etwa den gleichen Farbton wie das spätere Projekt hat.

stempelkissen-selber-machen-03

Stempelfarben anrühren

Für eine richtige Stempelfarbe, die später nicht verwischt, benötigen Sie die im Rezept genannten Zutaten. Wenn Sie bunte, knallige Farben anmischen möchten, sollten Sie die Pigmente langsam und nach und nach zugeben. Bedenken Sie aber, dass die Farbe zunächst im nassen Zustand immer deutlich dunkler wirkt.

Rezept:

  • 20 ml Glycerin
  • 5 g Pulver Gummi arabicum
  • 5 g Farbpigmente
  • 1-2 g Pulver Vitamin C / Konservierungsmittel
  • etwas lauwarmes Wasser (circa 20 ml)

1. Glycerin anrühren

Das Glycerin sollten Sie zunächst mit etwa 10 ml Wasser verrühren. Wird gleich das ganze Wasser zugegeben, könnte es passieren, dass die Stempelfarbe wässerig und schwach wird.

2. Zutaten zugeben

Nun wird erst das Gummi arabicum in die verdünnte Glycerinlösung gemischt. Mit einem kleinen Schneebesen aus der Küche wird das Pulver schön gleichmäßig verrührt. Dann kommen noch die Farbpigmente hinzu, die ebenfalls sehr glatt verrührt werden sollten.

stempelfarbe-selber-machen-01

Wenn Sie aus den drei Grundfarben andere Töne anrühren wollen, sollten Sie natürlich entsprechend weniger von jeder Grundfarbe einrühren. Für Grün mischen Sie zum Beispiel zunächst das Blau in das Glycerin und erst dann die gelben Pigmente. Lila mischen Sie besonders perfekt an, wenn zuerst das Rot in die Farbmischung kommt und dann der blaue Farbton.

3. Farbe haltbar machen

Um die Stempelfarbe dauerhafter und haltbarer zu machen, können Sie einen Konservierungsstoff hinzugeben. Einfacher ist jedoch die Zugabe von ein wenig Vitamin C in Pulverform. Wenn auch das Vitamin C glatt unter die Zutaten gerührt wurde, können Sie noch etwas Wasser zugeben und glatt rühren. Geben Sie das Wasser schrittweise dazu, damit Sie die Farbe zwischendurch prüfen können.

Tipp: Wenn Sie die Farbe nur für einen kurzen Zeitraum benötigen, können Sie die Konservierung auch weglassen. Lassen Sie das Glycerin jedoch länger ohne Konservierung stehen, könnte es ranzig werden und sogar Schimmel in dem Stempelkissen ansetzen. Die Farbe verändert sich dabei ebenfalls negativ.

4. Testlauf der Farbstärke

Um zu sehen, ob die Farbe Ihrem Wunsch entspricht, können Sie einen Finger ganz leicht in die Farbe tippen und auf einem weißen Blatt Papier abwischen. Wenn Sie das Blatt kurz trockenwedeln, erkennen Sie, ob die Farbe kräftig genug geworden ist. Sollte die Farbe noch nicht perfekt sein, können Sie jederzeit noch etwas von den Pigmenten hinzugeben.

Tipps für Schnellleser:

  • benötigte Größe des Stempelkissens prüfen
  • passende Schale / Dose auswählen
  • entsprechenden Schwamm als Puffer einlegen
  • Nylonstrumpf über Schwamm ziehen
  • Wegwerfstempelkissen mit Küchenpapier basteln
  • großes Stempelkissen aus Filtermatte für Dunstabzugshaube
  • Farbart auswählen / Zutaten vorbereiten
  • Stempelfarbe aus Glycerin und Gummi arabicum anmischen
  • Farbpigmente in Pulverform in das Glycerin geben
  • Stempelfarbe für Wände mit Acrylfarbe mischen
  • Farbe testen und eventuell nachfärben
  • Stempelkissen langsam mit Farbe füllen
  • Probedruck auf weißem Papier durchführen
  • Wanddrucke auf Tapete testen

2 KOMMENTARE

  1. Tolle Tipps, aber schade, dass keine Bezugsquellen angegeben sind.
    Ich suche wie verrückt nach besagten Testsets von Farbpigmenten, aber diese sind nicht zu finden.

    • Hallo Andrea,

      danke für den Feedback. Solche Sets kann man online bestellen, im Pintoras-Shop zum Beispiel.
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Beste Grüße,
      das Talu.de-Team.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT