Sprüche für private Weihnachtskarten

Weihnachten ist das Fest der Liebe, und die drückt man am Schönsten mit persönlichen Weihnachtskarten aus. Selbst entworfene Karten für Ihre Freunde und Verwandte sind etwas ganz Besonderes.

Ein wichtiger Bestandteil Ihrer Weihnachtskarten sind die passenden Texte, Sprüche und Zitate. Manche lustig, andere christlich oder besinnlich. Auf jeden Fall sollten sie zur Dekoration der Weihnachtskarten passen. Hier brauchen Sie selbst nicht zum Dichter werden, denn es gibt bereits eine große Auswahl weihnachtlicher Sprüche und Zitate. Wir haben für Sie die schönsten herausgesucht.

Unsere Top 52 Texte, Sprüche & Zitate für private Weihnachtskarten

Besinnliche Zitate

Lassen Sie sich von berühmten Zitaten inspirieren!

Weihnachtskarte sticken

 1. „Weihnachtszeit ist Erinnerungszeit.“ – Rainer Kaune

2. „Das ist das Wunder der Heiligen Nacht, dass in die Dunkelheit der Erde die helle Sonne scheint.“ – Friedrich von Bodelschwingh

 3. „Weihnachten ist die große Zeit des Zuviel.“ – James Henry Leigh Hunt

4. „Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht.“ – Kurt Marti

5. „Weihnachten ist keine Jahreszeit. Es ist ein Gefühl.“ – Edna Ferber

6. „Wie sich die Knospen des Barbarazweigs bis Weihnachten öffnen, so soll sich auch der Mensch dem kommenden Licht auftun.“ – Johann Georg Fischer

 7. „Jesus kommt in unsere Nacht, damit wir in sein Licht kommen können.“ – Peter Hahne

8. „Die Nacht vor dem heiligen Abend, da liegen die Kinder im Traum. Sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum.“ – Robert Reinich

 9. „Die Art des Gebens ist wichtiger als die Gabe selbst.“ – Pierre Corneille

10. „Vom Himmel in die tiefsten Klüfte ein milder Stern herniederlacht; vom Tannenwalde steigen Düfte und hauchen durch die Winterlüfte, und kerzenhelle wird die Nacht.“ – Theodor Storm

 11. „Fröhlich soll mein Herze springen dieser Zeit, da vor Freud alle Engel singen.“ – Paul Gerhardt

12. „Der Winter ist den Kindern hold, die jüngsten sind’s gewohnt, ein Engel kommt, die Flüglein Gold, der guten Kinder lohnt.“ – Johann Wolfgang von Goethe

 13. „Sehet, was hat Gott gegeben: seinen Sohn zum ew’gen Leben. Dieser kann und will uns heben aus dem Leid in Himmels Freud.“ – Paul Gerhardt

14. „O Weihnacht! Weihnacht! Höchste Feier! Wir fassen ihre Wonne nicht. Sie hüllt in ihre heil’gen Schleier das seligste Geheimnis dicht.“ – Nikolaus Lenau

 15. „Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle, mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit, und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle schöne Blumen der Vergangenheit.“ – Joachim Ringelnatz

16. „Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln die Weihnacht ihre Sterne funkeln! Die Engel im Himmel hört man sich küssen und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen.“ – Arno Holz

 17. „Schwebe hernieder, heilige Nacht, leuchte uns wieder, Stern voller Pracht. Greif in die Saiten, Himmlischer Chor: Schönste der Zeiten, steige empor!“ – Clara Forrer

18. „Erst wenn Weihnachten im Herzen ist, liegt Weihnachten auch in der Luft.“ William Turner Ellis.

19. „Leise rieselt der Schnee, still und starr liegt der See, weihnachtlich glänzet der Wald, freue dich, Christkind kommt bald!“ – Eduard Ebel

20. „Bei einer Kerze ist nicht das Wachs wichtig, sondern das Licht.“ – Antoine de Saint-Exupéry

 21. „Gottes Weihnachtswelt ist voller Boten, und einige sind unterwegs zu dir!“ – Albrecht Goes

22. „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.“ – Volksgut

 23. „Es treibt der Wind im Winterwalde die Flockenherde wie ein Hirt, und manche Tanne ahnt, wie balde sie fromm und lichterheilig wird.“ – Rainer-Maria Rilke

24. „Und so leuchtet die Welt langsam der Weihnacht entgegen. Und der in Händen sie hält, weiß um den Segen!“ – Matthias Claudius

 25. „Das erst macht ja die heimliche Seligkeit dieser Zeit aus und zündet das innere Licht in den Herzen an, dass der Advent gesegnet ist mit den Verheißungen des Herrn.“ – Alfred Friedrich Delp

26. „Ein Fest naht, ein Fest wie kein anderes. Ein Fest, dessen Geist die Welt umspannt und über Berge und Tälder die Botschaft verkündet: Christ ist geboren.“ – Joachim Ringelnatz

 27. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Antoine de Saint-Exupéry

28. „Es sollte uns fürwahr nichts fröhlicher sein in der Schrift als dies, dass Christus geboren ist von der Jungfrau Maria.“ – Martin Luther

 29. „Hand schmiegt sich an Hand in engem Kreise, und das alte Lied von Gott und Christ bebt durch Seelen und verkündet leise, dass die kleinste Welt die größte ist.“ – Joachim Ringelnatz

30. „Ei du lieber, heil’ger Christ, komm nur nicht, wenn’s dunkel ist. Komm im hellen Mondenschein, wirf mir Nüss‘ und Äpfel rein!“ – Volksmund

 31. „Heil’ge Nacht, mit tausend Kerzen steigst du feierlich herauf, o, so geh‘ in unseren Herzen, Stern des Lebens, geh‘ uns auf!“ – Robert Eduard Prutz

32. „Da gehen Tür und Tore auf, da kommt der Kinder Jubelhauf, aus Türen und aus Fenstern bricht, der Kerzen warmes Lebenslicht.“ – Ernst von Wildenbruch

 33. „Er, der Herr der Herrlichkeit, kleidet sich in Niedrigkeit. Unser Heiland will er sein und von Sünde uns befrei’n.“ – Matthias Claudius

34. „Ein frommer Zauber hält mich wieder, anbetend, staunend muss ich stehn; es sinkt auf meine Augenlider ein gold’ner Kindertraum hernieder, ich fühl’s – ein Wunder ist geschehn.“ – Theodor Storm

 35. „Komm, schau her Jungfrau Kind, dann siehst du in der Wiegen den Himmel und die Erd‘ und hundert Welten liegen.“ – Angelus Silesius

36. „Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle, mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.“ – Joachim Ringelnatz

37. „Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, dem man soeben etwas geschenkt hat.“ – Jean de la Bruyère

38. „Wir fassen keinen anderen Gott als den, der in jedem Menschen ist, der vom Himmel kam. Ich fange bei der Krippe an.“ – Martin Luther

Lustige Sprüche und Zitate

Kombinieren Sie humorvolle Sprüche und Zitate mit fröhlichen Kartenmotiven, wie zum Beispiel einem tanzenden Schneemann!

Weihnachtskarte basteln

 39. „Es ist sehr fraglich, ob Gänse, Karpfen und Truthähne das Weihnachtsfest als Erlösung betrachten.“ – Gerrit Vissers

40. „Es ist schon das siebte Mal, dass meine Schwiegermutter an Weihnachten zu uns kommt. Diesmal lassen wir sie rein.“ – Woody Allen

 41. „Eine der Gefahren des Weihnachtsfestes ist, dass wir von unserer Frau Geschenke bekommen, die wir uns nicht leisten können.“ – Robert Lembke

42. „Sex ohne Liebe: schrecklich! Wie Weihnachten ohne Ostereier.“ – Robert Sternberger

 43. „Weihnachten – Ein Fest der Freude. Leider wird dabei zu wenig gelacht.“ – Jean-Paul Sartre

44. „Der Baum verbrannt, Geschenk vergessen, die Gans ist auch schon aufgefressen und auf dem Tisch nur blöde Gaben. Na dann ’nen schönen Heiligabend!“ – unbekannter Verfasser

 45. „Es gibt tatsächlich Leute, die Weihnachtsfeste veranstalten. Ist das komisch!“ – Gustave Flaubert

46. „Die schwierigste Aufgabe des Vaters zu Weihnachten: den Kindern klarmachen, dass er der Weihnachtsmann ist, und der Frau klarmachen, dass er es nicht ist.“ – unbekannter Verfasser

47. „Es wird Weihnachten! Mein ganzes Haus riecht schon nach braunem Kuchen – versteht sich nach Mutters Rezept – und ich sitze sozusagen schon seit Wochen im Scheine des Tannenbaums. Ja, wie ich den Nagel meines Daumens besehe, so ist auch der schon halbweg vergoldet.“ – Theodor Storm

Christliche Weihnachtstexte

Christliche Grußtexte passen besonders zu Krippenszenen!

48. „Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ – Die Bibel, Mattaeus 3:17

49. „Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.“ – Die Bibel, Lukas 2:10 f

50. „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter.“ – Die Bibel, Jesaja 9:5

51. „Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.“ – Die Bibel, Jesaja 9:1

52. „Macht hoch die Tür, die Tore weit! Es kommt der Herr der Herrlichkeit, ein König aller Königreich‘, ein Heiland aller Welt zugleich, der Heil und Segen mit sich bringt, derhalben jauchzt mit Freuden singt: Gelobet sei mein Gott, mein Schöpfer reich von Rat.“ – Georg Weissel

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT