Sockenspitze stricken

Socken stricken ist einfacher, als es auf den ersten Blick aussieht. Die Verwendung von fünf einzelnen Nadeln mag zwar ungewohnt sein, aber nach Ihrem ersten selbstgestrickten Socken werden Sie nicht mehr aufhören wollen. Sogar als Anfänger/in bringen Sie das Kunstwerk innerhalb von wenigen Stunden zustande und können schnell erste Erfolge verbuchen. Mit unserer Anleitung können Sie lernen, wie Sie Socken stricken und die Spitze-Typen beginnen und vernähen können.

Der vordere Sockenteil, der die Zehen umschließt, wird in der Fachsprache als Spitze bezeichnet. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, diesen Sockenbereich zu stricken. Dabei kann vom Schaft aus begonnen und mit der Spitze beendet werden oder der Strumpf wird an der Spitze angefangen. Die Abnahmen können in Anzahl und Strickweise variiert werden und es gibt auch die Möglichkeit, die Sockenspitze in offener Form zu arbeiten und mit dem Maschenstich unsichtbar zusammenzunähen. Lernen Sie in dieser Anleitung einige Stricktechniken kennen und probieren Sie aus, welche Ihnen am meisten zusagt.

Material und Vorbereitung

Sie können jedes Garn Ihrer Wahl nehmen. Außerdem benötigen Sie ein Nadelspiel in der passenden Nadelstärke. Für ein Paar Socken brauchen Sie im Schnitt 100 Gramm Wolle. Für sehr große Socken oder Strümpfe, die bis zum Knie oder Oberschenkel reichen, ist die Verwendung von Konenwolle empfehlenswert. Das Garn wird hierbei nicht mit 25g, 50g oder 100g Wollmenge zu einem Knäuel gewickelt, sondern mit mehreren hundert Gramm auf eine Kone gebracht. Der Vorteil liegt auf der Hand – gerade bei Socken, rundgeschlossenen Strickteilen oder auch Schals ist es enorm hilfreich, von Anfang bis Ende ohne unterbrochenen Faden stricken zu können. Bei diesen Strickstücken ist es ansonsten schwierig, die Anfangsfäden neuer Knäule unsichtbar zu vernähen.

Das benötigen Sie:

  • ca. 100g Wolle
  • Nadelspiel der passenden Größe
  • Doppelöhrnadel oder eine dicke Stopfnadel
  • Schere

Socken stricken

Typ 1: Bandspitze stricken

Sockenspitze strickenBei jeder Sockenspitze geht es darum, den Sockenumfang in seiner Maschenzahl zu reduzieren. Diese Abnahmestellen entstehen seitlich der Zehen. Stricken Sie die gewünschte Sockenlänge. Wenn Sie den Socken während des Strickens zur Anprobe über den Fuß ziehen, sollte die Gesamtlänge bis zum kleinen Zeh gehen, dann kann mit der Spitze begonnen werden.

Beginnen Sie mit Nadel Nummer 1. Alle Maschen werden rechts gestrickt, bis noch drei Maschen auf der Nadel übrig sind. Sie stricken die beiden nächsten Maschen links zusammen, anschließend die letzte Masche der ersten Nadel rechts abstricken. Jetzt kommen Sie zur zweiten Nadel, bei der ebenfalls abgenommen wird. Dazu wird die erste Masche der zweiten Nadel rechts gearbeitet und die zweite und dritte Masche werden links zusammengestrickt. Die restlichen Maschen der zweiten Nadel stricken und auf die dritte Nadel übergehen. Die letzten drei Maschen der dritten Nadel als Abnahmen arbeiten, indem zuerst zwei Maschen links zusammengestrickt werden und die letzte Masche wieder rechts gestrickt wird. Mit der vierten Nadel beginnen und hier die erste Masche rechts abstricken und die beiden folgenden Maschen links zusammenstricken.

Damit ist die erste Runde der Spitzenabnahme fertiggestellt.

Sockenspitze stricken

Stricken Sie jetzt eine Reihe rechte Maschen über alle Nadeln.

In der nächsten Runde wird in der gleichen Weise abgenommen, wie in der ersten Runde beschrieben. Eine Masche vor Ende der ersten und eine Masche nach Beginn der zweiten Nadel werden jeweils zwei Maschen links zusammengestrickt. Ebenso eine Masche vor Ende der dritten Nadel und nach der ersten Masche der vierten Nadel. Nach einer Abnahmerunde folgt immer eine Runde rechte Maschen über alle vier Nadeln. In dieser Weise stricken Sie, bis 2-3 Maschen auf jeder Nadel übrig bleiben. Wenn Sie den Socken flach auf den Tisch legen und Nadel 1 und 4 sowie Nadel 2 und 3 nebeneinander zu liegen kommen, können Sie deutlich die Abnahmebereiche sehen.

Spitze stricken

Ist die Abnahme so weit fortgeschritten, dass nur noch 4-6 glatt rechts gestrickte Maschen auf der Ober und der Unterseite übrig sind, ist die Sockenlänge beendet und die Sockenspitze wird geschlossen. Dazu enden Sie mit einer Abnahmerunde. Stricken Sie alle Maschen der ersten Nadel ab und nehmen Sie die Maschen der vierten Nadel mit auf die erste Nadel. Die Maschen der dritten und vierten Nadel ebenfalls auf einer Nadel zusammenfassen. Schneiden Sie den Faden mit einer größeren Länge ab, dieser wird zum Abketten gebraucht.

Sockenspitze stricken

Jetzt werden die Nadeln mit den Maschen nach Innen gewendet, um diese dort abzuketten. Es erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl, um die Maschen beim Wenden auf den Nadeln zu behalten. Sollte Ihnen das zu umständlich erscheinen, ersetzen Sie die Nadeln des Nadelspieles durch Rundstricknadeln. Mit diesen gelingt das Wenden sehr leicht.

Sockenspitze stricken

Legen Sie nun beide Nadeln hintereinander, stechen Sie in die erste Masche der vorderen Nadel ein und anschließend in die erste Masche der hinteren Nadel. Stricken Sie beide Maschen zusammen rechts ab.

Stechen Sie anschließend in die nächste Masche der vorderen Nadel und in die erste Masche der hinteren Nadel ein und stricken Sie beide Maschen zusammen rechts. Auf der rechten Nadel befinden sich jetzt zwei Maschen.

Sie nehmen die erste Masche und ziehen sie über die zweite Masche.

Sockenspitze stricken

Damit ist die erste Masche abgekettet. Arbeiten Sie weiter, indem Sie immer die jeweils erste Masche der vorderen und der hinteren Nadel zusammenstricken und die vorangegangene Masche über diese zweite Masche ziehen. Befindet sich nur noch eine Masche auf der Nadel, wird der Faden durch diese gezogen und sauber vernäht. Fertig ist die Bandspitze.

Sockenspitze stricken

Typ 2: Bandspitze mit Maschenstich

Bei dieser Variante wird die Spitze wie im vorherigen Beispiel gestrickt, nur das Schließen der Socke gestaltet sich anders. Stricken Sie dazu wieder bis zu der Stelle, an der die Maschen der vier Nadeln auf zwei Nadeln zusammengefasst werden. Schneiden Sie den Strickfaden mit großzügiger Länge ab und fädeln Sie diesen durch die Doppelöhrnadel oder verwenden Sie eine dicke Stopfnadel. Die obere und die untere Spitze der Socke werden jetzt mit dem Maschenstich so zusammengenäht, dass keine Verbindungsstelle zu sehen ist.

Sockenspitze stricken

Typ 3: mit der Spitze beginnen

Bei dieser Variante wird der Socken an der Spitze begonnen. Dazu schlagen Sie sechs Maschen an (locker anschlagen, sonst wird das Stricken der ersten Reihen schwierig).

Die Nadel wird anschließend so gedreht, dass die untere Maschenkante nach oben zeigt. Nehmen Sie den Anschlagfaden (das kurze Stück des Fadens) und stricken Sie mit diesem sechs neue Maschen aus der unteren Kante der Anschlagreihe heraus. Zwei Nadeln sind jetzt mit Maschen belegt.

Sockenspitze stricken

Mit der dritten Nadel wird nun eine Runde rechts über alle zwölf Maschen gestrickt.

Anschließend beginnen die Zunahmen. Dafür werden auf jeder der beiden Nadeln die zweite und die vorletzte Masche durch das Herausstricken einer weiteren Masche verdoppelt.

Sockenspitze stricken

Arbeiten Sie diese Zunahmen drei Runden hintereinander. Anschließend erfolgen die Zunahmen dreimal in jeder zweiten Runde. Sie haben nun 36 Maschen auf den Nadeln und eine perfekt gearbeitete Spitze. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass Sie nur mit drei Nadeln arbeiten müssen und das Zusammennähen entfällt.

Sockenspitze stricken

Typ 4: Spitze mit verkürzten Reihen

Die Spitze mit verkürzten Reihen wird wie die Bumerangferse gearbeitet. Wenn Sie die gewünschte Sohlenlänge gestrickt haben, werden Nadel 4 und Nadel 1 stillgelegt und arbeiten nicht mehr mit. Sie bilden mit ihren Maschen den oberen Teil des Sockens und werden erst wieder für das Zusammennähen gebraucht.

Stricken Sie mit Nadel 2 und 3 in folgender Weise weiter:

Alle Maschen von Nadel 2 rechts stricken. Alle Maschen der Nadel 3 rechts stricken. Die Arbeit wenden. Die erste Masche wie zum Linksstricken mit dem Faden abheben. alle weiteren Maschen der Nadeln 2 und 3 links arbeiten. Die Arbeit anschließend wieder wenden. Die erste Masche wieder wie zum Linksstricken abheben, sie wird zur Doppelmasche. Bis zum Ende der dritten Nadel stricken. Die letzte Masche auf der Nadel ist eine Doppelmasche, diese nicht mehr stricken. Wenden, wie zum Linksstricken abheben, bis zur letzten Doppelmasche stricken, diese auf der Nadel belassen, wenden und in dieser Weise wiederholen, bis nur noch 3-4 Maschen auf Nadel 2 und Nadel 3 glatt rechts gestrickt sind. Diese insgesamt 6-8 glatt rechten Maschen bilden den vordersten Bereich der Spitze.

Sockenspitze stricken

Um aus diesem gestrickten Dreieck eine geschlossene Sockenspitze zu erhalten, werden die bisher verkürzt gestrickten Reihen jetzt wieder verlängert. Wie bei der Bumerangferse stricken Sie nun über die Maschen der Nadeln 2 und 3, indem Sie jede Anfangsmasche wie zum Linksstricken zusammen mit dem Faden abheben, über alle Maschen stricken und am Ende der Reihe jeweils eine Doppelmasche wieder in den Strickprozess mit aufnehmen. Auf diese Weise bildet sich das Oberteil der Spitze.

Sockenspitze stricken

Wenn alle Doppelmaschen wieder mitstricken, nehmen Sie die Maschen von Nadel 2 und 3 auf eine Nadel. Die stillgelegten Maschen der Nadeln 1 und 4 werden ebenfalls auf eine Nadel gelegt. Sie haben nun wieder zwei gegenüberliegende Maschenreihen, die im Maschenstich miteinander verbunden werden müssen. Wenn Sie den Faden dieser Maschenreihe nicht anziehen, sondern die Maschen beim Zusammennähen entsprechend der Nadelstärke arbeiten, werden beide Reihen unsichtbar und professionell miteinander verbunden.

Sockenspitze stricken

Tipp: Schauen Sie sich im Internet das Zusammennähen im Maschenstich an. Dabei wird anschaulich und sehr leicht erklärt, in welcher Weise in die einzelnen Maschen eingestochen werden muss, um eine perfekte Verbindungsreihe zu erhalten.

Lange und kurze Spitze

Die Länge der Spitze lässt sich variieren. Wenn Sie nach jeder Abnahmerunde eine Reihe glatt rechte Maschen über alle vier Nadeln stricken und in diesem Wechsel arbeiten, erhalten Sie mehr Reihen, bis nur noch die Restmaschen für das Vernähen auf der Nadel sind. Auf diese Weise entsteht eine lange Spitze. Nehmen Sie dagegen in jeder Runde ab, sind Sie mit weniger Runden am Ziel, womit die Spitze kürzer wird.

Breite und schmale Spitze

Die Maschenzahl, die zum Vernähen glatt rechts gestrickt auf der Nadel verbleibt, variiert aufgrund der Sockengröße und der Wolldicke. Hier können Sie nach Belieben experimentieren und die Maschenzahl nach eigenem Geschmack festlegen. Stehen für das Vernähen der Spitze auf jeder der beiden Nadeln jeweils 3-6 Maschen zur Verfügung, entsteht ein schmaler Spitzenabschluss. Diese Variante eignet sich bei dickerer Wolle sowie bei kleinen und schmalen Füßen. Behalten Sie dagegen zum Vernähen acht und mehr Maschen auf jeder Nadel, entsteht an der Spitze ein breiterer Abschlussteil, der dem Socken eine perfekt abgerundete Optik verleiht und sich für dünne Sockenwolle und breite Zehenbereiche eignet.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT